Ihre Frage
Geschlossen

Skylake-X: Motherboards mit X299-Chipsatz überhitzen

Stichwörter:
  • Prozessoren
  • Motherboards
  • Overclocking
Letzte Antwort: in News
29. Juni 2017 17:49:30

In diesem Fall ist der Early bird in den Ahahallerwertesten gekniffen... Mal wieder zeigt sich, dass es sinnvoll ist, etwas abzuwarten, vor allem, wenn ein Produkt überhastet auf den Markt gebracht wird, um die Konkurrenz auszustechen. Diese Vorfälle dürften Intel eine Menge an Ruf kosten. Bleibt aber abzuwarten, wie sich die Rechenkernmonster von AMD im Zusammenspiel mit neuen Platinen schlagen und ob diese dann auch so hitzköpfig werden.
Punkte
0
a b V Prozessoren
29. Juni 2017 19:48:52

Hab ich absolut kein Verständnis für, wobei ich mich frage wer letzten Endes mehr Schuld trägt. Auch wenn die Boardhersteller wenig Zeit hatten, für RGB BlingBling war anscheinend genug Zeit! Alles Andere haben die komplett ignoriert.
Punkte
1
29. Juni 2017 21:32:19

Wie wäre es, wenn in der Überschrift, oder im Artikel, darauf verwiesen worden wäre, dass nur etwas überhitzt, da übertaktet wurde.
Übertakten ist und bleibt schwachsinnig in der heutigen Zeit. Erst recht bei solchen CPUs.
"Mimimi, ich betreibe ein System außerhalb der Spezifikationen und dann läuft es nicht so, wie es sollte..."
Wie kann man da denn schreiben, dass X299 Boards generell überhitzen würden? (Siehe Überschrift)
Das ist noch knapp unter Bild Niveau.
Punkte
0
30. Juni 2017 01:20:35

man könnte auch sagen, das die boardhersteller nicht genug reserven in die stromversorgung eingebaut haben um die cpu soweit sie hochtakten kann, auch stabil mit strom zu versorgen. das problem hatten die hersteller schon zu zb phenom-zeiten, erstrecht als AMD dann aus verzweiflung noch ihre FX 9xxxer auspackten.
Punkte
0
a c 82 V Prozessoren
a b V Motherboards
a b K Overclocking
30. Juni 2017 08:45:31

Von Übertakten und Bling-Bling mal ab, wenn die Boardhersteller von einer TDP von 140 W ausgingen und die CPU braucht ohne Übertaktung teilweise über 200 W ists halt dumm gelaufen. Ansonsten stimm ich dem Ghostrider zu, übertakten braucht heute keiner mehr eine CPU.
Punkte
0
30. Juni 2017 09:02:46

@ghostrider: ja, die Überschrift ist etwas provokant gewählt und hat in der "unterschrift" auch noch einen rechtschreibfehler.
Und ja, das System außerhalb der Spezifikationen zu betreiben ist immer sone Sache.
Aber: Wenn die Mainboardhersteller explizit mit ihren tausenden OC-Features werben, dann möchte ich als Kunde auch davon ausgehen können, dass ich auf den Boards auch ordentlich übertakten kann. Es waren ja jetzt nicht die "billig-Bretter" der Hersteller die dieses Problem haben.

Ich sehe das ähnlich wie Plitz: mir kann keiner sagen dass die Hersteller nicht genug Zeit hatten. Wenn da total crazy designte Kühlkörper mit Kiddie-Bling-Bling drauf ist, dann war genug Zeit. man hat bloß die Prioritäten anders gesetzt.
In dem Video von der8auer wird ja auch erwähnt, dass die Temps ohne den "Kühler" und mit etwas Luftstrom deutlich besser ausfallen als mit Kühler. Und das ist schon ein Epic Fail für die Mainboardhersteller. Es wurde halt nur auf die Optik wertgelegt und nicht auf die Wirkung. Form follows function, so sollte es zumindest sein. Das scheint man aber immer mehr zu vergessen...
Mir tut Intel da jetzt schon ein bissl leid, denn damit wird die Plattform noch ein Stück uninteressanter und es gibt weiter negativ-Presse für die sie (in diesem Falle) eher weniger was können
Punkte
0
30. Juni 2017 11:33:12

Ach, auf den Hypetrain "alle Boards überhitzen" sind aber alle Redaktionen gleichermaßen aufgestiegen. "Bei 3 gestetetn Boards" klingt halt einfach nicht so geil und würde nicht so viele Clicks generieren ^^
Punkte
0
a b V Prozessoren
30. Juni 2017 11:50:11

Man braucht sich aber nur die Kühlkörper der anderen Hersteller anschauen und sieht eigentlich direkt, dass auch da nicht sonderlich viel Wärme abgeführt wird. Sicher mag es auch welche geben die es irgendwie doch in den Griff bekommen.

