Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage
Gelöst

Home Server - Viel Platz, Leise, Stromsparend, Günstig

Stichwörter:
Letzte Antwort: in PC im Eigenbau: Zusammenstellung und Konfiguration
Teilen
31. August 2009 12:30:23

Ich möchte gerne für Zuhause einen Homeserver bauen. Es werden 5 User mit XP,Vista und Mac Machinen darauf zugreifen. Entsprechendes Giga Lan besteht bereits. Habe schonmal 4 vernünftige 1.5 TB Platten gekauft und mit alter Hardware getestet. Das war aber nicht ganz so berauschend und Freenas hat einige kompatibilitäts Probleme aufgeworfen. Voraussichtlich möchten wir mit Windows 2003 Server arbeiten (OS können wir günstig bekommen). Da wir weder beim installieren noch sonst grossen Aufwand betreiben können. Server wird für Backups als Fileserver, für Multimedia Streaming (bis 1080p) sowie allenfalls als privater Webserver (nur begrenzter Zugriff, nicht öffentlich) genutzt werden.

Was würdet Ihr mir empfehlen? Folgendes haben wir uns mal rausgesucht.


Mainboard:

Asus M3N78-EM ( 60 EUR)

CPU

AMD Ahtlon 64 X 2 6000+/30 ( 65 EUR)

Memory

DDR 2 2GB Kit ( 35 EUR)

Controller

Highpoint RocketRaid 2310: 4 Port ( 150 EUR)

Supermicro AOC-SG-i2 (100 EUR)

Diverses

Compucase Miditower
DVD-ROM Laufwerk
System Platte Deskstar T7K1000 160 GB

Total ca. 550 EUR + Daten Platten


Vielen Dank für euer Hilfe

Grüsse aus der Schweiz

Pascal
31. August 2009 14:18:01

Hey Pascal,

kenn mich mit Servern nur sehr gering aus. Allerdings würd ich dir eine stärkere CPU und RAM raten. Ein Multimedia, sowie Fileserver braucht denke ich schon mehr als ein AMD Athlon 64 X2 6000+/30. Und mehr Arbeitsspeicher sowieso.
Auch das Mainboard, scheint mir nicht sooo klasse zu sein. Es reicht ja.....aber würde ein qualitativ besseres nehmen und vorallem kein EM.


gruß

Max


PS: Welche Teile genau, kann ich dir nicht sagen, nur stärker halt :) 
m
0
l
31. August 2009 14:51:48

funkmaster_deluxe sagte:
Habe schonmal 4 vernünftige 1.5 TB Platten gekauft
[...]
Highpoint RocketRaid 2310: 4 Port ( 150 EUR)
Der Highpoint RocketRaid ist billigster Soft-/Fake-/Host-RAID Schrott. Wenn Du kein RAID benötigst, nimm einfach die AHCI SATA Ports vom Mainboard. Benötigst Du irgendeine Form von RAID, dann war Dein Kauf der 4x 1,5TB Platten vermutlich gar nicht so vernünftig wie Du denkst, denn es sind keine RAID fähigen Platten mit all den Nachteilen, die sich hieraus ergeben. Welche Platten sind es?

Wenn Du dennoch mit den Platten ein RAID fahren möchtest, dann nimm wenigstens einen vernünftigen Hardware-RAID Controller mit eigenem RAM ohne Write-Hole wie z.B. diesen:
http://geizhals.at/deutschland/a224593.html

FreeNAS ist FreeBSD basiert mit all seinen Nachteilen (insbesondere Hardwaretreiber Support). OpenFiler als Linux basierte Lösung ist ebenfalls kostenlos und eleminiert einen Teil der Nachteile von FreeNAS:
http://www.openfiler.com/

MS Windows Server 2003 geht natürlich ebenso.

Wenn "ihr weder beim Installieren noch sonst großen Aufwand betreiben könnt" wie Du selbst schreibst, dann lass es vielleicht besser machen. Aber irgendwie klingt das nach Schildbürger, wenn jemand schreibt er plant einen "Backup Fileserver" hat aber keine Zeit dafür das richtig einzurichten u. kauft Desktop Platten dafür.

