Ihre Frage
sticky

[Overclocking-Thread] AMD Phenom II (inklusive Testbericht)

Letzte Antwort: in Prozessoren
8. Januar 2009 15:34:42

Ein herzliches grüß Gott von mir, ich habe mir mal die Tests zu den neuen Phenom II angeschaut, nicht schlecht bin überrascht, dass es AMD doch noch geschafft hat, Verlustleistungs-senkung und Performance-erhöhung.

Nun zum Eigentlichen, in diesem Thread könnt ihr eure Overclocking versuche, von eurem Phenom II reinschreiben.

Diese Daten sollten vorhanden sein:



CPU
Taktrate (mit Multiplikator und Referenztakt)
Vcore
Kühlung (LUKÜ/WAKÜ/KOKÜ)
Speicher
Motherboard
Netzteil


Natürlich könnt ihr auch eure Ergebnisse die bei dem von euch durchgeführten Benchmark erziehlt wurden hier reinschreiben, solltet ihr 3DMark06 getestet haben, könnt ihr gerne den Post hier rein schreiben oder in den 3DMark06 Sammelthread .

Wünsche euch allen viel Spaß beim Übertakten eures Phenom II.

Mit freundlichen Grüßen

Jolly91

Mehr über : overclocking thread amd phenom inklusive testbericht

8. Januar 2009 15:39:05

Ich wußte gar nicht, dass der schon raus ist. Immernoch 125W?! Oh man...

Ok, Intel hat die 45nm Quads auch nicht von der TDP gesenkt, aber die sind auch schon bei 95W... Schön finde ich auch, dass die Namensgebung mit den Core i7 passt... Phenom II X4 920 /940. Wird im direkten Vergleich wieder ganz schön bitte ausfallen.
8. Januar 2009 15:49:37

ein zitat von Hardwareinfos, http://www.hardware-infos.com/news.php?news=2620



Zitat :
Zu guter Letzt wurde der Phenom II X4 940 mittels Standardspannung und herkömmlicher Luftkühlung noch soweit übertaktet, bis ein mehrstündiger Prime95-Durchlauf absturzfrei möglich war. Bis 3,4 GHz lief der Prozessor dabei stabil, was ohne Zweifel ein guter Wert ist, teilweise aber ein gutes Stück hinter den hohen Erwartungen liegt.
Hob man die Betriebsspannung um 0,1 Volt an, so ließ sich der Phenom II X4 940 bis 3,65 GHz übertakten und benötigte dabei dann in etwa dieselbe Leistungsaufnahme wie ein Phenom X4 9950 BE mit Standardspannung und -takt.


Nicht schlecht.

Laut Computerbase wird der Phenom II 920 maximal 39C° und der Phenom II 940 40C° warm.

Zitat aus Computerbase, http://www.computerbase.de/artikel/hardware/prozessoren...

Zitat :
Zeit für uns, die wirklichen Grenzen des Prozessors bei Luftkühlung auszuloten. Bei 4,2 GHz mit 1,60 Volt ging es hier und da bis ins Windows – aber alles eher Glückssache. Letztendlich mussten wir bei 1,60 Volt noch drei volle Schritte mit dem Multiplikator zurückgehen, um völlige Stabilität bei 3,7 GHz gewährleisten und Benchmarks durchführen zu können.


Ähnliche Ressourcen
8. Januar 2009 23:12:51

Zitat :
Hob man die Betriebsspannung um 0,1 Volt an, so ließ sich der Phenom II X4 940 bis 3,65 GHz übertakten und benötigte dabei dann in etwa dieselbe Leistungsaufnahme wie ein Phenom X4 9950 BE mit Standardspannung und -takt.
50% mehr Verlustleistung für 20% mehr Takt? Das nenne ich effektiv...
9. Januar 2009 18:36:33

Also heist das, das der Phenom II effektiver ist!?
12. Januar 2009 21:06:06

Nun, hier mal ein Test, aber mal vorweg, ich persönlich würde jetzt den Phenom II kaufen, den 920er kaufen, den mittels FSB auf 3,6GHZ takten. Was mein RAM auch mitmachen würde, DDR2-800.

Hm, Phenom 940: 240€
Hm, Phenom 920: 200€
29. Januar 2009 15:04:51

Der Phenom dürfte höhere Spannungen deutlich einfacher wegstecken, benötigt aber mehr Spannung zum normalem Betrieb.
Für mich witzlos.
29. Januar 2009 15:30:18

Mein Kollege hat sich den 940 für 209€ gekauft, vielleicht schreibt er ja noch ein wenig mehr zum Thema ;) 
31. Januar 2009 19:13:50

Ja genau, da ist der Kollege auch schon.
Da sicher einige schon lange darauf warten, in diesem PhenomII-Übertaktungs-Thread endlich erste "richtige" Ergebnisse sehen zu können, schreibe ich jetzt einfach mal meinen ersten Erfahrungsbericht beim Übertakten des neuen X4 940 BE hier rein.

