Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage

Maximale Temperatur i7 950?

Stichwörter:
Letzte Antwort: in Prozessoren
Teilen
20. September 2011 01:07:16

Hallo zusammen,

ich habe ein paar Fragen zur Stabilität - insbesondere den Temperaturen - meines Systems.
Zunächst mal die Konfiguration:
Mainboard: ASRock X58 Extreme 3
CPU: Intel Core i7 950 @ 3,44 GHz - 1,13V
CPU-Kühler: Alpenföhn Brocken
RAM: 12 GB Corsair DDR3-2000
GraKa: NVidia GeForce GTX 470
Netzteil: Corsair 650W
Gehäuse: Kann ich grad nicht genau sagen. Es hat jedenfalls zwei anständige Gehäuselüfter und das Netzteil bezieht die Luft von extern und bläst sie auch direkt wieder raus.
OS: Win 7 x64

Nun zu meiner Frage:
Wenn ich z.B. in Adobe Premiere ein HD-Video encode, erhitzen sich die Cores teilweise bis auf 80°C! Ist das normal?

Dank und Gruß
garv3
20. September 2011 07:46:11

Ich denk mal deine GTX 470 wird das Gehäuse ziemlich aufheizen. Mach mal ein Bild vom Innenleben bzw. schau nach welches genau.
20. September 2011 15:21:37

alterSack66 sagte:
Ich denk mal deine GTX 470 wird das Gehäuse ziemlich aufheizen. Mach mal ein Bild vom Innenleben bzw. schau nach welches genau.


alterSack66 sagte:
Ich denk mal deine GTX 470 wird das Gehäuse ziemlich aufheizen. Mach mal ein Bild vom Innenleben bzw. schau nach welches genau.


Ich hab mal ein paar Bilder gemacht. Leider weiß ich den Namen des Gehäuses grad wirklich nicht. Vielleicht erkennt es ja jemand.

Wie hier am unteren Rand zu sehen, besteht es fast komplett aus einem Gitternetz:


Überblick des Innenlebens:

Oben links ist der hintere Gehäuselüfter, der die Luft vom CPU-Kühler (oben Mitte) aus dem Gehäuse bläst. Oben rechts sieht man den RAM. Darunter die Graka und unten Links das Netzteil.

Hier die HDDs:

Der vordere Gehäuselüfter ist vor den HDDs montiert und bläst kalte Luft von außen ein.

Der Brocken:


Das Netzteil:

Es zieht kalte Luft von unten an und bläst die warme nach Hinten raus.

Der hintere Gehäuselüfter, der die warme Luft vom CPU-Fan rausbläst:


Hier der MB-Fan (Northbridge?) und der Brocken.


Ich denke, dass es so alles ganz gut zusammenpasst, oder?
Ähnliche Ressourcen
20. September 2011 16:10:06

Läuft die GTx 470 mit? Falls ja welche Temps erreicht die?

Ich hab ein i7 920er @3,76 GHz und 1.23 Vcore und da werden die Cores +CPU max 65°C warm, meine GTX 570 AMP läuft ebenfalls auf Vollast mit, bei 85°C.
Ich hab das ganze zwar nicht in einem Gehäuse aber im selben Raum(sehr klein, nur 1 kleines Fenster) laufen nochmal 3 AMD GPU (2x 6950 1x 5850) ebenfalls 24/7 auf Vollast.
20. September 2011 16:15:52

Wenn da ein Frontlüfter ist, hats der bißchen schwer, die Luft durch das Gewirr nach hinten zu pusten. Wie sieht der Rest der Temperaturen aus? Edit: Das Gehäuse sieht aus wie ein Midgard, kannst ja probeweise mal noch nen Lüfter im Boden einbauen.
20. September 2011 21:45:35

Ich würde erstmal alle Kabel möglichst hinter der Rückwand verlegen. So wie der altesack schon sagt, bekommt durch den Salat kein Frontlüfter Puste durch. 4xHDD bilden aber auch ordentlich Staudruck für den Lüfter. Möglichkeit 2 ist noch ein 140er im Bodenblech zu verbauen, wenn denn der Kabelwust weg ist.

Edit: Gehäuse sieht aus wie Xigmatek Asgard. Auch die Lüfter sinds.
21. September 2011 00:05:29

alterSack66 sagte:
Wenn da ein Frontlüfter ist, hats der bißchen schwer, die Luft durch das Gewirr nach hinten zu pusten. Wie sieht der Rest der Temperaturen aus? Edit: Das Gehäuse sieht aus wie ein Midgard, kannst ja probeweise mal noch nen Lüfter im Boden einbauen.


