Ihre Frage
sticky

Overclocking-Guide für AMD's neustes Flaggschiff "Thuban" 1090T

Letzte Antwort: in Prozessoren
30. April 2010 17:34:30

Hallo Leute!

Nachdem ich gestern dene neuen Prozessor in dien Händen halten durfte, möchte ich Euch heute einen kleinen Guide vorstellen, der euch den Umstieg auf Hexacores von AMD erleichtert und euch zeigt, dass man auch aus diesen Prozessoren gewaltig Dampf rausholen kann.

Warum einen Guide, fragt ihr euch? Ganz einfach, weil der Umstieg leider etwas komplizierter ist, als man es eigentlich meinen möchte.

Navigation im Guide:
Mit Strg+F (Suchfunktion des Firefox) sucht nach folgenden kursiv geschriebenen Zeichenketten (copy&Paste vereinfacht dies!):
- Zuerst die Voraussetzungen (um zu erfahren, was Ihr für eine Umstellung benötigt)
- Technische Daten des Prozessors (um zu erfahren, wie der Prozessor richtig angesteuert wird)
- Updateablauf des Guideerstellers (um zu erfahren, wie ich den Prozessor zum Laufen bekommen habe)
- Testwerte für das Referenzsystem (um zu erfahren, mit welchen Werten ihr rechnen könnt!)
- Lasst uns loslegen (um zu erfahren, wie Ihr an die Sache rangehen solltet)
- Das Basis-Overclocking (um zu erfahren, wie Ihr den Prozessor weiter aufbohren könnt)



Zuerst die Voraussetzungen:
Damit ihr vorbereitet seid, wenn Ihr euch den Hexacore von AMD bestellen wollt und erfolgreich in Betrieb nehmen wollt, hier eine kleine Liste an Voraussetzungen, die eure Hardware erfüllen sollte:

  • Ihr benötigt eine aktuelles Mainboard mit AMDs 7xx oder 8xx-Chipsatz und idealerweise einem AM2+ oder AM3-Sockel
    (Anm.: Es sollen auch AM2-gesockelte Mainboards mit dem Hexacore zusammenspielen, aber ich kann dies nicht testen, daher ohne Gewähr!) Vergewissert euch auch, dass der Hersteller ganz klar schreibt, dass euer Mainboard auch Support für neue AMD X6 Phenoms bietet!
  • Einen AMD 1050T oder 1090T
  • Ein aktuelles BIOS eures Mainboard-Herstellers, welches am besten erst wenige Tage alt ist (damit die beiden Neulinge bereits verifiziert sind und erkannt werden)
  • Wärmeleitpaste
  • Einen Kühler, der auf jeden Fall in der Lage ist, 125 Watt Verlustleistung abzuführen (besser mehr!) - z.B.: Scythe Mugen Rev 2B, EKL Brocken, Zalman 10X Silent/Plus/Extreme...
  • Ob erforderlich oder nicht, es ist empfohlen, dass euer Speicher aus der DDR3-Generation stammt, damit der Prozessor genügend schnellen RAM zur Seite stehen hat. Verwendet Ihr noch DDR2-RAM, kann die Performanz des Prozessors deutlich niedriger ausfallen!
  • Prüft bitte, ob euer Netzteil mindestens 530 Watt leistet, wenn ihr eine High-End-Karte verbaut, mit SLI/Crossfire-Verbunden und Dual-GPU-Karten sollte das Netzteil schon mindestens 600W und mehr haben!



    Technische Daten Prozessor
    Taktung: 3200 MHz (16x200 MHz FSB)
    Turbo: 3x3200HMz und 3x3600 MHz
    HT: 2000MHz
    VID: 1.30 V
    T-Max: 63 °C



    Updateablauf des Guideerstellers:
    In diesem Abschnitt erfahrt Ihr, was ich erlebt habe, um den Prozessor auf relativ aktueller Hardware zum Laufen zu bekommen. Das soll euch nicht erschrecken, sondern lediglich aufzeigen, dass Euch das auch passieren KANN, aber nicht MUSS! Rechnet also für das System-Upgrade etwas Zeit ein!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 17:45 Uhr
    Ich öffne meinen Briefkasten und es prangt mir ein hübsches, kleines Päckchen meines Distributors entgegen. Ich vermute, es ist der bestellte AMD 1090T Phenom X6 - Codename "Thuban" - DER neue Star am AMD-Himmel.

    Donnerstag, 29.4.2010 - 17:47 Uhr
    Voller Erwartung wird das Päckchen geöffnet. Ja, er ist es! Ich lege also Werkzeug parat, Zettel und Stift und vergewissere mich bei Gigabyte, dass Phenom X6-Prozessoren tadelfrei unterstützt werden. Der Hersteller schreibt auf seiner Seite, dass meine Platine, eine [k]Gigabyte GA-790FXTA-UD5[/k], den Prozessor unterstützt. :bounce: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 17:55 Uhr
    Mein Rechner liegt ausgeschaltet auf dem Tisch und erwartet seine Operation am Herzen. Es werden alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen (Erdung, Stromfreiheit, etc), bevor ich den Prozessor auspacke und für seine Transplantation vorbereite. Das Retailpaket enthält (logisch) den Prozessor, einen 4-Heatpipe-Alukühler von AMD, bekannt vom 965er BE, eine Anleitung und Sicherheitsanweisung im Umgang mit dem Hardwareeinbau und eine neutrale AMD-Phenom II-Marke zum Aufkleben auf dem Gehäuse (es steht jedoch nicht drauf, welcher Phenom 2 es ist (also X2, X3, X4, X6) - Schade ;) 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 17:57 Uhr
    Vorsichtig baue ich den Zalman 9900 CNPS Rev.2 ab und lege die alte CPU frei, welche ich aus dem Sockel nehme und von den Resten der Wärmeleitpaste befreie.
    Sodann wird der neue 1090T in den freigewordenen Sockel eingesetzt, mit Wärmeleitpaste flächendeckend, aber sparsam, bestrichen, und der Kühler aufgesetzt. Abschliessender Kontrollblick, ob auch alles verkabelt ist... Jep, schaut gut aus! :whistle: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:05 Uhr
    Es ist soweit, der Rechner ist wieder verkabelt und wartet auf seinen Einsatz. Ich schalte ein, es tut sich erst nix, dann die Enttäuschung: Der Prozessor wird als "AMD unknown processor model" erkannt und das BIOS veranlasst einen Neustart.
    Das passiert drei Mal, dann meldet das BIOS, dass es seine ECC-Daten aktualisiere und man tunlichst die Finger vom Power- oder Restschalter lassen soll! :ouch: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:08 Uhr
    Die Meldung verschwindet, der Rechner bootet neu, ich denke, es geht weiter, das BIOS hat sich auf den neuen Prozessor eingependelt.
    Weit gefehlt! Noch immer wird der Prozessor als unbekanntes Modell erkannt und der PC verweigert das Booten. :heink: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:14 Uhr
    Also wieder den 965er eingebaut, in der Hoffnung, dass das Mainboard sich jetzt nicht selbst erlegt hat. Das System bootet wieder, Prima! :) 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:19 Uhr
    Ich schaue also auf die Homepage von Gigabyte, mit der Hoffnung, ein aktuelleres BIOS zu finden.
    Jau, gibt es "F2" vom 9.12.2009 - Nicht sehr neu, aber die BETA-Version vom 21.04.2010 wollte ich doch nicht aufspielen. :bounce: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:21 Uhr
    Das BIOS ist gezogen, mit dem @BIOS-Tool von Gigabyte wird das BIOS unkompliziert geflasht. Alles okay, gut, dann Shutdown!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:24 Uhr
    Der 1090T wird wieder eingebaut...