Darum soll es jetzt also gehen:
http://products.amd.com/de-de/DesktopCPUDetail.aspx?id=...



1. Mein System und BIOS-Vorbereitung

Ich hatte bisher schon folgende Komponenten am Laufen, die im wesentlichen im Zeitraum von Mai bis November 2008 gekauft wurden:

Mainboard: ASUS M3N-HD/HDMI
(nVidia-Chipsatz 750a, für SLI und Hybrid-SLI einsetzbar)
Grafik: GigaByte GTX260
(Modell GV-N26-896H-B, nur 192 Unified Shader, noch in 65nm)
Speicher: 4GB (2er Kit) G.SKILL F2-6400CL5D-4GBPQ
(DDR2 800 mit 5-5-5-15, stabil bis etwa DDR 950)
Kühlung: Xigmatek HDT-S1283 Red Scorpion
(dazu noch ein 120mm Gehäuselüfter, der hinten rausbläst)
Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro P7 850W
(derzeit völlig überdimensioniert, als Reserve für SLI)
Gehäuse: Sharkoon Avenger

Dazu war bisher noch ein FX-62 als CPU (Standardtakt 2,8 GHz, maximal auf 3,06 GHz übertaktet) im Einsatz, der noch älter und deshalb noch in 90nm gefertigt war, und der nun durch den neuen 45nm PhenomII ersetzt werden sollte. TDP bleibt also bei alter und neuer CPU mit 125 Watt konstant, die Strukturbreite halbiert sich und die Kernzahl verdoppelt sich durch den Wechsel.
Vom zusätzlichen 6MB L3-Cache erwarte ich auch etwas Performance-Steigerung,
aber bringt der eventuell auch mehr Hitze?

Bevor es losgehen konnte war deshalb zunächst ein BIOS-Update fällig. Asus stellt auf seiner Website für das Board speziell für die neuen Phenoms ein BIOS 1502 mit Datum vom 26.12.2008 zur Verfügung.
Dies muß natürlich vorher noch eingespielt werden, dann sollte dem Einsatz des Phenom II aber nichts mehr im Wege stehen.
Vor dem Einbau der neuen CPU wird nun noch jede Einstellung im BIOS zurück auf Auto gesetzt, jegliche Übertaktung oder feste Einstellung von Spannungen, von RAM-Geschwindigkeit oder Timings wird so entfernt.

2. Einbau der CPU

Mit etwas Erfahrung gestaltet sich der Wechsel der CPU ziemlich problemlos:

- Kühler abmontieren, im fast noch warmen Zustand ging das Ding erstaunlich leicht ab. Ich hatte auch schon wesentlich fest sitzendere CPU-Kühler, die durch die ausgehärtete Wärmeleitpaste ziemlich festgebacken waren, aber das war diesmal kein Problem.

- Reinigen der Kontakt-Oberflächen von Kühler und Heatspreader auf der CPU.
Ich verwende dafür ein einfache Zellstoff-Küchenrolle, um die alte WLP abzuwischen und anschließend frei von Fettfingern zu polieren.

- Neue Wärmeleitpaste auftragen, ich benutzte hier etwas von der Arctic Siver 5, die in ihrer dunkelgrauen Farbe doch eine relativ zähe Konsistenz aufweist. Mit einer Messerklinge verstreiche ich sie möglich dünn und gleichmäßig, aber so, daß trotzdem der komplette Heatspreader bedeckt ist. Die Beschriftung der CPU ist dann geradeso nicht mehr lesbar.

- Kühler aufsetzen, den Bügel an der Halterung einhängen, den Hebel umlegen und nochmal alles auf festen Sitz überprüfen.




3. Standard-Takt

Beim ersten Start mit der neuen CPU startet sofort problemlos Vista (32bit) und installiert automatisch einen Treiber für die soeben neu erkannt CPU.
Das verlief ohne mein Zutun und ich hatte bei einem ersten Blick in den Taskmanager sofort alle 4 CPU-Kerne zur Verfügung. Besser kann es eigentlich nicht laufen.

Sofort auffällig war, daß die Temperaturanzeige der Kerne (laut Everest bzw. CoreTemp) sehr niedrig war (nur 27 Grad). Die Temperatur der CPU-Diode zeigte mir sinnfreie Werte von 87 oder sogar bis 127 Grad an, was aber garantiert fehlerhaft ist und auf einen Fehler von Mainboard, BIOS oder ähnlichem zurückzuführen ist. Das gleiche Problem hatte ich auch schon mit dem FX-62.

