Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

P67/H67/B65/Q67-Chipsatzfehler: Sandige Brücken halten manchmal nicht!

Stichwörter:
Letzte Antwort: in PC im Eigenbau: Zusammenstellung und Konfiguration
Teilen
31. Januar 2011 21:06:38

Wichtig - bitte zunächst aufmerksam lesen: P67/H67/B65/Q67-Chipsatzfehler

Das Problem: Durch eine unzureichend gefertigte Metallschicht im Chip ermüden die Schaltungen vom SATA 3Gb/s Controller, daher können alle vier SATAII-Ports im Laufe der Jahre bei normaler Nutzung langsamer werden, Laufwerke nicht mehr erkennen oder ganz kaputt gehen. :( 
Nur die ersten zwei SATA-Ports am SATA 6Gb/s Controller sind nicht betroffen.


Die Auswirkungen: Angeblich soll es nur bei 5% der Chipsätze auftreten. Aber dennoch weiß niemend der bisher ein Sandy Bridge Mainboard gekauft hat oder die nächsten 1-2 Monate eins kaufen wird, ob Sein Board defekt gehen wird. :??: 
Potentiell Defekte werden zum Service-Fall. Wer selbst gut Schrauben kann, mag gegen einen selbst initiierten Boardtausch in 2-3 Monaten nicht viel einzuwenden haben. Aber alle die sich einen Rechner zusammenbauen lassen, stehen vor einem größeren Problem.



Folgen:
  • Man kann aktuell kaum jemanden mehr raten ein Sandy Bridge System mit Cougar Point Chipsätzen zusammenzustellen, bis der Fehler behoben wurde. Davon sind alle Core i3-2xx0, Core i5-2xx0 und Core i7-2xx0 betroffen, da weder intel eine alternative passende Chipsatzserie anbietet {wie es früher bei intel üblich war}, noch ein anderer Hersteller einen Sandy Bridge kompatiblen Chipsatz herstellt {seit dem intel Nvidia vom Chipsatzmarkt verdrängt hat}.

  • Wenn, kann man Boards nur von Marken mit sehr zuverlässigem Service kaufen, da man nicht weiß welche noch in 3 Jahren das Board tauschen oder wirklich alle betroffenen Boards bald zurückrufen.

  • Die Boards werden aus zweierlei Gründen knapp werden: Erstens weil der Großteil der Sandy Bridge Mainboards von Herstellern und Distributionen zurückgerufen wird und die meisten Händler den Verkauf einstellen, und zweitens, wenn wieder frisch produzierte Boards eintreffen werden, es längere Zeit dauern wird, bis ausreichende Stückzahlen zur Verfügung stehen.

  • Die einzig vernünftig klingende Idee, wenn man jetzt unbedingt ein Sandy Bridge Board will, wäre es wohl ein Gigabyte GA-P67A-UD4, UD5 oder UD7 Board zu kaufen, und sich bei Gigabyte für die Garantieverlängerung auf 4, 5 und 6 Jahre zu registrieren. Bis dahin sollte der Fehler aufgetreten sein. Das UD5 und das UD7 haben zusätzlich noch 2 extra 6Gb/s SATA-Ports per Marvell-Chip und 2 eSATA-Ports per JMicron Chip, mann könnte mit denen also auch mit akutem Defekt weiterleben.


    Von Denen die schon ein Sandy Bridge Board haben oder jetzt kaufen wollen, ist nur fein raus, wer im Rechnerinneren nie mehr als 2 SATA-Ports nutzen will, und dessen Board die eSATA-Ports per separatem JMicron oder Marvell Chip angebunden hat.


    Quellen:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Intel-Hardware-F...
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...


    [Update:]
    Jetzt hat auch die Tomshardware-Redaktion das Problem mitgekriegt:
    http://www.tomshardware.de/Intel-Ruckruf-Chipsatz-H67-P...


    [Update 2:]
    Einen sehr informativen ergänzenden Bericht gibt es hier:
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...
    Alle bis zum 31.01.2011 an Endkunden ausgelieferten Boards sind von dem Fehler potentiell betroffen.


    [Update 3:]
    Intel hat sämtliche Informationen zu seinen Q67 Sandy Bridge for Business Boards wie das Intel DQ67SW von der intel.com Webseite genommen.


