comedy
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden
Ihre Frage
Gelöst

PC-Konfiguration für Simulation und CAD

Stichwörter:
Letzte Antwort: in PC im Eigenbau: Zusammenstellung und Konfiguration
Teilen
30. Januar 2012 23:35:04

Hallo Zusammen,

Mein alter Laptop hat leider den Geist aufgegeben, daher schaffe ich mir nun einen neuen selbst zusammengestellten Desktop-PC an.
Da ich das noch nie gemacht habe, wollte ich euch mal um eure Meinung zur Zusammenstellung fragen.

Meine bisherige Zusammenstellung:


Mein Rahmen war ursprünglich 600 € den ich bisher leicht gesprengt habe. Benützen will ich den Rechner für:

- Multiphysics-Simulation (z.B. COMSOL) daher 16GB RAM
- CAD (allerdings nicht zu aufwändig, ging auch vorher schon mit der NVIDIA 8600M GS, könnt aber einen Tick besser sein)
- Arbeiten mit MATLAB (z.T auch Simulation)
- Zwei Monitore gleichzeitig (22" LG Breitbild Monitior (1980x1080) + 19" HP (1280x1024)
- evtl. HD Filme auf meinem LG-Monitor
- Blu-Ray für Filme und Datensicherung
- Internet, Office usw.
- Gespielt habe ich bisher ganz selten auf dem PC, wenn dann mal Anno 1503 aber eher sehr selten


Nach ein paar Recherchen habe ich mich für den i5-2500k entschieden da er doch das beste P/L-Verhältnis hat, sowie die Möglichkeit irgendwann mal zum übertakten, das ist aber eher mal Nebensache für den Anfang.
Das ASRock P67 Pro3 SE bietet für den Preis auf den ersten Blick das was mir wichtig scheint wie z.B. USB3-Anschluss (zukunftsfähig).
Card-Reader scheint mir wichtig für die Karten aus Foto und Handy.

Bei vielen Sachen bin ich mir jetzt aber noch unsicher:
- Reicht der Lüfter der Box-Version oder ist es ratsam einen besseren einzubauen?
- Ist eine Grafikkarte wichtig für CAD und HD-Filme oder würde die integrierte des i5 ausreichen?
- Wenn eine Grafikkarte ratsam ist ist die HD 5670 gut oder gibt es geeignetere (bzw. eher mehr RAM oder eher GDDR5)?
- Lohnt es sich doch etwas mehr für das Gehäuse auszugeben (wo sind die Unterschiede zu Teureren)?
- Gäbe es doch noch Einsparmöglichkeiten oder habe ich irgendwas wichtiges vergessen?

Was ist eure Meinung zur bisherigen Zusammenstellung?

Vielen Dank schonmal im Vorraus für eure Hilfe.

Gruß Rider19

Mehr über : konfiguration fuer simulation cad

30. Januar 2012 23:43:40

Das Case inkl. Netzteil ist Schrott.
m
0
l
30. Januar 2012 23:49:07

Danke für die schnelle Antwort.

Das heißt es lohnt etwas mehr für ein gescheites Case auszugeben?
Worauf sollte man beim Case denn achten?
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
30. Januar 2012 23:55:29

Ich sag mal so um die 50 Euro für Gehäuse + 50 Euro fürs Netzteil müssen je nach Ausstattung/Leistung sein sonst ist das nix gescheites. Von CAD und Simulation hab ich keine Ahnung, da müsen dir andere helfen [:altersack66:25]
m
0
l
30. Januar 2012 23:59:22

Ok danke.
Dann werde ich mich da noch einmal umschauen.
War bisher halt mein Sparpunkt.

Dann wünsch eine gute Nacht :) 
m
0
l
31. Januar 2012 00:19:59

Moinsen.
Das bin ich dann wohl (okay, einer von der Bande^^).
Nimm nen i3-2125 mit HD 3000 und pflanz den auf ein Gen 3-Board mit Z68-Chipsatz.
Die Karte laß erstmal raus und guck, wie das alles mit der Onchipgrafik flutscht. Wenn die es nicht bringen sollte, kannst du immer noch ne kleine Einsteigerkarte kaufen.
Die Festplatte ist zu teuer. HWV hat dort stellenweise noch üble Preise, aber dort hat es auch ne Hitachi mit 500 GB:
http://geizhals.at/de/473577

Als Case das Cooltek Timaios, als NT ein 400W von Cougar:
http://geizhals.at/de/680168
http://geizhals.at/de/543127

Der Corsair fällt raus, es sei denn, der ist beim noch zu findenden Z68-Board in der Speicherliste drin.

