Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Server oder NAS für kleines Büro

Stichwörter:
  • Office-PC
Letzte Antwort: in PC im Eigenbau: Zusammenstellung und Konfiguration
Teilen
Anonymous
7. August 2010 15:08:01

Hallo,

ich überlege, ob ich für mein Büro (3 Arbeitsplätze, zugriff auf eine Gemeinsame Festplatte erforderlich, jedoch kein gleichzeitiges Bearbeiten der gleichen Datei) besser einen eigenen Server erstelle, oder einen NAS an meinen Router (Fritzbox 7270) anschließe. Darüber hinaus möchte ich noch von Extern (HeimPC, Router Fritzbox 7270) auf meinen BüroPC sowie die allgemeine Festplatte zugreifen.

Es werden im wesentlichen Office-Dateien Word und Excel genutzt sowie Fotos zwecks dokumentation abgelagert, jedoch keine großen Datenmengen (die letzten 3 Jahre ca. 100 GB zusammen, incl. Archive)

Für die Zukunft habe ich überlegt, ob ich nicht die Hompage so ändere, das Mitarbeiter, die nicht im Büro Tätig sind, auf der Homepage Daten in eine Excel tabelle eingeben können.

Über wirtschaftliche vorschläge (Anschaffung und Betrieb) würde ich mich sehr freuen, über Hardware Details bin ich nicht im Thema und würde einen Zusammenbau dann ggfl. extern (z.B. Hardwareversand o.ä. vornehmen lassen.

Besten Dank im Vorraus,

Ralph

Mehr über : server nas fuer buero

8. August 2010 11:21:25

Ich kenn mich zuwenig mit NAS aus, um hier gute Ratschläge geben zu können. Allerdings betreibe ich bei mir aber einen Windows Home Server. Der erfüllt alle Deine Anforderungen, läßt sich darüber hinaus so konfigurieren, dass automatische Backups von jedem PC möglich sind, selbstverständlich einschl. Systembackups.

Solltest Du in der nächsten Zeit darüber hinaus an eine DMS-Lösung denken und darüber hinaus noch über eine zentrale Stelle Emails versenden wollen, würd ich mir den Smal Business Serve anschauen.
m
0
l
9. August 2010 18:59:03

Also als gemeinsame Festplatte reicht es eine USB-Festplatte an die Fritzbox 7270 im Büro anzustecken und in der Fritzbox-Firmware als NAS freizugeben.

Mit der Kontaktaufnahme von zuhause aus wird es schon wesentlich schwieriger, denn Du brauchst eine gut abgesicherte VPN-Verbindung, sonnst kannst Du deine Firmendaten auch gleich direkt ans Internet hängen (letzteres wäre evtl. sogar sicherer). Das einfachste wäre, Du tauschst eure beiden Fritzboxen gegen sicherere Router von Lancom mit eigenständiger Hardware-VPN-Verschlüsselung ein {leider teuer}.
Ansonsten mußt Du einen internen Netzwerkport zum "Exposed Host" umstellen und dort einen streng gesicherten VPN- und NAS-Server anstecken der quasi frei dem internet ausgeliefert ist {ziemlich kompliziert}.

Da ist es schon einfacher auf irgend einem Storage-Server im Internet virtuelle Festplattenkapazität unter einer nur euch bekannten Internet-IP-Adresse anzumieten, und darauf ein verschlüsseltes Laufwerk einzurichten {mit TrueCrypt oder was auch immer}. So lange Du dann die passenden Schlüssel für die Netzfestplatte auf einem Rechner installiert hast, kommst Du mit dem von überall mit Internetanschluß an deine Firmendaten.

Die letzte Möglichkeit, per Port-Freigabe (in beiden Routern) eine durch den Router getunnelte VPN-Verbindung zu einem deiner Büro-PCs aufzubauen ist meist nicht besonders sicher, und daher nicht sehr empfehlenswert.
m
0
l