    [Update 4:]
    Computerbase hat eine frischen Überblick und einige Herstellerstatements veröffentlicht:
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...
    [Update 4.7:] Mittlerweile befinden sich in dieser Meldung Äußerungen von Samsung, Gigabyte, Schenker Notebooks, ASRock, MSI, ASUS, HawkForce, Toshiba und ECS Elitegroup.
    NEC soll nach dem Bericht alle geplanten Sandy Bridge Modelle eingefrohren haben und Hewlett Packard und Dell die Auslieferung eingestellt haben.
    Hier die zugehörige Reuters- und Bloomberg-Meldung zu HP und Dell:
    http://www.reuters.com/article/2011/02/02/us-intel-hp-i...
    http://www.businessweek.com/news/2011-02-02/hp-says-it-...
    und zu Samsung und NEC:
    http://www.businessweek.com/news/2011-02-01/samsung-wil...


    [Update 5:]
    Mittlerweile sprechen Boardhersteller und intel von 5-15% Ausfallquote.
    Es ist auch sachlich nicht auszuschließen, das bei jedem potentiell betroffenem Sandy Bridge Chipsatz mit B2 Stepping irgendwann die Probleme auftreten, wie schon ein Bericht von AnandTech andeutet: "Intel originally characterized the issue as purely statistical, but the source sounds a lot more like a design Problem rather than completely random chance."
    http://www.anandtech.com/show/4143/the-source-of-intels...

    Mittlerweile gibt es auch schon Software um Abzuklären in wie fern man betroffen sein könnte:
    Gigabyte hat ein Tool rausgebracht, mit dem man bei Boards mit intels Cougar Point Sandy Bridge Chipsätzen bequem testen kann, welche SATA-Ports genau verwendet werden. Nennt sich Gigabyte 6 Series SATA Check Utility:
    http://www.gigabyte.com/support-downloads/utility.aspx?...

    Der Heise-Verlag stellt ein ausführbares Script bereit, das herrausfindet welche Chipsatzrevision man hat, die betroffene mit B2 Stepping, eine ältere unbetroffene Revision für Evaluierungszwecke oder in Zukunft das fehlerbereinigte B3 Stepping. {Auch wenn das Script erst wirklich was bringt, wenn erste B3-Boards und vielleicht noch Reste von den B2-Boards auf dem Markt sind.} Es wird darauf hingewiesen, daß das Script bei künftigen Business-Rechnern aus dem Stable-Image-Platform-Programm keine korrekten Ergebnisse liefern kann, aber bei allen Endkunden-Boards und normalen Komplettrechnern korrekt funktioniert.
    http://www.heise.de/ct/meldung/Intel-Bug-Chipsatz-Erken...
    ftp://ftp.heise.de/pub/ct/spezial/ct_test-serie6.bat
    Die passenden Chipsatzkennungen der neuen Chips mit fehlerbereinigten B3 Stepping finden sich hier:
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...

    Beide Tools zeigen nur an, ob man betroffen sein könnte, nicht ob der eigene Chip bald defekt sein wird.


    [Update 6:]
    Die Sicht der Distributoren:
    http://www.heise.de/resale/artikel/Fehlerhafte-Intel-Ch...

    Wie intel weiter ausliefern will, potentiell defekte G2-Chipsätze an OEMs {die aber nur die zwei heilen SATA 6Gb/s Ports nutzen dürfen} und neue G3-Chipsätze schnellst möglich an die Boardhersteller:
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...



    Statements und Lösungshilfen der Hersteller und Versender:

    Hersteller:

    ASUS:
    http://www.asus.com/news.aspx?N_ID=Ur1Kv9j1fVCIDeRD
    http://event.asus.com/2011/SandyBridge/notice/

    ASRock:
    http://www.asrock.com/news/events/201102ex/index.html

    Gigabyte:
    http://www.gigabyte.de/press-center/news-page.aspx?nid=...
    http://mbforum.gigabyte.de/index.php?page=Thread&thread...
    http://mbforum.gigabyte.de/index.php?page=Thread&thread...
    http://www.gigabyte.com/press-center/news-page.aspx?nid...
    http://gigabytedaily.blogspot.com/2011/02/motherboards-...
    http://gigabytedaily.blogspot.com/2011/02/intel-6-serie...
    http://gigabytedaily.blogspot.com/2011/02/gigabyte-6-se... {Hier wird das SATA Check Utility erklärt.}

