Anmelden / Registrieren
Ihre Frage

VOLLE 4GB unter Vista 32-Bit so geht's

Letzte Antwort: in Motherboards, Chipsätze & RAM
14. Februar 2008 11:54:24

EDIT: Ich glaube inzwischen Doug Cook (MS Entwickler). Dieser sagt, dass auch Vista 32Bit nicht auf den Memory Remapped Speicher >4GB zugreifen kann. Damit gehen dann auch keine vollen 4GB unter Vista, sondern nur unter Windows Server 2003.

Wer hat:

. 4GB RAM im Rechner verbaut
. 32 Bit Vista OHNE SP1 installiert

Der möge mal bitte:

. Im BIOS verifizieren, dass "Memory Remapping" enabled ist

Dann mal hier posten:

. Welches Board + BIOS Version
. Welche Grafikkarte mit wieviel MB RAM
. Wieviel Arbeitsspeicher wird unter Systemsteuerung / System (= Windows + Pause Taste gleichzeitig drücken) angezeigt.
. Benutzt Du Hardware Data Execution Prevention? Was steht unter Systemsteuerung / System / Computerschutz / Reiter Erweitert / Leistung Einstellungen / Datenausführungsverhinderung ganz unten? "Der Prozessor unterstützt hardwarebasierte Datenausführungsverhinderung"? und was ist im BCD konfiguriert? Admin Eingabeaufforderung und "BCDEdit". Was steht unter {current} bei "nx"? OptIn/AlwaysOff?

Jetzt

1. Eingabeaufforderung "Als Administrator öffnen"
2. Eingeben : "BCDedit /set PAE forceenable"
3. Reboot
4. Wieviel Arbeitsspeicher in Systemsteuerung / System wird jetzt angezeigt?

Vorteil dieses PAE Betriebsmodus:
+ wenn alle Komponenten mitspielen können die VOLLEN 4GB genutzt werden
- fehlerhafte Treiber können BSOD verursachen. Diese (möglichen) Inkompatiblitäten werde hier unter "PAE-mode-induced driver compatibility issues" aufgeführt:
http://support.microsoft.com/?scid=kb%3Ben-us%3B929605&...

Macht der PAE Modus Probleme, so zurückschalten:
1. Eingabeaufforderung "Als Administrator öffnen"
2. Eingeben : "BCDedit /set PAE default"
3. Reboot

In Multi-Boot Konfigurationen ein {current} bei den Befehlen einfügen. Also z.B.
BCDedit /set {current} PAE default

Ich möchte hier ein paar Erfahrungswerte sammeln. Ebenso natürlich Treiberprobleme im PAE Modus posten!

Mehr über : volle 4gb vista bit

14. Februar 2008 12:25:45

Pae modus ist fast das gleiche wie 64 bit ist eine adresserweiterung die dem System nur arbeit mehr macht heisst du hast zwar mehr arbeitsspeicher aber es wird auch mehr verbraucht deswegen macht die aktion wenig sinn nur das du im grunde nur weniger RAM hast
14. Februar 2008 12:49:12

...und bei xp?
Ähnliche Ressourcen
14. Februar 2008 12:59:10

das gleiche spiel lohnt nicht zeigt zwar mehr an verbraucht aber auch mehr
14. Februar 2008 13:27:22

oh.... na dann
14. Februar 2008 13:36:44

ladykiller sagte:
Pae modus ist fast das gleiche wie 64 bit ist eine adresserweiterung die dem System nur arbeit mehr

PAE ist sehr verschieden von 64-Bit! Ihnen gemeinsam ist lediglich, dass >32 Adressleitungen genutzt werden können!

1. virtuelle Adressen sind weiterhin 32-Bit => kein größerer Speicherverbauch!
http://technet2.microsoft.com/windowsserver/en/library/...
2. Page Tables sind normalerweise 4MB groß. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, steigen diese pro Prozess auf max. 8MB im PAE Modus. Das kann man aber vernachlässigen, wenn mein Ziel ist mit PAE beispielsweise 1GB zusätzlich zu bekommen.

Was zum Teufel meinst Du? Kennst Du überhaupt den Unterschied zwischen 2- und 3-Level Page Tables?
http://en.wikipedia.org/wiki/Physical_Address_Extension...

