Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Programm um Festplatte zu defragmentieren

Letzte Antwort: in Festplatten, optische Laufwerke und Controller
Teilen
25. Juli 2009 09:12:29

Hey Leute,

könnt ihr mir ein Programm empfehlen mit dem ich meine Festplatte defragmetieren kann??? Möglichst freeware!!! Zurzeit benutze ich noch das XP eigene Programm
25. Juli 2009 12:54:32

Was fehlt dir beim WinXP eigenen Defragmentieren?
25. Juli 2009 16:43:01

dass man nicht mehrere Instanzen auf einmal ausführen kann oder ist dass generell nicht möglich???
Ähnliche Ressourcen
25. Juli 2009 21:54:09

Uff, ich kenne zwar zwei gute Programme,
aber die können kaum mehr, als der von Windows
und so viel ich weiß auch nur je eine Instanz.
Da Defragmentieren das System sehr belastet,
weiß ich auch nicht, ob du das wirklich willst. :D 
http://www.chip.de/downloads/Disk-Defrag_23295464.html
Der ist wenigstens schneller fertig. :) 
26. Juli 2009 13:20:18

@Cris-Cros:
Defragmentieren ist bei NFTS kaum noch wichtig. Es reicht "alle paar Monate" einmal die Platte zu defragmentieren. Das kannst Du dann eigentlich auch nacheinander machen.

Besonders schlecht ist es, wenn Du ein fremdes Defrag-Tool verwendest, welches dann nicht die häufigkeit des Zugriffs berücksichtigt, da die automatische Defragmentierung von Windows dann genau gegenläufig arbeitet. Außerdem ist eine tolle Defragmentierung, die die häufig benutzten Dateien jedoch nicht zusammen an an Anfang legt, kontraproduktiv, da dadurch die Gesamtleistung des Systems geringer wird!

Mein Tipp daher:
Benutze das Windowseigene defrag und auch das nur, wenn wirklich nötig.

Für XP habe ich mal eine ganze Reihe von Defrag-Tools getestet und versucht herauszufinden, welches das Betriebssystem optimal "beschleunigt".
O&O-Defrag ist wohl noch mit das beste. Einfacher grund: Von denen stammt wohl auch ursprünglich das Defrag, was in Windows werkelt. So oder so bringt kein Defrag-Tool irgendwelche überwältigenden Ergebnisse, die es deutlich von dem Hausmittel abheben würde.
Bevor man sich also zusätzliche Dienste installiert (machen einige Defrag-Tools) oder einfach nur durch die Installation dieser Tools die Fragmentierung erhöht, würde ich es einfach bleiben lassen.
26. Juli 2009 18:31:34

Genau, O&O ist das einzig Brauchbare Defragmentierungstool. Das NTFS kaum Defragmentierung benoetigt, halte ich fuer ein Geruecht. Wenn man was installiert siehts genauso verheerend aus wie beinahezu jedem anderem Dateisystem. Das ist nur eine theoretische Annahme aufgrund der Struktur des Dateisystems. Praktisch sieht das aber immer anders aus. Zumindest nach dem Installieren von Windows/ Updates usw. wuerde ich einmal Defrag rueberrennen lassen.
26. Juli 2009 19:42:52

JK Defrag http://www.chip.de/downloads/JkDefrag-GUI_28547463.html
ist freeware klein, schnell, effektiv eben und bietet eine umfassende Analyse.

Und das man ntfs Platten nur alle paar Monate defragmentieren soll halte ich fürn Gerücht Es kommt wohl eher auf die schreibzugriffe an und die dadurch entstehende defragmentierung
26. Juli 2009 20:00:47

Beim regelmaessigem Ausfuehren ist das auch ganz schnell fertig.
26. Juli 2009 22:05:05

@tomtom und fffcmad:
Windows defragmentiert automatisch, wenn der Rechner nichts zu tun hat. Daher ist eine zusätzliche Defragmentierung nicht wirklich häufig nötig.

Außer ihr müllt eure Systeme ständig zu... dann muß man natürlich auch alle Nase lang defragmentieren. Aber nach einem einfachen Windows-Patch muß man nun wirklich keine Defragmentierung ausführen.

Nehmt euch eine Stoppuhr und kontrolliert es, wenn ihr mir nicht glaubt.
27. Juli 2009 00:08:34

Aha?
Warum ist die Platte nach einigen Monaten völlig defragmentiert
und weshalb leuchtet die HDD-Leuchte nie, wenn ich den PC in Ruhe lasse? oO
27. Juli 2009 01:19:37

Was weiß ich, was Du bei Dir eingestellt hast?
Außderm läuft kein Vollständiges Defrag. Es werden nur die System oder Startdateien defragmentiert.