Ja, Midgard - Das war der Name! Ich wusste, es war irgend etwas keltisches :D 
So schlimm ist das mit dem Lüfter vorne nicht. Es sieht nur auf dem Bild so aus, als würden die Kabel den gesamten Weg blockieren. Da kommt schon noch gut was durch...

Die Temperaturen sehen an sich gut aus. Beim Rendern eines Videos wird die Grafikkarte ja auch nicht wirklich stark beansprucht. Im Idle-Betrieb sind die Core-Temperaturen auch im Bereich zwischen 39°C und 43°C. Das ist ja vollkommen in Ordnung!?
Die GraKa wird auch nicht zu heiß. Ich kann sie sogar problemlos relativ heftig übertakten - was ich in der Regel aber nicht tue, da sie für meine Ansprüche flott genug ist. Außerdem bläst sie ihre eigene Abwärme auch direkt über den zweiten Slot nach hinten aus.

Vielleicht sollte ich anmerken, dass ich keinerlei Wärmeleitpaste aufgetragen habe, da der Brocken ein wärmeleitendes Pad an der unterseite hat, das auch sehr groß ist. Ich weiß nicht, ob WLP da sinvoll wäre...

Gruß
garv3
21. September 2011 07:06:13

Zitat :
da der Brocken ein wärmeleitendes Pad an der unterseite ha
sicher :??:  43 Grad im Idle ist auch zu hoch.
21. September 2011 09:08:20

Mach mal Paste drauf. Es kann nur besser werden. Außerdem hast du massiven Kabelsalat. Ich hab das selbe Gehäuse und bei mir sind nahezu KEINE Kabel zu sehen. Alle schön hinterm Mainboard versteckt. Das ist es ja unter anderem gerade was es zu einem guten Gehäuse macht

El-Locko: Nix Asgard, erkennnst dein eigenes Gehäuse nicht :D 
21. September 2011 13:32:39

avatar_87 sagte:
Mach mal Paste drauf. Es kann nur besser werden. Außerdem hast du massiven Kabelsalat. Ich hab das selbe Gehäuse und bei mir sind nahezu KEINE Kabel zu sehen. Alle schön hinterm Mainboard versteckt. Das ist es ja unter anderem gerade was es zu einem guten Gehäuse macht

El-Locko: Nix Asgard, erkennnst dein eigenes Gehäuse nicht :D 


Hinterm Mainboard? Da hab ich mir mein Gehäuse wohl noch nicht so wirklich genau angesehen... Ich werd mich später mal drum kümmern!
Zum Thema Wärmeleitpaste: Ich bin mir ziemlich sicher, dass erstend keine mit dem Brocken geliefert wurde und zweitens dieser so ein gelbliches Wärmeleitpad an der Kontaktfläche hatte. Kann ich darauf auch WLP geben?

Gruß
garv3

21. September 2011 13:40:47

Alles brav sauber machen und gerne auch mal den Staub entfernen. Kabelsalat ist Käse. Da geht sicher noch was!
21. September 2011 15:20:06

Das Pad sollte man natürlich ab machen bevor man die Paste draufmacht!

Und sicher, dass über dem Pad ursprünglich nicht noch eine Folie war, die du beim Verbauen damals vergessen hast zu entfernen?
21. September 2011 17:08:36

avatar_87 sagte:
Das Pad sollte man natürlich ab machen bevor man die Paste draufmacht!

Und sicher, dass über dem Pad ursprünglich nicht noch eine Folie war, die du beim Verbauen damals vergessen hast zu entfernen?

Da bin ich mir ziemlich sicher. Habe jedenfalls drauf geachtet. Hab den Lüfter auch nach Anleitung eingebaut. Sollte also ok sein.
Zum Thema Staub: Es ist alles ziemlich sauber. Die Staubkörner, die man auf den Fotos sieht sind durch den Blitz so stark zu sehen. Eigentlich ist alles ziemlich clean.
Die Kabel werd ich gleich mal verlegen und dann neue Fotos machen...

21. September 2011 19:01:30

avatar_87 sagte:

El-Locko: Nix Asgard, erkennnst dein eigenes Gehäuse nicht :D 


Ich hab das Utgard. Da ist das I/O oben mit 4USB, 2eSATA, Sound+Lüftersteuerung.;)

21. September 2011 19:07:58

So, hab mal alles neu verkabelt und ein paar Fotos gemacht...