Die von Dir angeführte zusätzliche Arbeit ist falsch. Das kannst Du nachvollziehen, indem Du mal anschaust was ein TLB ist:
http://en.wikipedia.org/wiki/Translation_Lookaside_Buff...
Genauso kannst Du Dich davon in der Praxis überzeugen:
"Performance note: 3-level page table lookups are inherently slower than 2-level page table lookups. However, the processor has substantial dedicated circuitry that usually eliminates most of the performance impact."
http://blogs.msdn.com/dcook/archive/2007/03/25/who-ate-...
14. Februar 2008 13:42:15

Crisfada sagte:
...und bei xp?

Geht das theoretisch auch, praktisch aber nicht.

Theorie:
. /PAE Switch in Boot.ini
http://support.microsoft.com/?scid=kb%3Ben-us%3B833721&...

Praxis:
"Windows XP originally supported a full 4 GB of RAM. You would be limited to 3.1-3.5 GB without PAE, but if you enabled PAE on a 4 GB System with proper chipset and motherboard support, you would have access to the full 4 GB [...] XP SP2 introduced a change such that only the bottom 32 bits of physical memory will ever be used, even if that means some memory will not be used."
http://blogs.msdn.com/dcook/archive/2007/03/25/who-ate-...

Witzigerweise steht in dem Blog, dass dies auch auf Vista zutrifft:
"(This is also the case with 32-bit editions of Vista.)"

Allerdings hab' ich schon mehrfach gelesen, dass Vista eben doch die vollen 4GB nutzen kann. Und um genau das zu verifizieren oder falsifizieren, habe ich eben genau diesen Thread gestartet.
14. Februar 2008 14:42:28

Oder man kauft sich einfach eine 64bit Vista Version... gaaaaanz einfach :-) Und man hat keine Probleme mit Treibern weil man einfach die 64bit Treiber nimmt.
14. Februar 2008 20:17:54

Ich habs jetzt auf 3 Systemen getestet - es geht definitiv NICHT. Jedenfalls nicht wirklich.

Q6600 auf Asus P5K, 4 GB (4 x 1 GiB)
Vista 32 + SP1
BSOD. Nach dem Abmelden aller Peripheriegeräte war der Start teilweise möglich. Laut Bootlog kam Vista bis zur Initialisierung der Laufwerke - Ende. DVDs abgeklemmt- Vista startet. Allerdings nur bis zum Start von Antivir. Wieder BSOD. Irgendwann liefs dann (siehe weiter unten). Vista zeigt 4 GiB, alle Testprogramme finden aber nur 3,2 Gib (siehe unten)

Q6600 auf GA P35-DS4 (4 x 2 GiB)
Vista 32 ohne SP1
Zeigt auch 4 GiB (ich hatte beim ersten Mal vergessen, das Mapping zu aktivieren *schäm*)
BSOD beim Drucken. Webcam geht nicht mehr. MediaCenter läuft nicht (Hauppauge TV-Karte nicht mehr erkannt).
Alle Testprogramme finden aber nur 3,2 Gib (siehe unten), lediglich Vista glaubt an 4 GiB.

X2 4200 auf ASUS M2N-VM HDMI (4 x 1 GiB)
Vista 32 ohne SP1
Vista fährt nicht mehr hoch. Endlos-Loop kurz nach dem Bootloader. Ebenfalls Systemwiederherstellung notwendig.
Nach Entfernen einer Netzwerkkarte und einer weiteren PCI-Karte gings dann auch. Resultat siehe unten

Unterm Strich sind 3 Versuche sicher nicht repräsentativ - aber es ist mehr als sinnfrei. Hätte ich nicht eine separate Sicherung gehabt - tschüß Installation. Wir haben es noch im Kollegenkreis besprochen - falls es überhaupt möglich sein sollte, dann nur mit minimalster Peripherie. Der DMA-Modus führt in jedem Fall zum Ausstieg des Systems. Ich hab es im anderen Thread schon geschrieben, dass das Treibermodell von Vista und die restriktive Handhabung desselben den PAE-Modus für die öffentliche Adressraumerweiterung unmöglich machen. Auch wenn Vista in der Anzeige an 4 GiB glaubt. Trotz allem sind weiterhin nur 3,2 GiB adressierbar. Vista schiebt da also einen Riegel vor. Warum trotzdem die Treiber abkacken - kein Plan. Es ist mir einfach zu instabil, ich habs wieder deaktiviert :( 


[edit]
Irgendwie interessierte es mich doch. Ich habe jetzt mal alle Steckkarten und die DVD-Laufwerke (IDE) entfernt (erster PC). Die Festplatten laufen auf SATA. Vista startet. Deshalb konnte ich mal ein paar Screens machen:

BCDEDIT:


Vista zeigt im System wirklich 4 GiB an. Erstaunlich, weil Vista die einzige Anzeige bietet, die wirklich 4 GiB zu finden glaubt:




Prüft man jedoch in Everest, was wirklich da ist, sieht es wieder ganz anders aus:


Irgendwie stimmen jetzt auch einige andere angezeigte Werte nicht mehr. Oo... Der AMD startet nach der Entfernung der IDE-Steckkarte ebenfalls, zeigt aber speichermäßig ein identisches Verhalten. Vista zeigt 4, alle anderen Programme 3,25 GiB.

