Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Hilfe bei Gaming-PC Zusammenstellung - max.1600 Euro

Letzte Antwort: in Produkte: Meinungen, Erfahrungen, Empfehlungen
Teilen
13. Januar 2009 23:06:37

Heieiei - es gab mal eine Zeit, in der _ich_ derjenige war, der sich mit der neuesten Hardware auskannte und von anderen gefragt wurde, wenn mal wieder der Rechner aufgerüstet werden sollte. Das war die Zeit von EDO-RAM, Diamond Monster 3D-Karten von 3DFX und Pentium-Prozessoren. Das ist mittlerweile locker ein Jahrzehnt her *seuzf* und ich bin seit vielen Jahren absolut nicht mehr mit der Materie vertraut. Tja, während des Studiums hatte man noch Zeit

Daher bin ich jetzt auf das Knowhow und die Insiderkenntnisse der heutigen Generation angewiesen und hoffe, hier Hilfe zu finden. Also worum geht's?

Ich baue mir gerade einen Rennsimulator und brauche dazu nun noch einen Rechner. Neben Schalensitz, Lenkrad mit Pedalen und Schaltknüppel werde ich auch mittels Matrox Triplehead2Go drei Monitore (nebeneinander) einsetzen. Da die Auflösung 3x 1680x1050=5040x1050 sein wird, _muss_ es nVidia sein (ATI-Karten schaffen diese Auflösung nicht). Außerdem hätte ich gern, eben wegen dieser ultrahohen Auflösung, einen SLI-Verbund.

Da mir aber doch sehr die Kenntnisse über aktuelle Hardware (Board, RAM, Soundkarte etc.) und deren etwaiger Inkompatibilitäten fehlen, bitte ich Euch um Hilfe bei der Zusammenstellung eines Gaming-PCs. Der wird ausschließlich für's Simracing verwendet! Ich brauche nur eine kleine HDD, ein DVD-Laufwerk und sonst keine Kinkerlitzchen, die nicht fürs Spielen notwendig sind. Als Eckdaten hätte ich gern zwei GTX280 (oder noch besser GTX285) als SLI, 4GB RAM, einen Prozessor, der kein Flaschenhals ist und die GPUs womöglich ausbremst. Eine Soundkarte darf es gerne auch noch sein, wenn Ihr es für empfehlenswert haltet (ich lese immer wieder was von X-Fi). Ich möchte später ein 5.1-System anschließen, um Surroundsound zu genießen (sofern vom Spiel unterstützt). Wie das Gehäuse aussieht, ist mir vollkommen egal - ich möchte bloß keine Hitzeprobleme bekommen Und das Netzteil sollte dem ganzen System auch gewappnet sein. Wenn dann die Lüfter nicht die allerlautesten sind, bin ich glücklich.

Mein Budget? Wenn es eine Chance gibt, um 1600 Euro zu bleiben - sehr gut! Wenn nicht, ist auch noch ein bissl Luft nach oben.

Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe
Tom
Anonymous
15. Januar 2009 01:43:54

Wie wär's mit einem richtigen Auto? Für 1600€ bekommst du bestimmt was Feines. :whistle: 

Wenn dir ein Computer doch eher zusagt, dann schlage ich folgendes vor:

-Lancool K7
-Enermax LibertyECO 620 Watt
-Gigabyte GA-EX58-UD3R
-Intel Core i7-920
-Scythe Mugen 2
-6 GB A-DATA XPG G Series DDR3-1333 RAM, CL8
-Seagate ST3500410AS
-2x GeForce GTX285
-DVD-Brenner von LG Electronics (Modell weitgehend egal)
-Soundkarte? X-Fi Gamer, wenn überhaupt.

Aetius
15. Januar 2009 03:03:33

Das Netzteil sollte schon etwas mehr Power haben.
Allein die TDPs von CPU (130) und Grafikkarten(2*189) ergeben mehr als 500W.
Ähnliche Ressourcen
Anonymous
15. Januar 2009 12:35:51

Die combined 12V-Power des LibertyECO 620 Watt liegt bei 576 Watt. Da brennt also nichts an.
Die tatsächliche Leistungsaufnahme des i7 920 unter Last liegt bei unter 90 Watt.
http://ht4u.net/reviews/2008/intel_nehalem_core_i7/inde...