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:28 Uhr
    Wieder ein Powerup der Maschine, aber Oh Schreck, der Prozessor wird abermals nicht erkannt und das Szenario von 18:08 Uhr wiederholt sich... :heink: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:34 Uhr
    Leicht genervt baue ich also wieder die Prozessoren um und denke mir langsam: "Warum schreibt Gigabyte, dass ihr Mainboard den Prozessor unterstützt, wenn ich das Dingens nicht zum laufen bekomme!? :fou: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:42 Uhr
    Auf der chinesischen Homepage finde ich die Version "F3F" meines BIOS vom 26.04.2010, welches AGESA 3.7.0.0. unterstützt. Auch dieses BIOS ist eine BETA, mir wird unwohl und ich stelle mir die Frage: Soll ich!?

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:46 Uhr
    Das BIOS ist geflasht. Wieder mit @BIOS von Gigabyte. Keine Probleme, ich lasse die Defaults laden, man weiss ja nie...

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:53 Uhr
    Der Prozessor ist wieder umgebaut... hoffentlich das letzte Mal...
    Ich feuere den PC an, Sehe das Fullscreen-Logo, was ich mit "TAB" erstmal wegdrücke und siehe da: der Prozessor wird als "AMD Phenom II X6 1090T" erkannt mit 3,2GHz :bounce: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:54 Uhr
    Windows lädt gefühlt schneller. die Festplatte hat Dauergrinsen. Offensichtlich scheint Seven es nicht gewohnt zu sein, dass der Prozessor so schnell die Daten liefert.

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:55 Uhr
    Ich prüfe mit den gängigen Tools nach, wie die Werte sind.
    Allerdings musste ich CPU-ID, CPU-Z und Core Temp jeweils updaten, damit sie den neuen Prozessor erkennen konnten.
    Der Taskmanager zeigt mir 6 Kerne an! :bounce: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:57 Uhr
    Ich checke neugierig die Leistungswerte mit LinX (Problem Size 10000 - 5 runs) damit ich eine ungefähre Vorstellung bekomme, was der neue Prozessor leistet.
    Der 965BE mit 3,8GHz konnte schon mit ca. 45 GFlops/s aufwarten.
    Die Cores werden, wie AMD es besagt, mit 3x3,2GHZ und 3x3,6 GHz befeuert.
    Das Ergebnis haut aus den Socken: Satte 57 GFlops/s schafft der Neue!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 18:58 Uhr
    Doch was ist das: Die Coretemps sind mit 39 °C erstaunlich niedrig? Kann das sein?
    Ich stoppe den Test und schaue den Temps zu, wie sie auf 19 °C fallen! Wie kann das sein?! Mein Raum hat schon 23 Grad! :heink: 
    Schnell musste ich feststellen, dass die Tools die Temps falsch anzeigen, denn das BIOS meldet mir im Idle ca 33 °C
    Gut, wir notieren: 14 Grad Temperaturunterschied!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:16 Uhr
    Ich beschliesse, das Overclocking zu testen.
    Der Multi wird von 16 auf 18 hochgeschraubt. Der Prozessor sollte nun also mit 3600 MHz takten.
    Tests zeigen aber: der Prozessor macht wieder nur 3x3200 und 3x3600 MHz beim LinX :heink: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:31 Uhr
    Ich finde heraus, dass ich AMD C1E-Support und AMD C'n'Q im BIOS abschalten muss, damit der Prozesssor meine Taktung annimmt. Gemacht, getan, gebootet und LinX gestartet.
    Siehe da, alle 6 Cores rennen mit 3600 MHz und die CoreTemps liegen immer noch bei 40 °C (54 °C) - Nice! Also geht noch was! :bounce: 

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:38 Uhr
    Den Multi nun auf 19 gejagt, gebootet und gelinkt. Es kommen 43°C heraus! - Unglaublich! der Bastard schafft glatt 600 MHz mehr und wird nicht wärmer als mein 965er - 67 GFlops/s unterstreichen die Gewalt des Prozessors!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:43 Uhr
    Ich beschliesse, den Multi auf 20 zu jagen. 4 GHz, das, was 3d Guru mit Luftkühlung auch erreicht hat, ich boote, linke und nach 3 Tests - Neustart! :ouch: 
    Ich prüfe das Log und stelle fest: der Prozessor erreicht 46 °C (60 °C) - mit 69 GFlops/s erzeilt er ein Spitzenergebnis, aber leider nicht stabil... nach nur 3 Tests ist Schluss!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:46 Uhr
    BIOS gecheckt, festgestellt, dass der Prozessor mit VID=1,475V beschickt wird! YIKES! :ouch: 
    Also VID auf 1.400 V manuell eingestellt - gebootet, gelinkt, nach 15 Tests dann Ausstieg mit Bluscreen!
    F.....iddlesticks!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:49 Uhr
    Test mit VID 1.425V - gebootet, gelinkt, nach 10 Tests dann Ausstieg mit Bluscreen!
    F.....iddlesticks!

    Donnerstag, 29.4.2010 - 19:55 Uhr
    Multi wieder auf 19 gestellt, VID auf 1,4V - gebootet, gelinkt, alle 20 Tests laufen prima durch, Prozessor pendelt sich bei 41°C (57°C) ein.
    Prima! dann lassen wir das so, denke mal, dass das Board auch nicht mehr mitmacht... leider! Aber 3.8GHz sind locker machbar! Ich fahre meine weiteren Tests für die Referenzwerte...

    Donnerstag, 29.4.2010 - 20:49 Uhr
    Abschluss der Arbeiten!



    Testwerte für das Referenzsystem
    Hier erfahrt ihr die Daten von meinem Referenzsystem und welche Benchmarkwerte es erzielt hat. Ich setze dazu Standardsoftware ein, die vermutlich jeder von uns schon mal verwendet hat und den Alltag spiegeln soll.
    Ich verzichte bewusst auf synthetische Benchmarks, denn diese Tests hat THG schon gemacht!

