Ihre Frage

Audio-Roundup: Headsets und Kopfhörer im Vergleichstest

Stichwörter:
  • Audio
  • Kopfhörer
  • Headset
  • Headphones
Letzte Antwort: in Artikel
25. Mai 2016 13:08:03

Gaming-Headsets und Kopfhörer sind zwar im Alltag und den gängigen Medien stets präsent, tiefschürfende Tests und Messungen findet man aber eher selten. Wir werden uns daher diesem Thema gründlich widmen und diesen Roundup-Artikel dabei ständig erweitern.

Audio-Roundup: Headsets und Kopfhörer im Vergleichstest : Mehr lesen

Mehr über : audio roundup headsets kopfhoerer vergleichstest

25. Mai 2016 16:45:38

Sehr schöner Vergleich!
In die günstigere Preisklasse würde auch das Beyerdynamic MMX-2 als klassisches Headset für ~ 50€ noch sehr gut reinpassen.
m
0
l
25. Mai 2016 18:46:50

Kann ich für die Bausätze für die Kopfhörerverstärker weiterführende Informationen haben? Danke.
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
26. Mai 2016 08:46:43

FormatC sagte:
So etwas gibt es ab ca. 7 Euro:
http://www.elv.de/low-voltage-stereo-kopfhoerer-verstae...

Oder einfach mal googeln :) 


Ja, ich hatte versucht zu googlen, aber nichts gefunden.
Wahrscheinlich, weil ich so wenig ahnung von dem Thema habe.
Deshalb gleich noch eine kleine Frage: Die verlinkte Platine hat nur einen Klinkenanschluss. Aber so ein Verstärker wird doch zwischen Wiedergabegerät und Kopfhörer geschaltet, oder? muss man den zweiten Klinkenanschluss selbst an diese Kontakte anlöten?
m
0
l
26. Mai 2016 09:11:30

Die Quelle und Stromversorgung musst du an der gegenüberliegenden Seite der Platine anlöten.
Guck dir das einfach mal das Beispielbild mit den beiden Batterien und dem Scart-Kabel an :) 

Oder du nimmst einfach etwas fertiges. Den Topping NX-1 für knapp 30€ kann ich sehr empfehlen. Der klingt gut (sehr rauschfrei), kommt wirklich laut und hat einen eingebauten LiIon-Akku + einen erstaunlich hochwertiges Poti. Wunder darf man nicht erwarten, aber was billigeres fertiges würde ich nicht kaufen.
Und bei Bausätzen wie dem oben sollte man schon genau vor Augen haben, welche Stromquelle, welches Gehäuse etc. man verwenden will.

m
1
l
26. Mai 2016 11:49:05

Selbstbau ohne ein Minimum an Praxis geht entweder schief oder schafft den Einstig in eine neue Welt (beim Gelingen). Wer sich es nicht zutraut - ab ca. 80 Euro gibt es auch brauchbare Geräte fix und fertig.
m
0
l
26. Mai 2016 14:54:36

Mal wieder ein sehr schöner Test, der bei vielen sicherlich ins Schwarze trifft, vor allem wenn das Round Up noch erweitert wird, hoffentlich auch mit Ohrwärmern, die eher aus dem HiFi-Bereich kommen und nicht Gaming-Peripherie. Wenn die nur nicht so knausrig mit Testmustern wären.

Was ich mir mal wünschen würde, wäre eine Gegenüberstellung von verschieden Signalquellen. Wie steht ein teures Mainboard mit ALC 1150 und gesondert abgeschirmten Audiobereich zu investieren, oder tut es auch eine günstigere PCIe oder USB-Soundkarte.
Auch ein Vergleich zwischen Smartphones verschiedener Preisklassen fände ich interessant, z.B. HTC wirbt ja mit hochwertigem DAC. Oder ist für den mobilen Einsatz ein mobiler Kopfhörerverstärker besser.

