Ehebrecher: Facebook?

Laut Miller ließen sich alleine 20 Paare in seiner Gemeinde scheiden, weil Facebook es für Ehepartner zu einfach mache, Kontakt zu alten Liebhabern und Romanzen wieder aufzunehmen.

Kein Mandat sei das, so Miller, allerdings hoffe er, dass die Mitglieder der Gemeinde seinem Rat folgen. Auch er selbst wolle sich von Facebook verabschieden. Dass Facebook eine gewisse Bedrohung für eine Ehe oder Partnerschaft darstellt, ist nicht unbedingt neu. Schätzungen in Großbritannien zufolge wird Facebook als Beweismaterial in nahezu 20% aller Scheidungen, die vor Gericht verhandelt werden, verwendet.

Allerdings dürfte in Frage gestellt werden, ob Facebook tatsächlich der Übeltäter ist oder ob Partnerschaften, die zerbrechen, nicht sowieso schon auf wackligen Beinen stehen. In solch einem Fall mag Facebook sicherlich ein Komplize sein. Wer seinen Partner wegen Facebook verliert, der darf sich zumindest trösten, dass Facebook zumindest viele Optionen bietet, einen neuen Partner zu finden.    

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
14 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • brosch-24
    Hi,
    Jo, stimmt. In meinem Bekanntenkreis sind zwei Beziehungen in die Brüche gegangen.
    Tja, social network eben. Wenn das Vertrauen nicht da ist!
    Gruß
    0
  • hasek53
    lol, die Amis. Die Bush-Nachfolger spriesen dort geradzu aus dem Boden!!
    2
  • stabast
    Zitat:
    Wenn das Vertrauen nicht da ist!

    Unsinn.. Vertrauensmissbrauch wird hier angeprangert, nichts anderes! Und klar, wo es einem leicht gemacht wird, greift man manchmal gerne zu.. Da hat der gute Pater schon recht, aber das ganze wird wohl eher dazu führen, dass man das dann doch über spezialisierte Seiten macht, auf die der Partner dann keinen Zugriff hat.
    1