Auch die Regelung des Multiplikators über Cool'n'Quiet funktionierte auf Anhieb zwischen min. Multi 4 und einem max. Multi von 15. Der Minimalwert wurde beim neuen PhenomII ja auf 4 abgesenkt, so daß in den Standard-Einstellungen die CPU im Idle somit bis auf 800 MHz herunterregelt.

Die gefühlte Performance im normalen Arbeitsbetrieb hat sich meiner Meinung nach kaum verändert, wenn dann nur minimal verbessert. Vom Unterschied zwischen 3 GHz DualCore und 3 Ghz Quadcore merkt man in der Regel unter einfachen Windows-Anwendungen in den meisten Fällen kaum etwas bis gar nichts.
Ich kann also eigentlich nicht bestätigen, daß sich das System durch den Wechsel auf einen QuadCore wesentlich geschmeidiger anfühlt. Wo bisher schon Denkpausen bemerkbar waren, bleiben diese auch nach dem CPU-Wechsel nach wie vor präsent (z.B. beim Öffnen der nVidia-Systemsteuerung).

Als nächstes bemerkte ich, daß der RAM zwar korrekt mit 400MHz (DDR 800) erkannt wurde, aber das Timing nur auf 5-5-5-18 eingestellt ist, der ging vorher auch automatisch auf 5-5-5-15.
Naja - vielleicht muß man das hier mal manuell im BIOS einstellen.

Weiterhin fiel mir die standardmäßig sehr hoch eingestellte Kernspannung auf.
AMD gibt dafür zwar auf seiner Webseite auch einen relativ hohen zulässigen Bereich an (0.875-1.5V), aber mir erscheint 1,4 Volt für einen 45nm Phenom doch schon ziemlich hoch gegriffen.
Laut CPU-Z liegt die gemessene Spannung zwischen 1,07 Volt (im Idle) und 1,39 Volt (unter Last), ich gehe also davon aus, daß hier mit der BIOS-Einstellung "Auto" bereits eine Regelung der Kernspannung einhergeht, d.h. das BIOS erhöht unter Last automatisch die Spannung.
Fast 1,4V - ist das eventuell schon zuviel? Kommt dadurch eine bessere Übertaktbarkeit daher?

4. Übertaktungsversuche

4.1 Bustakt

Der einfachste Weg geht für mich zunächst über die nVidia-Systemsteuerung, die ermöglicht es mir nämlich sogar im laufenden Windows-Betrieb die Busgeschwindigkeit rauf und runter zu regeln, ohne erst im BIOS irgendwelche Einstellungen ändern zu müssen.

Das vorsichtige Bewegen des Reglers nach rechts in Richtung des höheren Taktes ließ zunächst kaum merklich die von mir bisher gewohnten Taktgrenzen hinter sich. Freude machte sich breit.
Ziemlich schnell gelang es mir damit, den Phenom auf 240 MHz * 15 = 3600 MHz zu heben.
Während der Änderung des Bustaktes lief Prime95 unter Vollast, damit ich möglichst bald mitbekommen sollte, wann es denn zuviel des Guten wäre, aber da passierte bis dahin einfach nichts.
So macht mir das Spaß. Sogar der RAM läuft schon schneller als bisher.
Ach ja, die Timings sind ja jetzt schlechter, da sind also sogar 480 MHz (DDR 960) drin - hmmm.

Verblüfft, daß das so einfach ging, nochmal schnell Temperaturen und Spannungen gecheckt: ja - alles noch im grüeinen Bereich (höchstens 47 Grad, max. 1,392 Volt).

4.2 Multiplikator

Es handelt sich beim X4 940 um eine "Black Edition", welche dem Nutzer die freie Wahl des Multiplikators zwischen Bustakt und Kerntakt überläßt.
Doch hier traten bei mir die ersten Probleme auf.

Im BIOS waren nämlich die mir bisher bekannten Einstellmöglichkeiten plötzlich verschwunden, d.h. genauer gesagt: Sie waren grau dargestellt und ließen sich nicht in der gewohnten Weise ändern.
Dies betrifft insbesondere die Kernspannung.

Der Multiplikator läßt sich zwar einstellen, wird aber einfach ignoriert.
Ich habe es mit Windows Vista und mit XP probiert, aber die CPU startete immer mit dem Standard-Multi von 15, egal was ich im BIOS einstellte. Selbst das BIOS selbst machte in der Hardware-Monitor-Funktion keinerlei Anstalten, vom Multi 15 abzuweichen und errechnete immer 200 MHz * 15 = 3000 MHz.