Und vor allem die Frage, wie gut die Kopfhörer (und das Quellmaterial) sein müssen, dass es wirklich einen Unterschied macht.
m
0
l
26. Mai 2016 15:04:23

Smartphone ist schwierig zu messen, man kann es maximal subjektiv beurteilen. Onboard wird meist überbewertet, wichtig sind eigentlich nur die Abschirmung und natürlich die erreichbaren Pegel bei der gewünschten Impedanz. Wenn nichts rauscht und zirpt, kann auch onboard reichen. Der Rest wird sicher auch vom eigenen Anspruch und der Hörerfahrung abhängen. Der Normaluser sollte es kaum bemerken.

Die Familie Beyer liefert garantiert Testmuster, man kennt sich mittlerweile. AKG ist problematischer, Sennheiser sollte lösbar sein. Bose und Sony sind unlösbar. Bose habe ich sogar mehrmals kontaktiert - kein Interesse oder wir sind die falsche Zielgruppe.

Das Roundup WIRD erweitert, alles schon im Plan und eine Warteschlange gibt es auch. Allerdings möchte ich eigentlich nicht in den HiFi-Bereich, dann greift das mit der Zielgruppe sogar :D  Dafür gibt es die Goldohren-Gazetten...
m
0
l
26. Mai 2016 15:42:11

Naja, ich drücke mal die Daumen, dass es vielleicht doch klappt mit AKG. Der K701 / K702 ist einfach ein Klassiker und ganz anders abgestimmt als der DT990.
Aber im Idealfall geht der geneigte Leser zum Musikladen seines Vertrauens und hört selber Probe, was ihm oder ihr klanglich gefällt und gut aufm Kopp sitzt.
m
0
l
26. Mai 2016 22:19:48

Den Artikel habe ich gelesen, teile aber die Meinung nicht ganz. Wenn Testpersonen ohne musikalische Vorbildung und Hörerfahrung in einem Blindtest antreten, kann nur Murks rauskommen. Ist wie Weinverkostung, wo der süßeste Wein bei den Frauen fast immer gewinnt. :D 

Fakt ist, dass die Chips auch auf den Mainboards immer besser werden. Doch nicht immer reichen die Pegel bei hohen Impedanzen und ein Gain-Switch fehlt sowieso. Für einfache 32-Ohm-Schmalzwärmer reicht onboard eigentlich fast immer. Der Rest kommt sowieso oft vom miesen Mainboard-Layout und nicht von schlechten Onboard-Chips. Ein guter KHV, gern auch auch anlaog, ist nie verkehrt. Die USB-Soundkarten sind hingegen meist Müll.
m
0
l
26. Mai 2016 22:54:52

Yo, der Gewürztrainer^^.
Mal davon ab, dass ich süßen Wein auch lieber mochte als diese furztrockene Schlorke: es ist nunmal der erdrückend größere Teil der, der eben keine Vorbildung und Hörerfahrung hat.
Ganz banal gesagt/-fragt: du hast da zwei Kopfhörer, der eine kostet etwa 50.-, der andere an die 100.- und beide erhalten das gleiche Prädikat.
Was gefällt dem vorbildungsfreien Süßweintrinker besser?

m
0
l
26. Mai 2016 23:00:10

Das ist eigentlich unmöglich, wenn der 100-Euro-Klunker wenigstens einigermaßen dem Preis gerecht wird. ;) 

Der Normalkonsument ist auch mit einem 25-Euro-Superlux zufrieden zu stellen, ich nicht. Auch blind nicht. Nur ist es halt so, dass gerade die Süßweintrinker immer am deutlichsten den Kennerblick aufsetzen und so tun, als hätten sie die Rebensäfte schon statt Muttermilch eimerweise gebechert :D 
m
0
l
26. Mai 2016 23:23:08

