Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Kleines Firmennetzwerk

Stichwörter:
Letzte Antwort: in Rund ums Netzwerk: LAN, WLAN & Sicherheit
Teilen
22. Oktober 2009 21:48:57

Hallo Leute,

Nachdem ich selbst nicht auf eine gute Antwort gekommen bin und ich mich in dem Bereich nicht sehr gut auskenne, wollte ich bei euch Profis nachfragen.

Für unsere Firma brauchen wir ein kleines BackUp System.

So wird es aufgebaut sein (geplant):
Router => Switch => Auf 6 PCs und einige Netzwerkdrucker

Ebenfalls auf diesem Switch soll eine Netzwerkfestplatte (oder vergleichbares) hängen, dass ständig AutoSync oder täglich BackUps der PCs macht.

Ob das über einen Server, oder eine einfach Festplatte läuft ist eigentlich egal, sollte nur funktionieren.
Die Festplattengröße sollte ca. 4 TB sein.

Meine Fragen:
Funktioniert das alles so wie vorgestellt? (alle PCs hängen auf einen Switch, die Festplatte genauso)
Was für einen Switch brauchen wir da genau? (einfachen z.B. 18 Port Switch?) (Internetverbindung läuft über einen Kabelanbieter (schnelleres DSL), Router ist ein Netgear)

Welche BackUp Lösung wäre die sinnvollste bzw. billigste?
Wir wollen wie gesagt nur ein BackUp oder am besten ein AutoSync haben, nichts kompliziertes.
Es sollte zudem nicht zu kompliziert sein, da ich netzwerktechnisch kein Profi bin.

Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten.

@Admins:
Falls ihr das hier liest, bitte aktiviert meinen Account, gab wohl ein Problem mit der Bestätigungsmail.

Hat sich erledigt.

Mehr über : firmennetzwerk

22. Oktober 2009 22:07:20

Ein gutes NAS sollte für deine Zwecke optimal sein. z.B.:
dieses hier

Die Frage, die ich mir noch stelle, ist das tägliche Datenvolumen, welches gesichert werden soll?
23. Oktober 2009 07:24:54

Danke für den Tipp.

Je nach dem, welche Funktion es hat, bei AutoSync (Gerät sichert laufend alles von den Platten (da hat mein Chef eine USB Festplatte mit 1TB und Memeo AutoSync, funktioniert ganz gut, nervt nicht und ist zuverlässig).

Wenn täglich BackUps gemacht werden, ist die Frage, wie das passiert.
Gleicht das Gerät die vorherigen BackUps ab oder gibt man selbst ein, was es BackUpen soll (automatisch wäre mir lieber, da auch "Nicht PC Profis" mit im Netzwerk hängen.
Oder wird die ganze Platte gesichert.

An Daten haben wir, wenn es hochkommt insgesamt 1TB, täglich spielen wir uns wahrscheinlich mit ein paar 100 MB.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Antwort ausreichend für dich war, danke sehr auf jeden Fall.
Ähnliche Ressourcen
23. Oktober 2009 08:16:37

Router? Du weist schon das du in einer Firma dafuer zu sorgen hast, das dort eine vernuenftige Firewall zu stehen hat? Wenn was passiert, und die sehen den Router als "Sicherheitsmaßnahme", wirds fuer den Firmeninhaber richtig boese. Fuer kleine Firmen gibts von Wortmann oder Securepoint den Black Dwarf oder Groesseres. Preis-Leistungsmaessig nicht zu schlagen.

Was ihr dort macht hat mit Datensicherung nicts zu tun. Ist zwar schon ein richtiger Ansatz... Aber was passiert, wenn euch die Bude abfackelt, oder jemand auftaucht, um euch um Hardware und andere Wertsachen zu erleichtern?

In Naher Zukunft solltet ihr ueber einen Streamer nachdenken. Hauptsicherung laesst sich somit einfach nach Hause nehmen, und ist dann sicher... Kostet aber leider eine Menge.

Wir haben bei uns alles ueber einen Modular Server laufen. Aber das geht alles auch im kleinerem Rahmen.