P.S.: Ich bin ein netter Mensch. Aber Text wird schnell zu langatmig zu lesen bei mir. Deshalb nur kurze, knappe u. teilweise harsche Worte.
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
31. August 2009 15:11:26

Hi Frequent

Vielen Dank für deine Kommentare. Wie du festgestellt hast ist es mit meiner Ahnung betreffend Server Komponenten nicht all zu weit her. Bei den Festplatten handelt es sich um Western Digital AV-GP (WD20EVDS), ich habe diese Aufgrund von Testberichten ausgewählt.

Natürlich sind wir bereit die notwendige Zeit für ein sauberes System aufzuwenden. Aber in Linux einzulesen liegt nicht drinn.

Vielen Dank für den Tipp betreffend openfiler, werde dies gerne auch noch ausprobieren.

Verstehe ich dich richtig das ein Software Raid oder ein Billiger Raid Kontroller wircklich absolut keinen Sinn machen? Oder habe ich da einfach nur Performance Nachteile? Ich denke bei fertig NAS wird da auch nicht viel mehr los sein.

Hast du sonst noch Tipps für mich? Momentan wäre das Ziel mit 550.-- (exkl. die 4 * 1.5 TB Platten, etwas hinzubekommen.


m
0
l

Beste Lösung

31. August 2009 18:31:34

funkmaster_deluxe sagte:
Bei den Festplatten handelt es sich um Western Digital AV-GP (WD20EVDS)
Bin etwas verwirrt. Oben und unten schreibst Du 1,5TB Platten, das wäre dann die WD15EVDS. Ist aber im Prinzip baugleich:
http://www.wdc.com/en/products/products.asp?driveid=676

Wenn Du die Platten - egal an welchem RAID Controller oder NAS - als RAID bestreibst, dann würde man bei diesen Platten das TLER Feature aktivieren. Das gibt Dir wenigstens ein bißchen von den RAID Features, die spezielle darauf ausgerichtete Platten haben. Das Feature und Tool wird hier erläutert:
http://en.wikipedia.org/wiki/TLER#Stand-Alone_vs_RAID_H...
Witzigerweise kann man eben den Desktop Platten dieses RAID Feature bei WD nachrüsten. Das Tool findet man mit Google. Jede Platte muss einzeln modifiziert werden. Die normalen Green Power WD Platten kann man modifizieren - ich gehe davon aus, dass das mit den AV-GP ebenfalls geht.

funkmaster_deluxe sagte:
Vielen Dank für den Tipp betreffend openfiler, werde dies gerne auch noch ausprobieren.
OpenFilter hat eine graphische und gut dokumentierte Installationsanleitung:
http://www.openfiler.com/learn/how-to/graphical-install...

Da braucht man sich in Linux nicht einarbeiten genausowenig wie man sich für OpenOffice in Windows oder Linux einarbeiten müsste. Die Frage ist halt ob die verwendeten Linux Kernel von OpenFiler mit Deiner relativ neuen Hardware, die Du da zu kaufen gedenkst funktioniert. Das kann überhaupt nicht funktionieren, kann langsam funktionieren (wenn die Netzwerkkarte oder der SATA Controller nur unzureichend unterstützt werden) oder perfekt funktionieren.

funkmaster_deluxe sagte:
Verstehe ich dich richtig das ein Software Raid oder ein Billiger Raid Kontroller wircklich absolut keinen Sinn machen? Oder habe ich da einfach nur Performance Nachteile?
Es gibt ein paar prinzipielle Nachteile von Software RAIDs gegenüber Hardware RAIDs. Beispielsweise gibt's die Write-Hole Problematik beim Reset (-> google) bei einem Hardware RAID mit eigenem RAM nicht - allerdings lässt sich diese beim Software-/Host-/Fake-RAID systembedingt nicht vermeiden.

Solange das Grundbetriebssystem jedoch absolut stabil ist, wirken sich die Unterschiede zwischen Hardware u. Software-RAID nicht aus. Es gibt gute Software-RAIDs. Dazu gehört die dynamische Datenträgerverwaltung von Windows u. auch das Linux SoftRAID System mdadm. Letzteres findet in fast allen NAS Systemen Verwendung, ebenso wie in sehr teuren RAID Storage Appliances von Cisco u. Netgear.