    Mein altes System:
    Mainboard: Gigabyte GA-790FXTA Rev 1.0 - BIOS F1 (02.12.2010)
    RAM: 4x2 GB Corsair Dominator 3 - 1600 MHz (1333 Downscale)
    Prozessor: AMD Phenom II X4 965BE 3400/3800 MHz
    Kühler: Zalman CNPS-9900 Rev.B
    Grafikkarte: ASUS EN280GTX (Standardtakt)
    Festplatte: Western Digital Caviar RE3 500 GB / 7200 / 32 MB Cache
    Netzteil: Silverstone Strider 800 Watt

    Mein neues System:
    Mainboard: Gigabyte GA-790FXTA Rev 1.0 - BIOS F3F (29.04.2010)
    RAM: 4x2 GB Corsair Dominator 3 - 1600 MHz (1333 Downscale)
    Prozessor: AMD Phenom II X6 1090T BE 3200-3600 (Turbo)/3800 MHz (Fixed)
    Kühler: Zalman CNPS-9900 Rev.B
    Grafikkarte: ASUS EN280GTX (Standardtakt)
    Festplatte: Western Digital Caviar RE3 500 GB / 7200 / 32 MB Cache
    Netzteil: Silverstone Strider 800 Watt

    Testsoftware:
    LinX
    WinRAR 3.92
    WoW 3.3.3
    LameXP mit LameMP3 3.97
    VirtualDub 1.96 (x64)
    Windows Media Player
    Windows Seven Ultimate 64-Bit
    CPU-ID, CPU-Z und CoreTemp in den jeweils aktuellsten Versionen


    +-----------------------+--------------------------------------------+--------------------------------------------+
    | Testbereich           |                X4 965 BE                   |                 X6 1090T BE                |
    +-----------------------+--------------------------------------------+---------------------+----------------------+
    |                       |  Standard 3400 MHz  |    OCed 3800 MHz     |  Standard 3200 MHz  |    OCed 3800 MHz     |
    +=======================+============================================+=====================+======================+
    | Strombed. (idle/Load):|    171W / 294W      |    192W / 306W       |    182W / 302W      |    221W / 336W       |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    |   Temp. (idle/Load):  |    33°C / 50°C      |    36°C / 57°C       |    33°C / 53°C      |    39°C / 57°C       |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | Windows Seven Start   |                     |                      |                     |                      |
    | Laufbalken -> Logon   |    29.4 Sekunden    |    25.4 Sekunden     |    26.2 Sekunden    |    23.7 Sekunden     |
    |                       |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | LinX                  |                     |                      |                     |                      |
    | Problem Size: 10000   |   39.643 GFlops/s   |    44.286 GFlops/s   |   57.192 GFlops/s   |    66.723 GFlops/s   |
    | Count: 20 Runs        |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | WinRAR 3.9.2          |                     |                      |                     |                      |
    | 1472 Files            |       4m:34s        |       4m:12s         |       4m:16s        |       3m:58s         |
    | 403MB Grösse          |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | WoW 3.3.3             |                     |                      |                     |                      |
    | Shattrath -> Terokkar |       20.3 fps      |       21.2 fps       |       20.7 fps      |       21.8 fps       |
    | Blickrichtung fix FPS |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | VirtualDub 1.96       |                     |                      |                     |                      |
    | 11 Minuten 720x480 AVI| 2m:27s / 127.84 fps | 2m:12s / 139.53 fps  | 2m:16s / 135.78 fps | 1m:58s / 145.32 fps  |
    | Recode mit DivX 6.85  |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | Windows Media Player  |                     |                      |                     |                      |
    | 22 Sekunden FullHD Vid|    CPU-Load: 8%     |    CPU-Load: 5%      |   CPU-Load: 7%      |    CPU-Load: 4%      |
    | AVCHD + 7.1 DD TrueHD |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+
    | LameXP                |                     |                      |                     |                      |
    | 243 Sekunden WAV      |    7.2 Sekunden     |     5.4 Sekunden     |    6.2 Sekunden     |     4.7 Sekunden     |
    | MP3 VBR Q0            |                     |                      |                     |                      |
    +-----------------------+---------------------+----------------------+---------------------+----------------------+


    Fazit:
    Erwartungsgemäss konnte der 1090T die Performanz beim Spielen nicht wesentlich anheben, dafür langt er beim Numbercrunching und bei Alltagsapplikationen zum Teil ordentlich hin. Gerade Videocodung wird signifikant schneller!

  • Das Windows-Booten ist gefühlt ein klein wenig schneller, aber nur marginal!
  • Im LinX beweist der Neue seine wahre Stärke!
  • Beim Packen von Files langt der Prozessor geringfügig schneller zu
  • WoW hat nahezu keinen Geschwindigkeitszuwachs. Lediglich das Gebiete-Laden geht etwas schneller von der Hand
  • Das Videocoding mit DivX hat der Neue auch etwas besser im Griff
  • Bei der FullHD-Wiedergabe hat die CPU quasi nix zu tun! - Der Wert stellt die gesamte Systemlast dar! (also mit Diensten und anderen Anwendungen) - Hier scheinen sich beide CPUs ziemlich zu langweilen!
  • Das MP3-Encoding geht eigentlich auf beiden Prozessoren flott zur Sache und lässt sich nur mit einer Stoppuhr genau messen!

    Das Upgrade lohnt für jene, die keine Engpässe bei der CPU hinnehmen wollen.
    Sei es, dass sie nebenher Musik hören, dabei ein Video schnell durchrendern, parallel noch browsen und zwischen Spiel und Windows wechseln wollen.
    Für Extreme-Gamer stellt die CPU leider zuwenig Geschwindigkeitsvorteil dar und ist daher nur bedingt zu empfehlen.
    Der 1090T zeigt sich etwas OC-freundlicher als sein kleinerer Bruder, der 965 BE. Vorteilhaft!



    Lasst uns loslegen
    Schritt für Schritt zum neuen 6-Kerner von AMD - So geht's!

    1. Stellt fest, ob eure Hardware die Voraussetzungen erfüllt und ihr die Materialien/Software bereit habt.
    2. Flasht euer BIOS gemäss Anleitung eures Mainboardherstellers auf die neueste Version, die AGESA 3.7.0.0 unterstützt!
    3. Ladet die BIOS-Defaulteinstellungen (Notiert euch zuvor eure Einstellungen in anderen Bereichen, als dem CPU-Timing)
    4. Schaltet den Rechner ab, erdet euch, steckt dann das Netzkabel ab.
    5. Baut vorsichtig den CPU-Kühler von der CPU ab!
    6. Nehmt die alte CPU aus dem Sockel (Könnt ihr dann später noch reinigen)
    7. Setzt die neue CPU in den Sockel ein, gebt Wärmeleitpaste drauf und verteilt diese gleichmässig. Aber nicht übertreiben!
    8. Reinigt die Kühlerplatte, welche auf dem Heatspreader der CPU aufliegt (Ihr könnt auch reinen Isopropylalkohol aus der Apotheke nutzen, das erleichtert den Reinigungsvorgang erheblich!)
    9. Setzt nun den Kühler vorsichtig auf die neue CPU und befestigt ihn wieder fest!
    10. Schaltet nun euren Rechner ein. Bootet er und kommt ihr ins BIOS? Wenn ja! Klasse, erster Schritt schon geschafft. Wenn nicht... BIOS geflasht und resettet?
    11. Schaut ins BIOS und ermittelt die festgelegte VID. Diese sollte 1.300V zeigen. Wenn nicht, manuell festlegen!



    Das Basis-Overclocking
    Schritt für Schritt zum schnelleren Prozessor - Für Einsteiger!