Der entscheidende Hinweis zur Lösung des Problems kam aus dem Forum von der englischsprachigen Asus-Seite. Hier hatte jemand das gleiche Problem bei einem X4 9950. Als Lösung wurde geraten, Cool'n'Quiet zu deaktivieren. Hä - wie bitte, das Ding soll ständig auf Vollgas heizen?


Bei meinem System mit dem 940er ausprobiert und siehe da - plötzlich läßt sich auch die Kernspannung manuell einstellen und nach dem Neustart hat auch der CPU-Multiplikator den gewünschten Wert.

Nachteil: Die CPU regelt im Idle nicht mehr herunter, es existiert in den Energie-Einstellungen in der Vista-Systemsteuerung dann gar kein Eintrag mehr für die Regelung der CPU in den entsprechenden Energie-Sparmodi ("Prozessorenergieverwaltung" fehlt).

Eine nähere Untersuchung mit aktiviertem QnC enttäuschte mich dann noch etwas:
Der Multi wird nur in sehr groben Schritten geregelt, wenn ich die maximale Prozessor-Nutzung unter Vista als Prozentzahl eingebe.
Bei meinem FX-62 war das noch ziemlich fein abgestuft, das Verhältnis lag etwa bei
90 % = max. Multi 12
95 % = max. Multi 13
100 % = max. Multi 14
und nach unten hin ging das auch weiter mit möglichen Multis von 5,7,9 und 11
(zumindest diese sind mir noch im Gedächtnis).

Nun beim Phenom sieht es dagegen etwa so aus:
70 % = max. Multi 9
80 % = max. Multi 11.5
90 % = max. Multi 11.5
95 % = max. Multi 11.5
99 % = max. Multi 11.5
100 % = max. Multi 15
Das finde ich ungünstig. Zumindest kommt es mir als Übertakter nicht gerade entgegen.
Wenn ich beispielsweise den RAM hochtakten und dazu den Multi leicht absenken möchte, so kämen mir vielleicht Multis von 13 oder 14 oder sogar die halben Multis dazwischen eher gelegen.

4.3 Spannungserhöhung

Everest zeigt mir eine VID von 1,35V an, wobei ich aber nicht weiß, ob das stimmt und wie ich es überprüfen kann. Die Anzeige von CoreTemp, wo auch VID steht, schwankt aber, was also nicht sein kann.

Stelle ich im BIOS manuell eine Spannung von 1,35V ein, so zeigt mir der Hardware-Monitor im BIOS eine Spannung von 1,40V an, laut CPU-Z liegt der Messwert aber nur bei 1,312V.

Damit sind nach meinen ersten Erfahrungen bis etwa 3,66 GHz möglich, das wurde aber noch nicht längerfristig auf Stabilität getestet.

Erhöhe ich die Spannung in der BIOS-Einstellung auf 1,40V, so misst CPU-Z maximal 1,36V.
Stelle ich die Spannung im BIOS auf Auto, so geht sie laut CPU-Z bis auf 1,392V hoch, dann wird es der CPU unter Last aber auch deutlich wärmer.
Auch damit reicht es allerdings nicht aus, einen dauerhaft stabilen Betrieb über 3,7 GHz hinzubekommen.

5. Benchmark-Ergebnisse

Die Leistung skaliert schön ordentlich mit der Taktrate hoch.

200 MHz * 15 = 3000 MHz - 1,39V (Auto):
SuperPI-1M 23,650s
3DMark06 13772 Punkte (CPU: 3836)


200 MHz * 17 = 3400 MHz - 1,312V:
SuperPI-1M 20,841s


237,5 MHz * 15 = 3563 MHz - 1,39V (Auto):
3DMark06 14923 Punkte (CPU: 4484)


215,4 MHz * 17 = 3662 MHz - 1,312V:
SuperPI-1M 19,516s
3DMark06 15153 Punkte (CPU: 4726)


220 MHz * 17 = 3740 MHz - 1,36V:
SuperPI-1M 19,110s
3DMark06 - Crash !!!


225 MHz * 17 = 3825 MHz - 1,40V:
SuperPI-1M 18,798s
System wird äußerst instabil


Endlich bekommt meine GTX260 ordentlich Futter. Während sie noch mit dem auch nicht langsamen FX-62 trotzdem gnadenlos weg-limitiert wurde (ca. 11300 3DMarks), bekommt sie nun erstmal richtig was an Arbeit zu tun.
Für ein ruckelfreies Spieleerlebnis in FullHD kommt der Phenom 940 hier gerade richtig.
Da ich den Hybrid-SLI-Modus auf diesem Board nutze, verliere ich eventuell sogar noch ein paar Prozent der Leistung, sodaß die Werte für die Gesamtpunktzahl des 3DMarks sogar noch etwas höher ausfallen könnten, wenn ich stattdessen den Monitoranschluß auf der Grafikkarte nutze.
Aber ich glaube, selbst mit über 3,6 GHz CPU-Takt ist es noch nicht die Grafikkarte, die dann das limitierende Element im System ausmacht.