Das Software RAID ist daher nicht generell schlecht - ganz im Gegenteil. Die Dinger sind millionenfach im Einsatz. Genau das sind die Fake-/Host-RAIDs eben nicht. Dazu zählt der RocketRAID, aber auch onboard RAIDs wie der Intel Matrix Storage Manger der ICHxR Chipsätze oder nVidias MediaShield. Die Changelogs der jeweiligen Treiber zeigen wie fragil diese Systeme sind. Energiesparmodi oder Multi-Core Systeme bringen diese Host-/Fake-RAIDs zu leicht aus dem Tritt. Die Foren sind voll von Leuten, die Probleme beim Rebuild haben oder dessen Platten permanent aus dem RAID fliegen. Inkl. Datenverlust.

Software RAID ja, wenn das Grund-OS absolut stabil ist. Windows Server 2003 zähle ich hierzu. Die zwei bekannten Software RAIDs von Microsoft u. Linux sind stabil, wenn die zu Grunde liegenden Festplattencontroller Treiber funktionieren. Alle anderen RAID Systeme, die CPU basiert sind, besitzen keine ausreichende Qualität.

Geschwindigkeitsmäßig u. erst recht über einen per Gigabit angeschlossen Serven nehmen sich Soft-/Host-/Fake-RAID nichts. Manche Software RAIDs sind schneller als Hardware RAIDs. Aber auch die umgekehrten Fällen sind möglich.

funkmaster_deluxe sagte:
Ich denke bei fertig NAS wird da auch nicht viel mehr los sein.
Fertige NAS Systeme verwenden Komponenten (= inkl. Software), die gut getestet ist und für ihren Einsatzzweck genau das leisten.

funkmaster_deluxe sagte:
Hast du sonst noch Tipps für mich? Momentan wäre das Ziel mit 550.-- (exkl. die 4 * 1.5 TB Platten, etwas hinzubekommen.
Entweder Du bastelst Dir etwas. Nimmst Du Windows, dann mit Hardware RAID Controller. Wenn OpenFiler auf Deiner Hardware gut läuft, kannst auch die onboard SATA nehmen mit Linux SoftRAID. Den obigen 3ware Hardware-RAID kannst bei Bedarf blind kaufen. Der taugt ohne Einschränkungen.

Oder Du verwendest ein NAS. z.B. das Synology DiskStation DS409 bzw. DS409+. Das liegt preislich im Rahmen:
http://geizhals.at/deutschland/a423080.html
http://geizhals.at/deutschland/a421671.html
Es macht genau das was Du willst u. das ganze ziemlich schnell. Die pumpt wenn's sein muss 64 MB/s über's Gigabit Netzwerk:
http://www.smallnetbuilder.com/component/option,com_nas...
Ob diese Datenrate auch mit genau Deiner favorisierten RAID Konfiguration möglich ist, müsstest Du nachschauen. Ob alle Dienste, die Du brauchst außer NAS auch unterstützt werden ebenfalls. Tests findest Du im Smallnetbuilder Link.

Wenn's günstig, schnell u. funktionieren soll, ist dies noch eine Alternative:
http://geizhals.at/deutschland/a306828.html
Einen Test gibt's auch hier auf TH:
http://www.tomshardware.com/de/SS4200-E-NAS-Intel,testb...
Man kann die Platten dort bloß nicht ohne das Gerät zu öffnen austauschen, aber ansonsten taugt es.
Teilen
1. September 2009 08:47:12

Vielen Dank für deine Ausführliche Antwort und deine Erklärungen. Es ist immer wieder schön solche Kompetenz anzutreffend. Momentan überlege ich mit eine Synology DS509+ zu besorgen. Ich denke das es mit Standart Komponenten und keinen umfangreichen Erfahrungen wohl schwierig wird diese Performance zu übertreffen. Und es bringt auch einige unschlagbare Vorteile.
m
0
l