Es mag zwar kein besonders großer Spielraum für Übertaktung drin sein, aber ich hätte keine Bedenken, das System so aufzubauen. Notfalls hält das LibertyECO nämlich auch Peaks von mehr als 620 Watt aus. In der Praxis kann man einen Core i7 920 mit einem Computerspiel nicht voll auslasten. Jedenfalls heutzutage nicht.

@Zappelfillip: Wenn du lieber noch einen größeren Sicherheitsbereich oder aber Übertaktungsspielraum haben willst, dann empfehle ich das be Quiet! Dark Power Pro P7 750 Watt, das Tagan PipeRock 800 Watt oder das Thermaltake ToughPower 750 Watt.

Aetius
15. Januar 2009 14:42:55

189 Grafikkarte
189 Grafikkarte
130 CPU
120 Watt Sonstiges
=628/7*10

= mind ein 900 Watt Netzteil

;) 
15. Januar 2009 15:26:03

Zitat :
Associate was able to test the geForce GTX 280 paired with the processor Intel C2Q QX9650 and chipset nForce 790i SLI. In the idle mode the system consumed 147 W, while in 3DMark Vantage test it showed the result p10324 and 292,2 W power consumption . After adding the second video accelerator, our associates obtained the following results : Power consumption: 190,1 W in idle mode and 508 W with heavy load (P15813 was the SLI result in 3DMark vantage).


Die GTX 285 soll ja Gerüchten zufolge weniger als das 65nm Pendant GTX 280 verbrauchen...

Fazit: ein 620-750W Netzteil wäre optimal und hätte noch Reserven.

Quelle: http://xtreview.com/addcomment-id-5557-view-GeForce-GTX...
15. Januar 2009 15:28:26

;)  wir reden aber von 2x Grafikkarte
15. Januar 2009 15:36:33

Ich bin mal so frei und übersetzte hier 'After adding the second video accelerator...' auf deutsch sinngemäss: 'Nachdem wir die 2.te Grafikkarte hinzugefügt hatten...' ;) 

Edit: Grade eben hab ich den neusten Artikel von Anandtech.com entdeckt mit verlässlichen Verbrauchswerten von highest-end SLI Systemen mit einem Intel Core i7-965: http://www.anandtech.com/video/showdoc.aspx?i=3501&p=9
15. Januar 2009 16:14:13

Ich würde es eben so machen, (Lehrbuch mäßig)

Wieviel Watt sollte den mein Netzteil haben ;) 

Gigabyte X48 DQ6 755 rev.1.1.
E 8400 E0 (@ wie grade nötig)
Grafikkarte 2x4850 Saphire
Kingston DDR2 800 4 GB
Tagan 700 Watt U33
4 x 7200.11 250 GB
1 x 7200.11 500 GB
Anonymous
15. Januar 2009 18:06:43

_sieben sagte:
Ich würde es eben so machen, (Lehrbuch mäßig)

Wieviel Watt sollte den mein Netzteil haben ;) 

Gigabyte X48 DQ6 755 rev.1.1.
E 8400 E0 (@ wie grade nötig)
Grafikkarte 2x4850 Saphire
Kingston DDR2 800 4 GB
Tagan 700 Watt U33
4 x 7200.11 250 GB
1 x 7200.11 500 GB


Aus dem Posting werde ich, ehrlich gesagt, nicht schlau: Diese Konfiguration steht überhaupt nicht zur Debatte. Es ist eine Tatsache, dass man sich bei der Wahl des Netzteils nicht ausschließlich an den TDPs orientieren sollte, genau, wie es auch eine Tatsache ist, dass die Wattzahl eines Netzteils nichts über die Leistungsfähigkeit des Netzteils aussagt.
Den Test von anandtech kannte ich noch nicht, aber er illustriert ziemlich genau, was ich beschrieben habe.

Aetius