    MSI:
    http://de.msi.com/index.php?func=newsdesc&news_no=10121...
    http://www.msi.com/news-media/news/1175.html
    http://www.msi.com/news-media/news/1176.html
    http://www.msi.com/news-media/news/1178.html

    Schenker-Notebook:
    http://fb.me/Pnrgqi5g {Verweist auf ein PDF-Dokument.}

    Intel:
    http://newsroom.intel.com/community/intel_newsroom/blog...
    http://www.intel.com/consumer/products/processors/chips...


    MIFcom:
    http://cms.mifcom.de/forum/topic/499.html {Die wollen anscheinend weiterverkaufen, aber nur die SATA 6Gb/s Ports von Chipsatz und Extrachips verwenden. Und falls das nicht reicht zusätzliche PCIe-SATA-Controller einsetzen.}


    Versender:

    Alternate:
    http://www.alternate.de/html/themeworld.html?docId=6891...

    Mindfactory:
    http://www.mindfactory.de/Highlights/Intel_Sandy_Bridge...
    http://forum.mindfactory.de/allgemeines/60983-sandy-bri...

    Arlt:
    http://www.arlt.com/sandybridge/ {Verkauft das Gigabyte GA-P67A-UD4 allerdings noch weiterhin.}

    hardwareversand.de:
    http://www1.hardwareversand.de/sandy-bridge.jsp?lb {Und verkauft weiter.}

    Home of Hardware:
    http://www.hoh.de/default.aspx?TY=5&ST=2&MV=sandybridge...
    31. Januar 2011 21:16:12

    Mist :( 
    Zitat :
    The systems with the affected support chips have only been shipping since January 9th
    bedeutet das die vorher nicht?
    31. Januar 2011 21:20:52

    Gute Frage, gibt keine offizielle Antwort dazu.

    Aber selbst wenn, wie willst Du die Chipsätze von diesem Jahr und von letztem Jahr auseinanderhalten?
    Ab Verkaufsstart waren schon alle Produktionschargen gemischt.
    Ähnliche Ressourcen
    31. Januar 2011 21:31:02

    Mal abwarten, hab ja mehr als genügend SATA-Ports. Ob die wohl eine generelle Rückrufaktion machen?
    31. Januar 2011 21:42:03

    Alle 4 SATA 3Gb/s Ports werden wohl zusammen langsamer und schlechter. Ausruhen können sich höchstens die Boards mit Vollaustattung und Extrachips [siehe oben].
    31. Januar 2011 21:49:02

    Na ja hab das ASUS P8P67 Evo, vielleicht bekomm ich ein neues :pt1cable:  Hab mich schon gefreut keinte Startbugs und sowas aber irgend was ist immer [:dhamokk]
    31. Januar 2011 22:16:03

    Ich mach mir da garnicht so die großen Gedanken. Ich habe selbst eines der UD4 Boards von Gigabyte und werde mich nach 3-4 Monaten an meinen Händler wenden. Der Defekt ist nach einer solchen News ja mehr als offensichtlich. Und glücklicherweise hat man ja das Anrecht auf fehlerfreie Ware.
    31. Januar 2011 22:23:45

    Das Anrecht läuft aber nach 2 Jahren ab. Wenn man erst nach drei Jahren merkt, daß man das Problem hat, muß man sehen, wie man ein heiles Board bekommt.
    31. Januar 2011 22:29:12

    Gut das mag für denjenigen von der Geschichte hier nichts mitbekommt ziemlich doof sein.

