Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Programme in Arbeitsspeicher laden?

Stichwörter:
Letzte Antwort: in Weitere Windows-Versionen
Teilen
20. März 2008 04:59:24

Hallo Leute,

es geht um folgendes: ich habe gehört es gibt ein Programm, welches Programme ( wie z.B. den Internet Explorer ) gleich bei Systemstart oder mit "Verzögerung" ( also während des Betriebs, meinetwegen 30sek. nach Systemstart ) in den Arbeitsspeicher laden kann...ich hab mich danach schon tot-gegoogelt und leider nichts vernünftiges gefunden, kennt jemand so ein Programm?

Da ich einen QuadCore habe ( Q6600 @ 3,00GHz ) und 4GB RAM ( DDR2-1066 ) und momentan Windows XP 64bit Professional und demnächst vielleicht auch nochmal aufrüste auf 8GB RAM und Vista sollte das Arbeitsspeichermäßig
und von der Rechenleistung ja keine Engpässe geben...

Versteht mich aber bitte nicht falsch, ich will nicht einfach die Programme in Autostart reinhauen oder so, das ich gleich beim Systemstart "zugespammt" werde mit allenmöglichen Programmen...

Ich möchte nur, das er bei Systemstart bzw. kurz danach ( damit der Systemstart nicht nachher noch länger dauert ) einige Programme gleich in Arbeitsspeicher lädt, so dass wenn ich die Programme später starte ( z.B. Internet Explorer wenn ich surfen will, oder Dreamweaver wenn ich was programmieren will ) sie gleich aufgehen weil sie nur aus dem RAM geladen werden müssen und nicht erst lange und ewig von der Festplatte laden müssen...

Wüsste jemand da eine Lösung für bzw. gibt's da ein Programm für?

Mich nervt das nämlich immer tierisch, wenn ich z.B. 15min. surfe und dann den Dreamweaver starte ( oder irgendwas anderes ) das ich immer drauf warten muss bis das blöde Programm offen ist und wenn ich dann mal lange am Rechner bin, meinetwegen 6,7,8 stunden oder mehr, und ich anfangs was programmiert hab und gegen Ende wieder was programmieren will dann muss er wieder Dreamweaver von der Platte laden und es dauert wieder...das will ich einfach nur vermeiden...Ich mein es geht hier natürlich nicht um ewig lange Ladezeit, das ist schon klar, aber wenn's im RAM drin ist dauerts halt keine 10sek. bis er den Dreamweaver offen hat sondern halt nur 1 oder so^^


gruß & danke,
Ascer
20. März 2008 09:22:12

vielleicht meinst du sowas wie ein RAM-Drive.
Hier wird mit Arbeitsspeicher als Laufwerk simuliert. Vorteil: sehr schnell.
Nachteil: Daten werden nicht dauerhaft gespeichert.
Das heisst, bei jeden Start müssen die Daten auf das Laufwerk kopiert werden.
So Geschichten wie Internet-Explorer wirst du da aber eher nicht drauf bekommen. Die sind standardmäßig im Windowsverzeichnis.

Richte als Startseite doch einfach eine Flashseite ein. Dann musst du nicht mittendrin warten, sonder nur an Anfang.
Ähnliche Ressourcen
20. März 2008 10:15:26

7oby sagte:
Du benutzt das falsch OS:
http://de.wikipedia.org/wiki/SuperFetch

Nimm Vista 64Bit statt XP 64 und Du hast es :-)



das hört sich sehr interessant an, genau so etwas meinte ich...
kann man auch selber einstellen, welche Programme in den RAM
geladen werden sollen?

wird/ist dann wohl der entscheidende Punkt, der mich jetzt dazu
"treibt" auf jeden Fall demnächst auf Vista 64 umzurüsten ;-)

Gibts das Feature bei allen Vista-Versionen? Oder nur bei speziellen?
Um den Preis etwas zu senken hatte ich an eine Home Premium 64bit gedacht...
20. März 2008 10:16:50

Ragamuffin sagte:
vielleicht meinst du sowas wie ein RAM-Drive.
Hier wird mit Arbeitsspeicher als Laufwerk simuliert. Vorteil: sehr schnell.
Nachteil: Daten werden nicht dauerhaft gespeichert.
Das heisst, bei jeden Start müssen die Daten auf das Laufwerk kopiert werden.
So Geschichten wie Internet-Explorer wirst du da aber eher nicht drauf bekommen. Die sind standardmäßig im Windowsverzeichnis.
Richte als Startseite doch einfach eine Flashseite ein. Dann musst du nicht mittendrin warten, sonder nur an Anfang.


