Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Externe Maxtor Festplatte defekt - Wie komme ich an die Daten?

Stichwörter:
Letzte Antwort: in Festplatten, optische Laufwerke und Controller
Teilen
16. März 2009 01:41:03

Ich Brauche umbedingt Hilfe.

Hardware:
Externe HDD 3,5 Maxtor Basics 1TB USB


Ich Habe meine HDD am Laptop betrieben war gerade dabei Daten vom Laptop auf die externe HDD zu kopieren, in diesem Moment ist mir der Netzstecker vom Laptop rausgeflutscht.

Seit diesem Moment geht meine ext. HDD nicht mehr... die HDD fährt nicht mehr hoch
sozusagen. Wenn ich mit meinem Ohr ganz nah an das Gehäuse horche dann hört sich es wie an wie eine richtige schnell tickende Uhr oder defekte Uhr oder so.. villeicht der Schreib/Lesekopf der hängt oder so.

Das Geräsch geht ca 45 sec lang danach ist alles still.

Habe bisher keine Probleme keine surren oder klacken oder so gehabt die HDD ist mir auch niemals runtergefallen oder so.


Ich habe noch Garantie aber das hilft mir nicht weil wenn ich sie zu Maxtor schicke dann schicken die mir höchstwahrscheinlich eine neue HDD zu dann habe ich meine Daten nicht mehr.

Ich Brauche umbedingt Hilfe.
anitkabir ist offline Antwort
16. März 2009 22:30:01

hallo???? keiner hier??? push nach oben
16. März 2009 22:46:12

Was soll man großartig dazu sagen? Klingt nach einem Defekt der Platte. Festplatten sind nunmal verschleißteile. Wenn Du die externe nicht nur zu Backup-Zwecken genommen hast, sondern als Datenspeicher OHNE Backup, dann freunde Dich schonmal langsam mit dem Gedanken an, daß Deine Daten verloren sind.

Du hast nun zwei riskante Möglichkeiten:

1. Du baust die Platte aus dem Gehäuse aus und verlierst dadurch höchstwahrscheinlich jegliche Garantieansprüche. Dann schaust Du nach, welche Festplatte da eingebaut ist. (Also die exakte Typenbezeichnung). Dann versuchst Du Dir eine identische Platte zu kaufen und die Laufwerkselektronik auzutauschen.
Falls nur die Elektronik einen weg hat, kommst Du so vielleicht wieder an Deine Daten. Es gab aber auch schon Fälle (bei Platten von Seagate) wo dieser Austausch aus irgendwelchen Gründen niemals funktioniert hat. Soll bei allen neuen von Seagate so sein.
Das ist so oder so nur ein Schuß ins blaue KANN aber funktionieren.

Risiko: Verlust der Garantie, somit kein Austausch, Verlust der Gewährleistung und Garantie auf die neue Platte, Verlust der neuen Platte.

2:
Du schickst die Platte zu einem Datenrettungsunternehmen. Vielleicht können die Leute dann etwas retten. Aus eigenen Erfahrungen weiß ich allerdings, daß das häufig genug nicht klappt.
Risiko: Du schickst Deine Daten weg. Der Spaß kann Dich mehrere hundert Euro kosten, nur damit Du eine Aussage bekommst: "Es konnten keine Daten rekonstruiert werden." Dafür dann 400 bis über 1000Euro zu bezahlen ist schon etwas happig.

Also in Zukunft: Backup erstellen! Das ist günstiger und spart Ärger.
Ähnliche Ressourcen
18. März 2009 00:48:48

Auf die garantie kann ich verzichten denn es kommt mir halt auf die daten an...wenn ich die platte an seagate schicke dann schicken die mir einfach eine neue platte davon habe ich dann nicht...

Naja ich glaube ich werde das mal mit Möglichkeit 1 versuchen...

vielen dank erstmal und drückt mir die daumen
18. März 2009 00:49:16

übrigens ich komme aus hannover vielleicht ist mir ja einer behilflich oder so
18. März 2009 15:02:33

Hannover ist von hier aus knapp über 200km entfernt. Also: Da mußt Du alleine durch.