Derzeit würde ich wohl eine Einstellung von maximal 240 Bustakt * 15 = 3600 MHz bevorzugen, da dann auch CnQ nutzbar ist, hier noch keine Instabilitäten auftraten und mit relativ niedriger Spannung das Gerät erstaunlich kühl zu halten ist.
Im Idle ergäbe das dann auch nur 240 * 4 = 960 MHz, was trotz Übertaktung eigentlich noch ein sehr guter Sparmodus ist.
Aber eigentlich braucht es meist gar nicht den höheren Bus-Takt, bei Bedarf kann ich ihn auf diese Weise ja sogar mitten im Arbeiten unter Windows einfach hochdrehen.
(nVidia-Systemsteuerung s.o.)

6. Mein persönliches Fazit:

Der Phenom II X4 940 hat mehr Leistungsreserven als ich erwartet hätte.
Unter 3,4 GHz wäre ich enttäuscht gewesen.
3,5 GHz war mein Ziel, das geht locker.
Bei 3,6 GHz ist meiner Meinung nach die Grenze des sinnvollen Übertaktens erreicht, mehr geht nur mit deutlicher Spannungserhöhung.
Ab 3,7 GHz wird es schwierig, die CPU auch stabil im Dauerbetrieb hinzubekommen, zumal man dann noch auf die Stromsparmechanismen verzichten muß.
Über 3,8 GHz ist eigentlich dann absolut sinnlos, weil selbst bei kurzen Benchmark-Durchläufen bereits ständig irgendwelche Probleme auftreten.
Aber die von der CPU abgegebene Wärme ist bei Einsatz eines ordentlichen Kühlers ohne Probleme in den Griff zu bekommen.

Äußerst schade finde ich, daß Cool'n'Quiet und Übertaktung nicht gemeinsam harmonieren.
Beides zusammen wäre noch das i-Tüpfelchen für eine CPU gewesen, die an sich für AMD-Verhältnisse eine außerordentlich gute Leistung und Übertaktbarkeit bietet.
Gute Arbeitspeicher-Module helfen hierbei, bei bevorzugter CnQ-Nutzung trotz Standard-Multi von 15 trotzdem ein gutes Übertaktungsergebnis zu erhalten.
Zusammen mit einer größeren Grafikkarte halte ich es auf einem AMD-Board fast schon für ein Muss, einen Phenom II einzusetzen, gerade für neuere Spiele hat sonst AMD nichts Vergleichbares im Angebot.
Ich kann eigentlich auch nur jedem, der ein passendes Board und eventuell noch einen X2 (vor allem noch mit dem ältlichen Windsor-Kern) hat und die entsprechende Geldmenge erübrigen kann, empfehlen, diese CPU in seine Aufrüst-Überlegungen mit einzubeziehen.

Trotzdem gewinne ich den Eindruck, auch wenn AMD mit den neuen Phenoms einen ordentlichen Schritt nach vorn gemacht hat, daß diese CPUs einem Core2Quad leistungsmäßig in den meisten Bereichen noch unterlegen sind.

Und zum Schluß hätte ich ein paar für mich noch offen gebliebene Fragen:

- Wie bekomme ich eigentlich die VID des Prozessors heraus?
RMClock erkennt die CPU schon mal nicht (Version 2.35.0, built on 2008/02/29),
keine Einstellung möglich, viele Werte nicht verfügbar (steht nur N/A drin).

- Was meint ihr, Wieviel Spannung sollte man dem Prozessor maximal geben?
Ich glaube, ich bekomme über 1,4V dann doch feuchte Hände aufgrund der Nervosität, daß das Ding eventuell gleich den Abflug machen könnte.

- Liegt es am BIOS, daß QnC und höherer Multi zusammen nicht gehen?
Es wäre doch schön, wenn automatisch von 4 bis 17 oder 18 geregelt werden könnte. Kann man da noch auf Verbesserung durch ein BIOS-Update hoffen?
31. Januar 2009 21:31:29

Danke erst mal für den langen Bericht. :) 
1. Februar 2009 16:35:37

@Binnenfischer
Ich denke da wird schon noch ein BIOS Update kommen um die Probleme zu beheben.
Ich verlasse mich immer auf CPU-Z. Mein X2 6400+ hat eine VID von 1,4V und ich hab ihn jetzt auf 1,25V im BIOS undervoltet und er läuft stabil bei 3,2GHz. Bei CPU-Z zeigt es unter Last (Prime) allerdings 1,264V an.
3. Februar 2009 14:44:29