Bestimmt wegen der süßen Muttermilf.
Worauf ich hinaus will: der CreativeX dürfte schwerlich doppelt so gut sein wie das Roccatteil, zumindest lesen sich die beiden Fazittexte nicht so.
Mit den richtigen Einstellungen sollte also der ungeschulte Laie ähnlich 'scheitern' wie die Blindtester in dem Audiophilartikel oder liege ich da komplett daneben?
Oder anders: was spricht am Ende für den Creative, was die Preisdifferenz auch rechtfertigt? Das Fazit fehlt mir, also eine finale Übersicht.
m
0
l
26. Mai 2016 23:47:03

Du meinst das Teil von Steelseries, nicht von Roccat, oder?
Im Soundblaster X7 steckt ein Vollverstärker, um Regalos ranzuklemmen, ist quasi das All-in-One-Audiopaket. Auch wenn ich da wohl persönlich eher den NAD 3020d nehmen würde.
m
0
l
27. Mai 2016 00:22:39

Hmh? Ich meine die beiden Kopfhörer auf den Seiten 4 und 6.
m
0
l
27. Mai 2016 08:52:19

Der Creative bringt Tiefbass, extrem viel Druck, ist enorm pegelfest und haptisch die 100 Glocken auch wert. Beim Roccat ist es eben nur der Kompromiss-Fuffi, aber bestimmte Fixkosten sind nun mal immer da. Ziehe mal so um die 20 Euro ab, dann stehen 30 zu 70 Euro :) 
m
0
l
27. Mai 2016 13:36:31

Bräuchte ich sowas und hätte das Geld dafür, dann nähm ich das CreativeX, weil sich das rein vom Text her besser liest.
Zudem erinnert mich Roccat zu sehr an Wännää^^.
m
0
l
27. Mai 2016 18:17:28

Den H5 könnte man fast empfehlen, wenn Creative beim Design nicht so tief in Beyerdynamics Schubladen gegriffen hätte :/ 

Den echten DT770 / DT990 gibts ab 130€, Ansteckmikrofon dazu und gut ist.
m
0
l
28. Mai 2016 13:23:26

Das H5 Headset ist stellenweise schon unter 100, Die KH der Beyer-Family sind aber schwerer. Ich hatte das H5 über Stunden im Flieger auf und habe meine Gershwin-Sammlung mal wieder am Stück gehört. Sitzt wirklich schmerzfrei. Bei den T90 kochen nach 2 Stunden die Ohren :D 
m
0
l
31. Mai 2016 10:00:35

"Der günstige Preis kann nicht über die vorhanden Schwächen hinwegtäuschen." Leute, es gibt keine günstigen Preise. Nicht die Preise werden verkauft, sondern die Ware. Ware kann günstig sein, ein Preis hingegen ist z. B. hoch, niedrig, angemessen ... Das ist doch nun wirklich nicht so schwierig, oder?
m
0
l
31. Mai 2016 10:01:05

"Der günstige Preis kann nicht über die vorhanden Schwächen hinwegtäuschen." Leute, es gibt keine günstigen Preise. Nicht die Preise werden verkauft, sondern die Ware. Ware kann günstig sein, ein Preis hingegen ist z. B. hoch, niedrig, angemessen ... Das ist doch nun wirklich nicht so schwierig, oder?
m
0
l
31. Mai 2016 11:21:58

Vielleicht hätte ein post auch gereicht. Und wenn man schon auf der Ebene diskutiert, sollte man auch zwischen günstig und billig differenzieren können. Ware kann ebenso so günstig sein, wie ein Preis oder eine Gelegenheit günstig sein kann. Oje, dazu müsste man ja wissen, was Gunst bedeutet...
m
0
l
31. Mai 2016 11:40:14

Laut Duden wären die Synonyme für günstig u.a.: erschwinglich, herabgesetzt, reduziert, gut uvm.
Alles Adjektive, die sich ohne anzuecken vor das Wort Preis setzen lassen. Jede Ware hat ihren Preis, der mittels Adjektiv beschrieben werden kann.

