Anmelden / Registrieren
Ihre Frage
sticky

UBCD auf USB – Stick

Stichwörter:
  • Software
Letzte Antwort: in Softwareanwendungen
Anonymous
26. Oktober 2008 23:51:23

Eine kleine Einleitung zu der UBCD:

Die UBCD beinhaltet eine Menge an nützlichen Tools die das Testen der Hardware unter einer nicht Windows Umgebung ermöglicht. Die wohl am häufigsten benutzten Programme sind dementsprechend die Harddisk-Tools, die eine Festplatte auf Fehler überprüft oder sie Partitioniert und Formatiert.
Des weiteren findet man noch das bekannte Memtest86, das den Speicher auf Fehler testet und eine Menge anderer Tools die man auf der Homepage des Herstellers nach schauen kann(Link)! So jetzt zu meinen eigentlichen Thema die UBCD auf einen USB-Stick zu kopieren, was nicht so einfach ist unter Windows!

1. Was braucht man:

1.USB-Stick mit 256MB Speicher ( Alternativ was grad so da ist ;)  )
2.UBCD-ISO http://www.ultimatebootcd.com/
3.HP USB Disk Storage Format Tool + Script http://yourfiles.biz/?d=5B334ECD20

2. Vorbereitung:

1.Installieren des HP USB Disk Storage Format Tool ( Standard C:\DriveKey )
2.Entpacken des Script Standard C:\Script1
3.Kopieren der UBCD.ISO in das Verzeichnis C:\Script1

3. Fertigstellung der UBCD auf USB:

1.USB-Stick Formatieren ( FAT32 )



2.tousbstick.bat ausführen,Laufwerksbuchstabe angeben und das Kopieren beginnt!!( Vista Nutzer führen die 2.bat aus )



3. Wenn ihr noch eine Sicherung von dem USB-Stick anlegen wollt, empfehle ich dieses Tool: http://yourfiles.biz/?d=9101ED354 Damit kann man ein Image vom USB-Stick erstellen.



So fertig ... viel Spaß damit

PS.Hoffe mal das mir keine Fehler unterlaufen sind :na:  Falls ich die Zeit habe kommt noch Teil 2, wie man weitere Tools einbindet (True Image etc.)!!

Mehr über : ubcd usb stick

Anonymous
27. Oktober 2008 02:23:49

Kompliment, kannte ich noch nicht und funktioniert einwandfrei. Nur ist da wo (Link!) steht kein Link... ;) 
Anonymous
27. Oktober 2008 09:06:24

Link steht 1.2. UBCD.ISO :D 
Ähnliche Ressourcen
27. Oktober 2008 09:50:59

nicht schlecht dochurt...respekt ;) 
Anonymous
27. Oktober 2008 21:16:51

Zitat :
(...) Homepage des Herstellers nach schauen kann(Link)! So jetzt zu meinen eigentlichen (...)
Diese Stelle meine ich... ;) 
Anonymous
27. Oktober 2008 21:26:58

So habe noch ein Image-Tool hinzu gefügt ..... zum Sichern des USB-Stick !!
@chill out Ich weiß wohl was Du meinst, aber Du hast das nicht richtig Verstanden wie ich es meine .. ;) 
Anonymous
27. Oktober 2008 22:43:34

Stimmt. ;)  Aber Du könntest es mir ja erklären...

Mir erschließt sich bei dieser äußerst einfachen Methode nicht der Sinn einer Sicherung des USB-Sticks. Wer hilft mir auf die Sprünge?
Anonymous
18. Dezember 2008 18:42:18

Dieses Thema wurde als wichtig nach oben geschoben durch Chill out
6. Februar 2009 14:50:00

Hallo,
ich habe alles nach dieser Anleitung gemacht. Auch die Installation auf den USB-Stick hat geklappt. Aber wenn ich von USB booten will, kommt die Meldung, dass der Linux-Kernel nicht gefunden werden kann. Abbruch.

dp
Anonymous
6. Februar 2009 15:40:19

Hallo,

nach ´ca.280 Downlaods mittlerweile bist Du der erste "Glückwunsch" !!

Denke mal es könnte an deinem USB-Stick liegen oder auch an deinem Mainboard -
BIOS, leider funktionieren manche eben nicht .

Vielleicht solltest Du 1. mal ein BIOS-Update machen oder 2. einen anderen Stick probieren !

MFG
5. September 2009 18:21:35

Hallo,
das Tool funktioniert bestens und von CD klappt es hervorragend.
Ich hatte zwar anfangs Probleme es auf meinem Stick zum Booten zu überreden aber ein "Fischkopp" von der Nordsee gibt nicht auf.
Nach einem Tag frustrierender Fehlversuche - das UBCD-Tool auf dem Stick bootfähig zu machen (unter Vista) kam mir der glorreiche Einfall:
Warum bootest Du :pt1cable:  Idiot nicht von der erstellten CD und erstellst von dort den bootfähigen Stick.
Gesagt - getan. 3 Minuten und alles war in Ordnung.
Wer also Vista benutzt: sollte sich zuerst die CD erstellen, von dieser booten - und von dort aus den Stick weiterbearbeiten.
Aber nur wenn er Schwierigkeiten umgehen will - ansonsten ..... kann ich sagen: Da gibt es noch mehr, die so blöd sind wie ich.
Endlich konnte ich das mistige "Vista" ausser Gefecht setzen und mein geliebtes win2003 ebenfalls installieren - was vorher von Vista permanent verhindert wurde.
Vista ist eh ein System, welches anscheinend rund um sich zu "Streit" anfängt.
So auch mit meinem Drucker. Ich verstehe zwar, wenn Vista ökonomisch arbeiten will - aber es ist doch wohl meine Sache, wenn ich was drucken will - schliesslich bezahl ich die Tinte und nicht Vista.

Andres
18. Dezember 2009 18:39:31

Läd es vom stick wesentlich schneller als es von der guten alten CD läd ?

Wo wir gerade bei UBCD sind will ich noch einen kleinen Trick der mir auffiel in die Runde werfen:
Wenn der Memtest nicht flüssig läuft ( Stagnation, plötzliche Sprünge von 1% auf 10% o.ä.) hilft oft:
- ältere bzw. neuere Version auf CD probieren
- singlechannel- Betrieb (hat auch den Vorteil das man bei einem Fehler sofort weiss welcher RAM / welche Bank der Buhmann ist)
27. August 2010 18:51:31

Auch wenn der Thread schon etwas älter ist.
Mir scheint, als ob die Scripte mit der aktuellen UBCD nicht mehr funktionieren.
So gibt es nach dem entpacken auf den Stick kein Verzeichnis "isolinux".

uNetBootin tut mit dem Image aber das, was die Scripte (vermutlich) auch gemacht hätten.