    Habt keine Angst vor unkontrollierten Neustarts oder Bluescreens. Die sind bei einem Overclocking-Prozess normal!
    Und - WICHTIG - immer schön mit LinX foltern, nur so könnt ihr sicherstellen, dass die Maschine sehr zuverlässig rennt!
    Das kostet zwar etwas Zeit, aber ständig neu booten wegen Abstürzen, weil man nicht soviel linkt, kostet auch viel Zeit!
    Wenn alle Stricke reissen, lässt sich das BIOS auch auf die Standardwerte resetten!

    12. Nun ist es Zeit, mit dem Overclocken zu beginnen.
    13. Schaltet zuerst AMD C1E Support und AMD Cool & Quiet im BIOS aus. - Es kann auch sein, dass eine Option "Turbo Mode" vorhanden ist. Auch die ausschalten!
    14. Nun beginnt Ihr damit, den Multiplier Schritt für Schritt hochzusetzen. 0.5er-Schritte sind sinnvoll.
    15. Bootet jedesmal das System und führt mit LinX einen Test mit Problem-Size:15000 und 20 Runs aus
    16. Haltet die CPU-Temperature im Auge. Diese sollte 60°C nicht übersteigen.
    16. Falls ihr eine sehr niedrige Temperatur angezeigt bekommt, habt ihr dasselbe Problem, wie ich: dann Temperatur+14°C rechnen! (Somit ist Tmax dann 46°C!)
    16. Ist der LinX-Test OK, zurück zu Schritt 14.
    17. Ist der Test nicht OK, probiert es mit der Anhebung der VID um 0.0125V (Jedoch nicht über 1.5V hinaus!)
    18. wieder LinX mit obigen Parametern ausführen
    19. Wenn OK, dann ab Schritt 14 ausführen.
    20. Ermittelt so eure Max-OC.

    Geübtere können auch mit dem FSB noch spielen und auch mit der Voltage des Speichers. Aber wie gesagt, nicht übertreiben!

    Auf diese Weise konnte ich 3800MHz auf alle 6 Kerne bringen bei einer VID von 1.40V - LinX-stable!
    Sicher liesse sich mit einem anderen Brett und WaKü noch mehr erreichen, aber der erzielte OC-Wert bringt schon bis zu 16% mehr Leistung!

    Update 12.05.2010:
    Mit der CoolLaboratory Liquid Ultra konnte ich die Temperatur um 4 Grad senken und meinen Prozi auf 4.0 GHz Linx-stable takten
    dazu wende ich den 20er-Multi an bei 200er FSB

    Yipppieyahoo Schweinebacke! Und es geht doch! ;) 

    Update 26.01.2011:
    16GB RAM und eine Gigabyte-Platine vertragen sich nicht beim Overclocking. Trotz aktuellstem BIOS (F3J) liess sich die Platine nicht zu einem Overclocking überreden und fuhr stur die Standardeinstellungen. Grund genug, die Gigabyte-Platine durch was Altbewährtes von ASUS (hier das Crosshair IV Formula) zu ersetzen.
    Leider zeigt sich doch immer wieder, dass man gerade bei Extremkonfigurationen nicht unbedingt auf die etwas günstigeren (wenn auch nicht schlechten) Boards von Gigabyte&Co. setzen kann und dem Klassenprimus ASUS Aufmerksamkeit schenken sollte, auch wenns dem Geldbeutel etwas mehr weh tut.

    Eingebaut und siehe da: Auch wenn ich keine 4GHz stabil bekomme (normaler Betrieb geht zwar, doch sobald LinX anrückt -> Fehler beim 3.Run ca.), so hat das O.C.-Feature des Boards schon ma 3.7GHz rausgekitzelt (FSB218 / 17er Multi) und mit bissl tweaken lässt sich auch 3.8GHz mit dem klassischen 200er FSB und 19er Multi fahren.

    Was hat's gebracht?
    Der Prozi fährt bei LinX nun ca. 70 GFLOPs, (warum auch immer die Leistung trotz niedrigerem Takt ansteigt?!)
    In Spielen hat sich die Performance durch die Höhertaktung des Speichers auf 1333MHz um ca 5% im Schnitt verbessert
    Die Temperatur ist in etwa dieselbe.
    Die Arbeitsabläufe werden nochmal etwas ruhiger, speziell im Umgang mit enormen Datenmengen in Programmen stelle ich fest, dass diese primär den RAM gut auffüllen und auch optimal rennen. Gerade im Videoschnitt mit HD-Material macht sich die RAM-Erweiterung durchaus bemerkbar. Andere Tests habe ich bisweilen noch nicht gefahren, aber WinRAR bspw. entpackt mir auch DVD-DL-ISOs mit 8GB klaglos über den RAM (der dann zu ca. 60% gefüllt ist) und schreibt mit voller Geschwindigkeit auf die HDD.

    Und das AmiBIOS der ASUS-Platine wirkt aus meiner Sicht aufgeräumter. Most sexy: Man kann im BIOS der o.g. Platine sogar 8 verschiedene Configs ablegen, die dann bequem geladen werden können. Insgesamt wirkt die ASUS-Platine an und für sich aufgeräumter. Ob nun der Creative X-Fi Soundchip nun um so viel besser ist, als der Standard-Krabbenchip, sei dahingestellt. Soviel Zeit für Tests hatte ich bisweilen noch nicht!


    Bedenkt immer: je höher der Wert ist, je höher die Spannung ist, desto schneller kann die CPU abserbeln!
    Overclockt also nur, wenn ihr wisst, was ihr tut und euch der Folgen bewusst seid!
  • Mehr über : overclocking guide fuer amd neustes flaggschiff thuban 1090t

    30. April 2010 17:53:55

    Wow! - Danke für Deine Mühen, bluray.

    Klasse dokumentiert, setzen, 1+! :) 
    30. April 2010 18:04:31

    Merci! ich dachte einfach, dass es aufschlussreich für alle sein könnte, die mit einem 1090T hadern, aber nicht wissen, wie er sich zum Vorgänger schlägt!

    Und als hardcore-User, der schon recht viele Alltagsszenarien spielt, hat ma so eine pasable Vergleichstabelle und obendrein auch einen Erfahrungsbericht, der einem so manches Fluchen und Gegrolle (und ggf. kaputte Hardware) erspart!

    P.S.: Und die Kiste rockt! Best 350 Franken ever spent! ;) 
    Ähnliche Ressourcen
    30. April 2010 18:35:13

    Wie war das? Erst gekauft und dan geschaut ob das Mainboard ihn untertützt??? Ansonsten good job ;) 
    30. April 2010 18:38:15

    geile sache ....... Bluray echt spitze !!!!!!!!!!!
    30. April 2010 18:38:58

    Wow das war schon so gut (besser) wie ein THG bericht ^^ Ich verneige mich xD
    30. April 2010 18:51:43

    @avatar_87
    Nein, nicht ganz. ich habe auf der Herstellerseite schon nachgesehen, ob der X6 unterstützt wird (was das Board auch tut), wusste aber nicht, ob bereits mit dem Initial-BIOS oder mit einer neueren BIOS-Version! (gemäss dem Motto: Kaufen und aufs Brett schnallen ;)  ) - Anhand meines Logs siehst Du, es ist eben nicht "Kaufen, Auspacken, Draufschnallen, Fertig..." ;) 
    30. April 2010 19:25:47

    Schön gemacht :)  vom OC her ja auch kein schlechtes Ergebnis. :) 

    Könntest höchtests noch ein paar andere Benschmarks dazunehmen aus dem Spiele bereich.
    Aber sonst schön gelungen. :) 

    Ich würd ihn mir trotzdem nicht holen. ;)  bin noch vollstens zufrieden, ich schau mir das alles in aller Ruhe an.
    30. April 2010 19:37:20

    Danke Bluray,
    somit ist für mich pers. die Entscheidung gefallen, werde auf AMD umsteigen.

