Ihre Frage
Gelöst

Coffee Lake oder doch Ryzen?

Stichwörter:
  • Übertakten
  • Gaming
  • Workstation
  • Prozessoren
Letzte Antwort: in Prozessoren
18. November 2017 15:48:31

Hallo zusammen,

mein System mit FX-8320 kommt trotz Übertaktung so langsam in die Jahre und zeigt die ein oder andere Schwäche, und ich denke über ein Plattform-Upgrade nach.

Normalerweise kann ich mit Tests und Benchmarks selbstständig zu einer Entscheidung kommen, aber diesmal bin ich einfach total unschlüssig und hoffe auf eure Hilfe :) 

Als mögliche Upgrades ziehe ich folgende CPUs in Betracht:

- Core i3-8350K
- Core i5-8400
- Ryzen 5 1600

Genutzt wird die CPU wie folgt (Idle/Office und so lass ich mal außen vor):
Einerseits recht viel für Gaming. Hier aber nicht die typischen Ego-Shooter, sondern hauptsächlich Rennsimulationen (bzw. allgemein Rennspiele) à la pCARS (2) und DiRT 4, aber auch ein Gemisch anderer Genres, erwähnenswert hier Elite: Dangerous (Weltraumsimulation), GTA 5 und No Man's Sky.
Auf der anderen Seite fallen aber auch regelmäßig Encoding-Aufgaben mit Handbrake an, sowie (De-)Kompression größerer Datenmengen und auch After Effects und Blender finden hin und wieder mal Verwendung. Ich denke, es zeichnet sich bereits ab, weshalb ich mir den Kopf zerbreche :D 

Weiterhin erwähnenswert sei, dass die übertaktbaren CPUs auch übertaktet werden würden, dank recht guter Kühlung, die ich übernehmen würde (der FX läuft bei 4,7 GHz unterhalb der 60°C, als Richtwert). Das macht den i5 natürlich etwas unattraktiv, noch mehr sogar, da es eh nur Z370-Boards gibt aktuell - und nein, bis Weihnachten wird spätestens gewechselt, daher ist auf B360 und Konsorten warten leider keine Option. Das Board wird also eher in der höheren Preisliga angesiedelt sein, auch weil ich mindestens zwei x16-Slots für die Grafikkarten, sowie nicht geringe Mengen an USB- und SATA-Anschlüssen benötige.
Paaren würde ich das ganze wohl mit 16GB DDR4-3200, aktuell habe ich G.Skill Trident Z im Auge. Wegen des eher hohen Preises beider anderen Komponenten bleibt also nicht zu viel für die CPU übrig (i5-8600K bei aktuellen Preisen ausgeschlossen)

Jetzt stellt sich also die Frage:
Den i3 für maximale Gaming-Leistung nehmen und bei den anderen Workloads Einbußen akzeptieren?
Oder mit dem Ryzen den Produktiveinsatz boosten, aber beim Gaming Abstriche machen (wobei die aktuelle Leistung eines Ryzen meinen Ansprüchen noch genügen würde - ist halt die Frage, wie lang das so bleibt)?
Oder doch den i5 nehmen, bei beidem den Mittelweg gehen, aber dafür bei Mainboard und Kühlpotenzial "verschwenderisch" sein?

Bin mal auf die Antworten gespannt. Ach ja, bin in Sachen Gaming bei 1080p unterwegs und auch dort bei maximal 75Hz und habe auch keine Pläne, dort demnächst was zu ändern.

Mehr über : coffee lake ryzen

18. November 2017 16:45:30

Na ja ich verstehe dein Problem.
Etwas Licht mach die Situation bei der Verfügbarkeit. Der i5 ist faktisch nicht zu bekomm (jedenfalls nciht zu brauchbaren Preisen). DAmit ist der eigendl raus.

Für das was du tust sehe ich somit den Spagat zwischen 1600 und i3.
Gaming (gerade ältere nicht gut Multithreadende ) Games werden sicher vom i3 Profitieren, wärend Encoding etc 1600 sicher toll fände.

Das mit Ram etc was du schreibst ist gut, damit hast du besonders bei Ryzen fun. Guter Flotter Ram ist das nicht ohne.