In der BWL nutzt man auch den Begriff des günstige(re)n Preises, z.B. beim Single Sourcing (Mengenrabatt)
m
0
l
8. September 2016 10:26:07

Und es wird immer besser :D 
Nachdem das kreative Verwenden von Beyerdynamic Designs nun scheinbar zum guten Toon gehört, denkt Cougar sich biem neuen "Immersa" Headset natürlich, "warm nicht beim AKG K702 weitermachen?!"..

Wenn Superlux Nachbauten bekannter Kopfhörer für ~20€ bis 40€ je nach Modell anbietet, ist das eine Sache. Aber von Gamingfirmen, die mit ihrer Coolness und ihrem Design werben, erwarte ich eigene Designs.
m
0
l
8. September 2016 16:59:32

Superlux baut nicht wirklich nach, man sollte nämlich wissen, dass viele günstigere Teile vom OEM aus Asien kommen und nicht mehr von z.B. Beyerdynamic selbst produziert werden. Das ist dann nicht mehr als so etwas wie "Plattformnutzung" ;) 

Takstar ist da ein gutes Beispiel :) 
m
0
l
8. September 2016 22:51:18

Mit Takstar habe ich bisher nur Erfahrungen mit einem 40€ Shotgun Mikrofon machen können. Ein Pluspunkt war das edle Metallgehäuse, ein Nachteil war, dass der Klang grauenvoll ggü. dem Camcorder-Mikrofon war...

Die Superlux-Sachen werden ja auch gerne für Musikliebhaber mit kleinem Budget empfohlen und das nicht erst seit gestern. Ich glaube gerne, dass die weniger klangrelevanten Teile (jetzt nicht unbedingt die Treiber selber) durchaus von der gleichen Quelle stammen können. Dennoch erwarte ich gerade von Firmen wie Cougar, die so offensiv und fast schon aggressiv mit Design werben, dass sie ein eigenes Design entwickeln. Das ist sonst einfach peinlich irgendwie.

IBasso hatte beim DX50 damit geworben, dass der Player einen baugleichen Akku zu dem des Galaxy S3 verwende. Wenn der irgendwann mal schlappmachen würde, wäre so immerhin die Ersatzteilversorgung gesichert. Sowas finde ich eine tolle Idee für den Kunden.
m
0
l
9. September 2016 06:06:46

Das Business funktioniert so:

Du klapperst die relevanten OEM ab und schaust, welche Baukastensysteme sie bieten und was das ggf. kostet. Wenn Du was interessantes gefunden hast, überlegst Du, wie viel Kohle Du zusätzlich in die Hand nehmen willst, um am Design mit eigenem Tooling rumzufrickeln. Eine echte akustische Abstimmung ist da kaum möglich, das ist am Ende einfach alles nur neu eingekleidete Stangenware.

Cougar ist doch nur ein Brand von HEC Compucase. Und die können nur Netzteile, Gehäuse und LED. Wo soll da Audio-Kompetenz herkommen?
m
0
l
10. September 2016 06:19:01

Und nun rate mal, wo der günstige kleine Beyerdynamic herkommt.... ;) 
m
0
l
10. September 2016 16:16:55

Bei AKG kommt ja mittlerweile alles außer den Sondereditionen jenseits der 400€ aus China, seit die von Harman Kardon aufgekauft wurden.
Wirklich schade finde ich, dass es keine guten Anklemm-Mikrofone gibt. Das Teil von Zalman und das verdächtig ähnliche Speedlink (beide ~ 7€) sind toll fürs Geld, aber nun nicht gerade super edel. Und die ModMic klingen auch nicht wirklich besser.
m
0
l
10. September 2016 21:16:08

Danke für den Link. Aber ich fürchte, ich kenne das Thomann-Sortiment nahezu auswendig.. ;) 