Überblick:


Hinten:


Motherbord-Fan:


Unterer Bereich und Grafikkarte:


Vorderer Bereich:


Schacht für optische Laufwerke:


Festplatten:


Was denkt ihr?
Es sieht übrigens wirklich nur auf den Fotos so verstaubt aus. Bei normalem Tageslicht sieht man den Staub praktisch nicht.
21. September 2011 19:39:06

Siehste geht doch :)  Jetzt noch staubwischen :D  und das mit der Paste klären.
21. September 2011 20:57:54

alterSack66 sagte:
Siehste geht doch :)  Jetzt noch staubwischen :D  und das mit der Paste klären.


Geil! Und täglich grüsst das Murmeltier... :D 

Ist da nicht noch Platz für einen zweiten Frontlüfter?
21. September 2011 21:18:57

Ich hab eben noch mal ein Video gerendert. Hat gut 20 Minuten gedauert und die maximalen Temperaturen waren:
Core 0: 77°C
Core 1: 75°C
Core 2: 75°C
Core 3: 73°C
Die Auslastung lag im Schnitt so bei 90% und die Durchschnittstemperaturen lagen ca. 3°C bis 5°C unter den Max-Temps.
Viel hat es also nicht gebracht :-/
Dazu muss ich auch noch sagen, dass ich die BIOS-Konfig geändert hab. Hab das System nun auf meinen 2000MHz RAM optimiert und daher eine CPU-Frequency von max. 3296,47MHz (143,32 x 23,0). Also etwas schwächer getaktet.
Unter Berücksichtigung dieser Tatsache hat das Verstauen der Kabel also praktisch nichts gebracht :( 

Zu der Wärmeleitpaste: Ich hab noch mal nachgedacht und ich glaube, ich habe WLP aufgetragen. Sie war wohl auch beim Kühler dabei. Ist schon gut 4 Monate her. Daher bin ich mir nicht mehr 100%ig sicher. Aber ich hab den Lüfter in jedem Fall per Anleitung eingebaut.

Und wieder zum Staub: Ich hab nochmal alles ausgeblasen. Die Kühlrippen sind überall frei und auch an den Lüftern ist kein nennenswerter Staub...

Hat jemand vielleicht noch einen Tipp? Eventuell auch zu den BIOS-Einstellungen. Bin mir noch nicht 100%ig sicher, welche da optimal sind!

Dank und Gruß
garv3
21. September 2011 22:07:34

Ich habe nun noch ein paar Benchmarks/Stresstests durchlaufen lassen...
Vorweg aber noch folgende Info: Ich steuere die Gehäuselüfter mit dem Panel an, das bei dem Gehäuse mitgeliefert wurde. Dort ist die Geschwindigkeit per Drehregler einstellbar. Dieser steht bei mir i.d.R. auf mittlerer Einstellung.

Mit dieser Einstellung habe ich nun auch den Unigine Heaven Benchmark 2.1 laufen lassen, um die GPU mal zu belasten. Hier ein Screenshot nach ca. 5 Minuten:


Auf maximaler Gehäuselüftergeschwindigkeit habe ich dann noch Prime 95 gestartet.
Nach ca. 10 Minuten:


Und nach ungefähr 5 weiteren Minuten im Idle:


Irgend etwas Auffälliges? Meine GraKa ist übrigens auf ein stabiles Niveau ohne Grafikfehler o.ä. übertatktet!
Macht es Sinn, die Gehäuselüfter lieber direkt am Mainboar anzuschließen, damit sie automatisch geregelt werden? Falls ja - spielt es irgend eine Rolle, an welchen der Cassis-Fan-Anschlüsse ich den vorderen bzw. hinteren Lüfter hänge oder ist es egal, welcher an welchen Anschluss kommt?

Dank und Gruß
garv3
21. September 2011 22:16:19

Die VCore ist glaub sehr hoch. Schau trotzdem nochmal nach der WLP.
21. September 2011 22:20:17

alterSack66 sagte:
Die VCore ist glaub sehr hoch. Schau trotzdem nochmal nach der WLP.


Ihr hattet Recht mit der WLP. Hab eben die Verpackungen durchsucht und die Tube gefunden. Es ist eine kleine Spritze gewesen, die mengenmäßig genau für eine Beschichtung passte. Sie ist auch leer :) 
21. September 2011 22:26:42

Um die 40 Grad im Idle erscheinen mir zu viel! Also Kühler demontieren, reinigen, einen Klecks WLP in die Mitte (Erbsengrösse) und neu montieren.
Wie viele Frontlüfter sind verbaut?
Bei einem Bekannten mit gleicher CPU haben wir auch einen Frontlüfter nachrüsten müssen, um die CPU unter dauerhafter Last bei 65 Grad einzupendeln. Deine nahezu 80 Grad bei kurzer Last klingen ungesund. ;) 
21. September 2011 22:26:56

Ich kann dem alten Herrn nur zustimmen. 1.36V für 3.2 GHz ?!