Ersteinmal waere ein Active Directory der erste Schritt. Die Daten des AD koennt ihr inkrementell auf der NAS automatisch sichern lassen. Zusaetzlich lasst ihr regelmaessig die gesamten Daten des AD auf einen Streamer sichern.
23. Oktober 2009 10:31:54

Ich würde Dir den Windows Home Server WHS empfehlen, kann man selber bauen mit billigen Computer oder Fertiglösung von Acer bzw. HP kaufen. Der sichert bis zu 10 client PCs automatisch. Der Vorteil wäre, das gleiche Dateien nur einmal gesichert werden, das spart Platz und Übertragungsvolumen. Den WHS kannst Du dann noch zusätzlich auf eine externe platte sichern oder komplett übers Netz auf einen anderen Rechner in einem anderen Gebüde sichern (wegen Feuer etc.). Zusätzlich biete der Dir auch noch Server Space (Basiert auf Windows Server 2003), sodaß alle Mitarbeiter Daten einfach ablegen/tauschen können.


Ansonsten bietet sich eine Synology Station an. Diese kannst Du auch auf eine weitere Station übers Netz an einer anderen location sichern, sozusagen als zweiten Schritt.
23. Oktober 2009 20:06:51

fffcmad sagte:
Router? Du weist schon das du in einer Firma dafuer zu sorgen hast, das dort eine vernuenftige Firewall zu stehen hat? Wenn was passiert, und die sehen den Router als "Sicherheitsmaßnahme", wirds fuer den Firmeninhaber richtig boese. Fuer kleine Firmen gibts von Wortmann oder Securepoint den Black Dwarf oder Groesseres. Preis-Leistungsmaessig nicht zu schlagen.

Was ihr dort macht hat mit Datensicherung nicts zu tun. Ist zwar schon ein richtiger Ansatz... Aber was passiert, wenn euch die Bude abfackelt, oder jemand auftaucht, um euch um Hardware und andere Wertsachen zu erleichtern?

In Naher Zukunft solltet ihr ueber einen Streamer nachdenken. Hauptsicherung laesst sich somit einfach nach Hause nehmen, und ist dann sicher... Kostet aber leider eine Menge.

Wir haben bei uns alles ueber einen Modular Server laufen. Aber das geht alles auch im kleinerem Rahmen.

Ersteinmal waere ein Active Directory der erste Schritt. Die Daten des AD koennt ihr inkrementell auf der NAS automatisch sichern lassen. Zusaetzlich lasst ihr regelmaessig die gesamten Daten des AD auf einen Streamer sichern.

Also der Ort des Datensicherungsmoduls (ob Server oder NAS System) wäre brand- und Diebstahlgeschützt.

Bisher hatten wir zur Sicherheit den Router und eben eine Firewall Software (Norton) und keine besonderen Probleme.
Wobei zu erwähnen ist, dass wir im Grunde keine sensiblen, aber eben für uns wichtigen Daten haben.

Wortmann? Securepoint?

Bitte ganz langsam, was würden wir alles brauchen?
Welche Möglichkeiten gibt es?

Wir brauchen grundsätzlich "nur" diese BackUp Funktion, wie sie auch immer funktioniert. Das Ding soll nicht fliegen können (kenne mich auch zu wenig damit).

Bitte um einfachere und dennoch detailliertere (Produkt, ca. System) Informationen, bin da einfach ein Neuling.
23. Oktober 2009 20:56:10

www.securepoint.de ;) 
www.terra-firewall.de

Jaaa, das ist Werbung ;) 

Wortmann ist der groeste deutsche Hardwareversender. Die Firma Securepoint stellft Firewall-Software her. Wir arbeiten mit der Firma Wortmann zusammen. Unsere Firewallsoftware auf Wortmann-Geraeten. Der Black Dwarf ist ein Produkt, mit dem die Firma Wortmann und wir, die Firma Securepoint, auch die kleineren Firmen erreichen wollen. Dem Black Dwarf fehlt im Gegensatz zur Securepoint-Firewall nur das SMTP-Gateway. Ansonsten sind deren Funktionen identisch. Aktuell haben wir die Securepoint 10 rausgebracht, die noch mehr Schutz bietet. Backuploesungen bieten wir jedoch nicht an.
25. Oktober 2009 17:52:02