Das Timaios hat USB3 in der Front, ergo wäre ein Board mit USB3 intern sinnvoll:
http://geizhals.at/de/647797

Rechne das mal aus, bitte.
m
0
l
31. Januar 2012 00:56:35

Also ich habe jetzt mal umgestellt:

Jetzt sieht es so aus:
1x Intel Core i3-2125 Box, LGA1155
1x Gigabyte GA-Z68XP-UD3, Intel Z68, ATX
1x 12GB-Kit Corsair XMS3 PC3-10600U CL9 EVTL FÜR ~15€ MEHR 16GB
1x Cooltek Timaios - Midi Tower, ATX, schwarz, ohne Netzteil alternativ: 1x Hanjung TR200 EX - Midi Tower, ATX, schwarz, ohne Netzteil 44,80€?
1x NT Cougar A400
1x Hitachi DESKSTAR 7K1000.C 500GB, 16MB, SATA II, 8,9cm (3,5")
1x LG BH10LS38 Blu-Ray bulk
1x Card Reader
1x Zusammenbau (könnt ich evtl auch selber machen aber 20€ erschien mir zuerst günstig)

ergibt 564,38€

Das wäre auf jeden Fall eher im Budget.
Die andere Frage ist ob der Mehrpreis für den i5-2500k nicht lohnt? Mein AMD64x2 war während Simulationen immer eher ausgelastet, da wäre meine Frage ob man bei einem 4-kerner nebenher noch an etwas anderem arbeiten könnte?
m
0
l
31. Januar 2012 01:24:07

1. hat der Intel 2 virtuelle Kerne (aka Hyperthreading aka SMT), es wären also 4 Threads nutz- und verwendbar, 2. kannst du so ne Krücke wie den schimmligen AMD nun überhaupt nicht zum Vergleich heranziehen und 3. ging es mir erstmal darum, die 600.- zu unterschreiten. Nebeneffekt: für den 2500K brauchst du nen recht teuren Kühlturm (ab 30.- aufwärts), derweil der 2125 von mem 17.- günstigen Scythe Katana 3 prima und leise gekühlt werden würde.
Was du machen kannst: ein Z68-Board den 3. Gen zu nehmen, also eines mit PCIe 3.0-Slot, welches dann Ivy Bridge-ready ist. Dann kannst du in meinetwegen 2 Jahren auf nen effizienteren Ivy-Quad aufrüsten.

Zu 2.:
http://www.tomshardware.de/x86-Prozessoren-Pro-Takt-Per...
Ganz oben vs. fast ganz unten.
m
0
l
31. Januar 2012 07:59:21

Der Xeon steht nicht auf der CPU-Liste des Boards.
m
0
l
31. Januar 2012 17:32:30

So habe mich jetz mal ein bisschen mit den Xeon CPU's beschäftigt.

Wenn ich das richtig verstanden habe sind der Xeon E3-1230 (ohne IGP) und der E3-1235(mit IGP) ähnlichder i7 Prozessoren (bzw sind) jedoch billiger. Kann man das so stehen lassen?

In vielen Foren habe ich jetzt auch gelesen das der Prozessor, auch wenn nicht offiziell unterstützt doch auf den meisten Mainboards läuft.
Der Vorteil wäre man bekommt praktisch zum Preis eines i5-2500k einen 4-kerner mit HT und etwas größerem L3-Cache (8MB). Generell denke ich speziell für rechenintensive Simulationen könnte das vorteilhaft sein.

