Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Eumex 312 V3.1 oder verfluchte Technik

Stichwörter:
Letzte Antwort: in Softwareanwendungen
Teilen
9. März 2003 17:48:04

Moin zusammen,
ist unter Euch zufällig jemand, der sich mit der Programmierung der Anlage auskennt?
Habe ein Update vorgenommen und kann die alten Daten nicht übernehmen.
Sch. Telekom.
9. März 2003 18:07:39

Die Eumex 312 wurde von Hagenuk hergestellt, Telekom kauft nur ein. Die 312 ist die beste Anlage in der Größe, die mir untergekommen ist. Seit Firmware 1.6 arbeitet die super stabil. Da schau Dir mal andere Anlagen an, Du findest selten ein ISDN-Anlage, die so problemlos läuft. Ich finde es schon bemerkenswert, dass so eine "alte" Anlage noch mit neuer Firmware unterstützt wird. Es gibt kaum Hersteller, die noch neue Firmeware rausbringen wenn die Anlage einigermaßen stabil läuft. Es gibt zwar ständig Änderungen im DSS1-Protokoll aber das interessiert die nicht, da hat man dann Pech.
Von welchem Firmwarestand hast Du auf 3.1 geflasht? Bei einigen Versionssprüngen klappt die Übernahme nicht mehr. Ich habe eine 312 von 1.x erst auf 2.x geflasht, dann die Daten übernommen. Jetzt die Daten wieder gesichert und dann auf 3.x geflasht.
Kannst Dich mit der Anlage trotzdem glücklich schätzen. Hast die im Grunde genommen stabilste Anlage, die auch noch einfach zu programmieren ist (im Vergleich zu dem Rest).
Gruß,
Knuffi
P.S.: Ich habe zwar mal bei der Telekom im Störungsdienst gearbeitet, bin aber deswegen nicht Pro-Telekom. Durch die Arbeit im Störungsdienst kenne ich auch fast alle anderen ISDN-Anlagen in der Größe. Mir kam es immer darauf an, dass die Teile funktionieren und wenn es von der Telekom Schrott gab, habe ich auch davon abgeraten. Die Telekom verdient auch am meißten an einem glücklichen Kunden der viel telefoniert, an den Endgeräten sehr wenig.
9. März 2003 18:43:19

Hallo Knuffi,
im Prinzip habe ich nichts gegen die Telekom, nur in diesem Falle. Habe nicht gewusst, dass die gesicherte Konfiguration nicht akzeptiert wird und muss jetzt neu programmieren.
Die Eumex ist prima ohne Probleme, dass ist mir bekannt. Geflasht habe ich von 2.0 auf 3.1
Leider gibt es innerhalb der Konfigurationssoftware unterschiedliche Bezeichnungen, die mir jetzt Kopfschmerzen bereiten. Da komme ich nicht weiter weiter.
Es handelt sich um die Einstellungen für
Portzuordnungen - Externer SO Bus
Optionen SO Bus
Interner SO Bus
Interne Ports/Systels
Irgendwie bin ich auf mich sauer.
Ähnliche Ressourcen
9. März 2003 19:22:24

Flash noch mal zurück auf 2.0. Bei einem 2er-Update kamen neue Funktionen dazu. Bin aber der Meinung, dass bei dem Updatesprung ein Konvertierungstool dabei ist, so dass man seine alten Daten weiter verwenden kann (wenn sie sich mit den neuen Funktionen nicht beißen).
-Portzuordnungen - Externer SO Bus : Du kannst beide ISDN-Ports als externe Ports schalten. Dann hast Du 8 analoge Nebenstellen und 2 externe Basisanschlüsse. Welcher ISDN-Port ist also für extern?
-Optionen SO Bus : Weiß ich jetzt auch nicht. Was gibt es denn da an Optionen?
-Interner SO Bus : Zähl auch da mal die Optionen auf bzw. die, die Dir Probleme bereiten.
-Interner Port/SysTel : Auf den ersten 4 analogen Ports kannst Du Systemtelefone (sind aber nicht mehr neu zu bekommen) anschließen. Dann hast Du Rufnummernanzeige am Apparat und weitere Funktionen.
Gruß,
Knuffi
9. März 2003 19:28:15

Hallo Knuffi,
melde mich in ner Stunde wieder, muss was wichtigeres erledigen.
Danke für Deine Bemühungen.
Bis gleich und
9. März 2003 20:22:30


