Ihre Frage

Systemumzug: Hardware- und Softwarekompatibilität

Stichwörter:
  • Systemumzug
  • 7700K
  • Ryzen
  • Hardware
  • Pc
  • Windows 7
  • Prozessoren
  • Neuinstallation
Letzte Antwort: in Windows 7
4. August 2017 20:05:20

Hallo Hallo!

Nach zu vielen Jahren mit meinem Athlon II X4 640 habe ich mich endlich dazu durch gerungen, in den kommenden Monaten einen neuen PC zusammenzustellen. Nun ja, mehr oder weniger zumindest. Was auch der Grund ist, warum ich das hier im W7- anstelle des Eigenbau-Subforums schreibe.

Bevor ich zu den eigentlichen Problemen komme, erst einmal eine kleine Frage vorab, die ich für Backups so oder so geklärt haben möchte:
Kennt einer ein kleines Programm mit dem ich Dateien/Ordner/ganze Partitionen auf eine andere Festplatte kopieren kann, inklusive versteckter/geschützter Ordner und vor allem auch Änderungs-/Erstelldaten? Diese wären mir relativ wichtig.


Okay nun zum eigentlichen Thema. Das Problem ist das folgende: Aus diversen Gründen möchte ich WIRKLICH gern bei Windows 7 ggü 10 bleiben, habe aber gleichzeitig das mögliche Problem der Hardwareinkompatibilität (Prozessoren) mit dem OS, und vor allem... bin ich derzeit leider nicht in der Lage, das System einfach so neu aufzusetzen. Was das ganze natürlich um einiges erschwert. Aber deswegen möchte ich die drei Fragen, auf die das Ganze hinausläuft, hier auf gut Glück ins Offene stellen.

1. Das grundlegendste an dem gesamten Unterfangen: Ist es überhaupt möglich, ein gesamtes, intaktes Betriebssystem wie W7 auf eine andere Platte (in dem Fall eine SSD) zu verschieben ( besser noch zu kopieren, zur Sicherheit)? Denn auf einen neuen Datenträger muss mein OS auf jeden Fall, und diese SSD habe ich schon eine ganze Weile, bisher ungenutzt.
All meine Einstellungen, Programme und Dateien auf der Systemplatte sollen intakt bleiben, und im Idealfall würde ich sie beim ersten mal dann auch gleich als C: booten wollen. Ist all das möglich?

2. Auch etwas was mir Sorgen bereitet: Das Wechseln des Prozessors. Würde das bereits installierte Windows mit einem komplett anderen CPU einwandfrei klarkommen; müsste man die Installation patchen, gar individuelle Dateien per Hand ersetzen... oder ist das gar nicht möglich?

3. Die Wahl des Prozessors. Ich hatte eigentlich vorgehabt, mir einen 7700K zuzulegen, aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses, und meiner höheren Nutzen von höheren Takten anstelle von mehr Kernen. Nun sagen MANCHE aber, das KÖNNTE zu Probleme führen, aufgrund der Ankündigung Microsofts, sie würden unter 7 den Support für Kaby- und Skylake einstellen. Wiederum sah ich auch mehr als ein paar Leute, die absolut keine Probleme mit der Konfiguration zu haben scheinen, diese mitunter sogar als Hauptarbeitsstation/-spiele-PC verwenden.
Was ist eure Meinung dazu? Die meines Wissens nach einzigen neueren CPUs, die definitiv von W7 unterstützt werden, teilweise sogar besser als unter 10, sind natürlich die Ryzens. Allerdings haben diese eben auch einen deutlich niedrigeren Takt, selbst bei mehr Kernen.
Aber ja, ich hätte sehr gern euren Input bei dieser Angelegenheit.


Das ist erst einmal alles. Bitte lasst mich wissen, ob das nur Wunschziele, oder tatsächlich verwirklichbare Aufgabenstellungen sind, und wenn letzteres der Fall ist, wie man das Ganze angehen würde :) 

Und wenn es doch das falsche Forum war, schätze ich muss ich den Thread noch einmal im Eigenbauforum neu eröffnen.

Vielen Dank im Voraus!

Mehr über : systemumzug hardware softwarekompatibilitaet

vor 1 Minute

Ich liebe Acronis True Image: Weil das sau schnell ist - Partitionsumzug am besten von einem zweiten Rechner. Das geht ohne große Fummelei. Kostet um 30€.
https://geizhals.de/acronis-true-image-2017-deutsch-pc-...

Das hier geht wohl auch, wenn man keine Kohle ausgeben will
https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-Windows-Backup-Imag...

Zu Nummer 1: Kein Problem

Zu Nummer 2: Wird von beiden obigen Programmen versprochen. Hab ich noch nie getestet. Ich bin ein Freund von sauberen Neuinstallationen, weil ich glaube das ein Umzug ohne Neuinstallation immer ein Restrisiko für Probleme birgt. Das dann später auszubügeln ist halt nur nervig. Wenn nach der Neuinstallationen irgendein Problem auftritt ist klar: es liegt nicht an der Installation. Allein dieses Fehlerauschlussprinzip spart im Zweifel später Zeit und Nerven.

Zu Nummer 3:
Aus meiner Sicht gibt es absolut keine Alternative zu Windows 10, alleine schon wg Direct X12.
Und weil gerade noch mal 2,5 Jahre Galgenfrist bestehen umzurüsten bevor der Support ganz eingestellt wird. Schon jetzt ist ja so, dass du bei neuer Hardware (Treiber), Software (DX12) immer schauen musst, ob Win 7 noch unterstützt wird. In 2,5 Jahren wird es dann grob fahrlässig Win 7 laufen zu lassen.

Aus meiner Sicht solltest Du alleine deshalb eine Neuinstallation mit Win 10 machen machen.
Ist auch nicht wirklich schwer und wenn Du es noch nicht gemacht hast kannst Du dein Win 7 (bei Neuinstallation) noch auf Win 10 updaten.
https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windo...
m
0
l