Danke Binnenfischer, für deinen Überaus Informativen Übertaktungsversuch des Phenom II.
14. März 2009 17:54:17

Ich hab mal ne Frage: Ich kenn mich mit übertakten eigentlich nicht bzw. wenig aus. Habe zwar schon einiges gelesen, aber naja...
Gibt es ein Tool, mit dem ich wärend dem Windows-Betrieb den FSB hochregeln kann (und dem RAM-Teiler einstellen kann, so dass der nicht kaputt geht) und gleichzeitig mit Prime die CPU auf hochtouren laufen lassen kann um dabei die Temperatur zu beobachten?
Diese Software Übertaktungsdinger sollen zwar nicht so der Renner sein, aber es wäre sehr bequem, wenn man nicht die ganze Zeit den PC hoch- und runterfahren müsste....

Gibts da vielleicht was von AMD selbst?
15. März 2009 02:51:36

AMD Overdrive.
15. März 2009 13:17:56

hi leute

also nächste woche kommt meinphenom x4 940 und ich werde ausführlich über die übertaktungsversuche berichten! erst nur mit dem boxed kühler ich hoffe hier sind 3,5ghz mit standart vcore drin danach wird dann warscheinlich meine wakü aktviert
mein ziel: 14*266! 15*266 stabil ohne zuviel vcore wäre natürlich der hammer habe bei awardfabrik gelesen das der phenom II recht gut auf kühlere temperaturn reagiert

P.s. habt ihr ne idee welche wakü kühler ich mir für die CPU bestellen soll?
15. März 2009 19:23:56

Ist das, was Binnenfischer mit seinem ASUS Board erlebt hat, also dass man C&Q abschalten muss, immer so? Gibt es auch Boards, die das irgendwie umgehen. Ich könnte mir vorstellen, dass man da mit relativen Werten arbeiten kann. Also z.B. bei 10% weniger Last geht VCore 0,05 runter und der Multi um 1.
15. März 2009 22:44:11

Bei manchen Boards gibts den Bug auch. Aber nicht bei allen. Vielleicht wird der auch durch ein neues BIOS behoben.
16. März 2009 09:42:08

hotpizza sagte:
Bei manchen Boards gibts den Bug auch. Aber nicht bei allen. Vielleicht wird der auch durch ein neues BIOS behoben.

Gibt es hier eine Liste oder irgendwas wo man nachsehen kann welche Boards "Probleme" machen, und welche nicht?
16. März 2009 13:06:01

Hier nicht, aber google doch mal. Vielleicht gibts wo nen Sammelthread.
24. März 2009 21:43:26

Hi

also mal meine ersten erfahrungen über den 940be

erstmal meine hardware:

CPU phenom II 940 BE
Taktrate 3468 (17*204)
Vcore 1,335(auto)
Kühlung Noch boxed luft (bald wasser)
Speicher ocz reaper hpc DDR 816 cl 4 4 4 14
Motherboard MSI DKA 790gx Platinum
Netzteil ocz modxstream pro 700W

joar ist das ergebniss was ich ca erwartet hab hab mir natürlich mehr erhofft aber die kühlung is ja nicht so tolll :D 

werde bei neuer kühlung updaten
15. April 2009 05:25:56

Ich hab mir nun auch einen geholt.

X4 940 @ 3,8GHz (1,435V) [19x200MHz]
Scythe Ninja 2
Corsair TWIN2X4096-6400C5 8GB @ 800MHz
GA-MA770-DS3
Zotac GTX 260²
OCZ ModXStream Pro 600W

Ich finde das Ergebnis ganz okay. Höher will er aber nicht :p 

Edit:

Mit der Standard-VID (1,325) komm ich auf stabile 3,6GHz. [18x200]

Allerdings funktioniert bei Übertaktung kein Cool and Quiet mehr.
28. April 2009 12:53:34

Hat jemand schon zuvälligerweiße den Phenom X4 955BE, wäre mal interessant zu wissen, wie hoch man diesen Takten kann, er braucht ja bei 3,7ghz nur 1,4Vcore.

Phenom II X4 940 braucht dafür ca. 1,6vcore wenn ich nicht irre.

Laut Computerbase.

Also müsste der 955er deutlich höher gehen.
28. April 2009 15:20:15

...... Schau mal einen Post über dir, da steht mit wieviel ich meinen X4 940er betreibe.
Bei 1,4V geht 3,7GHz auch locker.
28. April 2009 16:52:32

Ja, ich weiß, dachte auch das du etwas dazu schreiben wirst, bin aber nach den Testresultaten gegangen.
28. April 2009 23:28:12

@ hotpizza: Also da hast Du ja ein extrem gutes Teil erwischt. Bin schon durch so manche Foren "gestreift", aber selten so ein gutes OC-Ergebnis bei so wenig Spannung gesehen. Da kann man nur gratulieren!