Portzuordnung
Externer SO Bus
A/J SO 1 PTMP A/J Telefon-Nummer
Papa SO 1 PTMP PAPA Telefon-Nummer
FAX SO1 PTMP FAX Telefon-Nummer
Patric SO1 PTMP Patric Telefon-Nummer
Simon SO1 PTMP Simon Telefon-Nummer
Optionen SO Bus
SO 1
Interner SO Bus
Alle Port S0 2 Internnummer Betriebsart normal
18 Fax
Interne Ports/Systels
Port 1 – 6 Internenummern Betriebsart Telefon
Port 7 Test Betriebsart Telefon
Port 8 18 Betriebsart Kombiport

9. März 2003 22:12:49

-Externer S0-Bus:
Vorne der von Dir zugeordnete Name. Dann welcher S0-Port (in diesem Falle 1) genutzt wird. Dann kommt PTMP (Mehrgeräteanschluß = PTMP, Anlagenanschluß = PTP), als letztes die Telefonnummer.
-Optionen So Bus:
Nur bei Anlagenanschluß (ISDN-Anschluß mit Durchwahl), PTP von Bedeutung.
-Alle Port S0 2 Internnummer Betriebsart normal:
Auf dem internen ISDN-Bus werden alle Endgeräte (Telefon, ISDN-Karte, ISDN-Fax usw.) unterstützt.
-18 Fax:
Auf dem Port 18 ist ein Faxgerät, Anklopfen ist damit ausgeschaltet. Bei interner Rufweiterschaltung wird Port 18 nicht beachtet.
-Interne Ports/Systels:
Sind die 8 analogen Ports, an denen Du auch Systemtelefone anschließen kannst.
-Port 1 - 8:
Das sind die 8 analogen Ports in der Telefonanlage
-Internnummer:
zwischen den internen Telefonen kannst Du ja auch telefonieren. Hier wird die interne Rufnummer zugeordnet.
-Betriebsart Telefon:
Diese Ports reagieren nur auf die ISDN-Dienstekennung Telefon, analog und ähnlich. Anrufe von ISDN-Karten, Dienstekennung Fax, Modem usw. werden werden nicht auf diese Ports geleitet.
-Betriebsart Kombiport: Reagiert auf alle Anrufe von extern, egal welche Dienstekennung. Bei abgehender Verbindung wird keine Dienstekennung gesendet.
Dienstekennung: Bei ISDN wird unter anderem bei Anrufen mit übermittelt, was für ein Endgerät (ISDN-Karte, ISDN-Telefon, ISDN-Fax, analoges Modem, analoges Fax, analoges Telefon, Bildtelefon und ISDN-Telefon mit 7kHz Sprachbandbreite. Habe glaube ich nichts vergessen). Durch diese Dienstekennung soll verhindert werden, dass z.B. der Anruf eines Faxgerätes auf ein Telefon gelangt. Auch eine ISDN-Karte (Datenübertragung 64kBit/s) hat nichts auf einem Telefon zu suchen. Dafür diese Dienstekennungen. Leider scheren sich leider gerade große Firmen nicht um die angeschlossenen Endgeräte und die richte Programmierung in der Telefonanlage. Die schließen Faxgeräte an Ports an, die mit der Dienstekennung Telefon arbeiten. Versuchen die jetzt ein Fax an ein anderes Fax zu senden, dessen Port richtig mit der Dienstekennung Fax programmiert ist, sagt die Anlage natürlich nein. Telefon hat an Fax nichts zu suchen, keine Verbindung. Dafür gibt es die Programmierung "Kombiport". Analoge Faxgeräte, Modems usw. also immer auf Kombiport oder "ohne Dienstekennung" programmieren.
Gruß,
Knuffi
Für weitere Fragen habe ich Dir eine persönliche Nachricht mit meiner Telefonnummer geschrieben.
10. März 2003 00:13:38

Hallo Knuffi,
danke für Deine sehr freundliche Hilfe, es klappt wieder.
Freu mich.
:lol: 
11. März 2003 05:41:53

Hey Knuffi!
.. respekt!
solong maldini
11. März 2003 13:47:20

Och, wenn Du Dich jahrelang mit der Technik rumschlägst und mitbekommst was die Mehrheit über ISDN weiß (und Fehler macht) und was in Wirklichkeit hinter der Technik steckt ist das nicht so schwierig.
Schwierig ist es die Funktionalität und Aufbau von ISDN einem "Normalsterblichen" klar zu machen.
Ich habe auch mal gelernt das D-Kanal-Protokoll mitzulesen. Wenn ich den Hörer an meinem ISDN-Telefon abnehme und bis es dann bei Dir klingelt gehen ca. 2 DIN a4-Seiten (ausgedruckt) an Daten im D-Kanal rüber. Ist aber schon länger her, weiß nur noch wenig davon.
Gruß,
Knuffi