    Was auf mich zum Glück hier nicht zutrifft. Btw ich werde mein Board tauschen lassen auch wenn der Fehler bis dahin nicht aufgetreten ist. Ist ja offensichtlich dass er vorhanden ist.
    31. Januar 2011 22:32:31

    Mit welcher Begründung willst du tauschen ohne Fehler? Bei 95 % ist er nicht vorhanden. Vielleicht zeigt sich intel kulant auch nach Ablauf der Garantie
    31. Januar 2011 22:34:49

    Wer hat sein Board länger als 2 Jahre? :) 
    31. Januar 2011 22:38:09

    Ich.
    31. Januar 2011 22:40:36

    ich
    31. Januar 2011 23:03:02

    ich
    31. Januar 2011 23:05:04

    Ich :) 
    31. Januar 2011 23:15:35

    Die meisten haben eh nur 1 ODD und 1 oder max. 2 Festplatten also was solls :) 
    31. Januar 2011 23:30:42

    alterSack66 sagte:
    Mit welcher Begründung willst du tauschen ohne Fehler? Bei 95 % ist er nicht vorhanden. Vielleicht zeigt sich intel kulant auch nach Ablauf der Garantie


    Ich geh damit zu meinem Händler der wird eh keine Möglichkeiten haben den Fehler genau zu testen und sendet das Board zu seinem Distri weiter der es gegen ein fehlerfreies Board austauscht. Ob dieses Vorgehen nun so richtig ist, ist mir relativ egal. Ich bleib sicher nicht auf einer tickenden Zeitbombe sitzen.

    Zitat :
    Wer hat sein Board länger als 2 Jahre? :) 

    Mein 775 hat 3,5 Jahre gehalten. Hoffe mein 1155 tuts auch :) 
    31. Januar 2011 23:35:42

    Mein 775 5 Jahre viel Glück :D 
    31. Januar 2011 23:47:52

    Wenns nach mir ginge, hätte der alte x38er auch noch länger gehalten. Aber der 2500k als Update für meinen e6850 war dann doch zu verlockend :-D
    1. Februar 2011 01:14:13

    Ich würde den Austausch nicht sofort machen {es sei denn man hat noch 14 Tage Rückgaberecht oder das Board ist schon defekt}, irgendwann innerhalb der ersten 6 Monate reicht auch. In der Spanne muß nämlich der Händler beweisen, daß das Board nicht defekt ist, was er nicht kann. Danach mußt Du beweisen, daß es einen Produktionsfehler hat.

    Die definitiv fehlerfreien Boards dürften nämlich noch einige Zeit brauchen um gefertigt zu werden und an die Distris zu gehen.
    Wenn Du jetzt schon einschickst, kann es sein, das Du 2 Monate auf ein neues Board wartest.

    Wenn Dein Board allerdings jetzt schon Probleme mit den 4 SATAII-Ports macht, wie bei einem ASUS P67... Besitzer im Heise-Forum, würde ich es jetzt schon zum Hersteller schicken lassen. Die sind scharf auf die ersten in freier Wildbahn ausgefallenen Boards. Das hilft denen den Schaden besser einzuschätzen {und bei den Haftungsverhandlungen mit intel}.
    Zudem kriegst Du dann eines der ersten heilen Boards.

    Wie groß die Anzahl der betroffenen Boards wirklich ist, wird intel mit Blick auf den Aktienkurs ohnehin nicht verraten. Die sind als amerikanisches Aktienunternehmen zwar verpflichtet solche Schäden den Aktionären und Betroffenen zu Melden, aber nicht genau zu Schätzen. Bei früheren Chipsatzrückrufen von intel wurden aus höchstens 2-3% auch mal 20-80%. Ich will nicht behaupten, daß das hier auch zutrifft. Ich würde es aber auch nicht ausschließen.


    1. Februar 2011 01:37:07

    seit zwei wochen weisst das Intel und nun nicht mal gscheides info
    vermutlich haben sie, die 2 wochen für schaden-kosten-quote-rechnung gebraucht
    hoffentlich wird man die teile unterscheiden können
    ich hole mir trotzdem ein p8p67 evo, nächste woche hoffentlich
    1. Februar 2011 01:47:05

    Wenn du warten kannst, guck erstmal wieviele Boardbestände in den nächsten Wochen von den Händlern zurückgerufen werden {nachdem die Haftungsverhandlungen der Boardhersteller mit intel rum sind}. Die Boards, die man danach noch kriegt sind hoffentlich Fehlerfrei.
    1. Februar 2011 10:58:37

    Mike42 sagte:
    Ich würde den Austausch nicht sofort machen {es sei denn man hat noch 14 Tage Rückgaberecht oder das Board ist schon defekt}, irgendwann innerhalb der ersten 6 Monate reicht auch. In der Spanne muß nämlich der Händler beweisen, daß das Board nicht defekt ist, was er nicht kann. Danach mußt Du beweisen, daß es einen Produktionsfehler hat.