Die Asus P8H61-M EVO von sls@guest habe ich jetzt mal abgeändert zu einem ASUS P8H67-V da es bis 32GB bestückbar ist bei gleichem Preis.
Die Notebook HDD's (bei meinem waren es 2x160GB) zu verwenden ist eigentlich eine gute Idee. Ich hoffe nur es ist technisch nicht zu schwer umsetzbar. Man benötigt eigentlcih nur einen 2,5" auf 3,5" Einbaurahmen. Allerdings bräuchte ich das dann 2x. Hab aber auch noch eine 2TB externe war aber eigentlich als Sicherungsplatte gedacht.
Notfalls könnte ich auch einfach eine herkömmliche Desktop-Platte nehmen und die SSD weglassen das würd preislich nochmal etwas nach unten korrigieren. Allerdings wäre ich auch bereit bis max. 700€ auszugeben (z.B 16GB Ram + BD-Brenner) was aber nicht unbedingt sein muss.

D.h. ich müsste mich entscheiden zwischen:

1x Xeon E3-1230 200€
1x Asus P8H67-V 80€
1x ASUS ENGT520 SILENT 39€
= 319€
oder

1x Xeon E3-1235 224€
1x Asus P8H67-V 80€
1x teurer Kühler 15€
=319 €
m
0
l
Anonymous
31. Januar 2012 18:20:12

Bei dem von mir gezeigten Gehäuse bräuchtest Du keine Einbaurahmen für die Notebookfestplatten - allerdings auf µATX beim Board achten. Eine SSD solltest Du Dir gönnen.
m
0
l
31. Januar 2012 19:41:14

ok ich habe jetzt das Board mal geändert auf µATX dann sieht meine bisherige Aufstellung folgendermaßen aus:

1x Xeon E3-1230 210 € http://geizhals.at/de/615497
1x Asus P8H67-M Pro Rev 90 € http://geizhals.at/de/616618
3x Kingston KVR1333D3N9/4G 60 € http://geizhals.at/de/448854
1x Sharkoon MS 140 27 € http://geizhals.at/de/684635
1x Enermax TB Silence 5 € http://geizhals.at/de/535731
1x FSP Fortran/Source 400W 53 € http://geizhals.at/de/614763
1x Cooler Master Hyper TX 3 22 € http://geizhals.at/de/439684
1x ASUS ENGT 520 Silent 1GB GDDR3 40 € http://geizhals.de/631070
1x SSD 120 GB 130 € http://geizhals.at/de/637510
1x ASUS DVD DRW-24B3ST 22 € http://geizhals.at/de/577689

ergibt bisherigen Preis von 659 € + Versand. Das wäre soweit ok.

Kann ich die alten Festplatten dann direkt so einbauen und ist da Platz vorhanden für 2 STk?
Von den Anschlüssen her müsste es gehen so wie ich es verstanden habe, notfalls würde auch eine reichen.
Wie sieht es aus mit einem 3,5" Card Reader passt der noch rein?
m
0
l
31. Januar 2012 20:14:06

Dann stell in den Foren fest, ob der Xeon auf dem von dir gewählten Board tatsächlich läuft. Von "auf den meisten Mainboards läuft" hast im Zweifel nix.
m
0
l
Anonymous
31. Januar 2012 21:38:22

3,5"-Cardreader passt, vier 3,5"-Festplatten oder sechs 2,5"-Festplatten
mit 3 x Kingston kannst Du nichts anfangen, entweder 2x oder 4x
alternative Grafik mit mehr Speicherbandbreite und OpenGL-Power: Sapphire Ultimate Radeon HD 6670 (http://geizhals.at/de/640254)
m
0
l
1. Februar 2012 01:10:06

Also nach langem Suchen habe ich noch keine Kompatibiltätsprobleme gehört von Xeon CPU's AUF 1155 Sockeln.
Xeon laufen offenbar mit dem H67-Chipsatz wobei es natürlich noch auf das BIOS ankommt.

Daher werde ich jetzt einfach mal noch direkt dem ASUS Support eine E-Mail schreiben ob die Konfiguration des MB und der CPU funktioniert.