Da in meinen Augen bei dir es gerade genau 50/50 zwischen Intel und AMD steht würde ich den Faktor Zukumpft betrachten, denn immer mehr neue Games Mutlithreaden ordendlich. Sprich in 1 bis 2 Jahren wird der R5 nicht merh "so viel" schlechter als der i3 sein, da siene 12 vs 4 Threads besser genutzt werden. Daher würde ich in dem Fall zum Ryzen greifen. Aber wenn man nur auf rein aktuell schaut, ist es (so lange Anteil Gaming und Encoding grob gleich groß ist) unentschieden.

Nur mal als Gedankenspiel, hast du mal an nen R7 gedacht? Der hat zwar immer noch keine besser Singel Core Leistung, aber boostet mit 8 Kernen das Encoden noch mehr und wird wohl auch bald besser ausgelastet. Und Preislich ist er zwar teurer, Da gute AMD Bords aber deutlich günstiger als Intel sind (40 bis 60€ weniger!) kostet das System am Ende "nur" noch ca 40-60€ mehr als ein Intel System (300 vs 340 bis 360). Wäre vlt auch eine Überlegung wert.
m
0
l
a c 142 4 Gaming
a c 82 V Prozessoren
18. November 2017 20:40:32

Seh ich auch so, den Intel bekommst ja nirgends. Der Ryzen 7 kostet halt ne Ecke mehr. musst du wissen ob der ins Budget passt.
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
18. November 2017 21:26:44

Hm, mal angenommen, ich find nen i5, der vor Weihnachten bei mir ankommt, für unter 210€. Wäre der dann nicht doch attraktiv?
Der i3 ist dann mal aber auf jeden Fall raus, danke für die Antworten bisher!

Der Preisunterschied bei den Mainboards ist halt in meinem Fall kaum vorhanden, da ich an die Features doch bestimmte Ansprüche habe, die halt nicht bei jedem 08/15 Board gegeben sind. Hier kann ich also höchstens so 10-20€ erwarten.

Ryzen 7 wäre natürlich auch verlockend, aber ich frage mich, ob ich z.B. mit nem R7 1700 noch die 3,9+ GHz mit nem 200W Luftikus hinbekomme? Wenn ihr der Meinung seid, dass die Chancen hier nicht schlechter als bei nem R5 1600 stehen, wäre das definitiv die Überlegung wert :) 
m
0
l

Beste Lösung

a b 4 Gaming
18. November 2017 22:05:30

Wenn das neue Assassins Creed Origin ein Indikator dafür ist, wohin die Reise geht, würde ich falls überhaupt zu einem Ryzen (1600 aufwärts) greifen wenn nicht gar Ryzen's refresh abwarten, sofern das Option darstellt. Die Alternative wäre da noch der 8700K, sofern er ins Budget passt und du die Möglichkeit hast, einen zu bekommen.

Prinzipiell musst du es aber davon abhängig machen, was du letztlich (und auch längerfristig) damit vor hast.

Zum Thema Assassins Creed Origin google einfach nach dem Spiel + Core scaling/Skalierung und wirf einen Blick auf die Charts.

Die 6 Kerner, allem voran die i5er, ohne HT laufen da meines Wissens bereits wieder auf Anschlag.

Ryzen läuft in der Regel meist in einer VCore statt Temperaturgrenze. Wenn du einen halbwegs ordentlich Kühler hast, scheitert es wenn überhaupt am Chip. Rechne im schlimmsten Fall mit ca. 3.8ghz allcore OC.

Mein alter 1700X wollte für 3.8ghz 1.375V.

Mein Austauschchip (gleiches Modell) läuft nun auf 3.9ghz 1.3V stabil.

In beiden Fällen von einem NH D15s gekühlt und knackte nie die 70°C Marke.
Teilen
18. November 2017 23:10:04

Es gibt verschiedene Berichte das Alle Ryzen Modelle R5 und R7, grob das selbe Limit beim OC haben. Wo genau es ist ist Lotterie der Chips. Angeblich soll man bei nem 1700x öfters aufs max kommen als beim 1700, aber das sind Gerüchte aus Foren oder ähnliches wirklich beweisen kann man sie nicht. Das OC Limit liegt meistens bei 3,8 bis 4 GHZ.
Vor 1/2 Jahr hat jemand mal Tests gemacht mit OC und Lüftern (finde den Forenbeitrag gerade nicht war nicht bei Toms). Grob kannst du sagen das der Beiliegende Lüfter des 1700/1600 bis ca 3,4 reicht. Danach kommst du mit guten Lüftern auf das Max was dien Chip kann, halt 3,8 bis 4. Ganz selten liest man auch mal von 4.1 oder 4,2, wie wahr das ist kann ich nicht sagen.

