Flash-SSDs – Wer ist am schnellsten?

Der Sommer war interessant: Zwar wurden keine revolutionären Flash-SSD-Produkte auf den Markt gebracht, aber wir haben uns den vermeintlichen Nachfolger der herkömmlichen Festplatte ausgiebig angesehen. Heute ist eine Flash-SSD im Vergleich zur Festplatte nicht pauschal die bessere Wahl; immerhin haben Flash-Festplatten den ein oder anderen Haken. Einige Flash-SSDs sind bedeutend effizienter als Festplatten; andere wiederum bedeutend schneller – lediglich eine geringe Anzahl der Flash-SSDs kann alles richtig gut. Was alle gemeinsam haben ist der hohe Preis – ganz besonders wenn man die Kapazität einbezieht.

Mehr Flash-SSD: Wir haben weitere Hersteller gebeten, uns ihre Produkte für diesen Test zukommen zu lassen. Mit dabei sind auch Modelle im 1,8”- und 3,5”-Format.

Flash-SSD-Markt: Zwischen SLC und MLC

Der Flash-SSD-Markt ist noch immer relativ jung und muss seine Stellung erst noch definieren. Hersteller wie Memoright und Mtron positionieren ihre Produkte im Segment für Workstations und Server, während Samsung ein hervorragendes Consumer-Laufwerk entwickelt hat, welches aber derzeit noch nicht individuell zum Verkauf angeboten wird. Statt dessen bietet das Unternehmen anderen Herstellern wie OCZ kleinere Mengen an, damit diese ihr eigenes Produkt anbieten können. Alle Produkte des Premium-Segments basieren auf Single-Level Cell Flash-Speicher (SLC). Diesen erkennt man ganz leicht an seiner hohen Schreibleistung und I/O-Performance, und an grundsätzlich hohen Preisen.

Zudem wären da noch die Flash-SSD-Produkte für die breite Masse – obwohl es schon schwierig ist, bei durchschnittlichen Kosten von mehreren hundert Euro und dem Begriff “breite Masse” oder “Mainstream” nicht mit dem Kopf zu schütteln. Vom Spitzensegment unterscheiden sich diese Mainstream-Produkte durch die Verwendung von Multi-Level Cell Flash-Speicher (MLC). Dieser lässt sich zwar zügig lesen, hinkt aber beim Schreiben oder der Random Access-Performance aus technischen Gründen (mehrere Spannungs-Level speichern mehrere Bits pro Flash-Zelle) etwas hinterher.

Üblicherweise erfährt man von den Herstellern wenig darüber, ob sie nun SLC- oder MLC-Flash verwenden; das können Sie aber anhand der Kosten ganz leicht feststellen. Sollte der Preis im vierstelligen Bereich liegen, dürften Sie ein Spitzen-Produkt auf SLC-Flash-Basis vor Augen haben. Allerdings sollten Sie auch nicht den Fehler machen und MLC als den Verlierer abstempeln – schließlich kommen qualitativ hochwertige MLC-Produkte durchaus für die Anwendung in Spitzen-Desktops in Frage.

Neue Produkte: Hama, Mtron, Samsung, Silicon Power

Der Markt für solche Produkte befindet sich in einem ständigen Wandel. Nach unserer ersten Flash-SSD-Kritik und dem folgenden Update mit neuen Ergebnissen hinsichtlich der Effizienz aktueller Laufwerke haben wir nun neue Flash-SSDs angesehen. Obwohl wir einige Laufwerke wieder zurückgeben mussten, standen uns vier weitere Flash-SSDs vom europäischen Hersteller Hama, ein Laufwerk mit 128 GB von Silicon Power, ein neues höchstleistungsfähiges Modell von Mtron und das neueste aus dem Hause Samsung zur Verfügung.