    Danke
    30. April 2010 20:15:09

    Klasse Beitrag. Du hast wohl die meisten Fragen, die aufkommen könnten schon beantwortet.
    30. April 2010 22:12:41

    wer win 7 benutzt sollte amd s Overdrive in der neuesten Version benutzen - da kann cool n quiet c1e + Turboboost ruhig aktivert bleiben - bei im BIOS aktivierten Turboboost kann man Takt Kernzahl und Spannung in Overdrive ändern - es müssen nicht nur 3 Kerne sein - können auch 4 oder 2 sein
    Spannung der CPU auf jeden Fall im BIOS überprüfen - bei mir stand sie auf 1,45 V - und war bei deaktivierten Turbo schon auf 3,6 GHZ getaktet ( alle 6 Kerne ) ging bis 4 Ghz ohne Problem s bei 1,45 v allerdings drehte der Lüfter richtig auf unter Last und war mir somit zu laut - mit Overdrive kann man beliebige schritte programmieren und ist nicht auf 400 mhz angewiesen meinetwegen standard mit 3,2 und Turbo bis 3,8 oder 4 Ghz ( aufgrund der Lautstärke wohl eher 3,8 runtergesetzt auf 1,4 bzw 1,4125 v) dann mit 4 Kernen was für die meisten Games mehr als ausreichend sein dürfte :D  oder ältere Games halt nur mit 2 Kernen - alles nur ein paar klicks - ne Black Edition is was feines ;)  ( 1090 T )

    da ich standardmässig nich so ne brachiale Rechengewalt brauche mach ich eher etwas undervolting damit der Lüfter nicht so aufdreht und lass den Turbo auf 3,6 mit 1,35 v Spannung - will ich encodieren - overdrive starten - voltzahl hoch und Turboboost auf 6 Kerne - anschliessend geh ich dann in den Nebenraum was essen oder fernsehgucken - da kann der Lüfter ruhig pusten - was er auch vernehmlich tut wenn alle 6 Kerne ausgelastet sind

    Nachtrag : hatte vergessen zu erwähnen das ich mein altes Mainboard ( ein seinerzeit sehr günstiges Gigabyte MA 770 UD3P nachträglich 6 Kern fähig machte ( vor Kauf per BIOS update ) beim ersten hochfahren nach Herzverpflanzung erkannte Win 7 allerdings nur 3 Kerne - hatte vorher 720 BE - erst als ich im BIOS die Einstellung der Kernerkennung von Auto auf Manuell geändert hatte erkannte win 7 die 6 Kerne - sonst gab s allerdings keine Probleme - ausser der hohen Kernspannung die Standardmässig auf 1,45 V steht und von mir manuell auf 1,3 V geändert wurde - würd ich persönlich nicht als Problem werten - man muss es nur halt bemerken ! :sol: 
    nen kleiner Bug bei Overdrive is mir aufgefallen - er speichert die Voltzahl bei der Turbocoresteuerung nicht mit ab - wird immer wieder auf 1,45 V gesetzt bei Neustart - is jedenfalls bei mir so
    1. Mai 2010 02:09:39

    Anerkennenswerter Leistung blueray!
    Tuban = Ohne H ist by the way eine Stadt in Ostjava, in der Nähe von Surabaya.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Tuban
    (Obwohl ich in Indonesien schon gut rumgekommen bin, war ich da noch nicht!)
    1. Mai 2010 21:56:31

    Dieses Thema wurde als wichtig nach oben geschoben durch Formatc
    4. Mai 2010 07:37:22

    Netter Bericht. Die Teile gehen ganz schön ab. Sobald das Teil mal billiger wird und mein X4 940 nicht mehr ausreicht, dann hol ich ihn auch :) 

    Ich hab nur einen kleinen Fehler korrigiert. Du hattest 2x "Mein altes System" geschrieben :p 
    4. Mai 2010 19:40:34

    Das BIOS Daten beim F1 gehört unten wo die Daten vom Alten System stehen geändert, weil dort steht 12/2010.
    5. Mai 2010 12:01:39

    Hier noch der Leistungsbedarf, den ich gestern mal beim Extrem-Quälen der GPU+CPU erreicht habe: Es sind satte 535 Watt!

    Somt nuckelt meine 280GTX bei Furmark mal eben gute 200 Watt... beängstigend...
    7. Mai 2010 23:54:59

    super bericht bluray! ich konnte die Spannung und hoffnung bei deinen oc-versuchen richtig mitfühlen :) 
    10. Mai 2010 07:58:36

    hotpizza sagte:
    Netter Bericht. Die Teile gehen ganz schön ab. Sobald das Teil mal billiger wird und mein X4 940 nicht mehr ausreicht, dann hol ich ihn auch :) 

    Ich hab nur einen kleinen Fehler korrigiert. Du hattest 2x "Mein altes System" geschrieben :p 


    Besten Dank :)  - Ja, bei viel Text schleichen sich so manche Fehler ein. Hab heute nochmal korrekturgelesen und meine Beiträge korrigiert... wird Zeit, dass ich Urlaub habe ;) 
    14. Mai 2010 21:32:47

    Gute Arbeit !

    Das die WLP so einen Unterschied macht hätt ich nicht gedacht.
    Auf meinem Board wird sicher auch irgend wann ein X6 laufen. Noch seh ich für meinen 3-Kern keine wirklichen Grenzen. Aber es wird sicher DIE Aufrüstlösung.

    15. Mai 2010 07:57:34

    Ja, hatte ich ursprünglich auch gedacht und entschied mich, das mal zu testen...
    Ergo, bestellt, angebracht, getestet und für gut befunden ;) 

    Jeder muss genau wissen, was er mit einem 6-Kerner anstellen kann, sonst ist die Enttäuschung gross, wenn der Neuerwerb nicht deutlich Leistungszuwachs bringt.

    Ich denke auch, dass nur Extreme User das Potential dieses Prozessors voll ausschöpfen können.