Ok, SiSoft Sandra zeigt die Auslagerungsdatei richtig an, findet aber auch keine 4 GiB. Zufall?



Sicher nicht, selbst der Vista-Taskmanager glaubt das 4 GiB-Märchen nicht so recht:



Fazit:
  • Ohne ältere PCI-Steckkarten könnte es durchaus funktionieren, Vista zu starten und in der Systemanzeige die 4 GiB zu sehen. Die BSODs lassen sich sicher auf meine zum Teil sogar exotische Hardware und deren zum Teil zwangsinstallierten und verfrickelten Treibern schieben. Aber ich bin nun mal (noch) auf Streamer und diverse ältliche Peripheriegeräte angewiesen. Mein Dongle wollte auch nicht mehr. Ein normales 0815-System sollte allerdings keine Zicken machen.
  • Obwohl PAE augenscheinlich aktiviert ist, steht kein erweiterter Adressraum zur Verfügung (wie bereits von mir vorausgesagt). Es wird nicht funktionieren. Weder in der normalen als auch in der mit dem SP1 geupdateten Version.
  • Das System wird trotz der Vista-Restriktionen instabil. Jedenfalls mit diverser Hardware. Warum die Restriktionen hier nicht greifen - keine Ahnung.
  • Das Ganze hat somit keinen praktischen Wert.

    14. Februar 2008 22:37:39

    @FormatC:
    Was soll man dazu sagen. Spontan: Klassse und Danke!
    Schön das du dir die Mühe gemacht hast, mehr kann ich dazu jetzt echt nicht sagen. Super! Großes Lob!
    14. Februar 2008 22:57:39

    Quark - ich wollte es einfach nur mal wissen. Da ich eine Menge (wesentlich kompetentere Leute als mich) kenne, die ebenfalls aufgegeben haben und mir geraten haben, es besser zu vergessen. Es geht nun mal nicht. Wir haben diesbezügliche Tests schon seit über einem Jahr im IRC durchgekaut - alle ohne Ergebnis und Erfolg. Wenn MS nicht will, dann wollen sie nicht. Punkt.
    15. Februar 2008 00:11:57

    FormatC sagte:

    Q6600 auf Asus P5K, 4 GB (4 x 1 GiB)
    Vista 32 + SP1
    Vista zeigt 4 GiB, alle Testprogramme finden aber nur 3,2 Gib (siehe unten)

    Das ist soweit nur ein Feature von SP1:
    With SP1, Windows Vista will report the amount of System memory installed rather than report the amount of System memory available to the OS. Therefore 32-bit systems equipped with 4GB of RAM will report all 4GB in many places throughout the OS, such as the System Control Panel. sagte:
    "With SP1, Windows Vista will report the amount of System memory installed rather than report the amount of System memory available to the OS. Therefore 32-bit systems equipped with 4GB of RAM will report all 4GB in many places throughout the OS, such as the System Control Panel."

    http://technet2.microsoft.com/WindowsVista/en/library/0...
    unter "General Improvements and Enhancements"

    Sollte unter SP1 also auch ohne PAE der Fall sein.

    Spart Dell wieder ein paar 100.000 US$ Supportkosten. Allein die Anzeige.
    15. Februar 2008 00:14:27

    FormatC sagte:
    Hätte ich nicht eine separate Sicherung gehabt - tschüß Installation.

    Warum eigentlich? Vista DVD booten. Admin Konsole und "BCDEDit ...". Sollte funktionieren. Oder hat's das Filesystem so zerrissen?
    15. Februar 2008 00:37:26

    FormatC sagte:
    Der DMA-Modus führt in jedem Fall zum Ausstieg des Systems.

    Mich würde eben interessieren, ob das Double Buffering für DMA Transfers, dass ab Windows 2000 Server eingeführt wurde, auch für Vista und die Treiber greift: Die Hardware führt DMA Transfers weiterhin nur in die unteren 4GiB durch und der Kernel kopiert dies in die entsprechenden höheren Speicherkacheln.

