Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Selbstbau-NAS - bitte um Kommentare

Stichwörter:
Letzte Antwort: in Rund ums Netzwerk: LAN, WLAN & Sicherheit
Teilen
6. September 2009 20:26:07

Der Sommer ist vorbei, mir ist fad, und ich brauche ein ordentliches NAS.
An und für sich werden meine Augen beim Qnap Turbo Station TS-439 Pro ganz feucht, wenn ich mir den Preis ohne Platten ansehen, aber wieder ganz schnell trocken.
Wenn ich mir ein NAS selbst baue, wirds billiger, so meine Überlegung.

Meine Anforderungen:
  • flink: vergleichbar mit Qnap und Acer
  • schön anszuschauen
  • leise: max. 1 Sone unter Vollast
  • möglichst stromsparend
  • Verwendung: Streamen von Audio (flac, mp3, ogg) und HD-Video (1080p) auf meinen Client.

    Wie wärs damit?
  • Lian Li PC-V351B - black 100.-
  • Enermax-Netzteil 70.-
  • Point of View POV/ION330-1, GeForce 9400 130.-
  • MDT DIMM 2GB PC2-4200U CL4 20.-

    Summe: 320.- ohne Platten. Das Ganze jeweils mit den niedrigsten Preisen (Geizhals) und ohne Porto gerechnet. Und dazu Western Digital Caviar Green HDs.

    Fragen:
    1) Kann/muss der CPU-Lüfter gegen einen größeren und leiseren ausgetauscht werden, damit ich einen leisen PC bekomme?

    2) Hotswap ist nicht, ok, und ich muss die Platten ausbauen, wenn defekt. Habe ich sonst noch gravierende Nachteile gegenüber einem Acer easystore h340 oder einem Qnap TS-439?

    3) Muss es ein Atom-System sein? Habe ich bei einem sparsamen Athlon-System wirklich mehr Energieverbrauch oder Abwärme? Ich habe wenig Erfahrungen mit moderner Hardware.