Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Neue Festplatten-Charts mit neuem THG-Testsystem

Neue Festplatten-Charts mit neuem THG-Testsystem
Von , Achim Roos

Unser altes Xeon-System ist einem neuen Core i7-System mit PCI-X und PCIe gewichen, das wir ab sofort für Tests von Festplatten, SSDs, Controllern und und anderen Storage-Produkten einsetzen. Wir erläutern Komponenten und Testverfahren.

Unser altes Storage-Testsystem hat uns fünf Jahre lang treue Dienste geleistet und uns zum Test von mehr als 250 Festplatten und SSDs sowie duzenden Host-Adaptern und RAID-Controllern gedient. Die Plattform bestand aus einem 3,6 GHz Xeon Nocone Single Core-Prozessor auf einem E7520-Motherboard mit 1 GB DDR2-400 RAM, was auch für heutige Verhältnisse und Ansprüchen noch nicht gänzlich veraltet klingt. Allerdings ist es Zeit für einen Neuanfang und die Umstellung auf ein neues Storage-Testsystem.

Wir haben uns für einen Intel Core i7-920 und ein flexibles X58-Motherboard von Supermicro entschieden und gleich zu Beginn neue Desktop-, Mobil- und SSD-Charts erstellt.

Storage-Tests – Ein kurzer Abriss

Für einen direkten Vergleich verschiedener Produkte benötigt man möglichst viele Testergebnisse, wobei es wichtig ist, mit einer konstanten Testkonfiguration zu arbeiten. Das zuvor erwähnte Xeon-System hat seine Aufgabe hervorragend erledigt, da der Prozessor schnell genug war und das Asus NCL-DS Motherboard PCI-, PCI-X- und PCI Express-Steckplätze geboten hat, mit denen wir allerhand Storage-Adapter und Festplatten auf einem einzigen System testen konnten. Infolgedessen waren wir in der Lage, Ergebnisse direkt zu vergleichen und sogar Laufwerke über unterschiedliche Marktsegmente hinweg zu vergleichen. Die Ergebnisse stehen Ihnen nach Marktsegment sortiert in unseren Charts zur Verfügung:

3,5“ Desktop-Festplatten-Charts

2,5” Mobil-Festplatten-Charts

Server- & Workstation Festplatten-Charts

Flash-SSD-Charts

Externe Festplatten-Charts

RAID-Charts

Die 3,5”-Desktop-Festplatten-Charts umfassen die Mehrzahl der erhältlichen 3,5”-Festplatten. Dabei handelt es sich zumeist um Modelle mit 7.200 U/Min, allerdings sind auch aktuelle Stromspar-Laufwerke mit 5.400 U/Min dabei. Die Charts reichen bis 2005 zurück und umfassen neben den neuesten Modellen auch alte Festplatten mit z.B. 80 GB.

Unsere 2,5”-Notebook-Festplatten-Charts beinhalten SATA- und UltraATA-Modelle sowie Versionen mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 4.200 über 5.400 bis hin zu 7.200 U/Min. Die Enterprise-Festplatten-Charts umfassen Modelle im 2,5”- und 3,5”-Format mit 10.000 bzw. 15.000 U/Min. Zuguterletzt bieten wir Ihnen noch die Charts mit externen Festplatten, eine repräsentative Auswahl aktueller und bereits etwas ausgereifterer Speicherprodukte. Die SSD-Charts sind als jüngstes Mitglied zur Charts-Familie gestoßen – in diesen Charts finden Sie alles zum Vergleich von Solid State-Laufwerken.

Gründe für den Wechsel

Auch wenn wir unsere Plattform noch einige Zeit hätten nutzen können schien die Zeit für einen Neuanfang gekommen. Einerseits wird Windows Server 2003 für Laufwerke mit mehr als 2 TB bald zum Problem werden, da ältere Betriebssysteme wie dieses größere Partitionen nicht immer unterstützen. Unter Windows XP oder Server 2003 können Sie selbstverständlich eine zukünftige Festplatte mit z.B. 3 TB Speicherplatz betreiben; allerdings liegt die maximale Partitionsgröße bei 2 TB.

Andererseits gilt das Xeon-System nach heutigen Maßstäben als veraltet. Es ist verhältnismäßig laut und nimmt aufgrund eines ineffizienten 90-nm-Prozessors, der größtenteils dem Pentium 4 Prescott entspricht, im Leerlauf annähernd 250 W auf. Zudem dürfte die Performance die neusten Flash-SSDs einschränken. Für weitere Einzelheiten zum Thema Energieverbrauch versus Performance bei Flash-SSDs empfehlen wir Ihnen diesen Artikel: SSDsunter Volllast: Die Performance-Analyse.

Zusätzlich zu unseren Bedenken hinsichtlich Kapazität und Effizienz waren auch Funktionen ein Grund, uns von der alten Lösung zu verabschieden. Der integrierte Serial ATA-Controller basierte auf einem 6300ESB I/O-Controller-Hub und unterstützt somit lediglich SATA/150. Deshalb haben wir schon frühzeitig auf einen Promise FastTrak TX4310 SATA/300-Controller umgesattelt, der zunächst gute Arbeit geleistet hat, sich dann aber als Flaschenhals für Laufwerke mit einem Durchsatz von mehr als 100 MB/s erwies. Zum Zweck eines Vergleichs verursacht das keine Probleme, da die Performance mehrerer Laufwerke gleichermaßen limitiert war; allerdings bedeutete die begrenzte Controller-Performance für High Speed-Laufwerke wie Flash SSDs zusehends einen Flaschenhals.