    FormatC sagte:
    BSOD beim Drucken. Webcam geht nicht mehr. MediaCenter läuft nicht (Hauppauge TV-Karte nicht mehr erkannt).

    Hauppauge wundert mich nicht. Die haben ja teilweise noch WMA Treiber statt BDA Treiber. Jetzt kann man zwar auch unter Vista die WMA Treiber mit Gewalt nehmen, aber die laufen eben doch mehr schlecht als recht.

    Webcam usw. : Schade eigentlich, denn Teil meiner Motivation war auch: "Solange es für viele Geräte z.B. in Laptops noch keine 64-Bit Treiber gibt, warum nicht 32-Bit + PAE." Scheint nicht aufzugehen.

    FormatC sagte:
    Wenn MS nicht will, dann wollen sie nicht.

    Die Treiberinkompatiblitäten kommen nicht von MS.

    Dies sieht man zum einen, wenn man sich anschaut, dass in XP SP1 PAE >4GB möglich war und eben wg. 3rd Party Treiberproblemen in XP SP2 nicht mehr.

    und auch hier sind die Treiber und 3rd Party Schuld:
    "As more people began to take advantage of this feature [PAE] using commodity (read: cheapest product with the features I want) hardware, Microsoft noticed a new source of crashes and blue screens. These were traced to drivers failing to correctly handle 64-bit physical addresses."
    http://blogs.msdn.com/dcook/archive/2007/03/25/who-ate-...

    MS ist rockstable, wenn Hardware/Treiberanbieter mit den Regeln spielen. Sie tun es leider nicht. MS gibt Millionen aus um 3rd Party Treiber Qualität zu verbessern (-> Goolge: Static Driver Verifier).
    15. Februar 2008 07:33:06

    Zitat :
    Warum eigentlich? Vista DVD booten. Admin Konsole und "BCDEDit ...".
    Mit ausgebauter Controller-Karte (siehe oben) schlecht möglich. Allerdings ist die Vista-Reparaturkonsole sowieso nur dann voll verwendbar, wenn man BitLocker nicht nutzt. Die Konsole ist ein elender Schwachpunkt - quasi könnte ohne den Einsatz von BitLocker jeder Vollproll oder Staatsschützer auch ohne Admin-Passwort Deine Daten absaugen. Ein Grund mehr für mich die Ultimate gekauft zu haben. Trotz notwendigem Flash-Drive für BitLocker, da mir ein TPM-Chip nicht auf das Mainboard kommt ;) 

    Zu den Inkompatibiltäten:
    Einen IDE-Controller als separate Stecklösung werden wohl die wenigsten drin haben, genausowenig wie einen zweiten LPT wegen der ganzen Dongel-Sch... Hauppauges WMA-Treiber sind ein Grauen und es hat ewig gedauert, bis das Mediacenter mit dieser Elendskarte endlich lief. Wenn ich mir die Stunden zusammenzähle, die mich die Frickelei mit dieser Karte gekostet hat - ich schwanke wirklich, die Bande auf Schmerzensgeld zu verklagen. Die verbauen sogar innerhalb einer Typenreihe unterschiedliche Chips verschiedener Hersteller. Was mich an der ganzen PAE-Geschichte nur stutzig macht ist der Umstand, dass trotzdem Inkompatibilitäten auftreten, die eigentlich gar nicht auftreten dürften, wenn man davon ausgeht, dass die Adressraumerweiterung eh nicht funktioniert. Also irgendwas bewirkt der Schalter offensichtlich schon. Nur eben nichts Nutzbares :heink: 

    Mit den Geräten ist es so eine Sache. Würde Microsoft wirklich die Adresserweiterung freigeben, müsste die Auswahl der unter Vista lauffähigen Hardware eingeschränkt bzw. reglementiert werden. Und genau dieser Umstand ist es, warum ich mir z.B. privat keinen Mac mehr kaufe. Ich lasse mir doch von keinem Hersteller vorschreiben, welche Komponenten ich im PC nutzen darf. So gesehen macht M-Soft hier einen elendigen Spagat zwischen Userfreundlichkeit, Abwärtskompatibilität und Stabilität. Unter diesem Gesichtspunkt kann sich Vista also durchaus sehen lassen. Auch wenn Vista mit SP1, wie Du richtig bemerkt hast, neuerdings unter <System> die volle Ladung anzeigt, anstelle des wirklich adressierbaren Speichers. Ich habs noch gar nicht bewußt wahrgenommen, da ich den Inhalt in dieses trivialen Fensters nie durchlese. Der Leistungsindex und das WGA-Siegel interessieren mich nicht sonderlich.