Tweak UI bietet sogar extra eine Option, damit man das abstellen kann!


1. Tool von Microsoft ziehen "Tweak UI" und installieren.
http://www.microsoft.com/windowsxp/downloads/powertoys/...

2. Dann unter "general" "optimize hard disk when idle" Häkchen entfernen.


Aber MS hat das bestimmt nur ausversehen eingebaut und es hat gar keinen Zweck. Ist nur ein Placebo-Häkchen, damit man meint etwas getan zu haben. ;) 
27. Juli 2009 12:47:21

Viel bringen tut das nichts.

Man sollte sich schon bemuehen, den Taskplaner zu benutzen, um eine vollstaendige Defragmentierung zu gewaehrleisten. Alle paar Tage ist schon nicht schlecht. Wenn das Dateissystem sauber ist, ist die Defragmentierung auch innerhalb von ein paar Sekunden/ Minuten abgeschlossen.
Nach einem Patch kann schon das ganze Dateisystem zerschraddeld werden. Nehmen wir den Extremfall: Service Pack ^^ Ein Kleiner Patch richtet sicherlich nicht so viel an. ;)  Aber wenn man ein Programm installert, von der Windows-Datentraegerbereinigung Daten komprimieren laesst, selbser die NTFS-Datenkomprimierung anwirft, dann sollte man schon Defrag bemuehen. Solange es im Hintergrund passiert, ist der Mehraufwand gleich null.
27. Juli 2009 12:58:52

Das sehe ich definitiv nicht so. Ihr stellt es so hin, als wenn das System dadurch wer weiß wie langsam würde. Tatsächlich merkt man einen Unterschied doch erst, wenn die Fragmentierung außergewöhnlich hoch ist. Alles andere schreibe ich unter dem Begriff "Glauben" ab. So wie "geheime Registry-Tweaks"...

Nach einem Service Pack - klar, da wird ungefähr das halbe System ausgetauscht. Zusätzlich werden noch Temp-Dateien angelegt und Sicherungskopien der alten Dateien erstellt. DANACH ist eine Defragmentierung durchaus sinnvoll.
Wenn man nun aber einfach Programm XY installiert, ist eine Defragmentierung noch lange nicht erforderlich. Erstens werden dadurch keine nicht-fragmentierten Bereiche fragmentiert und zweitens ist dann, wegen erstens, nur das neu installierte Programm teilweise fragmentiert - wenn überhaupt!
Ganz doof ist das Dateisystem eben auch nicht mehr. Es wird nicht blind von vorne angefangen und eine Datei in 10000 Bruchstücken geschrieben. Zumindest nicht, solange noch genügend Platz ist, daß sie am Stück geschrieben werden kann.

BTW: Häufiges "vollständiges Defragmentieren", vor allem, wenn wegen Kleinigkeiten doch viele Daten hin und her geschoben werden müssen, belastet ja auch unnötig die Festplatten.

Bei "normaler" Verwendung bleibe ich dabei: alle zwei Monate oder so - das sollte reichen. So häufig gibt es keine Service Packs, in der Zeit installiert mal einen neuen Grafikkartentreiber und bekommt ein paar Updates. Dann kann man mal defragmentieren. Ein zugemüllter Rechner wird dadurch auch nicht wieder schnell - ebensowenig wie man einen wahnsinnigen Geschwindigkeitssprung merken wird. Aber ein paar Gelegenheiten (eventuell die Boot-Zeiten und einige Anwendungsstarts) laufen doch etwas flüssiger und ruhiger ab.

Andererseits: Wenn die Anwendungen und Boot-Dateien bereits richtig liegen, dann fällt sogar das als spürbarer Vorteil weg.

Nunja, es soll jeder für sich selbst entscheiden! Solange man keine SSD defragmentiert, werde ich bestimmt nicht auf die Idee kommen irgendwem vorschreiben zu wollen, wie er seine Platte defragmentieren soll.

Ich halte es aber bestimmt nicht für nötig täglich oder "alle paar Tage" zu defragmentieren und deswegen eine Parallelisierung einführen zu wollen. Das schadet wohl mehr, als es nutzt.
Das einzige, was da defragmentiert wird, sind dann doch die Temp-Ordner. Es ist ja nicht so, als wenn Daten "von selbst" fragmentieren würden, nur da sie auf der Platte rumliegen. ;)