Zitat :
CPU: Intel Core i7 950 @ 3,44 GHz - 1,13V

ich weiß nicht wo du die 1.13V eingestellt hast ...
21. September 2011 22:32:30

Würde es Sinn machen, wenn ich zusätzlich zu den beiden vorhandenen Gehäuselüftern noch ein paar weitere einbaue?
Bisher bläst der vordere 120mm Lüfter die Luft über die Festplatten in das Gehäuse und der hintere 120mm bläste die warme Luft der CPU wieder aus.
Ich könnte auf der linken Seite nun noch einen 140mm Lüfter auf Höhe der Grafikkarte einbauen, der kalte Luft von außen auf diese bläst. Unten würde ich ebenfalls einen 140er verbauen, der Luft einbläst.
Oben lassen sich dann noch zwei weitere 140mm Lüfter montieren, mit denen ich dann ja die warme Luft, die sich oben staut, absaugen könnte.
Wäre das sinnvoll?
21. September 2011 22:33:05

Stell erst mal eine niedrigere VCore ein und mach neue WLP drauf.
21. September 2011 22:39:58

Klopf, Klopf, Vcore sehr hoch! Da sollte einen die hohen Temperaturen nicht wundern. Du hast die Spannung doch nicht auf automatisch?
21. September 2011 22:40:28

alterSack66 sagte:
Stell erst mal eine niedrigere VCore ein und mach neue WLP drauf.


Wieso denn neue WLP? Die ist definitiv drauf!
Zur VCore... Wie genau stelle ich die im BIOS ein? Geht das überhaupt, wenn ich den RAM mit 2000MHz laufen lassen will? Was müsste ich denn einstellen? Ich hab einfach das Profil für DDR3-2000 geladen...
21. September 2011 22:50:48

Also VCore nicht fixiert? Dann mach das im BIOS musst halt suchen wo. Das Paste drauf ist glaub ich ja, fragt sich halt wie viel.
21. September 2011 23:06:39

Der Speicher läuft mit 2000 mhz? Damit ist nicht zu spaßen. Das kann sowohl den in der CPU integrierten Speichercontroller als auch das Mainboard verglühen. Offiziell wird nur 1066 mhz unterstützt (nehalem). Bei allem darüber werden automatisch alle möglichen Spannungen erhöht. Wenn ich bei mir das Profil lade, stehen die Spannungen im Bios bereits auf rot und ich hab "nur" 1600er am laufen wobei 1333er unterstützt wird (Lynnfield).
21. September 2011 23:07:50

alterSack66 sagte:
Also VCore nicht fixiert? Dann mach das im BIOS musst halt suchen wo. Das Paste drauf ist glaub ich ja, fragt sich halt wie viel.


Halt so viel, wie dabei war. Stand auch so in der Anleitung, dass man die gesamte Wärmeleitpaste auftragen soll. War ne sehr kleine Spritze, in der auch nur wenig drin war!

Ich glaub, die Voltage ist fix. Das hat das BIOS automatisch eingestellt, um die 2000MHz des RAM (4000MHZ NB) zu bekommen, soweit ich das erkennen kann. Ich hab den RAM auch entsprechend des XMP-Profils getimet. Hmmm, stellt sich also quasi die Frage, was einem Wichtiger ist...
optimal getakteter RAM vs. niedriger VCore und somit low Temp
Sehe ich das richtig?

Würden die 4 zusätzlichen Lüfter wie oben beschrieben denn was bringen pder versaue ich mir damit evt. sogar die Zirkulation?
21. September 2011 23:13:45

So wird das nix, du sollst keine Übertaktungsprofile oder sowas laden sondern wenn du übertakten willst alles von Hand einstellen. Gibt ja genug Anleitungen dazu. Ob dir der hochgetaktete Ram viel bringt wage ich mal zu bezweifeln.
21. September 2011 23:14:39

avatar_87 sagte:
Der Speicher läuft mit 2000 mhz? Damit ist nicht zu spaßen. Das kann sowohl den in der CPU integrierten Speichercontroller als auch das Mainboard verglühen. Offiziell wird nur 1066 mhz unterstützt (nehalem). Bei allem darüber werden automatisch alle möglichen Spannungen erhöht. Wenn ich bei mir das Profil lade, stehen die Spannungen im Bios bereits auf rot und ich hab "nur" 1600er am laufen wobei 1333er unterstützt wird (Lynnfield).

