Sonnet-Karten erweitern ältere Rechner um schnelle eSATA-Schnittstellen

Alle Karten sind laut Sonnet zu 3 GBit/s schnellen SATA-Geräten abwärtskompatibel und unterstützen das Booten von externen eSATA-Laufwerken. Der Hersteller empfiehlt zwar den Anschluss von SSDs, aber im Endeffekt kann jedes externe Gerät mit eSATA-Schnittstelle – also auch HDDs und optische Laufwerke – an den Karten angeschlossen werden.

Die Desktop-Karte Sonnet Tempo SATA 6GB/s PCIe 2.0 wird via PCIe 2.0 mit dem Mainboard verbunden und bietet zwei 2eSATA-Anschlüsse.

Die Sonnet Tempo SATA 6Gb/s ExpressCard/34 und die Sonnet Tempo edge SATA 6Gb/s ExpressCard/34 werden – wie der Name schon sagt – via ExpressCard/34 oder -/54-Schnittstelle mit dem Notebook verbunden und bieten zwei bzw. eine eSATA-Schnittstelle. Das Endstück der ersten Karte ragt aus dem Notebooks heraus, während die zweite praktisch bündig mit der Gehäusekante abschließt.

Die AHCI-konforen Karten sind laut Sonnet zu Mac OS X ab 10.5, Windows 7 und Windows Vista kompatibel. Spezielle Software für Installation und Betrieb soll allerdings nicht nötig sein.

Alle drei Karten sollen ab sofort für je 69 Euro im Handel erhältlich sein.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • flashtu
    Und wo bekomm ich beim Notebook den Strom für die Laufwerke her?!
    Noch einen 50euro teuren USB>SataPower Adapter kaufen?! -.-
    0
  • ratzebutz
    welches Mainboard, das PCIe bietet, hat bitte keinen eSATA Anschluß? hätte ich bisher zumindest noch nicht gesehn...
    0
  • bluabluber
    @ratzebutz: So ziemlich alle etwas älteren Mainboards?
    0