Sollten die das bestätigen, werde ich ws die Konfiguration bestellen mit 4x Kingston und mir nocheinmal Gedanken machen wegen der Grafikkarte. Wichig ist halt das Dual-Monitorbetrieb sauber funktioniert was eigentlich kein Problem sein sollte und CAD-Modelling allerdings ohne zu hohe Anforderungen.
m
0
l
Anonymous
1. Februar 2012 01:34:09

Das mit der Grafik ist schwierig abzuschätzen - gerade wegen CAD dachte ich an die stärkere Variante.
Andere der günstigen ASUS-Boards liefen bisher problemlos mit dem XEON. Ich denke mal, dass ASUS das aber nicht bestätigen wird, da die es nicht getestet haben ... wenn es ganz blöd läuft, hast Du immer noch Rückgaberecht.
m
0
l
1. Februar 2012 01:56:35

Ich wart jetz mal ab was sie schreiben. Wenn sie nichts bestätigen werd ich nochmal auch auf englischen Seiten suchen ob jemand schonmal meine Konfiguration erfolgreich installiert hat. Ein System funktioniert wohl mit E3-1230 und Asus P8H67 Platine.

"Also der läuft Intel Xeon E3-1230 + ASUS P8H67 Rev 3.0 + Corsair XMS3 DIMM Kit 8GB PC3-10667U CL9-9-9-24 (DDR3-1333)."

Wenn ich keine 100% Bestätigung bekomme werd ichs dann aber ws trotzdem riskieren weil ich den E3-1230 vom P/L-Verhältnis für meine Anforderungen optimal finde, da ich eh ne extra karte kauf und somit kein IGP benötige und auch nicht übertakten will.

Ja das mit dem CAD ist so ne Sache, ich brauch es vor allem für meine Master-Arbeit. Aber ich denke eine 70-80€ Karte mit 1GB GDDR5 müsste schon reichen.
m
0
l
Anonymous
1. Februar 2012 02:32:48

Das war es ja: 1GB GDDR5 @ 128 bit (anstatt 1 GB GDDR3 @ 64 bit) - sowie mehr Rechenpower - das dürfte besser passen. Deswegen die Sapphire als Alternative. Darüber wäre dann eher über eine Fire nachzudenken -ich denke aber, dass das nicht nötig sein wird. Der E3 ist hier für Dich optimal - wird schon laufen.
m
0
l
1. Februar 2012 11:20:33

So habe jetzt noch die Grafikkarte getauscht gegen eine ASUS ENGTS450 1GB GDDR5 RAM.
Alles zusammen für rund 700€.
Werde heute abend bestellen.




Falls noch irgendwelche Fehler drin sind oder ich doch noch etwas vergessen habe bitte sagen.

Ansonsten vielen Dank für eure Hilfe.

Wenn die Teile da sind werde ich mich auf jeden Fall melden wie es mit dem XEON und dem ASUS Board funktioniert hat.
m
0
l
Anonymous
1. Februar 2012 16:32:25

Die aktive Asus wird dann das sein, was Du hörst ... vorher war die Kiste eher nicht hörbar ... und es gehen max. zwei Bildschirme. Aber aknn man natürlich machen.
m
0
l
1. Februar 2012 16:40:41

700.- jetzt? Unsinn².
m
0
l
1. Februar 2012 16:54:55

Wegen der Grafikkarte schau ich nochmal. Was ich halt machen will ist:

- ständiger Dual-Monitor-Betrieb, wichtig um meine Master-Thesis zu schreiben
- CAD
- Evtl mal einen HD-Film schauen auf meinem LG W2443 22"
- Spielerein wie z.B. Stellarium das ist aber glaube ich nicht so anspruchsvoll

@Derfnam
Ich finde die Idee meine Notebook-Festplatten in miteinzubauen gut. Das gesparte pack ich in den Prozessor da mir ein
4-core Prozessor zudem noch mit Hyperthreading für 210€ sehr gut erscheint vor allem im Hinblick auf Simulationen mit COMSOL und paralleles Arbeiten. den Luxus den ich mir eigentlich gönne ist die SSD-Platte. Wenn ich die weglasse komme ich auf ~580€. Aber da ich recht viel mit dem PC arbeite scheint es mir doch eine sinvolle Investition zu sein.
m
0
l
1. Februar 2012 17:13:17

Ich halte von der Xeon-Idee wenig. Es hat sicher seine Gründe, warum die in praktisch keiner CPU-Liste auftauchen (und nein, ich hab nicht alle Boards abgeklappert).
Die 450er ist ebenso völlig unnötig, umso mehr, wenn du nen i5-2500K nähmst.