Unsere Tests haben gezeigt, dass ein Kandidat besonders hervorsticht.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
19 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Anonymous
    Wie oft soll eigentlich immer wieder der selbe alte Schlonz getestet werden. Alles Sachen die schon tausendmal durchgekaut worden sind, und nichts neues im Review, weil fast nur alter Mist getestet wurde und damit das Marktbild zu Gunsten einiger Testkandidaten verzerrt wird.
    0
  • InVisual
    also ich kritisiere ja nur selten - eigentlich das erstemal. aber in diesem test fehlt die - meiner meinung nach - interessanteste und wichtigste neuerscheinung dieses jahres - die ssd von intel - ohne diese im vergleich ist der ziemlich wertlos. die mischt leistung und preislich ganz ordentlich mit und hat zahlreiche schwächen anderer nicht mehr. also bitte die beiden von intel noch dazu.
    0
  • Lord Nelson
    Ohne jetzt irgendwie diffamierend zu werden:
    Ich fand es auch schade, dass keine neueren Produkte drin sind. Klar erfordern Vergleichstests zwischen etlichen Festplatten Zeit. Aber beispielsweise die Core-Serie von OCZ gibts schon seit Ende Juni (!) im Handel, inzwischen sogar schon Core V2. Dann neue Serien von SuperTalent (OX), die intel-SSDs, die scheinbar wirklich ALLES andere platt machen sollen usw.
    Wie gesagt, ich sehe ein, dass es eine gewisse Zeit zum testen braucht. Aber Laufwerke, die schon Monate lang zu kaufen sind? Ich habe auch schon Tests zu neueren SSDs woanders gefunden. Aber so ein Tom's Hardware-Benchmarkparcours ist einfach immer noch das informativste und übersichtlichste ;-)
    Ich hoffe, dass ihr Jungs weiterhin fleißig seid und uns über die wirklich interessanten neuartigen Produkte aufklärt, die noch dazu immer mehr in bezahlbare Regionen rutschen.
    MfG
    0
  • Lord Voldemort
    Die Intel X25-M SSD scheint in der Tat momentan mit das Beste zu sein; schade also, daß sie hier nicht mitgetestet wurde.

    Zudem gibt es wohl massive Probleme mit vielen MLC-SSDs, und zwar denen, die einen JMicron JMF602-Controller verwenden. Das geht soweit, daß es nicht möglich ist, Vista auch nur zu installieren.

    Wäre sehr interessant gewesen zu sehen, ob THG zum selben Ergebnis kommen.


    Wer mehr zu dem Thema wissen möchte, der möge nach "MLC SSD Problem in the Real World" googlen. ;)
    0
  • Anonymous
    Um mal meine 2ct dazu zu werfen:
    Zu den Kritikpunkten der Vorredner kommt noch verschärfend hinzu, das die Benchmarks den kritischen Punkt der SSDs, nämlich random-writes komplett außen vorlassen. Lesend (und squentiell schreibend) ist quasi jede SSD brauchbar, aber nur Typen mit DRAM-Cache und einer daraus resultierenden ordentlichen Schreibleistung bei vielen kleinen Dateien sind im Alltag wirklich brauchbar - vor allem in Datei- und Datenbankservern. Aber auch Windows ist nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht wie wild auf der Platte rumzuschreiben, u.a. bei Programminstallationen.
    Hier brechen viele der getesteten SSDs dramatisch ein und werden selbst von steinalten HDDs noch überholt. Klassisches Beispiel, leider ungetestet, sind die OCZ Core.
    2
  • Anonymous
    Warum wurden nicht Produkte von Photofast getestet?
    0
  • Anonymous
    Mir fehlt der Vergleich in punkto Leistung und Leistungsaufnahme zu herkömmlichen Festplatten. Wäre doch interessant gewesen die SSDs gegen 10.000er und 7.200er SATAs antreten zu lassen.
    0
  • lrlr
    wie soll man bitte die grünen linien bei den charts auseinander halten können ?!?!?!


