Skype ist verkauft

Wie eBay auf seiner Info-Seite für Konzern-Belange mitteilt, wurde Skype nun endlich abgestoßen. Das Online-Auktionshaus erhält von einer Investorengruppe rund 1,9 Milliarden US-Dollar. »eBay komplettiert den Verkauf von Skype«, heißt es nun offiziell. Völlig aus der Hand gegeben hat eBay den VoIP-Dienst aber nicht; immerhin 70 Prozent der Skype-Anteile wurden verkauft.

Zu der Käufergemeinschaft gehören auch die ursprünglichen Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis. Die beiden hatten eBay in den letzten Monaten gehörig Druck gemacht: Sie waren dagegen, dass eBay aus Skype ein börsennotiertes Unternehmen macht (siehe »Skype soll an die Börse«). Später verklagten sie eBay sogar wegen Code, der in Skype enthalten ist, die Rechte dafür jedoch immer noch Zennströms und Friis’ Unternehmen Joltid gehören (siehe »Streit um Teile des Skype-Codes« sowie »Lizenzstreit: Skype ist unter Druck«).

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
    Dein Kommentar
  • AndreK
    Die interessante Frage ist doch... was wird sich ändern?

    Die Qualität stimmt, wobei mich die aufgeblasene Software doch ein wenig nervt...
    1
  • Casi
    Auf jeden Fall ein gutes Geschäft, erst teuer verkauft, jetzt günstiger zurückgekauft, so macht man es :)
    0
  • aarfy
    Hmm 1.9 mrd für 70% macht 2.7 mrd für 100% - wenn ich nicht irre.

    Beim Kauf von Skype durch Ebay gingen Zahlen von 2.6 bis 4.1 mrd $ durch die Medien - ich halte die 2.6 für realistisch. Somit hat Skype seinen Wert behalten - und Ebay quasi ein +/- Null Geschäft gemacht. Dabei vielleicht noch ein paar Kunden für andere Dienste abgeworben (Synergien) - vielleicht geringe Gewinne abgeschöpft - allerdings auch sicher einige Investitionen getätigt.

    Rein spekulativ würde ich mal sagen kein schlechter Deal für Ebay. Mehr war da bei weitem nicht zu erwarten. Damals wurde ja auch veranschlagt das der Kaufpreis viel zu hoch war.

    Die Frage die sich jetzt stellt ist was macht Ebay mit einer Kriegskasse von rund 2 mrd. $? Steigen sie ins Suchmaschinengeschäft ein? Kaufen sie nen Hardwaredistributor (würde gute Synergien mit Ihrem Auktionshaus bringen) - oder versuchen sie einen Fuß ins mobile Geschäft zu bekommen.

    Das sie das Geld nur in Ebay investieren oder als Dividende ausschütten würde ich mal ausschließen.
    0