Die Beschränkung auf ein µATX-Board durch das Gehäuse halte ich ebenso für Quark, hab ich ja schon angedeutet. Es ist zu schmal für nen besseren Turmkühler (der zappelige CM Hyper paßt ja so grad eben rein). Außerdem ist es ein Sharkoon, also gerne mal billig und schlecht verarbeitet. Was bei dem Preis kein Wunder wäre.

Das NT ist ein Thema, wenn du bei der Karte zurückruderst.

Die Sache mit den Festplatten ausm Notebook ist natürlich fraglos hilfreich, umso mehr, daß es gleich 2 sind.
m
0
l
1. Februar 2012 18:55:36

Erstmal vielen Dank nochmals für eure Hilfe. Ich lerne wirklich dazu was PC Eigenbau angeht.

Wichtig ist mir jetzt vor allem eine leistungsstarke CPU ( die mir ein paar Jahre reicht) mit viel RAM für Simulation (feine Mesh-auflösung) und auch CAD, deswegen habe ich jetzt doch zur i7 2600 gegriffen. Diese hat IGP somit kann ich ersteinmal ganz auf die GPU verzichten und es macht preislich keinen Unterschied. Ein ATX Gehäuse lässt natürlich mehr Spielraum zum weiter aufrüsten falls ich später will was mir entgegenkommt.
Das Asus Board unterstützt IGP und bietet Platz für max. 32Gb Ram und hat alle Schnittstellen die mir wichtig erscheinen (USB3.0, SATA 6 Gb/s).

So ich habe jetzt nochmals alles rekonfiguriert :) 

1x i7 2600 252 € http://geizhals.de/580331
1x ASUS P8H67-V 84€ http://geizhals.de/616620
4x Kingston Ram 4GB 72 € http://geizhals.at/de/448854
1x MS-Tech CA-0300 52,50 http://geizhals.de/674432
1x FSP Fortron Aurum Gold 50€ http://geizhals.de/614763

alternativ: 1x be quite Pure Power 350W 36€ http://geizhals.de/448398
(Grafikkarte kommt allerdings vielleicht doch noch irgendwann dazu)

1x Scythe Mugen 3 34€ http://geizhals.de/709844
1x ASUS DVD-RW 22 € http://geizhals.at/de/577689
1x SSD 120GB 6Gb/s 130 € http://geizhals.at/de/637510
1x Card Reader 8€

ergibt 704,-€

Dazu werde ich noch zwei Einbaurahmen kaufen für 2,5" Platten für ~10€

Ziehe ich die SSD Platte ab bin ich noch im Rahmen meiner 600€, allerdings ist es mir Wert die 130€ zusätzlich auszugeben.
Mit dem i7 bin ich darüberhinaus auf der sicheren Seite was die Kompatibilität angeht.
m
0
l
1. Februar 2012 19:11:17

Nee, die be quiet!-Billigböllerware laß mal weg, die taugen etwa soweit, wie du sie mit nackten Zehen kicken kannst.

Der ASUS-Brenner ist viel zu teuer; du bekommst massig Geräte für unter 20.-.

Das Gehäuse ist überflüssig, vor allem die Seitenlüfter sind sinnfrei, wenn du da nicht grad ne fette Gamerkarte mit offener Kühlung reinpackst.
Bitfenix Shinobi, Cooltek Timaios oder auch das AeroCool XWarrior halte ich für besser. Außerdem paßt der Mugen 3 nicht rein, ohne einen der beiden Seitenlüfter zu entfernen:
http://www.computerbase.de/artikel/gehaeuse-und-kuehlun...

Ob du nun den Mugen 3 brauchst, ist auch so ne Sache. da die CPU nicht zu clocken ist, sollte auch ne günstigere Variante wie zB der Xigmatek Gaia langen.


m
0
l
1. Februar 2012 19:42:59

Beim Gehäuse nehm ich das BitFenix Shinobi für 53€
gefällt mir richtig gut eigentlich.