Bei Gigabyte werden 3 von 5 Boards durchfallen.
Bei EVGA fallen 2 von 3 durch ... wohlgemerkt 530€ und 600€ Boards!
ASRock wird es schaffen keins der 4 ordentlich zu kühlen.
ASUS bekommt vielleicht 4 von 5 Boards nicht durch.
MSI versucht wenigstens bei den Billigboards die "Kühlkörper" ein wenig wie Kühlkörper aussehen zu lassen, aber 8 von 8 werden die Last nicht stemmen können.

Es ist nicht ein Anbieter, sondern alle und alle Anbieter mit einem Großteil ihrer Boards. Nur weil nur 3 Boards getestet wurden heißt es ja nicht, dass die anderen Boards mit der selben Kühllösung nicht durchfallen.

Edit: Und das Problem betrifft ja nicht nur das Overclocking, die großen Skylake-X Prozessoren kommen ja erst noch! Wie sollen diese Mistboards bitte einen 18 Kerner stemmen, wenn die schon bei overclockten 12 Kernern den Geist aufgeben?
Punkte
2
30. Juni 2017 16:42:36

Keine Zeit? So ein Quatsch! Die bauen nicht erst seit gestern Mainbords, und Spannungsversorgungen sind nun wirklich für die 08/15 Teile die kaum verändert von einem Bord zum anderen übertragen werden.
Ist wohl eher so das deren Bling Bling FET Kühlung Blödsinn zu sehr auf Design und nicht auf Funktion ausgelegt wurde. Ich wette das ein 08/15 billig Kühler die problemlos im Griff hätte.
Aber man muss ja die Oberfläche möglichst glatt gestalten, sie könnte ja sonst kühlen.
Punkte
1
30. Juni 2017 21:31:44

es hätte auch ein kühler getan, der quasie ein kleiner block mit zu einer seite(aussenseite) rausragenden kühlerfinnen ist.
da hätten die ihr plastik dann draufschrauben können....
Punkte
0
1. Juli 2017 18:35:57

@Geist:
Das ist natürlich vollkommen unmöglich! Die Begründung dafür kann Dir allerdings nur der verantwortliche Designer oder Marketingfritze erläutern... Und ein Hinweis wie: "Ein 20 cent Kühlkörper hätte gereicht, dann wäre alles super!", würde höchstens mit einem abfälligen Blick gewürdigt, worauf anderen mitgeteilt würde, dass Du das Prinzip der CI nicht verinnerlicht hättest und dem Unternehmen durch Dein ignorantes Verhalten schaden (wollen) würdest.
Traurig, aber nicht selten wahr.

Nachdem ich in einem Berufsleben schon erlebt habe, wie sechsstellige Summen an Beraterfirmen gezahlt wurden, um ein Produkt zu benennen, und am Ende dieses Prozesses Namensvorschläge herauskamen, die niemandem gefielen, so dass letztendlich der bereits vorher intern gebräuchliche Name weiterhin verwendet wurde, verwundert mich nicht mehr viel. Oder wie wären diverse Umstellungen im Design von Firmenlogos (unterschiedliche Unternehmen), wonach man z.B. heftig angefahren wurde, wenn man es gewagt hat intern noch einen voll funktionstüchtigen Kugelschreiber mit dem alten Logo zu verwenden, zeitgleich jedoch die offiziellen Vorlagen für Firmenlogo, Signaturen und Briefpapier falsch eingefärbte Logos enthielten und diese akzeptiert und auch in der Kommunikation zum Kunden(!) verwendet wurden, mit der Begründung: "Ja, die sind nicht i.O.! Es gab noch kein offizielles Rundschreiben, deswegen können wir die nicht zurückziehen oder austauschen."

... oder in der Produktentwicklung: [Beispiele entfernt]


Da gehe ich doch mal fest davon aus, dass irgendeiner der Verantwortlichen ebenfalls vergleichbar entschieden hat. Das Design stand - Vorgabe: Baut es so, dass unsere Logos drauf bleiben und alles den Design-Richtlinien entspricht. Und diese besagten eben: An dieser Stelle darf nur dieser Kühler-Typ verwendet werden.
Punkte
0
3. Juli 2017 12:32:31

da kann ich dir völlig zusprechen.
leider regiert in vielen firmen heutzutage ehr marketing oder irgendwelche vorgaben statt gesunder menschenverstand.

paradebeispiel für mich war das neuen a-amt-logo. da wurde eine riesen summe, mit der man hätte viel arbeitslose lange durchfüttern können, für eine marginale logo-änderung ausgegeben(genau bekomm ich die vorgänge damals nichtmehr hin), da hab ich mir nur gedacht, das hätte ich nicht als teure änderung angenommen.
Punkte
0