Also mein BIOS übernimmt die Einstellungen problemlos und gibt auch keine weitere Warnung aus. Ich weiß auch, dass der i7 950 mit RAM @ 2000MHz stabil läuft und das Motherboard kann auch noch Taktungen bis 2133MHz ab... Ist die Spannung wirklich ein Problem oder geht es da vielmehr um die Temperaturen?
21. September 2011 23:15:53

alterSack66 sagte:
So wird das nix, du sollst keine Übertaktungsprofile oder sowas laden sondern wenn du übertakten willst alles von Hand einstellen. Gibt ja genug Anleitungen dazu. Ob dir der hochgetaktete Ram viel bringt wage ich mal zu bezweifeln.


Ein Link wäre ganz nett :D 
21. September 2011 23:51:22

garv3 sagte:

Also mein BIOS übernimmt die Einstellungen problemlos und gibt auch keine weitere Warnung aus. Ich weiß auch, dass der i7 950 mit RAM @ 2000MHz stabil läuft und das Motherboard kann auch noch Taktungen bis 2133MHz ab... Ist die Spannung wirklich ein Problem oder geht es da vielmehr um die Temperaturen?


Das mit den farbigen Warnungen kenn ich auch nur von Asus Boards. Dass 2000 mhz laufen kann ja sein, aber die Spannungen (z.B. QPI/VTT) sind auf automatisch und was einen guten Job das Board macht bei der automatischen Spannungsanpassung sieht man an der abartig hohen CPU vcore. Und ja, auch zu hohe Spannungen allein können ein Board oder die CPU schädigen. Es ist sogar so, dass je höher die Spannung desto niedriger sollte man die Temperatur halten.

guck mal was in dem link von altersack steht:

Zitat :
Irgendwann wird es natürlich nicht weiter gehen. Dann ist es an der Zeit die QPI-Spannung anzuheben um mehr BCLK raus zu bekommen.
Aus meiner Erfahrung kann man folgende Werte als grobe Richtline nehmen:

BLCK 160 MHz - QPI-Spannung 1,25V
BLCK 175 MHz - QPI-Spannung 1,30V
BLCK 200 MHz - QPI-Spannung 1,35V

Für den Alltag empfehle ich nicht über 1,35V QPI Spannung zu gehen!


BCLK ist auch das was du für eine höhere RAM Geschwindigkeit erhöhen musst.


22. September 2011 00:13:51

avatar_87 sagte:
Klopf, Klopf, Vcore sehr hoch! Da sollte einen die hohen Temperaturen nicht wundern. Du hast die Spannung doch nicht auf automatisch?


Laut Intel-Seite des i7 950:
VID Voltage Range 0.800V-1.375V
22. September 2011 01:44:41

Wieso stellst du hier Fragen, wenn du doch eh alles besser zu wissen scheinst? Jetzt sagen dir schon mehrere, dass die Spannung hoch ist und die CPU sich dadurch aufwärmt und du glaubst es immer noch nicht.

Weißt du überhaupt was eine VID (Voltage ID) ist und wieso und wofür man die braucht?
22. September 2011 01:50:22

avatar_87 sagte:
Dass 2000 mhz laufen kann ja sein, aber die Spannungen (z.B. QPI/VTT) sind auf automatisch und was einen guten Job das Board macht bei der automatischen Spannungsanpassung sieht man an der abartig hohen CPU vcore.


Das stimmt so nicht ganz. Die Spannung wird nicht automatisch zur Laufzeit geregelt, sondern beim Laden des Profils im BIOS fest eingestellt. Ich hab jetzt mal das ASRock OC Tool benutzt, um während der Laufzeit mal die VCore etwas runter zu setzen. Hab sie inzwischen auf 1,240V

22. September 2011 01:54:33

avatar_87 sagte:
Dass 2000 mhz laufen kann ja sein, aber die Spannungen (z.B. QPI/VTT) sind auf automatisch und was einen guten Job das Board macht bei der automatischen Spannungsanpassung sieht man an der abartig hohen CPU vcore.


Das stimmt so nicht ganz. Die Spannung wird nicht automatisch zur Laufzeit geregelt, sondern beim Laden des Profils im BIOS fest eingestellt. Ich hab jetzt mal das ASRock OC Tool benutzt, um während der Laufzeit mal die VCore etwas runter zu setzen. Hab sie inzwischen auf 1,240 V und das System scheint weiter stabil zu laufen. Kommt jetzt auch nach 40 Minuten Prime95 nicht über 74°C auf Core 0. Liegt meist bei 72 bis 73°C. Die anderen Cores sind kälter...
TCase ist laut ASRock OC Tool bei 62°C. Intel gibt 67,9°C als unproblematisch an.
Gleichzeitig läuft der RAM auf 2000MHz (DRAM Frequency 1003,3 MHz) und die CPU bei 3296,6 MHz ()(143,3 x 23).
Sieht also schonmal ganz ordentlich aus.
Jetzt muss ich die Voltage noch im BIOS fest einstellen und die Lüftung des Gehäuses erweitern. Dann sollte alles stimmen...