1x DVD Brenner Lite On 15,27 http://geizhals.de/375191
1x Xigmag Gaia 22 € http://geizhals.de/574434

~695€

Jetzt hab ich nur noch zwei Fragen:
Kann ich in das Gehäuse später ne passive GPU einbauen? Optional könnt ich ja noch zusätzlich Lüfter einbauen das müsst eigentlich gehen oder?

Wie ist das Cougar Netzteil 350W? http://geizhals.de/543107
Würde das später auch noch für eine Grafikkarte reichen oder soll ich lieber 400W nehmen?
Auf jeden Fall könnte ich da auch noch mindestens 10€ sparen.
m
0
l
1. Februar 2012 19:55:56

Beim Shinobi mit Seitenfenster sind 2 Lüfter drin, je einer vorn und hinten. Da kannst du ne passive Karte einbauen, Luftzug ist ja da. Falls die doch zu heiß werden sollte (Sommer & so), bau nen weiteren Lüfter im Boden ein, der kann dann die Karte befächern.

Du kannst auch beim 350er Cougar ne Karte einbauen, die kann dann sogar einen 6pin PCIe-Stecker benötigen, das Cougar hat einen. Wenn du auf der ganz sicheren Seite sein willst, dann bleib bei 400 Watt oder rechne mal selber:
http://www.tomshardware.de/Netzteil-richtige-Dimensioni...
m
0
l
1. Februar 2012 21:11:23

Habs durchgerechnet. Ich bleib bei der 400er dann hab ich ein bisschen Reserve wenn ich noch mit ner Grafikkarte nachrüste und muss nicht nur auf die TDP schauen.

Das ist der HDD Adapter: http://www1.anobo.de/articledetail.jsp?adp=7&aid=54485&...
Zwei SSD passen rein. Passen da auch 2 Notebook HDD's rein?

Ansonsten vielen Dank nochmal. Hab jetzt schon alles bei MindFactory und Anobo zusammengestellt und mit 16GB Ram, i7 2600, SSD-Platte und dem Rest zahl ich jetzt 697,31 + 5 - 10€ für n Adapter inkl. Versand. Den Preis find ich für die Leistung eigentlich sehr gut.
m
0
l
1. Februar 2012 21:38:25

Beides 2,5 Zoll, kein Unterschied.
m
0
l
Anonymous
2. Februar 2012 03:03:33

@ Derfnam:

Der Xeon E3-1230 ist ein i7-2450. Dass der in keiner Liste auftaucht hat ausschließlich Marketinggründe. Der ASUS-Brenner mag zwar ein paar € teurer sein - ist aber nicht so höllenlaut. Außerdem Retail - also mit Software - u.a. Nero.
m
0
l
2. Februar 2012 07:58:49

N Bekannter von mir hat den iHAS 122 und als laut empfinde ich den ganz und gar nicht, weder beim Brenn-, noch beim Abspielvorgang. Das ist der Grund, warum ich das Gerät an sich gerne empfehle, lieber jedenfalls als LGs. Hast du da schlechtere Erfahrungen? Ein ASUS-Brenner ist mir noch nicht begegnet, kann ich schlicht nix zu sagen.
Freie Brennsoftware dürfte nicht das Problem sein, schätze ich.

i7-2450? Da muß man erstmal drauf kommen.
m
0
l
Anonymous
2. Februar 2012 13:07:48

iHAS 122 - danke für den Erfahrungswert. Ich hab einen solchen mit Asus (selber drin und bin sehr zufrieden sowie froh, kein LG mehr zu haben). Habe nur oft gelesen, dass Lite-On weniger zuverlässig ist ... daher Asus.
m
0
l
2. Februar 2012 13:08:01

Ich denke der Lite On Brenner wird seine Diesnste schon tun hatte schon lange kein Nero mehr und werd es auch nicht mehr brauchen, bzw hab gerade gelesen das viele Leute Höllenprobleme damit haben.

Andere Frage ist was ist der Unterschied vom

Xeon E3-1235 http://ark.intel.com/products/52272/Intel-Xeon-Processo...
Intel i7 2600 http://ark.intel.com/products/52213

Bei haben integrierte Grafik. Der i7 HD 2000 der Xeon P3000. Darüberhinaus ist der Xeon noch mit 200 Mhz weniger getaktet.