das ist dann ja auf jeden Fall eher schade, wenn man solche Programme da nicht mit reinbekommt, aber im Prinzip hört sich das auch interessant an, vorrausgesetzt das Programm welches das Laufwerk simuliert kopiert die Daten bei Systemstart automatisch in den RAM? Oder muss man das bei jedem Neustart manuell machen? Dann wäre es natürlich eher weniger interessant^^
20. März 2008 10:34:37

Sowas kann man automatisch machen.
Am einfachsten mit ner Batch im Autostart, bestimmt geht das aber auch eleganter.
Interessant ist ein RAM-Drive wenn man zum Beispiel nur temporäre Daten schreiben möchte, ohne dass man die Festplatte klackern hört. In einem HTPC zum Beispiel macht sowas sinn.
Deiner Konfiguration nach zu urteilen kann ich aber gar nicht nachvollziehen, warum du unzufrieden bist. Vielleicht ist nicht das Laden des Prigramms der Engpass sonder die Leitung ins Internet?
20. März 2008 11:20:22

ascer sagte:
das hört sich sehr interessant an, genau so etwas meinte ich...
kann man auch selber einstellen, welche Programme in den RAM
geladen werden sollen?

Sieht nicht so aus. Er nimmt die, die Du am öftesten verwendest.

ascer sagte:

Gibts das Feature bei allen Vista-Versionen? Oder nur bei speziellen?

Bei allen soweit mir bekannt.

ascer sagte:
Um den Preis etwas zu senken hatte ich an eine Home Premium 64bit gedacht...

System Builder Version kaufen.

bg,
7oby

P.S.: Das mit der Ramdisk ist Superfetch aber unterlegen:
. Beim RAM-Disk Ansatz wird das RAM nicht freigegeben sollten anderen Prozesse dringender RAM benötigen.
. Der Inhalt der RAM-Disk wird auch nicht freigegeben nachdem Dein Programm geladen wurde. Es ist sogar 3x vorhanden: 1x als executable im RAM, 1x als Kopie im Datenträger-Cache, 1x in der RAM-Disk. Gerade bei einem so großen Programm wie Dreamweaver, das selbst RAM benötigt schlecht. Besser Windows überlassen was im RAM liegen soll.
. RAM-Disk ist eben etwas sehr statisches das betrifft auch den Inhalt: Ändern sich Deine Angewohnheiten bzgl. zu startender Programme, so musst das Batchfile anfassen.
. Das Kopieren bzw. Laden sollte im Hintergrund geschehen (mit "start /belownormal ..." zunächst kein Problem), aber auch unterbrechen, wenn andere Prozesse dringender I/O benötigen. Das kriegst mit einer Batch Datei nicht ohne weiteres hin.
. Last but not least hab' ich das mit der Ramdisk um 1990 schon auf dem Amiga gemacht. Und selbst dort ging's intelligenter: Die Teile, die im Hauptspeicher waren waren dort nur 1x. Sie konnten direkt ausgeführt werden. Kein Cache und auch keine Datenträger-RAM Disk.
20. März 2008 12:56:10

hm...dann ist vielleicht tatsächlich Vista die schlaueste Lösung^^

eine, also die Leitung ins Internet ist kein Engpass^^
hab DSL16.000, wenn ich z.B. was Downloade dann läuft der Download
normalerweise ( wenn der Server das hergibt ) immer mit min. 1,5MB/s
und Ping ist auch vernünftig, zu meinem DNS Server z.B. in der Regel
unter 25ms....

Naja, es ist halt jetzt auch nicht so kritisch, will ja nich rumnörgeln, 4GB
RAM und QuadCore geht schon ganz gut ab, aber wenn man sowas schon
hat, will man es ja auch vernünftig nutzen und nicht von so ner lahmen SATA2
Festplatten ausbremsen lassen...mit anderen Worten ist es natürlich schon eine
feine Sache aber ich hätte eben halt gerne noch niedrigere Startzeiten bei den
Programmen^^

gruß,
Ascer
20. März 2008 13:42:25

Dann kannst du auch noch ein Raid aufbauen.
Damit reduzieren sich die Ladezeiten auch um einiges.