22. September 2011 02:19:34

avatar_87 sagte:
Wieso stellst du hier Fragen, wenn du doch eh alles besser zu wissen scheinst? Jetzt sagen dir schon mehrere, dass die Spannung hoch ist und die CPU sich dadurch aufwärmt und du glaubst es immer noch nicht.

Weißt du überhaupt was eine VID (Voltage ID) ist und wieso und wofür man die braucht?


Ja und auch, dass es beim i7 keine gibt!
Außerdem lasse ich mir doch einiges sagen. Deshalb bin ich mit der Spannung ja auch bereits auf 1,24 V runter.

Schade finde ich, dass oft nicht auf bestimmte Fragen eingegangen wird. Was ist z.B. mit den zusätzlichen Lüftern? Würden die generell Sinn machen?
22. September 2011 05:54:22

garv3 sagte:
avatar_87 sagte:
Wieso stellst du hier Fragen, wenn du doch eh alles besser zu wissen scheinst? Jetzt sagen dir schon mehrere, dass die Spannung hoch ist und die CPU sich dadurch aufwärmt und du glaubst es immer noch nicht.

Weißt du überhaupt was eine VID (Voltage ID) ist und wieso und wofür man die braucht?


Ja und auch, dass es beim i7 keine gibt!
Außerdem lasse ich mir doch einiges sagen. Deshalb bin ich mit der Spannung ja auch bereits auf 1,24 V runter.

Schade finde ich, dass oft nicht auf bestimmte Fragen eingegangen wird. Was ist z.B. mit den zusätzlichen Lüftern? Würden die generell Sinn machen?


Da deine Graka nicht so stark termisch belastet wird, würde ein zusätzlicher Frontlüfter schon ausreichen um deine CPU-Temp zu senken. Der Bodenlüfter hilft meist nur der Graka Frischluft zuzuführen.
22. September 2011 06:13:46

El-Locko sagte:
garv3 sagte:
avatar_87 sagte:
Wieso stellst du hier Fragen, wenn du doch eh alles besser zu wissen scheinst? Jetzt sagen dir schon mehrere, dass die Spannung hoch ist und die CPU sich dadurch aufwärmt und du glaubst es immer noch nicht.

Weißt du überhaupt was eine VID (Voltage ID) ist und wieso und wofür man die braucht?


Ja und auch, dass es beim i7 keine gibt!
Außerdem lasse ich mir doch einiges sagen. Deshalb bin ich mit der Spannung ja auch bereits auf 1,24 V runter.

Schade finde ich, dass oft nicht auf bestimmte Fragen eingegangen wird. Was ist z.B. mit den zusätzlichen Lüftern? Würden die generell Sinn machen?


Da deine Graka nicht so stark termisch belastet wird, würde ein zusätzlicher Frontlüfter schon ausreichen um deine CPU-Temp zu senken. Der Bodenlüfter hilft meist nur der Graka Frischluft zuzuführen.

Danke für die Info! Wenn ich also extreme Grafikleistung brauche, macht er u.U. doch Sinn!?
Ich hab die GraKa ja schließlich auch übertaktet. Eben mal den Unigine Heaven Benchmark v2.1 laufen lassen und ne Score von 1241 erreicht (Details). Ich glaub, dann setz ich mir lieber noch ein paar Lüfter ein...
22. September 2011 08:53:37

Da du ja bereits ein Hitzeproblem hast ohne die Grafikkarte zu belasten und das in einem extrem luftigen Gehäuse wie dem Midgard, bei dem auch noch 2 x 120 mm Lüfter mit hohem Durchsatz verbaut sind und sich auch bei halb eingestellter Lüftersteuerung schon stark drehen, dachte ich die Antwort läge auf der Hand. Kannst es testen aber ein zusätzlicher Lüfter wird aufgrund des fehlenden Filters vor allem Staub in dein Gehäuse blasen und den CPU Kühler mit dem recht niedrigen Lamellenabstand auf Dauer zukleistern.

Und natürlich gibt es beim i7 und allen anderen CPUs auch eine VID. Damit weiß das Mainboard erst welche Spannung dein persönliches i7 950 Exemplar braucht. CPUs unterscheiden sich physikalisch auch wenn es sich um das selbe Modell handelt und nehmen wir mal an deine CPU hätte eine niedrige VID, heißt es nicht dass du die hohe Vcore (sprich maximale von Intel verkaufte VID) anlegen kannst ohne dass sie sich erwärmt oder du ihr schadest.

