Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

AutoCAD 2013: 2D-Performance

GCN geht Arbeiten: AMD FirePro W9000 und W8000 im Workstation-Test
Von

2D-Performance und ein dicht gedrängtes Feld:

Wir nutzen für unseren Test AutoCAD 2013 und das Cadalyst-Setup 2012. Man kann nach den Testdurchläufen ein ziemlich eindeutiges Fazit ziehen: Solange nur im 2D-Modus gezeichnet wird, liegen alle Karten auf einem sehr ähnlich guten Niveau und man kann zumindest für diese Aufgaben auch gern zu den preisgünstigeren Karten greifen! Die Hardwarebeschleunigung funktioniert bei allen Karten ohne Fehl und Tadel, und erstaunlicherweise sind die günstigeren Karten sogar die schnelleren. Im Cadalyst-Index für die 2D-Gesamtperformance siegt sogar eine FirePro V3900 für ca. 100 Euro Straßenpreis!

Alle 74 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Gaensebluemchen , 7. August 2012 09:08
    Hallo :) 
    Feinfein, Lesezeichen ist erstellt, aber was ich einfach nicht verstehe: wenn in allen Durchläufen des AutoCAD 2013 3D-Performancebenchmarks die Quadro 5000 an 1. Stelle steht, wie kann es dann sein, dass der Performanceindex die W9000 vor der W800 mit der Q5000 erst an 3. Stelle aufführt?
    Ich habe den Text darüber mehrmals gelesen, aber: ?
  • FormatC , 7. August 2012 09:21
    Der 3D-Performance-Index (wie der 2D-Performance-Index auch) im Cadalyst ist eben NICHT die Kumulation der Indizes der darüber stehenden Einzeltests, sondern eine separate Wichtung der kumulierten 3D-Leistung in den einzelnen Testdurchläufen, aus denen sich z.B. die Ergebnisse der ausgewählten Teilbereiche ergeben, quasi also noch mal eine Art eigenständiges Testergebnis. Schließlich definiert sich die 3D-Leistung ja nicht nur über die 4 Einzelkategorien.

    Ergo: es ist die ausgewogenere Karte :) 
  • Anonymous , 7. August 2012 09:40
    Eine AMD FirePro W9000 für knapp 4000$ ist dann doch ein bisschen viel!
  • FormatC , 7. August 2012 09:44
    Deshalb ist ja auch die W8000 die Siegerin des Verstandes ;) 
    Maya 2013 kostet in meiner verwendeten Version ja auch über 7000 Euro, da relativiert sich das dann ganz schnell wieder.
  • Brat , 7. August 2012 09:55
    7000 ocken für eine lizens?
  • 7664stefan , 7. August 2012 11:33
    Ich habe nicht wirklich verstanden, warum ihr Kepler nicht mit getestet habt. Der Vergleich zu den Mainstream-Karten führt mich zu der Frage, wie denn die HD7xxx und GTX6xx in professionellen Anwendungen abschneiden würden? Bieten 2 HD7970 im professionellen Bereich ähnlich viel Leistung, wie eine W8000?
  • derGhostrider , 7. August 2012 12:11
    @7664stefan:
    Schau Dir an wie "schlecht" die Quadros in den normalen 3D-Tests abschneiden und wie stark sie hingegen in den professionellen Tests sind.
    Du mußt bedenken, daß diese alte Arichtektur in einigen Tests nur dank der enormen Optimierungen die neuen ATI-Karten noch in den Schatten stellen kann. Da es diese Optimierungen aber nicht für Desktopkarten gibt, würden die neuen Desktop Karten irgendwo im Niemandsland versumpfen: Bei den Tests, bei denen die alten Quadros nichts über Optimierungen reißen können, wären sie vor den Quadros, bei den Tests, bei denen die Optimierungen greifen, wären sie weit abgeschlagen.

    Die hier getesteten Quadros sind leider schon etwas veraltet, da Nvidia noch nicht soweit ist, daß die neuen Chips für Quadros freigegeben wurden.
    Die ATI-Karten haben vor allem eins: Enorm starke Hardware.