    Die klassischen Gamer unter uns werden nur bei Games, die Multicore-Support haben, etwas merken...
    24. Mai 2010 10:50:31

    hab mir jetzt ne " Kleine " WaKü zugelegt , den Corsair H50 - für 62,- Euro in vergleich zu Luftkühlern zwar nicht grade günstig - in Vergleich zu " echten " WaKü Lösungen jedoch sehr günstig - Fazit : bin zufrieden - bringt für s OC zwar nicht allzu viel was nen guter Luftkühler nicht auch könnte - aber die geräuschkulisse sinkt ( im Vergleich zur Serienlüfter 1090 T) unter Last bzw erst recht beim OC und man hat im CPU Bereich des Mobo mehr platz weil nicht nen fetter Towerkühler den platz wegnimmt - für reine silent Puristen ist es dann doch keine Empfehlung weil im IDLE Betrieb dann doch noch nen ( sehr ) leises Surren bzw brummen der Pumpe zu hören ist - die immer konstant mit 1400 Umdrehungen läuft - allerdings auch nur wahrnehmbar weil ich im IDLE( 800 Mhz CPU ) Betrieb sämtliche Lüfter bis auf den Radiatorlüfter ( der auch nur mit 460 Umdrehungen läuft / PWM ) über ne Lüftersteuerung abstelle da meine Grafikkarte ( Ati Radeon 5870 ) im 2D Betrieb auch nur mit 157 Chip und 300 Mhz speichertakt läuft und dementsprechend der Grafikkarte Lüfter auch auf 20 % runtergeregelt ist ( automatisch ) - alles zusammen macht den Rechner im IDLE Modus zwar nicht unhörbar - jedoch schon ziemlich leise - das " lauteste " im Idle noch der Grafikkarte Lüfter - er erzeugt nen leises Luftrauschen

    PS : nen überlegtes Kühlerkonzept ist das a und o für nen leisen Computer oder auch fürs OC - das fängt beim Gehäuse an - dieses sollte möglichst vielen - großen - Lüftern Platz bieten - zb mein neues - oben 2 * 140 er ( absaugend - da der H50 die warme Luft ins Gehäuse bläst ) - hinten der 120 er Radiatorlüfter ( einblasend )(- unten nen 120 er der der Grafikkarte kalte Luft zufächelt ( einblasend ) und nen 200 er Seitenlüfter ( einblasend ) für einen kalten Lufthauch auf alle übrigen Komponenten - zwar mag der eine oder andere soviele Lüfter für übertrieben halten - das Ergebniss ist jedoch das es ausreicht die Lüfter mit 60 Prozent laufen zu lassen - (( über die Lüftersteuerung des Gehäuses ) - einzig der Radiator ( CPU ) Lüfter wird übers Motherboard per PWM gesteuert )) - damit trotz so vieler Lüfter leiser als ein Gehäuselüfter der auf 100 Prozent läuft - zumal ich sie Komplett abschalten kann ( IDLE bis auf Radiator ( CPU ) Lüfter ) - übrigens hätt ich vorn sogar noch nen 120 er anbringen können - vor den HDD s - das hielt ich lezten endes dann doch für übertrieben
    24. Mai 2010 11:07:40

    Mein System besteht aus:

    Gigabyte MA790XT-UD4P
    AMD 1090T
    HD 5780
    2x4GB igendwas
    Corsair 650W

    Mein Problem ist es das ich den CPU Multi zwar verändern kann aber der Rechner es nicht übernimmt.
    Hab mit CPU Z nachgeschaut.

    Ist aber ne Sache mit der ich leben kann. Hab die CPU durch FSB erhöhnung immerhin auf 3728MHz bekommen. Stromsparfuntion und die automatische übertaktung einzelner Kerne Funktioniert weiterhin. also 4x233, 8x233, 16x233 und auf einzelnen Kernen 18x233=4194MHz.

    Vieleicht kommt ja nochmal ein besseres BIOS dann schau ich nochmal, aber bis hier hin bin ich schon hoch zufrieden.
    24. Mai 2010 13:38:00

    @ Freigeist - komisch - hast du vieleicht AMD Overdrive installiert ? - dort kann man auch angeben das Overdrive ( mit der letzten Einstellung ) zusammen mit Windows startet
    ansonsten - wenn das BIOS die Einstellung übernimmt - sodas auch nach einem Reboot im BIOS der Mutiplikator hochgesetzt bleibt - dann kann Windows - bis auf die Cool n Quiet Steuerung den Takt nicht verändern - versuchsweise könntet du ja Cool n quiet deaktivieren - dann sollte erimmer mit voller Power laufen
    wenn nach einem Reboot allerdings der Mutiplikator im BIOS wieder zurückgestellt ist - dann könnte es sein das die kleine Batterie des Mobo die dafür sorgt das die BIOS Daten auch im stromlosen Zustand erhalten bleiben - ausgetauscht werden muss
    8. August 2010 22:08:12



    4 GHz nur über den Multi, RAM auf 1600 fest eingstellt. Läuft wie Hanne mit unter 1,4 Volt.
    Cool'n'Quiet geht auch noch. Mit Hand übers BIOS übertakten ist das einzig Wahre ;) 
    9. August 2010 11:02:13

    FormatC sagte:
    http://i57.photobucket.com/albums/g232/wallossek/4GHz.jpg

    4 GHz nur über den Multi, RAM auf 1600 fest eingstellt. Läuft wie Hanne mit unter 1,4 Volt.
    Cool'n'Quiet geht auch noch. Mit Hand übers BIOS übertakten ist das einzig Wahre ;) 


    Welche Platine hast Du im Einsatz?
    Wenn ich bei mir die VID auf 1,35V schraube, dann rennt bei mir LinX nicht sauber durch und lässt den Rechner neu booten...
    Ich muss den auf 1,425V hochjubeln...
    0.75V weniger würde sicher auch noch 3-5°C weniger Temp bedeuten.

    Welche Temps zeigt Dir der Prozi an?
    9. August 2010 12:57:36

    32° im Idle, 37-40° im Desktopbetrieb (2-10% Load) und 56° unter LinX nach 20 Durchläufen. Tcore.
    Übrigens bekomme ich die knapp 67 GFlops bei 3,6 GHz, was wohl am RAM liegen dürfte. Meiner läuft stabil als DDR3 1600. Board ist ein MSI 890FXA-GD70.
    CPU ist selektiert ;) 
    9. August 2010 14:23:52

    Okay, so wie es aussieht, bekommst Du die korrekten Temps angezeigt. Da hat wohl Gigabyte bissl geschlafen oder das BIOS ist unsauber (oder die Thermal diode meldet falsche Werte...

    Oder liegt's am 790er Chipset? Hmm... naja, mal schauen, ich werd da heut abend nochmal Bastelstunde machen.

    P.S.: Hast Du mal auch mit SiSoft Sandra versucht, die Benchmarks zu fahren? Da bekomm ich dann immer hübsche Bluescreens... speziell, wenn's um den Speicherdurchsatz und die AES-Power geht. War SiSoft Sandra 2010...
    Mit Everest Ultimate hab ich es noch nicht probiert...
    9. August 2010 15:32:44

    @bluray:
    CoreTemp nimmt für die CPU den falschen Offset. Packe in den Settings 14-15° drauf, dann passt das bestens. MSI hat zum Brett ein Tool mitgeliefert, nach dem letzten BIOS-Flash geht es bei mir.