    Darauf wollte ich hinnaus. Du solltest aber auch keinerlei Probleme haben nach den 6 Monaten zu beweisen, dass das Board einen Produktionsfehler hat. Stand nun ja auf diversen Seiten in den News :D 

    Zitat :
    Die definitiv fehlerfreien Boards dürften nämlich noch einige Zeit brauchen um gefertigt zu werden und an die Distris zu gehen.
    Wenn Du jetzt schon einschickst, kann es sein, das Du 2 Monate auf ein neues Board wartest.


    Deswegen warte ich ein paar Monate. (sofern das auf mich bezogen war)
    1. Februar 2011 11:56:13

    Erste Boards mit dem neuen Stepping sollen im März auftauchen, breite Verfügbarkeit ab April. Da sich das ganze durch erhöhte Spannung und/oder Temperatur auf dem PCH auslösen lässt, bezweifele ich die 5% Ausfallquote, insbesondere bei den ganzen P67 OC'lern könnten die Ports sehr schnell sterben.
    1. Februar 2011 12:12:40

    Zitat :
    Darauf wollte ich hinnaus. Du solltest aber auch keinerlei Probleme haben nach den 6 Monaten zu beweisen, dass das Board einen Produktionsfehler hat. Stand nun ja auf diversen Seiten in den News :D 

    Du mußt es aber dann für Dein Board konkret nachweisen.
    1. Februar 2011 13:02:06

    Ja auf dem Blatt Papier... mir ist bis jetzt noch kein Händler über den Weg gelaufen der nach den 6 Monaten auf die Beweislastumkehr bestand. Große wie Amazon, Alternate oder HoH tauschen einfach aus weil es Kosten spart. Ich war selbst drei Jahre im Versandhandel tätig. Jede Reklamation auf Herz und Nieren zu prüfen ist NICHT rentabel.
    1. Februar 2011 13:45:35

    Es gab aber schon 'ne Menge Fälle wo Versandhändler sonst die Gewährleistung verweigerten. Besonders wenn das Teil (als Stichprobe) ohne Befund getestet wurde, was in Diesem Fall gut sein kann.

    Selbst Alternate wollte von Mir schonmal den konkreten Beweis. {Glücklicherweise ließ sich das damals beweisen.}


    Mein nach 1,5Jahren defekter Speicher, auf dem wegen Herstellerkonkurs keine Garantie mehr war, wurde von K&M zur Prüfung zum Großhändler geschickt, obwohl ich Beweisfotos von memtest86+ dabei hatte.


    Bei einem ASUS Board würde Alternate das Board evtl. stichprobenartig testen, und ansonsten direkt an die ASUS Reparaturfertigung [in Belgien oder so] weiterschicken. Das hatte ich mal bei einem KT333-Board mit von ASUS bestätigter Spannungwandlerschwäche, die so bei 5-10% der Boards auftrat.
    Tipp: Wenn ihr ein ASUS Board z.B. zu Alternate einschickt, laßt das Zubehör komplett weg, und wenn ihr euren ASUS-Retail-Mainboardkarton liebt, nehmt einen anderen. Denn die Boards kommen meist im grauen OEM-Karton und komplett ohne Zubehör zurück.
    Der Vorteil bei ASUS, falls sich das nicht geändert hat, ist, daß ASUS (nur) dem Händlern gegenüber 3 Jahre Garantie ab der Produktabkündigung des Boards gibt. Da die Boards (zu) brand neu sind, und sie wahrscheinlich zumindest noch ein halbes Jahr produziert werden, kommen 3,5 Jahre Garantie dabei raus, wenn der Händler sie nach mehr als 2 Jahren noch an ASUS weiterschickt. Zumindest Alternate tut das meist.

    Besser ist aber die direkte 4, 5 oder 6 jährige Endkundengarantie von Gigabyte auf manche Produkte. {Registrieren nicht vergessen!}



    Zitat :
    Jede Reklamation auf Herz und Nieren zu prüfen ist NICHT rentabel.