Das Problem ist, das die meisten davon entweder Phantomspeisung brauchen (ich will mein Focusrite nicht extra wegen Teamspeak hervorkramen), Batterien brauchen (schwer und nervig), XLR Stecker haben (bräuchte man wieder Adapter oder müsste das Scarlett hervorkramen) oder für Handys konzipiert sind und die Qualität dann nicht besser als bei dem 7€ Speedlink ist.
m
0
l
11. September 2016 07:51:38

Das Sennheiser ME 2 EW habe ich selbst. Mini-Klinke, keine Batterie und ordentlicher Klang. Das hängt bei mir an der Reporterkamera, wenn ich selbst mal was sprechen muss. Die 100 Euro waren gut investiertes Geld. Nur beim Clip habe ich mir noch etwas anderes zusammengebastelt. :) 
m
1
l
11. September 2016 16:44:28

Danke für den Tipp!
m
0
l
17. Oktober 2016 10:28:00

Es ist schoen zu sehen, das Creative hier mal sehr positiv heraussticht, und das fuer einen guten Preis. Unter 100€ bei so guter Leistung und Tragekomfort: Hut ab.

Bei guenstigeren Hoerern liegt aber leider immer noch der Bass usw vorne, weil die Kaeuferschicht, die zu so billigen Troeten greift, genau das erwartet. Und auch nciht Willens ist, mehr auszugeben fuer weniger Bass.

Noch eine positive Entwicklung ist, das nun brauchbare Kopfhoerer zu Headsets umgewandelt werden. Vor ein paar Jahren waren Headsets durch die Bank nicht brauchbar zum Spielen/ Musik hoeren. Egal zu welchen Preis.
m
0
l
17. Oktober 2016 10:32:43

Ich kann auch diesen kleinen Burschen hier als Kopfhoererverstaerker empfehlen:

http://www.dynavox-audio.de/Verstaerker/Dynavox-CS-PA1-...

Kommt sehr gut mit Niederohmigen Kopfhoerern klar, die ordentlich Saft benoetigen. Wie es mit 600 Ohm aussieht, weiß ich hier aber nicht. Ich nutze den kleinen burschen fuer meine AKG K701. Sauberer Klang, ohne Rauschen oder Sonstwas und ordentlich Druck. Ich gehe davon aus, das er auch mit 600 Ohm klar kommt. Als Stereo Verstaerker fuer normale Lautsprecher wuerde ich ihn aber nicht empfehlen. Die Angaben mit 30W sind stark uebertrieben. Der Lautstaerkeregler ist je nach Produktionstag auch ein Anderer. Was dann meist ab 40% der einstellbaren lautstaerke zur maximalen lautstaerke fuehrt. Der Rest ist jedoch absolut super.

An Sonsten vielleicht den hier:

http://www.dynavox-audio.de/Verstaerker/Dynavox-Kopfhoe...

Der soll aber laut Bewertungen nicht so toll sein.


Von Roehrenverstaerkern wuerde ich allgemein die Finger lassen. Außer man mag es, wenn der Klang veraendert wird.
m
0
l
17. Oktober 2016 18:22:27

Warum ist kein HyperX im Test dabei? Meiner Ansicht nach das beste was man unter 100€ bekommen kann. Subjektiv meine Meinung, hätte aber gerne mal die Meinung eines Experten gelesen.
m
0
l
17. Oktober 2016 20:14:08

Das HyperX ist baugleich zum QPad ist baugleich... Takstar als OEM ist nicht die schlechteste Entscheidung, frag die Familie Beyer :) 

Da man mir kein Sample schickt, kann ichs nicht testen. Das QH90 ist quasi baugleich, aber doch sehr basslastig
und etwas Bedwanne. Gut sind sie schon für den Preis, aber nicht ganz mein Geschmack.