Wie gesagt, ich wuerde das ueber einen AD erledigen lassen. Und dann die Sicherung auf ein NAS. Die Seagate hoert sich von den Daten her am leistungsfaehigsten und passenderen Produkt an. Ob das wirklich so zutrifft, kann man jedoch herausfinden, indem man die Google-Suchmaschine bemueht, und sich Reviews und Berichte dazu anschaut. Viele NAS haben das Problem, das sie unertraeglich langsam sind. Das sollte auf jedenfall vermieden werden. 30 - 40Mbyte die Sekunde muessen drin sein. Besser 70 - 100Mbyte, je nach dem, ob das die Festplatten des NAS hergeben. Natuerlich sind dafuer auch leistungsfaehige Netzwerkadapter in eurem Netzwerk notwendig. Mit Realtek wird das nx...
26. Oktober 2009 09:27:14

fffcmad sagte:
Wie gesagt, ich wuerde das ueber einen AD erledigen lassen. Und dann die Sicherung auf ein NAS. Die Seagate hoert sich von den Daten her am leistungsfaehigsten und passenderen Produkt an. Ob das wirklich so zutrifft, kann man jedoch herausfinden, indem man die Google-Suchmaschine bemueht, und sich Reviews und Berichte dazu anschaut. Viele NAS haben das Problem, das sie unertraeglich langsam sind. Das sollte auf jedenfall vermieden werden. 30 - 40Mbyte die Sekunde muessen drin sein. Besser 70 - 100Mbyte, je nach dem, ob das die Festplatten des NAS hergeben. Natuerlich sind dafuer auch leistungsfaehige Netzwerkadapter in eurem Netzwerk notwendig. Mit Realtek wird das nx...

Für die Lösung mit nur Nas, was würden wir benötigen?

Kabelanschluss => Welcher Router? (oder welche Geschwindigkeit des Routers? 100/1000MB? - schafft das z.b. der Black Dwarf?) => Was für ein Switch? => NAS System


Hab mir kurz angesehen, was ein AD ist. So etwas war auch unsere erste Überlegung, aber die geht ja doch sehr ins Geld (Server, Windows, jemanden, der das konfiguriert), und wirklich brauchen wir das nicht, da nur ein sehr kleines Unternehmen.
Dateien, die wir beide (Chef und ich) bearbeiten wollten wir einfach über die Dateifreigabe machen.
Hast du da andere Tipps?
26. Oktober 2009 14:19:09

Der Black Dwarf hat nur 100MBit. Wenn die NAS im internen Netz steht, und sich im gleichem Netz wie die anderen Rechner befindet, ist das kein Problem, da man hier so oder so einen Switch benutzen muss. Haengt die NAS extra in einer DMZ (Andere Schnittstelle der Black Dwarf), so wirds auf jeden Fall nur 12MByte max. die Sekunde geben, da der Black Dwarf nur 100MBit hat, und von einer LAN -Schnittstelle zur anderen geroutet werden muss. Je nach dem, wie das Backup dann verlaeuft, wirds sogar langsamer, da bei einigen Protokollen wie HTTP der Virenscanner Leistung von der CPU der Black Dwarf beansprucht. Natives Gigabit gibts zur Zeit nur mit der RC200 und hoeher.

Soll die Sicherung ueber VPN zu einem anderen Standort erfolgen, duerfte die DSL/ SDSL Verbindung die Performanz eh einschraenken. Zum Einen geht durch das VPN die nutzbare Datenrate in den keller, zum Anderen ist der Upload bei DSL recht klein, und auch bei SDSL sind die Datenraten nur begrenzt.

Wenn euere Firma anfaengt zu wachsen, solltet ihr zusehen, das ihr euch einen AD aufsetzt. Irgendwann wirds dann naemlich richtig aufwendig, die Daten zu migrieren, und die Leute einzubinden.

Die Windows Server 2008 Standard kostet als OEM nur 5xx Euro, das ist nicht "viel". Auf jeden fall solltet ihr rechtzeitig euer Firmennetz so anpassen, das ihr neue Mitarbeiter schnell einbinden koennt.
Ähnliche Ressourcen