    Da bin ich gespannt, wie lange NVidia noch benötigt, damit die neuen Quadros auf den Markt kommen.
    Stellt es euch einfach vor: Eine Vergleichbar starke Architektur, nur eben mit den Optimierungen, die jetzt schon die alten Quadros nach vorne katapultieren.
    Ich würde erwarten, daß in den "schwachen" Tests die Ergebnisse ausgeglichener sind und die "starken" Tests NVidia mit klarem Vorsprung zeigen.
    Aber das ist rein hypothetisch. Hoffentlich gibt es dann eine Erweiterung vom Test, sobald die neuen Karten verfügbar sind.
  • FormatC , 7. August 2012 12:18
    Es gibt (noch) keine Workstation-Karten mit Kepler Architektur. W9000<->Tahiti und Quadro <-> Fermi. Was sollte ich da testen? Es ging ja daraum, die jeweiligen karten mit den Consumer-Pendants zu vergleichen, mehr nicht. Fair sollte man dann schon bleiben, aber ich kann dich beruhigen, die GTX 680 reißt absolut gar nichts, das ist ein kastrierter Gaming-Krüppel.

    Sicher gibt es viele Anwendungen, in denen es auch eine Consumer-Karte tut, aber Artefakte, breiige Wireframes etc. will ich einfach nicht sehen. Consumer-Karten haben in einer Workstation nichts verloren, du fährst ja auch nicht mit dem Ferrri in den Wald. Weit kämest Du da nämlich nicht.

    @Brat:
    http://store.autodesk.de/store/adsk/de_DE/pd/productID.246707900
  • gpgpu@guest , 7. August 2012 12:34
    Besten Dank für den ausführlichen Test der neuen Karten - sehr interessant! Wenn die AMD W8000 "Siegerin des Verstandes" ist, dann wäre mit der neuen ZeroCore Power Technology dich ein CrossFire aus 2 W8000 optimaler als eine einzelne W9000, oder? (Natürlich, so fern der Rechner den entsprechenden Platz bietet.) Wie ist das eigentlich mit ECC-Speicher bei den AMD-Karten?

    Hat jemand eine leise Ahnung, wann mit den neuen Quadros zu rechnen sein könnte?
  • FormatC , 7. August 2012 13:07
    Die W8000 und W9000 haben beide ECC, das kann man im ControlCenter aktivieren. Da geht zwar etwas am verfügbaren Speicher verloren, ist aber zu verschmerzen. Wenn es aktiviert ist, hat man auch eine Logging-Funktion der auftgetreten Fehler (falls) im Treiber.

    Crossfire ist so eine Sache, die sich eigentlich eher weniger lohnt und ich wüsste keinen Grund, jetzt zwei W8000 reinzustöpseln. Übrigens, mal so ganz unter uns, man kann die W8000 und W9000 sogar übertakten (mit einem Drittanbieter-Tool), aber das sollte in Workstations eigentlich vermieden werden. Gehen tut es aber, die W9000 schafft ohne Spannungsanhebung auch 1,15 GHz. Das aber ist nix für einen seriösen Test, sondern nur befriedigte Neugier. ;) 
  • Peter435@1347034311@guest , 7. August 2012 13:08
    sehr schön! ich hätte mich noch mehr gefreut über ne normale gamer karte im testfeld um Vergleiche zu haben. auch wenn davon auszugehen ist das sie meist zurück fällt.
  • FormatC , 7. August 2012 13:18
    Sie fällt soweit zurück, dass Du Lachkrämpfe bekommst. Ich hab das doch schon früher mal getestet. Warum soll ich für eine Loser-Karte 5 Stunden Benchmarkzeit einplanen, wenn das Ergebnis im Vorfeld schon bekannt ist? Eine GTX 680 ist in Lightwave z.B. nicht schneller als eine V3900 für 90 Euro.
  • gpgpu@guest , 7. August 2012 13:52
    @FormatC: Besten Dank für die prompte Antwort! Bezüglich Crossfire meinte ich auch nur, dass (bei entsprechendem Platz) 2 W8000 doch um Einiges günstiger als eine W9000 sind - und mit dem neuen Energiesparmodus würde das noch etwas optimiert ... ich kenn' z.B. kaum Leute, die wirklich 'ne Quadro 6000 nutzen - Workstation-Nutze, die ich kenne, haben dann eher Quadro 5000 oder 4000 im SLI (jeweils).

