EU verhängt Strafe von einer Milliarde Euro gegen Qualcomm

Die Wettbewerbskommissarin der Europäische Union, Margrethe Vestager, gilt als streitbare Frau, die sich von US-amerikanischen Technologie-Konzernen nicht einschüchtern lässt. Zuletzt wurde Google zu einer Strafe von 2,7 Milliarden Euro verurteilt, gegen die sich die Softwareschmiede derzeit auf gerichtlichem Wege zu wehren versucht.

Nun wurde auch gegen Qualcomm eine Strafzahlung in Höhe von 997 Millionen Euro verhängt. Mit Milliarden-Zahlungen soll der Chipentwickler über einen Zeitraum von fünf Jahren dafür gesorgt haben, dass Apple keine LTE-Modems der Konkurrenten in seinen iPads und iPhones verbaut. Die beiden Unternehmen schlossen 2011 einen entsprechenden Vertrag, der 2013 noch einmal bis 2016 verlängert wurde. Wäre Apple in diesem Zeitraum zu einem Konkurrenten gewechselt, hätte ein Großteil des Geldes zurückgezahlt werden müssen.

Für Qualcomm kommt diese Entscheidung zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Der Hersteller hat sich mittlerweile mit seinem Großkunden verstritten, der auf einen eine Zahlung von einer Milliarde Dollar wegen überhöhter Lizenzkosten klagt und nun auch mit anderen Fabrikanten kooperieren will.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • drno
    Qualcom = Quälkram!
    0
  • alterSack66
    Davon mal abgesehen, wer oder was berichtigt die Frau Strafzahlungen beliebig festzusetzen?
    0
  • fffcmad
    Wieso beliebig? Da wirds sicherlich Grundlagen fuer geben, den finanziellen Schaden halbwegs zu ermitteln.
    0