Das SoundblasterX H5 wird zu Unrecht verkannt, das liegt aber an den Review-Seiten, die sich nicht dafür interessieren.
Es ist halboffen und nutzt Treiber, die man auch... siehe oben, Ende des ersten Satzes. Sogar das Peak ist fast das Gleiche :) 
m
0
l
19. Oktober 2016 07:38:53

Könnte man die Game One bzw. Game Zero von Sennheiser noch mit aufnehmen? Ich hatte die mir in der Vergangenheit mal angeschaut und die hatten auch einen guten Eindruck gemacht aber eine professionellere Beurteilung wäre mir da ganz recht.

MfG
Mr. J
m
0
l
19. Oktober 2016 08:31:44

Sennheiser liefert mir leider nichts, wir wären die falsche Zielgruppe (musste ich mir leider anhören).
Vielleicht geht mal was über einen Händler. Bin selbst neugierig.
m
0
l
9. November 2016 20:41:00

Das beste fehlt immer noch, das QPAD/Beyerdynamic QH-1339/MMX200!
m
0
l
9. November 2016 23:56:23

Ich warte ja immer noch auf ein Review vom Sharkoon SGH1.
m
0
l
10. November 2016 07:54:36

Sharkoon hatte es mir nach der Computex versprochen, aber warum auch immer noch nichts geliefert.
Bedauerlich, aber außerhalb meiner Möglichkeiten. Wenn Anbieter kneifen, ist dies auch eine Aussage.
m
0
l
11. November 2016 13:36:02

Hi Igor,

Danke für die Pflege des Tests!

Nur halb-on-topic, aber mMn passend:
Der von dir zum Testen verwendete Creative Sound Blaster X7 ist laut gh nur noch bei zwei Händlern lieferbar. Der angeblich Lieferbare bei Amazon wechselt beim Bestellen auf " wird geliert Mitte Dezember".
Ähnliches gilt auch für die "limited Edition"

Wird das Produkt eingestellt oder gibt es demnächst einen Nachfolger?
Weißt du hier näheres?

- Niklas
m
0
l
11. November 2016 13:48:24

Da kommt noch was ;) 
m
0
l
30. November 2016 12:22:13

Headsets haben mich bisher immer im Vergleich zur Kombi Hifi-Kopfhörer und externes Mikro, selbst Webcam-Micro, enttäuscht. Da stimmt das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht und bei mir sind irgendwann immer Mikrofone oder Kabelschalter abgeraucht. Dazu gibt es meist ein Design, dass man direkt eine Sturmhaube zum Drüberziehen mitverkaufen sollte.

3D-Ortung funktioniert bei mir mit einem guten Stereo-Kopfhörer viel besser als mit Mega 5.1 Dolby-Surrrround-PowerGamerHeadset.

Wenn man einmal das Geld für eine nach 2 Jahren veraltete Grafikkarte in die Hand nimmt, hat man für die nächsten 10 Jahre ausgesorgt und ärgert sich plötzlich viel weniger, dass die Anlage im Wohnzimmer durch Nachbarn limitiert ist.

Meine aktuelle Empfehlung (aber leider nicht gerade für Einsteiger):

    Beyerdynamic T90 (ich wollte ihn eigentlich nicht kaufen, da zu teuer, aber nach 30 Minuten Probehören musste ich andere nach 10 Sekunden weglegen)
    Musical Fidelity V90-HPA Kopfhörer Verstärker (geht leider nicht ohne, sonst kann man sich den T90 sparen)
    Logitech C525 HD Webcam (reicht völlig aus und man kann beim Skypen sogar Handschriftliches lesbar in die Kamera halten)
    ...oder das altbekannte Modmic

m
1
l
10. Februar 2017 21:34:03

Ich wollte mal Fragen ob es in Planung ist auch Kopfhörerverstärker zu testen bzw. da vllt ein kleines Round-up zu eröffnen?
m
0
l
10. Februar 2017 21:57:49

Lohnt leider nicht. Samples sind quasi keine zu bekommen und die Tests zu aufwändig.
m
0
l
      • 1 / 2
      • 2
      • Letzte