Für stabile 3,7 GHz braucht meiner immerhin 1,47 V auf nem Foxconn A7DA-S. Habe "nur" einen durchschnittlichen Prozessor erwischt. Dauerhaft läuft er bei mir mit 1,328 V auf 3,3 GHz, höher bekomme ich ihn bei dieser Spannung nicht stabil.
30. April 2009 13:43:01

hi habe meinen X4 940 unter 3,5 GHZ ,Vcore Auto der startet hoch aber wenn ich Prime 95 laufen lasse dann kommt ein bluescreen sofort was soll ich machen ich habe auch den Vcore bis 1,4 erhöht aber nützt immer noch nichts kann mir jemand helfen ???
30. April 2009 13:45:39

wenn ich Prime 95 starte Bootet es sofort habe nur Multi auf 16,5.FSB nicht angefasst und Vcore Auto.

Prozessor Phenom 2 X4 940
Asus M3a78 - T
4gb 800
saphire Hd 4870
30. April 2009 13:49:45

Kühlung Zalma 9900 CPNPS LED
30. April 2009 14:23:25

Kleiner Tipp am rande, aber man kann seine Beiträge auch editieren, also 3 posts in einem zusammenfügen.

Welches Netzteil hast du?
30. April 2009 15:48:30

@microproz
Ja, bin zufrieden mit dem Teil ;) 
Meistens lass ich ihn aber wie ich oben schon geschrieben hatte, auf 3,6GHz laufen, denn da brauch ich nur 0.025V Spannungserhöhung, also 1,35V.
30. April 2009 18:23:06

habe einen OCZ Stealthxtrem 600 Watt guckt wenn ich den Multi auf 17,5 erhöhe 3,5 GHZ mit 1,350 Vcore und wenn ich danach prime 95 laufen lasse, dann kommt ein bluescreen auch wenn ich den erhöhe auf 1,40 vcore dann komt da auch ein bluescreen meine Kühlüng ist doch gut Zalman CNPS 9900 dafür habe 50 Euro gezahlt. Was muss ich machen ???
30. April 2009 18:24:49

und wenn ich meinen multi auf 16,5 erhöhe und bei 3,3 GHZ wenn ich prime 95 laufen lasse dann kackt er wieder ab ,aber wenn ich kein Prime 95 laufen lasse
dann läuft der 3 - 4 stunden und danach kommt ein Bluescreen was kann man da machen ???
30. April 2009 18:44:46

Léute ich hinterlasse meinen MSN addy Bluecomyildirim@hotmail.de wenn jemand zeit hat mir kurz zu helfen, das wär denn perfekt und nett.
30. April 2009 22:48:52

Hm, das Netzteil ist gut, habe ich auch.

Aber bitte, unterlasse diese ständigen tripple-posts.
1. Mai 2009 16:59:30

ja das netzteil ist gut, wie ist mein Board eigentlich Asus M3A78 - T
7. Mai 2009 00:19:29



Ich mache grade einen Burnin mit einem X3 720 BE bei 3,6 GHz und 1,35 Volt.
Aber warm wird der nicht wirklich. Bis jetzt 4 Stunden primestable.
Mal sehen, wie weit das Teil noch geht :) 
7. Mai 2009 11:09:07

Cool und das mit einem 3kerner.
9. Mai 2009 14:25:36

hehe bald auch mein Phenom 940 BE + neues Mainbaord. Bin schon auf die Leistung + Übertaktbarkeit gespannt :D 

Edit:
Hab meinen 940 für 168€ bekommen, das ist doch nicht mehr normal oO
16. Mai 2009 21:21:49

So ich hab meinen 940 BE nun endlich bekommen

  • 3,7GHz bei 1,376V und max. 61°C unter Prime.

    Könnte kühler sein, aber passt noch^^

    Mainboard ist das Gigabyte MA770-UD3
    17. Mai 2009 15:24:18

    Damit wir hier alles wissen um welches Board es sich handelt, wird es uns nforce doch sicherlich sagen?
    17. Mai 2009 15:38:22

    Jop ergänzt, ist das Gigabyte MA770-UD3
    18. Mai 2009 09:10:22

    Hui, also 61° sind schon eine Hausnummer für eine AMD-CPU. Mit was kühlst wärmst Du das Teil denn? ;) 
    Ich habe lediglich einen ollen Kupfer-Zalman drauf (9500 AM2), aber solche Temperaturen schaffe ich ums Verrecken nicht.
    18. Mai 2009 09:53:34