    Bei AMD hab' ich generell nicht so viel bezüglich ECC-Speicher gefunden - kann man den bei einigen aktuellen Karten auch aktivieren? Bei mir steht demnächst der Kauf einer neuen Desktop-GPU an, und da ich jetzt einen Xeon E3 und ECC-Ram hab', klingt die Logging-Funktion für eventuelle Specherfehler sehr interessant.
  • FormatC , 7. August 2012 14:12
    Bei den älteren Karten leider nicht.

    Die Quadro 6000 ist auch nur ein Extremteil, die haben die z.B. bei BMW im Einsatz. Die Quadro 5000 reicht, wenn sie denn hält. Meine ist hinüber, nach reichlich 10 Betriebsstunden. Gibt sehr zu denken.
  • gpgpu@guest , 7. August 2012 14:23
    @FormatC: Das Preis-/Leistungsverhältnis so einer Quadro 5000 ist ja anscheinend nach deinen Angaben (und denen des Tests) nicht so berauschend. ;-) Eigentlich hatte ich auch eher eine Quadro 4000 im Auge, oder was Vergleichbares von AMD (mit ECC). Aber ich hab' keinen Zeitdruck und warte wohl noch ein bisschen auf die neuen kleineren W's von AMD, die neuen Quadros oder sogar die Teslas (ich mach' eher GPGPU). Bei einigen Benchmarks wäre es ganz interessant gewesen, auch 'ne Tesla mit im Test zu sehen. Mir erscheint es immer so, als würde Nvidia die Karten schon so designen, dass die Quadros und Teslas sich kein Marktpotential wegnehmen - die FirePro's scheinen das immer einen besseren Kompromiss einzugehen.
  • seiteftw@guest , 7. August 2012 17:15
    Seit wann hat THW ne Wokstation?
    Liefert ihr auch frei haus?
  • SHamPi@guest , 7. August 2012 20:22
    schöner Test !
    Was würdet ihr, aus persönlicher Erfahrung, eigentlich empfehlen wenn man nur Treiber, Support und Zuverlässigkeit der Karten im Blick hat ?
  • FormatC , 7. August 2012 20:31
    Gute Frage. Für welche Anwendung? Es gibt Dinge, die gehen immer noch nur mit Quadros richtig gut, andere mit den FirePro inzwischen besser. Für Solidworks würde ich mir keine Quadro mehr kaufen, für AutoCAD und Maya auch nicht. Für NX8 & Co. kommts eher auf die CPU-Performance an, bei Pro/ENGINEER würde ich nur Quadros verwenden. Es ist zu komplex, um es mit einer eindeutigen Antwort zu versuchen. Der Support dürfte sich mittlerweile angenähert haben, zuverlässig sind beide Produkte, auch wenn ich mich über die ladenneue und nach nur 10 Stunden verstorbene Quadro 5000 sehr ärgere. Die war noch nicht mal im Extremtest, sondern ist im normalen 3D-Betrieb verreckt. Das Netzteil konnte ich resetten, die Karte ist hin. Nennen wir es Ausnahme und Pech.
  • seiteftw@guest , 7. August 2012 20:36
    keine Wokstation mehr :( 
  • Brat , 7. August 2012 21:17
    7250 euronen für eine maya lizens haut mich echt vom hocker, dachte für so einen preis bekommt man ein kleines unternehmen softwareseitig authentifiziert und nicht nur eine ws :) 
Alle Kommentare anzeigen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel