Ihre Frage
Gelöst

Alter AMD / ATI PC aufrüsten Phenom II X4, Radeon 5850

Stichwörter:
  • Pc
Letzte Antwort: in PC im Eigenbau: Zusammenstellung und Konfiguration
18. Juni 2017 18:53:37

Hallo zusammen,

da ich nun seit einiger Zeit Problemchen mit meinem selbst zusammengestellten PC habe, möchte ich nun relativ günstig die Bremsen des Systems tauschen. Die Problematik ist, dass er teils einfach sehr langsam ist, ob es nun um Kopieren von Daten geht, oder ich hin und wieder mal Fotos in Photoshop bearbeiten möchte. Ich spiele normalerweise nicht mehr. Evtl. hin und wieder.

Aktuelles System:
Mainboard: Asus M489GTD Pro USB3

CPU: AMD PHenom II X4 955 leicht übertaktet
CPU Kühler: Sycthe Mugen 2, oder 4 oder wie der nochmal genau heißt. War zu der Zeit empfohlen für die CPU

Grafik: Radeon 5850

Netzteil: Weiß ich nicht mehr aus dem Stehgreif. Markennetzteil um die 500 W, allerdings ist der Zusammenbau glaube ich aus dem Jahr 2010 oder so

Ram: 8 gb (2x 4 gb glaube es müsste bereits DDR3 gewesen sein)

HD: Normale HDD 1tb je 2 Stück.

Ich denke mal, dass es erstmal sinnvoll ist die CPU zu tauschen, evtl. auch die Grafikkarte, auch unabhängig von Spiele Anwendung?
Habe auch kein Problem gebraucht Teile einzubauen, wenn es günstiger ist dann auch das.

Danke für eure Ratschläge!

Mehr über : alter amd ati aufruesten phenom radeon 5850

18. Juni 2017 19:13:16

Wenn das kopieren von Dateien langsam ist, macht es erstmal Sinn das du dir eine SSD kaufst. Damit startet dann Software auch schneller, und auch das Öffnen von Photos/Dateien in der Software geht schneller.

Erst wenn dir danach noch die eigentlichen Arbeitsschritte in der Software zu langsam sind, macht es Sinn die CPU auszutauschen. Das bedeutet bei der alten Basis aber dann gleich einen nahezu kompletten Austausch, mindestens Mainboard, CPU und Arbeitsspeicher brauchst du dann neu.

Die Grafikkarte dürfte für ein paar OpenCL-Beschleunigte Photo-Filter gut genug sein, wenn dir ein Spiel zu langsam ist mußt du nochmal explizit nachfragen und dabei das Spiel und deine Bildschirm-Auflösung nennen.
m
0
l
18. Juni 2017 23:20:41

Sehe ich genauso. SSD für Betriebssystem und Programme rein und schauen was es bringt.
Reicht das nicht, kann man die SSD immer noch in ein neues System mitnehmen.

Ansonsten sollte man sich sehr genau überlegen, ob es sich lohnt, noch Geld in das in die Jahre gekommene System zu stecken.
Die performantesten voll supporteten CPUs auf dem Board dürften Phenom II X6 sein. X6 1090T bzw. X6 1100T bringen geschätzt etwa so 30 bis 35% mehr Leistung gegenüber dem x4 955. Die Dinger werden allerdings noch um 100 Euro gehandelt. Ne Menge Kohle für altes Silizium.

Laut Asus könnten auch einige FX- Prozessoren auf dem Board laufen. Die nennen das "Beta-Support", eine Garantie, dass es geht, hat man also nicht. Der schnellste beta-supportete ist der FX-8150, der die Performance immerhin annähernd verdoppeln könnte. Gebrauchte 8150er findet ma ab 120 Euro.

Ich persönlich würde jedenfalls nicht mehr so viel in das System investieren. Auch, weil nicht gesagt ist, dass es damit dann getan ist.
Ob z. B. das ebenfalls betagte Netzteil das alles mitmacht, müsste sich auch erst noch zeigen.
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
19. Juni 2017 00:49:32

Super danke schon einmal.

Ok dann schaue ich mich mal bei den SSDs als erstes um. Gibt es da besondere, die zu empfehlen wären?
Ansonsten hätte ich mir vermutlich die SSD von Sandisk geholt.
Vielleicht bin ich ja damit schon zufrieden.

Ja genau bei den FX steht nur Beta-Support, das habe ich auch schon gesehen.
Gut ich dachte damals, dass ich alle paar Jahre paar neue Teile austausche bei einem zusammengestellten PC.

Nur Theoretisch wegen der Aussage, ob man ins System investiert: es macht doch keinen Unterschied, ob ich erstmals beispielsweise MB, CPU, Grafikkarte falls gewünscht bzw. Spielen oder so austauschen würde und wenn notwendig auch ein Netzteil und evtl. der Ram, oder ob ich ein komplett neues System aufbaue, da das ja im Endeffekt die Hauptbestandteile eines Rechners sind, oder?
m
0
l
19. Juni 2017 09:38:11

miizzo sagte:

Gut ich dachte damals, dass ich alle paar Jahre paar neue Teile austausche bei einem zusammengestellten PC.


Glückwunsch zu damaliger Konfig. - Das System hat bisher ausgereicht. Bestens.
Mal Windows neu zu installieren hilft auch. Win vermüllt sonst auch gern.
Testen: www.macecraft.com
Deine Frage:
Hier heißt das Zauberwort Kompatibilität.
Was technisch - noch halbwegs - geht, ist wirtschaftlich nicht immer wirklich sinnvoll.
Und as klappt eigentlich nur dann, solange wie die Basis halbwegs neuwertig ist.

Was Du planst, das ist ein "Opa-Grade" und lohnt nur, wenn im Bastelkeller alles für umsonstig liegt.
Die Basis ist 7 Jahre alt. [/b (Doch gefühlt geradeeben erst gekauft..:-)
]Neues Geld für (technisch) alte Teile kostet genauso viel für neues Geld für neue Teile.
Könntest nen besseren Gebrauchten aus dem Roll Off für weniger Geld fertig kaufen.
www.marken-pc.de (seriöser Dealer)
Ergenis wäre ein untoter PC, ein Geldfresser ohne echte Mehrleistung.
Wirtschaftlich nicht nur sinnfrei - sorry. Sondern kontraproduktiv.
Am besten, jeden Monat 30 Euro ins Schweinderl, dann reichts für den Neuaufbau.
Migrier da vielleicht noch ne SSD rein, wenn das reicht, dann ist alles gut, und du lernst was.
Wenn nicht, dann die SSD in den Neubau mitnehmen
und du könntest den Oldie für Afrika spenden (siehe unseren Thread oben)
oder vielleicht noch 30 - max 50 Euro bei ebay für kriegst.



Musik:https://www.youtube.com/watch?v=FPTVpkcrfl0
m
0
l
19. Juni 2017 19:11:23

Die Crucial MX300 hat aufgrund ihrer ungewöhnlichen Größe eigentlich das beste PLV, und die Laufwerke von Crucial sind zuverlässig und ausreichend schnell:

https://geizhals.de/?cmp=1481823&cmp=1481819
m
0
l
10. Januar 2018 11:43:01

Hallo zusammen,

also es wurde damals eine SSD, ist auch wirklich, wie ihr gesagt habt, viel besser geworden.
Da ich mir nun auch einen 4k Bildschirm für meine Fotobearbeitung zugelegt habe, ich aber auch für's Studium an zwei Bildschirmen arbeite, habe ich ein blödes ruckeln. Ich denke das ist nun evtl. etwas zu viel für das System.
Auch wenn ich denn Bildschirm einzeln in 4k nutze ruckelt die Maus, was vermutlich an der nicht unterstützen 1.2 DP liegt?

Daher denke ich, dass ich meine GPU tauschen muss, aber bei einem Austausch, sollten wie gesagt wurde eher die komplette Grundkomponenten getauscht werden.
Daher MB, GPU, vermutlich auch die CPU, der Ram und dann auch das Netzteil? In welcher Liga der Komponenten steige ich am besten bei den Anforderungen ein? CPU genügt da ein I5 oder sollte es schon ein I7 sein; bzw. AMD wäre für mich natürlich auch eine Wahl. Selbe Frage bei der GPU.

Also die Hauptnutzung:
- 4k Bildbearbeitung Photoshop
- Autocad nicht allzu aufwendige Konstruktionen
- 2 Bildschirme, einer 4k einer Full-HD
- SSD 500 gb bereits verbaut
- HDD 1 tb verbaut

Danke nochmal für eure Hilfe
m
0
l
10. Januar 2018 12:35:04

Sugar - jetzt ist die Basis also schon komplett 8 Jahre alt.
Ich empfehle die Weiternutzung im vorhandenen Umfange
+ minimal 30 Euro (gern mehr) per Monat zwecks befüllen
eines zumeist rosa Kollegen.
m
0
l
10. Januar 2018 13:32:53

drno sagte:
Sugar - jetzt ist die Basis also schon komplett 8 Jahre alt.
Ich empfehle die Weiternutzung im vorhandenen Umfange
+ minimal 30 Euro (gern mehr) per Monat zwecks befüllen
eines zumeist rosa Kollegen.


Ja was ich damit meine ist eigentlich ein Kompletttausch, außer das ich das Gehäuse, SSD, HDD, Bildschirm weiterverwende.
m
0
l
10. Januar 2018 13:45:02

Die gebrauchten Teile kannst ins ebay schreiben, das bringt dir schon mal Outsourcing Kohle retour.
Und: Schreibe noch bitte, wie üppig denn der rosa Kollege befüllt ist.
Wenn's noch bis Ende Februar - Anfang März dauern kann, ist der Kaufzeitpunkt entschieden besser.
Lisa's Bester ist ein guter Anwender, Ryzen Refresh in der Pipe - nur RAM ist teuer, und vom INtel Bug haste auch schon gehört.
m
0
l
10. Januar 2018 13:46:13

In welche Liga der Komponenten du einsteigst bestimmt der von drno bereits genannte Rosa Kollege (je nach Bank auch blau ;-)). Prozessoren gibts zur Zeit günstiger, dafür Ram und Grafikkarten umso teurer.

so ein neuer I5-8400 oder 85-8600k, sollte da schon Regeln. Echte 6 Kerne.

Oder AMD Ryzen Serie z. B. nen 1600er, oder der kommende 2400G mit integrierter Vega Grafik. Spielen kann man damit wohl schon ganz gut auf HD, so lange man sich mit niedrigeren Grafiksettings zufrieden stellt.

Hatte auch für einige Monate eine moderne Grafikkarte (rx470) in einem ähnlichen System mit X4 965, das war schon eine deutliche Verbesserung beim spielen, aber man merkt schnell wie der Prozi gut an die Leistungsgrenze kommt.

Ist eigentlich immer ein Kompletttausch, Netzteil, Prozi, Board, Ram Graka.
m
0
l
14. Januar 2018 10:45:20

Das Rosa Schweinchen könnte mit 600 € belastet werden, was aber m. E. nach noch wohl zu wenig ist? Dann kann ich natürlich auch noch abwarten. Falls man aber auch damit gut bei den Anforderungen zurecht kommt, ist es mir natürlich umso lieber :-)
Das kann auf auch bis März dauern, bis dahin komme ich schon noch mit dem jetzigen zurecht.
Für Spiele wird der PC gar nicht genutzt. Rein Office, Photoshop und Autocad.
m
1
l
14. Januar 2018 11:05:41



Sugar - alles Bingo! Warte auf das richtige Zeugs. Momentan paßt nix!
Vertraue auf den rosa Kollegen, laß die INTEL-ligenten ihren Bug fixen, warte auf Ryzen 2
und vor allem, wirf noch reichlich ins Schwein.!
600 Ockens sind definitiv arg eng für was Gescheits.
Für deine Anforderungen ist Lisa's Bester 1a, auch knetemässig!

m
0
l
14. Januar 2018 11:53:51

Meinst du eigentlich mit dem Bug die aktuelle CPU Geschichte? Hier sind doch eigentlich auch andere als Intel betroffen, oder nicht? Und dazu laufen doch bereits diverse Updates dachte ich
m
0
l
vor 3 Minuten

Das ist ein pöser Architekturfehler, da kannste Firmware patchen und das OS befrickeln, bis Sankt Nimmerleins Tag das bringt herzhaft wenig. Da läuft die Abkassiernummer von den Großen. die spielen alle mit gezinkten Karten.
m
0
l