    wieviele kleine files pro sekunde man schreiben kann, wäre wesentlich interessanter als alles was ihr getestet habt...
    -1
  • miagi1
    hi
    ich verstehe das fazit nicht.
    ich hab mir den test angeguckt und die Mtron 7500 ist in den meisten test deutlich besser als die Samsung SSD und wenn die Samsung mal vorne liegt dann ist der unterschied nicht so gross.
    Wegen der 1-3 Watt mehr stromverbrauch die Samsung vor die Mtron 7500 zu setzen finde ich lächerlich!
    0
  • Scour
    Das frag ich mcih auch, wie die Samsung die Empfehlung schafft.

    Schließlich ist der Hauptgrund für SSD die Speed, nicht der Stromverbrauch
    1
  • Anonymous
    Neben dem Benchmark zur StartUp Performance, wäre eine Übersicht zur realen Bootdauer gängiger Betriebssysteme wirklich interessant. Knapp 60MB/s bei einigen SSDs sind schon sehr beeindruckend. Oder ist der Benchmark mal wieder so theoretisch, dass das ganze in der Praxis kein entscheidenden Unterschied bringt?
    1
  • TecTurtle
    Da es etwas schwierig scheint genau die richige SSD von OCZ zu erwischen würde eine Artikelnummer sehr hilfreich sein.
    Währ schön, wenn die Redaktion diese nachreichen könnte.

    Gruß
    TecTurtle
    0
  • derGhostrider
    @KarakAzul: Ein Bekannter von mir hat sein Windows nun auf einer OCZ-Core laufen. Vorher "mehrere Minuten" Startzeit, nun unter einer Minute.

    Also: Ja, es ist deutlich spürbar.

    -------------

    Bin ich blind oder fehlen auf Seite 16 die Memoright-SSDs in den Benchmarks?
    Und wenn ja, warum? Die Sind doch super flott unterwegs in den ersten Benchmarks.

    Und wieso wurde keine OCZ-Core, die immerhin hier auf THG bereits getestet wurde, aufgenommen?

    Irgendwie ist dieser Testbericht sehr merkwürdig. Anhand der vielen unterschiedlichen Balkendiagramme könnte man fast meinen, daß hier unterschiedliche Tests blind zusammengewürfelt wurden um einen "neuen" zu erhalten. Zudem ist mir etwas zuviel subjektives Kommentargut im Artikel enthalten. Hat wohl jemand geschrieben, der tatsächlich der Meinung ist, daß sequentielle Transferraten besser wären als niedrige Zugriffszeiten. Festplatten brechen nämlich bei random read/write Szenarien kleinerer Dateien ebenfalls tierisch ein. Das ist nicht nur bei SSDs mit MLC der Fall.
    0
  • Anonymous
    Sehr Mysteriös... stecken etwa die Illuminaten dahinter? Wurde der Test getürckt? Niemand wird es wohl je erfahren :-)
    0
  • Lord Nelson
    @derGhostrider:
    Auf Seite 5 steht folgendes zu den Memoright-Laufwerken: "Leider stehen uns diese Laufwerke für die Effizienz-Suite auf unseren Dell Latitude D630-Notebooks nicht mehr zur Verfügung. Aus diesem Grund finden Sie lediglich Performance-Werte, die wir auf unserem Speicher-Testsystem gemessen haben."
    0
  • Anonymous
    Stimmt ja, es fehlen die neusten Modelle, z.B. von Intel. Villeicht hilft diese Ultra-Kurzübersicht weiter? ;)

    http://www.tomshardware.co.uk/Toshiba-256GB-MLC-SSD,news-29264.html
    0
  • Anonymous
    Schlonz ist genau der richtige Ausdruck....
    0
  • mortom
    Benchmark zum Schreiben von Dateien unter PCMark05: SanDisk SSD 5000 fehlt.
    0
  • mortom
    Benchmark zum Schreiben von Dateien unter PCMark05: SanDisk SSD 5000 fehlt.
    0