    SiSoft ist irgendwo Grütze, ich habs nicht. Und mein altes Everest mag den Phenom II nicht ;)  Jedenfalls bin ich froh, dass ich nicht in den toten 1156 investiert habe, war knapp davor.
    9. August 2010 17:00:44

    Für mein Board gibt es wohl auch schon wieder ein neues Bios... ich weiss nur nicht, ob ich schon soll... ist auch BETA... Hab zwar jetzt auch ein BETA drauf, aber was solls... mal schauen, was heute abend so auf dem Plan steht.
    Wenn ich flashe, vielleicht stimmt der Wert ja dann auch wieder.

    @14-15C draufballern: Das hab ich ja in meinem Guide erwähnt ;)  - Dachte nur, das sei ein Problem mit den Gigabreit-Boards, aber scheinbar hat hier CoreTemp etwas Hirnfasching...
    Generell hält sich Gigabyte dezent zurück, was Tools betrifft und daher komen bei mir eben Tools, wie CPU-Z, CoreTemp et al zum Einsatz...

    @Sandra: Die hab ich dann gleich mal wieder brav von der Platte verbannt, nachdem sie mir das System doch paarmal abschmieren lassen hat. Komischerweise rennt LinX sauber durch und der geht ja nicht gerade zimperlich mit der CPU um...

    @1156: Es ist schon krass, dass Intel schon wieder einen neuen Slot einführt. Da müsste man als AMD-Hasser doch einen Hals bekommen, dass sein Lieblingshersteller gleich mal wieder den Sockel anpasst. Quasi als Marketing-Gag...
    Damit man für sein CPU-Update auch gleich mal wieder brav sein Board entweder an den Nächstblöden (am besten über egay) verticken kann oder gleich auf Halde legen kann. Wir haben's ja...
    9. August 2010 17:19:17

    So ist es leider [:formatc:2]

    Ich habe eigentlich bis fast zuletzt mit einem i7 930 geliebäugelt. Preislich wäre ich bis auf 80€ am Ende fast aufs Gleiche raus gekommen. Aber lieber 6 richtige Kerne als das Gematsche mit SMT bei Spielen. Immer in BIOS wenn ich mal zocken will? Auch keine Lösung. Und auch 1366 ist quasi schon beerdigt worden - da fällt einem echt nichts mehr ein, selbst wenn Sandy Bridge der Hammer werden sollte (wovon ich derzeit fest ausgehe). Ich lebe im Jetzt und da kam mir der X6 gerade recht.

    Bin ja mal gespannt, ob ich immer noch als AMD-Hasser durchgehe oder ob man endlich mal anerkennt, dass ich nur nach P/L entscheide und mit eingeschaltetem Logik-Modul handle... ;) 
    10. August 2010 08:03:29

    Die Vorwürfe, dass Du AMD/ATI-Hasser warst, habe ich damals schon nicht verstanden, da ich deine Posts relativ genau durchgelesen habe. Dass Dir, wie mir auch, das PL-Verhältnis eher naheliegt, war in den Posts klar zu erkennen. Aber die Gruppen der Fanboys hat man immer und man wird von diesen dann selbst zu Fanbyos abgestempelt.

    Ist mir auch ziemlich latte, wenn mich jemand als AMD-Fanboy abstempelt (obwohl ich z.B. ein Intel-NB habe). Fakt ist, dass mir AMD deswegen sehr sympathisch ist, weil ich meinen PC auch mal pimpen kann, OHNE gleich MoBo, RAM etc. tauschen zu müssen, weil sich der Chipset und der Sockel so grundlegend ändern.

    @Sandy Bridge: Das wird sicher auch ein Meilenstein für Intel werden, keine Frage. Die Frage lediglich: Wie lange wird diese Architektur von Intel gepflegt und wer ist bereit, seinen teuer erkauften 980X schon wieder zu tauschen. 1000 Eucken allein für den Prozi sind nun mal kein Pappenstiel. (auch 300 Euronen für einen X6 nicht, aber das wäre noch eher zu verschmerzen, als der dreifache Preis!)

    @Logikmodul: Dieses fehlt bei manchen Postern hier immer, scheint mir. Hauptsache immer feste druff auf den verhassten Konkurrenten. Sicher ist nicht alles Gold, was AMD herausbringt, aber mit dem X6 haben sie ein gutes Händchen bewiesen! Der 1090T unterstreicht dies sehr gut... Schier unendliche Leistungsreserven zum fairen Preis!

    P.S.: Interessant ist, dass Apple mit seinem AppleTV nun auch Richtung AMD schielt...
    10. August 2010 08:44:56

    Ich finde den 1055T eigentlich noch genialer als den 1090T. Ich habe mir mal den Spaß gemacht, den Multi auf 1055er Niveau runter gesetzt und nur über den Bus übertaktet. Reichliche 3,6 GHz waren auf Anhieb ohne großes Fummeln sofort drin. Vorausgesetzt, man hat ein brauchbares Mainboard und den passenden RAM. Damit ist das 155€-"Sparbrötchen" mit 6 Kernen und 3,6 GHz Takt eigentlich das bessere Angebot. Wer da nicht zugreift, ist selbst schuld :) 
    10. August 2010 10:04:26

    Erstaunlich, dass der 1055T sich auch so extrem übertakten lässt. und 155 Eucken für einen 6Kerner ist einfach nur ein genialer Schachzug von AMD.
    P.S.: Die News zu AppleTV unterstreicht dies umso mehr, plant der IT-Hersteller aus Cupertino, die Plattform auf AMD Fusion aufzubauen...

    Mir ist gerade entfallen, welche Taktraten eigentlich der 980X bereithält...
    10. August 2010 10:14:09

    Grade mal geguckt - der 1055T ist bei MF wieder auf 175€. Aber manche Shops machen sicher wieder Sonderpreise.
    21. August 2010 14:01:09

    Wen es interessiert, hier ein kleiner Bericht vom "kleinen" 1055T.

    System:
  • Gigabyte GA-890GPA-UD3H
  • 1055T mit Scythe Mugen 2 Rev.B
  • G.Skill F3-10666CL9-2GBRL
  • Zotac Geforce GTX295
  • Enermax Modu 87+ 550W

    Also ich habe den Prozessor 1 Monat lang mit allen Grund-Einstellungen laufen lassen. Nun habe ich begonnen den "kleinen" zu übertakten.

    Angefangen, alle Stromsparfunktionen sowie C&Q usw. auszuschalten. im nächsten Schritt habe ich folgende Bios Einstellungen getestet und für gut befunden:

  • Multiplikator: fest auf x14
  • NB Link Freq: x10
  • HT Link Freq: x10
  • CPU-Freq: 250 --> 14 x 250 --> 3,5GHz
  • PLL-Voltage: 2,340V
  • DRam-Voltage: 1,515V
  • NB-Volt: 1,20V
  • CPU NB: +0,025V
  • VCore: -0,075

    Diese Settings wurden bei mir mit Linx sowie Prime95 getestet. Zu folgenden Ergebnissen bin ich gekommen:

    Linx(25 runs):



    ET6(Gigabyte)



    Coretemp:



    CPU-Z:




    Mit Prime95 wurde ein Stabilitätstest durchgeführt(5 Stunden). Das System lief ohne Probleme und ist nicht abgestürzt oder ähnliches.

    Fazit:
    Super CPU, lässt sich super übertakten. Ich bin froh auf diese CPU gewechselt zu haben.