    Die meisten Reklamationen erstmal zurück zu weisen aber schon.
    1. Februar 2011 14:02:10

    @Mike42 Da wird nichts mehr weiter produziert.
    Techniker Freak sagte:
    Intel hat verlauten lassen das die gesamte Sandy Bridge Produktpalette von diesem Fehler betroffen ist.
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...
    Das bedeutet für die, Produktion einstellen, Rückrufaktion, Lagerbestände in die Tonne treten und das ganze nochmal von vorne...
    Die entstehenden Kosten werden wohl bei einer Milliarde Dollar liegen.

    Intel hat sich da ein ganz dickes Ei ins Nest gelegt.
    1. Februar 2011 14:18:54

    Zitat :
    @Mike42 Da wird nichts mehr weiter produziert.

    Doch, sofort wenn ASUS heile Chips kriegt, läuft die gleiche Produktion wieder an.

    Nicht umsonst sagte ich: "dem Händlern gegenüber 3 Jahre Garantie ab der Produktabkündigung". Ein Produkt wird erst abgekündigt, wenn ein Nachfolger {z.B. mit KT400} bereit steht und die Produktion aller Revisionen des Produktes komplett eingestellt wird.
    1. Februar 2011 16:07:06

    Also die Massenhysterie die sich allgemein breit macht, bringt ja mal nichts.
    Ich werde mein UD4 nicht rausschmeissen und auf was neues warten, außerdem gibt Gigabyte ja 4 Jahre Garantie, wer weiss, was bis dahin alles defekt sein kann. Vor Defekten ist man eh nie gewappnet... hatte mal ein Board, welches nach einem Jahr bereits den Geist aufgegeben hat. Klar, hier wird der Fehler bereits angekündigt und ich bin nicht glücklich darüber, dass ich auf einem potentiell defekten Board sitze, werde aber trotzdem abwarten.

    Meine HDD und mein DVD-Laufwerk hängen beide an den SATA 6-Ports, eSata benutze ich nicht und im Prinzip hatte ich nie mehr als eine HDD verbaut, vielleicht mal kurzfristig zum Datentausch/-sicherung. Deshalb sehe ich es jetzt erst mal nüchtern, in der Hoffnung, das Intel nicht mit noch mehr Produktionsfehlern aufkommt und plötzlich die SATA 6-Ports auch betroffen sind. Dann werde ich nämlich stinkig werden.
    1. Februar 2011 16:31:36

    Zitat :
    Also die Massenhysterie die sich allgemein breit macht, bringt ja mal nichts.

    Wieso Hysterie? Das hier soll nur eine sachliche Diskussion sein, und auch bleiben.


    Zitat :
    Meine HDD und mein DVD-Laufwerk hängen beide an den SATA 6-Ports, eSata benutze ich nicht und im Prinzip hatte ich nie mehr als eine HDD verbaut, vielleicht mal kurzfristig zum Datentausch/-sicherung.

    Deswegen schrieb ich auch: "Von Denen die schon ein Sandy Bridge Board haben oder jetzt kaufen wollen, ist nur fein raus, wer im Rechnerinneren nie mehr als 2 SATA-Ports nutzen will, und dessen Board die eSATA-Ports per separatem JMicron oder Marvell Chip angebunden hat.", und und daß das Gigabyte GA-P67A-UD4 eine vernünftige Lösung ist.


    P.s.: Die eSATA-Ports hängen beim Gigabyte GA-P67A-UD4 übrigens an einem Marvell 6Gb/s eSATA-Chip.
    1. Februar 2011 16:46:02

    Deswegen schrieb ich ja auch nicht über Massenhysterie hier im Board, sondern "allgemein", nämlich was man so im Netz liest. ;) 
    Desweiteren habe ich gerade den Rechner offen gehabt und mich gewundert, wieso bei mir ein SATA 2-Port benutzt wird und das Kabel nachverfolgt. Das SATA-Kabel verläuft vom SATA 2-Anschluss zur eSATA-Schnittstelle an meinem Frontpanel. Was hat es dann mit dem Marvell 6Gb/s eSATA-Chip auf dem UD4-Board aufsich ?
    1. Februar 2011 16:49:36

    Der versorgt die eSATA-Ports hinten an der ATX-Blende.