Wie gesagt, kann man den Profilen im allgemeinen nicht vertrauen oder wie erklärst du dir, dass die Spannungen bei mir beispielsweise über die von Intel vorgegebenen Tolleranzen steigen? Hast du dich überhaupt mal erkundigt inwiefern du vom schnellen Speicher profitierst? In den meisten Anwendungen bringt er nämlich nichts.

Ich ignoriere selbst selten Fragen, eigentlich nur wenn ich von etwas nicht überzeugt bin, aber es eigentlich auch nicht ersthaft schadet das auszuprobieren. Gibt ja auch noch andere Forenuser. Du dagegen hast Vorschläge ignoriert weil du es nicht wahr haben willst (Lüfter zu kaufen ist einfacher als sich mit Bioseinstellungen zu quälen) und etwas "Arroganz" schien mir auch dabei. Deswegen auch das "Klopf, Klopf" von mir. Eine Art Wachrüttelklopfer :D 


22. September 2011 14:58:19

Das Wachrütteln hab ich schon verstanden. Deshalb hab ich die VCore ja auch runtergesetzt. Das Problem dabei:
Ich habe versucht, die Einstellungen entsprechend des Tutorials, das alterSack66 gepostet hatte, zu setzen.
Ich habe also folgendes gemacht:
1. BIOS auf Standardeinstellungen
2. Core Voltage in CPU-Z ausgelesen, als Prime95 lief
3. Im BIOS entsprechende Spannung eingestellt
4. BCLK auf 140 und Multiplikator auf 14 eingestellt.
5. Alle Spannungen auf Standardwerte (laut BIOS) fixiert
6. PCIe auf 100 MHz gesetzt
7. RAM-Takt auf nächstmögliches Niveau unterhalb der Spezifikationen gesetzt
8. Uncore etwas über das Doppelte (bzw. das Vierfache der Taktung - Beispiel: DDR3-2000 = 1000MHz -> Uncore = 4000MHz) gesetzt
9. QPI auf der Standardeinstellung gelassen (War über dem Uncore)
10. Bootlaufwerk eingestellt
11. gespeichert

Resultat: Der Rechner lief nicht hoch!

Hab es noch entsprechend mit anderen BCLKs 160 MHz, 180 MHz, 200 MHz und diversen Multiplikatoren (-> 2000 MHz bis 3300 MHz Gesamttakt) versucht. Das System lief leider nie problemlos hoch!

Vielleicht jemand dazu noch eine Idee?

Die Einzige Lösung bisher:
Das DDR3-Profil geladen -> BCLK 143 x 23 -> 3,3 GHz mit 2000 MHz RAM und VCore im BIOS auf knapp 1,3 V gesetzt. Die anderen Einstellungen entsprechend des Profils belassen.
Dann in Windows mit dem ASRock OC Utility die VCore auf 1,25 V (CPU-Z zeigt 1,24 V) runter gesetzt. Wenn ich die Spannung schon im BIOS entsprechend runtersetze, startet der Rechner nicht.
Das ist sicher ein merkwürdiger Workaround! Ich verstehe allerdings nicht, warum die Spannung sich im laufenden System so weit heruntersetzen lässt, eine entsprechende Einstellung im BIOS jedoch zu Problemen führt. Das System läuft auf der Spannung auch unter Last bisher sehr stabil...
22. September 2011 15:23:12

Die Vcore sollte eigentlich unabhängig von der Art wie man eine gewisse CPU Frequenz erreicht sein. Nur für hohen BCLK braucht man eben passende andere Spannungen (QPI/VTT ... ).
Läuft die CPU denn bei langsamem RAM und 3.3 GHz bei niedriger Spannung ( <= 1.25V ) stabil?
23. September 2011 00:47:28

avatar_87 sagte:
Die Vcore sollte eigentlich unabhängig von der Art wie man eine gewisse CPU Frequenz erreicht sein. Nur für hohen BCLK braucht man eben passende andere Spannungen (QPI/VTT ... ).
Läuft die CPU denn bei langsamem RAM und 3.3 GHz bei niedriger Spannung ( <= 1.25V ) stabil?