Der Preisunterschied bei Mindfactory sind 30€.
m
0
l
Anonymous
2. Februar 2012 20:46:04

Gerade für CAD wäre die P3000 deutlich besser, da die sowohl Hardwaremäßig deutlich leistungsstärker wäre als auch die Treiber speziell für professionelle CAD-Anwendungen optimiert sind - also auch für Deine Anwendungen. Dafür ist die CPU etwas langsamer. Unter Strich aber das bessere Angebot.
m
0
l
2. Februar 2012 20:59:04

Ist die P3000 nicht eine verkappte HD3000 oder was ist da anders?
m
0
l

Beste Lösung

2. Februar 2012 21:01:35

Wenn es irgend zu stemmen ist, nimm den 2600K, das sind 2 Fliegen mit einer Klappe: bessere Grafik und OC-Möglichkeit auch noch, zudem 4+4 Kerne. Nee, warte: 3 :D 
Teilen
2. Februar 2012 21:49:08

Also ich habe 3 Möglichkeiten:

1. i7 - 2600k 262€ bei Mindfactory ist gerade billiger als die Version ohne k
+ ASUS P8Z68-V 90€ LX http://geizhals.de/668812

2. i7 2600 266€ bei Mindfactory fällt dann wohl raus

3. einen E3 - 1235 220€ allerdings ohne Sicherheit das der auf dem Brett läuft. Allerdings hätte ich auch noch Rückgaberecht.
oder auf einem extra MB das für den Xeon gilt das wird aber teurer und lohnt dann nicht mehr.

Ich werde wahrscheinlich Version 1 bestellen, außer ihr habt noch nachvollziehbare Gegenargumente.
m
0
l
2. Februar 2012 21:53:26

Mußt dann halt den Mugen 3 wieder nehmen, ansonsten ist imo #1 schon am sinnvollsten.
m
0
l
27. Februar 2012 22:28:09

Wollt noch ein kurzes Feedback geben.

PC steht jetzt unterm Tisch und läuft hervorragend. Hab jetzt mal spaßeshalber eine Fluidiksimulation am Laufen und die 16 GB RAM gleich mal ausgereizt :) . Also Arbeitsspeicher kanns beim Simulieren nie genug sein aber 16 GB reichen fürs erste.

Der i7-2600k ist genial. Während der Simulation ist der Prozessor zwischen 50 und 75% ausgelastet, so dass man noch wunderbar nebenher andere Sachen machen kann ohne das man merkt das nebenher eigentlich gerade ordentlich gerechnet wird. Der i7 statt i5 hat sich denke ich gelohnt.
Der Scythe Mugen 3 ist ebenfalls nur zu empfehlen. Ich wollte ja anfangs nur den Boxed draufmachen aber bin jetzt Gott froh. Temps sind ~30°C im Idle und ~55°C jetzt beim Simulieren mit dauerhaft max. Taktung. Aber und das ist der Vorteil ich höre nichts. Es ist absolut leise obwohl der Rechner arbeitet.
SSD würde ich auch nie wieder hergeben. Man klickt ein Programm an und auf ist es. So muss Arbeiten am Rechner sein :) 
Onchip-Graka bis jetzt auch völlig ausreichend. Google Earth und solche Spielerein laufen flüssig und ohne Probleme. Mehr brauch ich auch nicht.
Sollte ich wegen CAD mal ne GRaKA brauchen ist schnell eine drin.

Notebook-Platten war auch kein Problem einzubauen und läuft alles einwandfrei. Der gesamte Zusammenbau war eigentlich problemloser als gedacht. Beim ersten mal Starten noch vergessen die CPU an die Spannungsversorgung zu hängen aber dann lief es.

Waren jetzt alles zusammen knapp 800€ zwar etwas mehr als geplant aber deswegen nicht falsch investiert.

Danke nochmal für eure Hilfe

Gruß Rider19
m
0
l
27. Februar 2012 22:38:12

Da ich am Wochenende grad mal wieder was zum xten mal geguckt habe, bietet sich das auch als Urteil an:
Tadellöser. Gut dem Dinge :) 
m
0
l
Ähnliche Ressourcen