Guten Lüfter die das Erreichen kosten aber auch 50€, besonders ist hier der Noctua zu nennen (D15) der sollte nach dem was man so ließt reichen um auf max zu gehen.

Der Grund warum einige Leute den 1800x kaufen ist halt das er Quasi ab Werk auf dem Wert ist der sonst max ist, und auf 1 Kern drüber kommt . Faulheit kostet:p 

Was sich aber nicht belegen lässt ist das der R5 da nenneswert besser als der R7 ist beim OC. Scheinen halbwegs gleich zu sein (was Logisch ist da R5 nur Reste von R7 mit einzelnen Kernen deaktiviert sind)

m
0
l
19. November 2017 00:19:33

Okay, wenn ich beim 1700 mit OC wirklich nicht in thermische Limits zu laufen drohe, ist es nicht unwahrscheinlich, dass ich das zusätzliche Geld in die Hand nehmen werde :D 

Der i5 ist halt in allen von mir aktuell gespielten Spielen (siehe OP) schneller als die Ryzens, deswegen hatte ich den Eindruck, ich würde mir da gerade bei zukünftigen Titeln mit dem Ryzen selbst ins Bein schießen, weil ich dann früher ins CPU-Limit laufen würde in mittlerer-naher Zukunft. AC Origins macht einem da ja schon gut Hoffnung. Habe auch analog dazu mal bei pCARS 2 geschaut, und auch da macht es Sinn 8+ Threads zur Verfügung zu haben.

Somit wird es also ein Ryzen, und vermutlich auch ein 1700. Danke an alle für eure Antworten!
m
0
l
19. November 2017 02:07:02

Wenn es nicht eilt würde ich vlt noch bis nach Weinachten warten damit Infos über die neuen Ryzen die im Febuard kommen raus sind. Viele hoffen auf höhere Taktraten, das wäre dann ja was.
m
0
l
19. November 2017 08:21:21

Keinen Tag länger warten. Die Speicherpreise werden weiter anziehen und hebeln jetzt schon jeden Preisvorteil aus. Ähnliches gilt für Grafikkarten, derzeit gibts nur abgestandenes zu viel zu hohen Preisen. Nimm ne Coffee Lake CPU wenn du eine bekommst, ansonsten passt auch jeder Ryzen und stellt höchstens einen kleinen Kompromiss dar (für Gaming). Einzige alternative Option mit Aussicht wäre bis Ende 2018 zu warten auf a) 7nm und b) ggf. fallende Preise für GPU & RAM. Besser aber Kopf aus und einfach jetzt bestellen.
m
0
l
a b 4 Gaming
20. November 2017 10:40:19

https://www.guru3d.com/news-story/amd-ryzen-and-threadr...

Nur am Rande.

Ob es sich um permanente Preisminderungen bleibt abzuwarten, aber rückt die P/L dann doch stark zu Gunsten von AMD ;) 

P.S: Es kommt im Moment auch vor, dass 1600(X) CPUs mit 8c/16t daherkommen. Reddit Reports treten immer häufiger auf. Sich darauf Verlassen bzw. es als realistisches Glücksspiel anzusehen würde ich aber nicht.

Generell scheinen die Yields wohl ziemlich rund zu laufen, da ich nicht glaube, dass es eine Verzweiflungsaktion ist bzw. eine, die die CPUs mit Verlust abverkauft.
m
0
l
a b 4 Gaming
20. November 2017 12:24:22

Welche Graka? So viel macht die CPU bei den Spielen jetzt nicht aus, erstmal die Graka., Mein 1600er läuft mit Stock-Kühler auf 3,85 Ghz und wird damit dauerhaft im Benchmark nicht heißer als 69 Grad (nur eigene Paste Hydronaut). Ansonsten erreicht man schon mit den X-Modellen bei starkem Overclock im Schnitt 100-200Mhz mehr, keine Gerüchte nur Fakten. Aber ab 3,8 und 3,9 Ghz steigt bei den Ryzen Prozis der benötigt VCore und Stromverbrauch exponentiell stark an.
AC braucht nur so viel CPu wegen dem Kopierschutz, nicht weil das Game die Leistung nützen würde. :-)
m
0
l