    Problem:
    Siehe blueray :)  Ich habe auch das Problem mit den Temperaturen da ich nicht weiß wie ich mich 100%ig darauf verlassen kann. Aber ich orientier mich an der Temperatur in ET6(Heatspreader-Temperatur) und diese sollte bei mir nicht über 55°C gehen.

    Grüße
    Alex

    // Edit: LinX Screenshot ist mit Problem-Size von 10.000. Reiche einen Screenshot mit Problem-Size von 15.000 nach. Werde mich am Wochenende mal an 3,8 GHz versuchen :) 
    22. August 2010 14:29:57

    Hört sich gut an.
    22. August 2010 16:37:55

    Jo wie gesagt, ich bin vollkommen zufrieden mit der CPU.

    Das einzige was mich nervt, ist das Problem mit dem Auslesen der Temperatur.

    Ich verstehe nicht, warum in Core-Temp die komplett falsche Temperatur angezeigt wird, und in ET6 und HWMonitor habe ich auch nicht vollstes Vertrauen. Dadurch traue ich mich nicht die CPU weiter in die höhe zu jagen. Wobei die Leistung auch bei Standard-Takt leicht genügt.

    Grüße Alex
    22. August 2010 17:14:16

    AMD und Temperaturen - ich bekomme den 955BE im Zweit-PC auch nirgendwo ausgelesen, der zeigt immer konstante 40°. Die Support-Abteilung schrieb mir, dass dies kein Grund für einen Ersatz wäre, denn die Funktionalität im Standardbetrieb wäre ja zu 100% gegeben. Tolle Phrase.
    22. August 2010 18:14:34

    Jep. Es ist halt störend wenn man nicht genau weiß welche Temperatur die CPU hat. Weil ich brauch nicht schauen wo die Grenze des 1055T ist wenn mir CoreTemp o.ä. eine Core Temperatur von 27°C (@load) bei 24°C RaumTemperatur anzeigt :) 
    Mal sehen vielleicht. kommt von Gigabyte irgendwann mal ein fix, villeicht liegt es am Mainboad ^^

    Kannst du beim 1090T die Temperatur richtig auslesen?

    Grüße Alex
    22. August 2010 20:13:08

    Nein, ich addiere den entsprechenden Offset in den Settings von Coretemp drauf und gut ists. Die Werte passen dann zu Tcase. Diese wiederum habe ich mit einem IR-Thermometer gemessen (Voltage auf absolutes Minimum. Takt per Multi 4 manuell auf 800 MHz festgetackert), Kühlkörper nur manuell andrücken, kurz in den HW-Monitor, Kühler abnehmen, messen, ausschalten und die Werte vergleichen. Kommt mit -1K ganz gut hin. Trotzdem - bitte nicht nachmachen, wenn Ihr kein schnelles Thermometer habt :) 
    27. September 2010 18:18:15

    ds ist echt mal h4xOr, format :) 
    15. Oktober 2010 13:34:43

    Na dass nen ich einen eingriff ins Innere. :) 
    15. Oktober 2010 14:03:45

    Ich sag dazu nur: THG in Gefahr!

    Kennt ihr noch diese schönen Brutzelvideos von THG, wo der Redakteur von einem AMD Thunderbird 1400 den Kühler abgenommen hat? 378 Grad und *STIIIINK* - Das wars für die CPU dann...
    15. Oktober 2010 19:49:26

    Da wir hier keinen Personenkult betreiben und als Redakteure generell in der Wir-Form schreiben, wirds wohl auch keine Einzel-Videos von mir und meinen Experimenten geben. Allerdings weiß ich im Allgemeinen, worauf ich mich einlasse. Es geht eigentlich (fast) nie etwas kaputt :D 
    18. Oktober 2010 08:42:29

    Gut, heutzutage sind die Komponenten auch mit sonstwas wieviel technischem Schnickschnack ausgestattet. Thermodiode da, Schutzschaltung hier. Alles, was ein früherer Athlon oder P3 nicht hatte und dann schön abgefackelt ist.

    Interessant war ja, dass nach der analogen CPU-Röstung bei THG die CPU-Hersteller dann ganz schnell thermosensoren nachgerüstet haben und auch die MoBo-Hersteller es plötzlich ganz eilig hatten auch MoBo-seitig entsprechend aufzurüsten... zum Wohle des Konsumenten...
    18. Oktober 2010 09:42:10

    So isses :) 
    Anonymous
    30. Oktober 2010 14:57:51

    Òla!

    Wollt ma meine Werte posten.

    Meine Hardware findet ihr ja in meiner Konfi.

    Prime lief ohne Probleme ne (1) Stunde. Bei Linx bin ich mir net sicher wie ich da testen soll. Hab erstmal nur 10 Durchläufe. Is das okay? Bin nich die größte OC-Leuchte. Deswegen frag ich euch ;

    Lustig find ich das mein Speicher auf 1600Mhz bei 1,6v ohne Murren läuft. Is aber nur 1333er^^ Die Timings hab ich nicht verstellt. Nur den Multi auf 8x gesetzt. Is das auf Dauer nen Problem?

    Hier mal nen Screen von gestern Abend!



    Von den Temperaturen her mein ich mal das die schon so hinkommen. Bei meiner Kühlung 7° Delta Kerne/Luft find ich fast normal. Sprich gestern Abend hatte ich ~18° im Wohnzimmer. Wasser steigt auch unter Last nicht wirklich über 30°. Zwischen dem Nexxxos x2 und der CPU klebt nen Metal-Pad ,falls es interessiert.
    Genauso hat sich damals temperaturtechnisch mein E8500@3,8-4Ghz und der Q9550s@3,8Ghz verhalten. Bios ist bei meinem UD5 natürlich das aktuelle.

    Bitte absegnen!

    Die 4Ghz werd ich irgendwann angreifen. Ebenso der GTX470 noch bissel mehr Dampf machen (die POV lassen sich so schön tackern :)  )
    Aber erstmal lüppt alles wunderbar ohne Freezes , BSOD´s etc...


    Greetz
    31. Oktober 2010 08:57:19

    Coretemp zeigt bei mir 17° zu wenig an, ich musste den Offset anheben. Du wärest mit der CPU über 60°, nur mal zur Warnung. Der 1090T hat eine Tjunction von 70° (bekomme ich angezeigt). Da stimmt was nicht.
    31. Oktober 2010 12:47:16

    Ein Delta von 7° auf Kerne zu Luft geht fast nicht, da das schon der Unterschied zwischen Kernen und HS ist.
    Dann kommt nochmal der Wärmewiderstand des Kühlkörpers (nochmal ca 5°C) und man merkt, das die Werte realistisch nicht umbedingt sein können.
    Anonymous
    3. November 2010 18:47:17

    Denn frag ich mich was jetzt der Fehler sein kann..

    Die Kühlung schließ ich eigentlich aus. Zumal der Seitendeckel grad in CNC is und ich bei offenem Case gebencht habe.. Hab gerade nur CPU & GPU an der Wakü.


    Scheiße. Und nu?




        • 1 / 2
        • 2
        • Letzte
    Ähnliche Ressourcen