    Sind sogar eSATAp-Ports mit von USB geklauter Laufwerksstromversorgung. {Ist doch kein eSATAp nur eSATA, war 'n Produktbeschreibungsfehler.}
    1. Februar 2011 16:59:37

    Achso ok, na ich lass die Konfig jetzt mal so stehen und werde den Dingen harren, die da kommen. :heink: 
    1. Februar 2011 17:15:18

    Seltsam alternate, mindfactory und mix haben die Bretter rausgenommen, hardwareversand verkauft munter weiter :heink: 
    1. Februar 2011 17:21:55

    ja manche verkaufen weiter aber es gibt einen offiziellen Rückruf kam bei uns gestern gegen 22uhr. Die denken nur an geld weil bis ersatz kommt kann es 4wochen dauern.
    Bin froh das wir nur S1366 und amd verkaufen, da hat man da wenig sorgen mit^^
    1. Februar 2011 17:33:18

    Mittlerweile gibt es ein Bestätigung und Erklärung dafür, daß alle bis jetzt ausgelieferten Sandy Bridge Boards davon betroffen sind :
    http://www.computerbase.de/news/hardware/chipsaetze/int...

    Demnach ist nur das erste von intel ausgelieferte Chipsatz-Stepping nicht betroffen, das wurde aber wohl nur für Prototypenboards und Evaluierungsboards bei den Boardherstellern verwendet.


    @alterSack66:

    Damit ist auch deine erste Frage geklärt.
    1. Februar 2011 17:41:23

    hehe ich habe noch sample^^ also kan ich dir noch etwas länger nutzen dann ist ja gut^^
    1. Februar 2011 17:45:58

    Einer glücklich, der Rest ?
    1. Februar 2011 17:49:29

    *heul* naja es heisst ja nicht umsonst revision 1 sollte man nie kaufen, wer nicht hören will muss fühlen^^
    1. Februar 2011 17:58:40

    Obwohl die Boardhersteller Diesmal garnichts dafür können.
    1. Februar 2011 18:06:08

    Gerade hat mich mein Händler bezüglich des Problems kontaktiert und mir angeboten das Board zu tauschen sobald es fehlerfreie Modelle gibt. Unabhängig davon ob der Fehler aufgetreten ist oder nicht.

    Da machen sich die 5 Euro mehr, die ich nun im Einzelhandel bezahlt habe, bemerkbar. :) 
    1. Februar 2011 21:25:03

    HWV verkauft immer noch Von Beileidsbekundungen am Grabe bitten wir abzusehen.
    Kondolenzliste liegt auf :D 
    1. Februar 2011 21:37:00

    jammern bevor man einen Grund hat , typisch Deutsch
    1. Februar 2011 21:41:31

    ich jammer net, ich brauch die betroffenen SATA-Ports ja net :D  Aber umtauschen tu ich schon wenns geht. Abwarten und [:altersack66:7] trinken
    1. Februar 2011 21:51:46

    Also Mindfactory bietet, sobald die neuen (fehlerfreien) Boards da sind, einen kostenlosen Umtausch an.
    Nur bei dem Gedanken, den ganzen, bisher stabil laufenden PC auseinanderzunehmen, wirds mir schlecht. Am Ende ist noch mehr kaputt dann. :ange:  :D 
    1. Februar 2011 21:56:00

    Das wird vielen so gehen.
    1. Februar 2011 22:07:42

    @Mike42: Im Update zwei steht eine falsche Jahreszahl November 2011 wäre wohl übertrieben.

    Das nennt man wohl "einen dicken Bock geschossen". Da hats die Early Adopter nach längerer Pause mal wieder getroffen. Da hätte ich bei Intel jetzt irgendwie nicht mit gerechnet.
    Für alle Betroffenen natürlich sehr ärgerlich. Kaputte Festplatte und kaputtes Mainboard sind wohl so mit die nervigsten weil arbeitintensivsten Schäden an einem Rechner. Kommt Intel jetzt dafür auf, wenn Lieschen Müller zum PC-Laden um die Ecke geht der ihr das Board ausbaut?
    1. Februar 2011 22:13:57

    Dann werd ich bei Gelegenheit mal HWV anschreiben wie die das handhaben