    In der Quintessenz kann man eigentlich nur zusammenfassen, dass der Schalter effektiv nichts bringt außer Problemen. Auf alle Fälle keine 4 GiB. Und nur um die ging es ja eigentlich :) 
    15. Februar 2008 08:37:05

    FormatC sagte:
    Ich benutze z.B. auch DEP mit NX-Bit und daher PAE bei <4GB.

    Och Mensch. Selbst das muss nicht mehr unbedingt stimmen.

    Für XP + Server 2003 galt: NX => PAE
    http://support.microsoft.com/?scid=kb%3Ben-us%3B875352&...
    [i sagte:
    "To use these [DEP] processor features, the processor must be running in Physical Address Extension (PAE) mode. However, Windows will automatically enable PAE mode to support DEP. Users do not have to separately enable PAE by using the /PAE boot switch."]"To use these [DEP] processor features, the processor must be running in Physical Address Extension (PAE) mode. However, Windows will automatically enable PAE mode to support DEP. Users do not have to separately enable PAE by using the /PAE boot switch."
    [/i]
    Klar ist, dass Hardware NX Bit => PAE, denn nur der in den 3-Stufen Page-Tables mit PTEs zu je 64-Bit ist Platz für das NX-Bit. Es ist definitiv nicht in 2-Stufigen Pages Tables enthalten.

    Allerdings bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher, ob Hardware NX Bit überhaupt von Vista 32-Bit unterstützt wird, wie ich hier lesen muss:
    http://support.microsoft.com/?scid=kb%3Ben-us%3B946765&...
    [i sagte:
    "32-bit versions of Windows Vista use a software-based version of DEP."]"32-bit versions of Windows Vista use a software-based version of DEP."
    [/i]
    15. Februar 2008 10:54:20

    Keine Ursache. Irgendwie hätte es mir ja selbst was gebracht. Und was mich interessiert, das gucke ich mir auch gern mal ausführlicher an. Hauppauge ist wirklich ein Mistverein. Nur sind die anderen leider nicht viel besser (z.B. Pinnacle). Ich suche eine gute Karte, die analog UND digital kann und die vor allem mit dem Mediacenter funktioniert. Da wirds eng.

    Übrigens:
    Jeder Mensch mit Schraubendreher und 8-Klassen-Abschluss entfernt ein BIOS-Passwort in weniger als einer Minute. Ich habe sehr viele firmeninterne Daten und vor allem auch sehr viele Kunden-Interna auf meinem PC. Da ist schon rein versicherungstechnisch eine Verschlüsselung Pflicht. Leider. Ich habe die Ultimate aus zweierlei Gründen. Erstens wegen der Verschlüsselung und zweitens wegen der Sprachen. Ich brauche abwechselnd Deutsch/Englisch/Russisch/Ukrainisch. Und zwar als komplette Oberfläche, da ich beim Programmieren mehrsprachige GUIs austesten muss. So gesehen ist Vista Ultimate als SB mit all dem ganzen Funktionsumfang mit knapp 150€ wirklich nicht zu teuer. Man darf sein Urteil eben nicht an solchem überflüssigen Mist wie Dreamscene oder Pokerspielchen festmachen. Und mehr Gegenwert fürs Geld als beim Apfel-Leo bekommt man allemal.

    Ich werde mir demnächst mal wieder Vista 64 in eine zweite Partition knallen und testen, inwieweit ich mein System mittlerweile nach dem SP1 umstellen kann, da viele Treiber neu dazugekommen sind. Die Dongelei geht unter Vista 64 allerdings nicht, da wird wohl im Notfall ein anderer PC herhalten müssen. Ich habe zwar schon mit VMs experimentiert und den LPT emuliert - aber eine wirkliche Lösung ist das auch nicht (keine Hardwarebeschleunigung im 3D).
    28. November 2009 04:30:39

    Es geht schon:
    Anleitung
    Kurze Zusammenfassung: PAE (3 level u.s.w.) ist sowieso immer eingeschaltet wegen DEP (NX), also MEHR Performance verliert man dadurch nicht. 64 GB werden vom Kernel erkannt und unterstützt, und dann irgendwo im Boot-Prozess zugeschnitten auf 4 GB. Die Anleitung ist ein Patch, der das "Schneiden" ausschaltet.
    Ähnliche Ressourcen