Backblaze-Studie: HGST-HDDs sind am zuverlässigsten

Vorneweg: Der Cloud-Anbieter nutzt die eigentlich für Konsumenten konzipierten Laufwerke entgegen den Spezifikationen als Server-Festplatten, weshalb Endnutzer die Statistiken durchaus mit Vorsicht genießen müssen.

Nichtsdestotrotz sind die Backblaze-Statistiken allein schon aufgrund der großen Datenbasis mehr als nur einen Blick wert.

Im ersten Quartal des Jahres hat Backblaze den Betrieb von 61.523 Festplatten ausgewertet, wobei über eine Milliarde Betriebsstunden zusammenkamen. Insgesamt 1,84 Prozent all dieser Laufwerke sind im ersten Quartal ausgefallen.

Bild: BackblazeBild: Backblaze

51,1 Prozent aller Festplatten stammten von HGST, 45,3 Prozent von Seagate. Zwischen den beiden Herstellern, die den Löwenanteil der Massenspeicher stellen, zeigt sich ein signifikanter Unterschied in der Ausfallrate: Während die Ausfallrate der HGST-Modelle bei nur 1,03 Prozent liegt, ist diese bei den Seagate-Festplatten mit 3,48 Prozent mehr als dreimal so hoch. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Modellvarianten.

Backblaze selbst verzichtet aus einem ganz einfachem Grund auf den Einsatz von dedizierten Server-Festplatten: Diese sind laut Backblaze teurer, aber nicht zuverlässiger.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • klomax
    Die mit dem Flämmchen im Logo haben es mal wieder gemacht?

    "Backblaze selbst verzichtet aus einem ganz einfachem Grund auf den Einsatz von dedizierten Server-Festplatten: Diese sind laut Backblaze teurer, aber nicht zuverlässiger."

    Eine sehr steile These. - Also können andere Unternehmen, die sensible Datenschätze speichern, auch getrost auf dezidierte Serverplatten verzichten?

    Jetzt brat mir doch glatt einer 'ne Seagate-Festplatte! ;)
    0
  • rroman
    Nun ja - die Datensicherheit kommt ja durch Redundanz. Das Ausfallen einzelner Platten ist im Großenund Ganzen unvermeidbar.
    0
  • Derfnam
    Wer sich mal die Mühe macht und die Quellseite besucht, der wird feststellen, dass die HGST-Platten zwar tatsächlich die geringste Ausfallrate aufweisen, aber:
    https://www.backblaze.com/blog/wp-content/uploads/2016/05/blog-table-q1-2016-only.jpg
    Neben zwei HGST-HDDs, die nicht ausfällig wurden^^ gilt dasselbe auch für zwei Seagate-Platten, zwei Toshibas und eine WD.
    Die HGST-Dinger sind also tatsächlich vorn, aber die höchste Ausfallrate hat eine WD.
    0