    Hab einen X4-940 BE auf einem Gigabyte GA-MA790X-UD4 mit einem Mulitiplikator von 17x 200MHz laufen. Das entspricht ca. 3,4GHz. VCore habe ich 1,325V (habe ich nicht verändert).Als Kühler hab ich einen EKL GrossClockner verwendet.
    Gehäuse ist eine Antec Threehundret mit einem SilverPower SS500 Netzteil.
    Bei Prime95 habe ich nach ca. einer halben Stunde eine Temp. von ca. 62-63°C.
    Den Mulitiplikator hab ich im BIOS verändert-sonst nichts.
    Ist die Temperatur von ca. 62-63° nicht etwas hoch??

    edit: Hab den Test nun mit den Standardwerten 15x 200MHz durchlaufen lassen...hierbei bekomme ich ca.
    59-60° zusammen...
    Kommt mir ebenfalls hoch vor...
    Habe natürlich Wärmeleitpaste auf die CPU aufgetragen (nicht die, die beim Kühler dabei war-die ist Mist)und der GrossClockner arbeitet auch einwandfrei und regelt zwischen 800-1250 U/min...
    Die beiden Serienlüfter im Gehäuse laufen auf ca. 1600 (120mm) und 1100 (140mm) Umdrehungen.
    Beide blasen die Abwärme nach aussen.
    Der vordere Gehäuselüfter (120mm) saugt die Luft an (so wie es sein sollte).
    Wie komm ich mit der Temp. runter???
    Mache mir bei 63° doch Sorgen...
    18. Mai 2009 11:12:47

    Nur mal als Gedankenanstoß:
    Ich finde es auf die Dauer schon recht eigenartig, dass immer die Groß Clockner Fans mit heißen CPUs daherkommen. Egal ob AMD oder Intel.
    18. Mai 2009 11:59:46

    Bei mir auch der Groß Clockner, aber bei mir ist die CPU trotz mehr VCore und höherem Takt immer noch kühler als dein Exemplar kane01. Naja ich hab auch ein Voll-Alugehäuse, das gibt auch noch mal ne Menge Wärme nach außen ab (besonders am Gehäusedeckel im Bereich des CPU-Kühlers wirds schön kuschlig warm)

    Nimm mal die Seitenlüfter raus und bau hinten einen ausblasenden 120mm Lüfter ein, dass müsste das besser gehen.

    @FC
    Was hast du denn für Temperaturen mit dem 720 BE und Zalman?
    18. Mai 2009 12:01:47

    ...schaut so aus, als ob dieser CPU-Kühler wirklich nicht das Gelbe von Ei ist...
    Bin auch nur auf den Groß-Clockner gestoßen weil er anscheinend ein gutes Preis-Leistungs Verhältniss hat...
    Nach dem 2. Anlauf hab ich jetzt genau 61,5° nach einer halben Stunde Prime95...
    18. Mai 2009 12:25:57

    @nforce: Das mit dem Alugehäuse kann natürlich ein Grund sein.
    Habe keine Seitelüfter drinnen. Frontlüfter 120mm saugend, Toplüfter 140mm (bläst raus) und Hecklüfter 120mm (bläst ebenfalls raus), Netzteil hat sowieso nen eigenen Lüfter...
    Hab mich jetzt damit abgefunden dass er bei einer Stunde Prime95 ca. auf 60-61° maschiert (wenigstens keine 63° wie vorher)...

    Zum Eigentlichen Threat:

    Phenom2 X4-940
    3,4Ghz 17x200Mhz
    1,320
    LUKÜ EKL GroßClockner
    A-DATA Vitesta Xtreme Edition 4GB
    Gigabyte GA-MA790X-UD4
    SilverPower SS500Watt
    Temp.: ca 61° bei 1h Prime95

    Übertaktung durch Mulitiplikatoranhebung im BIOS.
    18. Mai 2009 13:45:32

    Was hast du denn für Temperaturen mit dem 720 BE und Zalman?

    Nach 4 Stunde Prime sind es auch 56° auf allen 3 Cores, aber dafür ist das Zalman-Kühlerdesign (siehe Bild im Post weiter oben) auch schon ein paar Jahre alt. Der 9500 hält fest wie Ast und ist nicht so ein laveder Wackelpudding wie der Großkotzner ;) 

    Nachteil:
    Zalmänner sind arg laut. Ich werde wohl mal den Lüfter tauschen. Muss nur was finden, was passt. Mit dem Ausus Silent Knight, den ich probeweise mal drauf hatte, waren es nur 48-51° (bei 12 Volt).
    18. Mai 2009 15:03:09

    Frage: ab welcher Temperatur wirds denn kritisch, bzw. muss man sich sorgen machen?
    Ähnliche Ressourcen