Und schließlich war es nicht möglich, die Leerlaufleistung im so genannten Low Power Idle auf zahlreichen Laufwerken zu messen, da keiner der von uns verwendeten Desktop- oder Workstation-Controller die vom Gerät initiierte Energieverwaltung unterstützt hat. Das neue System, das auf einem X58-Chipsatz und ICH10R basiert, unterstützt endlich alle aktuellen Funktionen und bietet und damit etwas Kopffreiheit, bis im kommenden Jahr voraussichtlich SATA/600 auf den Markt kommt. Zudem erledigt das neue Core i7-System seine Arbeit bei einer Leerlaufleistung von gerade einmal etwas mehr als 100 W.

Alle 11 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • DjNorad , 22. Mai 2009 09:36
    Hust ... sortry, aber der nutzen des SSD-Vergleichs ist gleich NULL.... so ziemlich alle wichtigen aktuellen SSDs sind nicht vorhanden ....

    OCZ Vertex / Summit, INTEL X25-M & X-25E, Samsung PB22-J, Supertalent Ultradrive, Corsair P256, etc.

    DAS sind die derzeit wichtigen...

    Hab ich noch welche vergessen die bezahlbar sind und gute Leistungen bringen?
  • DjNorad , 22. Mai 2009 09:42
    OK ... Korrektur ... am Ende sind andere Charts verlinkt als auf der 1. Seite des Artikels ... Und es steht nicht dabei dass es die alten Charts sind die auf der 1. Seite stehen....

    Leider etwas SEHR unglücklich formuliert ...
  • Weltenspinner , 22. Mai 2009 10:28
    Danke für die 2,5" Festplatten-Charts 2009, endlich! ^^

    Eine bitte noch: Ihr seid sicherlich in der Lage,
    die Lautstärke der Festplatten zu messen, tut dies bitte auch! :) 
    Die Lautstärke ist bei Festplatten ein sehr wichtiger Faktor.
    Wer es leise haben will, ärgert sich meist, dass seine
    Festplatte die lauteste Komponente bleibt.


    Gruß
    Der Spinner
  • Ragnar-GD , 22. Mai 2009 12:11
    OCZ Vertex und Super Talent Ultradrive fehlen, zudem müssten die verschiedenen Typen geprüft werden: Bei einigen (Samsung, OCZ) sind die kleinen (32/64 GB) langsam, bei einigen (Super Talent) schnell.
    Zudem fehlen als wichtige Benchmarks zum Vergleich Startup von Windows XP und 7. Vista Startup interessiert doch wirklich kaum jemanden.
    Und Performance pro € wäre WIRKLICH aussagekräftig... fehlt... Im Bereich SSD ist Toms im Vergleich zu anderen Orten am aussageschwächsten... ragnar-gd
  • pzero , 22. Mai 2009 12:28
    @Ragnar-GD: Danke für das Feedback. Leider können auch wir nicht mehr machen als regelmäßig nach Samples zu fragen. Was wir nicht erhalten können wir auch nicht testen. Der nächste Vergleichstest wird einige der neuen Laufwerke enthalten.

    Gruß
    Patrick Schmid
  • pzero , 22. Mai 2009 12:31
    @Weltenspinner: Lautstärke messen wir wieder, wo es subjektiv UND messtechnisch brauchbare Unterschiede gibt:
    http://www.tomshardware.com/de/charts/desktop-hard-disk-charts-3.5-2009/Sound-Level,1033.html

    Bei 2,5"-Laufwerken sind die Unterschiede zwischen 5400er-Modellen oder zwischen 7200ern zu gering, so dass wir nach ein paar Tests mit verschiederen Anwendern darauf verzichtet haben. Subjektiv war niemand in der Lage, die Geräuschpegel von Scorpio, Momentus oder Travelstar mit 5400 U/Min zu unterscheiden.

    Gruß
    Patrick Schmid
  • the_bad_frag , 22. Mai 2009 13:45
    Es sind ja immer noch keine G.Skill Falcon und OCZ Vertex SSDs drin. :( 
  • Ragnar-GD , 24. Mai 2009 00:16
    @pzero:
    - Die Sache den Samples: Ok. Ggf. schreiben Sie in einem FAQ vorab doch bei Geräten, die SIE gerne getestet hätten "Mtron Mobi: Test steht aus, kein Sample vorhanden". Dann entfallen blöde Kommentare wie meiner, oder werden wenigstens seltener... :-)
    - Windows XP Startup und Windows 7 Startup sind IMHO wirklich wichtig
    - Toll wäre bei den SSD-Vergleichen, als Referenzplatte die Velociraptor anzugeben, damit die High-End Freaks ihr Futter kriegen. Zudem ist der Vergleich immer auch interessant... ;-)
    Cheers,
    Ragnar G.D.
  • Anonymous , 24. Mai 2009 09:06
    Irgendwie sind diese Charts nicht sehr ergonomisch. Es dauert nahezu Stunden, sich ein Gesamtbild von einer Festplatte zu bilden! Wie wäre es, dem User die Möglichkeit zu geben, Tests online auszuwählen und nach eigener Bedeutung zu gewichten? So könnte sich jeder seinen persönlichen Chart erstellen...
  • Anonymous , 25. Mai 2009 12:22
    Irgendwie finde ich die Auswahl schon recht seltsam...
    Bei WD z.B. sind diverse "Green"-Modelle mit 5400U/Min getestet, immerhin auch ein Modell der "Black"-Serie und einige Raptoren, die "Blue" und somit Standardserie hingegen ist komplett ungetestet. Wer trifft denn bitte derart realitätsferne Entscheidungen? ;) 
  • derGhostrider , 25. Mai 2009 18:21
    @Sir-Spam-a-lot:
    Was ist daran realitätsfern? Entweder man kauft sich die schnellen Platten, oder die Stromsparer. Wer kauft denn freiwillig die Festplatten, die weder "richtig schnell" noch "richtig stromsparend" sind?