Nochmal: Methode 1 kann auch schief gehen. Ich hoffe, daß das klar genug im ersten Posting gesagt wurde.
18. März 2009 15:30:20

derGhostrider sagte:
Hannover ist von hier aus knapp über 200km entfernt. Also: Da mußt Du alleine durch.

Nochmal: Methode 1 kann auch schief gehen. Ich hoffe, daß das klar genug im ersten Posting gesagt wurde.



ja das risiko ist mir bewust aber ich sehe keine andere möglichkeit ... ich bin auch in anderen Forumen unterwegs um mich schlau zu machen aber ohne erfolg. Naja ich gebe noch nicht auf :D 
21. März 2009 21:33:01

Methode 1 geht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schief...
Wenn man den FLASH-ROM umlötet, hat man noch eine gewisse Chance. Bei meinen Seagates (7200.9 - 11) ist überall noch einer drauf, aber z.B. bei neuen 2,5" WD-Platten ist er bereits im Controller integriert, da wird's dann abenteuerlich.

Allerdings gefällt mir die Fehlerbeschreibung nicht. Dieses Uhrwerk-Ticken spricht sehr dafür, daß die Köpfe auf den Platten festkleben und der Spindelmotor deshalb nicht mehr anläuft, oder daß der Motor aus einem anderen Grund nicht mehr hochdrehen kann.
Normalerweise werden die Köpfe immer in die Parkposition gefahren, wenn die Platte abschaltet. Wenn aus einem nicht nachvollziehbaren Grund die Köpfe mitten auf den Scheiben geblieben sind, "kleben" sie jetzt evtl. fest, so wie zwei Glasplatten aneinander. Oder die Platte hat einen Head Crash erlitten, das klingt genauso.

Ich sehe hier folgende Chancen:
1. Festplatte aus dem USB-Gehäuse rausnehmen und woanders probieren.

2. Im ausgebauten Zustand die Platte um die eigene Achse drehen (ohne Strom). Hier sollte man ein leises Sirren hören, evtl. ein leichtes Klappern der Kopfbaugruppe.
Falls die Köpfe wirklich festgegangen sind, kann man sie durch ruckartiges Drehen während des Starts eventuell dadurch wieder lösen. Das ist aber reine Theorie, ich habe es noch nicht probiert. Keine Gewalt anwenden! Außerdem kann es passieren, daß die Kopfaufhängung dann deformiert wird, oder andere unschöne Sachen passieren.

3. Platte im Reinraum öffnen und Position der Köpfe prüfen. (Nicht jedermanns Sache, ich weiß...)
22. März 2009 00:32:56


_TK_ danke für diene anteilnahme...ich werde jeden einzelnen tipp versuchen...ich werde euch sofort berichten...
22. März 2009 02:07:02

Das die Platte nicht hochfährt kann auch an der Stromversorgung liegen.
Ist aber auch sehr unwahrscheinlich, dass das Netzteil des externen Gehäuses aufgegeben hat.
Hier würde auch der Betrieb in einem PC Aufschluss bringen.

Das mit dem Flashrom ist schon ein interessanter Anhaltspunkt.
Unterschiedliche Firmware kann einem bei einem Tausch der Platine auch einen Strich durch die Rechnung machen.
23. März 2009 12:05:16

Ich hatte vor Jahren auch mal das Problem, dass der Zugriff auf eine externe Maxtor_HDD 250GB über USB2 nicht mehr möglich war. Hatte dann auch auf die Garantievorteile verzichtet, die HDD ausgebaut und intern im Desktop (IDE) angeschlossen. Dort ließ sich die HDD problemlos weiter starten und läuft bis heute noch klaglos.
23. März 2009 20:03:47

So Freunde der Datensicherung :D 

Ich habe jetzt meine HDD aus dem Externen Gehäuse gebaut und im Intern im PC über SATA angeschlossen...

Ergebnis : HDD wird nicht erkannt :fou: 

Ich glaube das wars jetzt da hilft nur noch professionelle Hilfe ...

Ich Danke trotzdem allen die mir versucht haben z :fou:  helfen