Habe nun mal neue WLP aufgetragen, drei weitere 140mm Lüfter verbaut und alles nochmal sauber gemacht.
Ich habe jetzt mal folgende Konfigs probiert:
1,21875 V (laut CPU-Z 1,208 V)
180 x 17 (BLK/Multi) -> 3,06 GHz
DDR3-1800
nach 30 Minuten Prime: 64°C
---
1,225 V (laut CPU-Z 1,216 V <- anscheinend die VID meiner CPU)
190 x 17 -> 3,23 GHz
DDR3-1900
nach 20 Minuten Prime: 66°C
---
1,225 V (laut CPU-Z 1,216 V <- anscheinend die VID meiner CPU)
200 x 16 -> 3,2 GHz
DDR3-2000
Bluescreen während Prime
---
1,225 V (laut CPU-Z 1,216 V <- anscheinend die VID meiner CPU)
195 x 17 -> 3,315 GHz
DDR3-1950
kein Bootvorgang möglich

Dabei ist mir aufgefallen, dass es in JEDER Konfiguration beim Booten (auch Soft-Reset) sporadisch Probleme gab. Diese waren unabhängig von der Konfiguration immer unterschiedlich.
1. Möglichkeit: Der Bildschirm blieb einfach komplett schwarz
2. Möglichkeit: Nach dem Splash-Screen und der Anzeige der Konfiguration kam der blinkende Cursor und es ging nicht mehr weiter. Dies war der häufigste Fehler!
3. Möglichkeit: Windwos begann zu starten - allerdings nicht mit dem üblichen Windows-Logo, sondern mit dem grauen Balken (Windows is loading Files) - und brach dann mittendrin ab - automatischer Reset.
4. Möglichkeit: Das System startete garnicht und der System-Speaker piepte durchgehend.
Auch beim Betreten des BIOS gab es oft Probleme (Hänger, Grafikfehler...)

Diese Probleme waren so lästig, dass ich nun wieder etwas anderes probiert hab. Ich habe das DDR3-2000 Profil geladen und dann nur die CPU-Voltage auf fixe 1,225 V (VID) eingestellt. Dadurch wurde natürlich auch der RAM entsprechend heruntergetaktet. Das System lief sofort fehlerfrei hoch.
Die Einstellungen sind nun wie folgt (laut CPU-Z):
1,208 V
143,3x23 (3,289G Hz)
DDR3-1433
Bisher läuft Prime 24 Minuten und die CPU-Temp liegt bei max. 66 °C

Ich frage mich einfach, was die optimalen Einstellungen sind. Ich sehe ja ein, dass eine hohe VCore nicht gut ist aber ich möchte halt das Optimum aus meinem System herausholen. Besonders merkwürdig finde ich, dass das System mit 3,23 GHz und DDR3 auf 1900 MHz einmal stabil und kühl lief und sich dann irgendwie nicht mehr starten ließ. Woran kann es denn liegen, dass das System mal startet und mal nicht?!

Dank und Gruß
garv3
23. September 2011 08:48:59

Ja prima! Dann hast du ja jetzt schon mal ein paar gute Ergebnisse produziert! Mein Ziel als kleiner Temp-Fetischist ist immer, die geringste VCore für einen bestimmten, stabilen Takt auszuloten.
So sind bei mir 4 Ghz unter 50 Grad möglich. Bei deinem I7 ginde das wahrscheinlich nur mit WaKü oder Stickstoff. :D 
Optimal, bzw. optimale Leistung ist immer eine Gratwanderung zwischen den verbauten Komponenten. Schlussendlich zähl das effiziente Zusammenspiel und nicht, ob man DDR3 2000 oder eine 5Ghz CPU sein eigen nennt. ;) 
23. September 2011 09:42:14

Guter Post garv3! Schön dass du dich bissl reingefuchst hast. Wie du siehst, hat die Vcore nichts mit dem FSB/BCLK zu tun sondern nur mit der Taktrate (minimalen Einfluss hat es doch aber das ist praktisch vernachlässigbar). Das Problem machen die übrigen Standardspannungen die anliegen, wenn du das Profil nicht änderst. Die von dir beschriebenen Fehler sind da typisch. Aber dieses Profil gibt sicherlich zu viel Spannung (insbesondere VTT ist wichtig) und da kannst du jetzt sicher noch ein bißchen feintuning machen indem du diese verringerst. Das wäre auf jedenfall empfehlenswert wenn du das System so 24/7 betreiben willst.

Sekunde
Zitat :

Diese Probleme waren so lästig, dass ich nun wieder etwas anderes probiert hab. Ich habe das DDR3-2000 Profil geladen und dann nur die CPU-Voltage auf fixe 1,225 V (VID) eingestellt. Dadurch wurde natürlich auch der RAM entsprechend heruntergetaktet. Das System lief sofort fehlerfrei hoch.

Wieso wird der RAM heruntergetaktet wenn du die Spannung der CPU änderst? Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass dan das gesamte Profil einfach zurückgesetzt wird. Dann musst du es einfach nur manuell einstellen.