Ihre Frage

Defekte Seagate Festplatte (mit Video der Kopfbewegung)

Stichwörter:
  • Festplatten
  • Seagate
Letzte Antwort: in Festplatten, optische Laufwerke und Controller
22. November 2017 10:37:59

Hallo zusammen,

seit gestern morgen wird meine externe Platte (Seagate Expansion Drive, 1 TB) nicht mehr erkannt.
Ich habe es per USB unter Windows und Linux versucht und direkt per SATA, doch auch dort wird sie nicht Mal vom BIOS erkannt.
Unter Linux sehe ich per dmesg, dass erkannt wird dass es eine Seagate Platte ist, jedoch folgt dann die Fehlermeldung "Read Capacity failed: Result: hostbyte=DID_ERROR driverbyte=DRIVER_OK" und die Platte wird nicht als Device angezeigt.
Die Festplatte dreht sich nach dem Anschließen und macht meiner Meinung nach keine seltsamen Geräusche.
Ich habe gelesen, dass es an einem klemmenden Schreib-/Lesekopf liegen könnte und man (wenn man sonst keine Möglichkeit mehr sieht) die Platte Mal öffnen soll. Das habe ich gemacht und der Kopf war jedoch in der normalen Parkposition. Beim Anschließen Fahrt der Kopf über die Magnetscheiben.
Ich habe davon Mal ein Video gemacht:


Außerdem habe ich die Platine angeschraubt und genauer betrachtet, jedoch sehe ich keine Defekte. Hier die Platine von beiden Seiten:


Sieht jemand im Video oder auf den Fotos was mit der Platte nicht stimmt?Was kann ich noch versuchen, um an die Daten zu kommen?
Platine tauschen?

Grüße
Bastian

Mehr über : defekte seagate festplatte video kopfbewegung

a b G Festplatten
22. November 2017 11:25:48

Wenn Dir die Daten wirklich wichtig sind solltest du ein Datenrettungsunternehmen beauftragen, bzw. ein Kostenvoranschlag machen lassen.

Du hast jetzt die Festplatte aufgeschraubt, womit Schmutz in die Platte gelangt ist und ein Headcrash jederzeit möglich ist. Die Platte sollte nur in einem Reinraum geöffnet werden. Ein Datenretter wird die jetzt reinigen müssen, bevor die versuchen können die Daten auszulesen.

Nebenbei ist auf der Platine ein großes Hundehaar o.ä. zu sehen zu sehen.
m
1
l
22. November 2017 11:34:42

Die Daten sind mir sehr wichtig (u.a. Fotos) und ich habe leider ein Jahr kein Backup gemacht.
Aber 700€ für eine professionielle Datenrettung sind zu viel, daher fällt diese Option leider raus.
Es bleibt mir nur, es selbst zu schaffen.
Für mich sieht die Platte nicht kaputt aus und der Kopf kann sich gut bewegen.
Habe mir jetzt eine neue Platine mit identischer Seriennummer bestellt.
Das ist meine letzte Hoffnung.
Oder hat noch jemand eine Idee?
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
22. November 2017 12:54:57

Auch wenn die Platten/Heads noch optisch gut aussehen... ein Staubkorn ist wie ein Felsen für ein Auto mit 250 km/h auf der dreispurigen Autobahn. Man kann Glück haben, dass das Staubkorn neben dem Lesekopf vorbeihuscht oder aber direkt unter die Mikromechanik kommt und dann ist der Ausfall da. Daher ist, wie schon von den Vorgängern beschrieben, ein éffnen der Festplatte ausserhalb eines Reinraums sowas, wie der Todesstoss für diese.

Wenn Dir die Daten wirklich enorm wichtig sind, dann ist ein Datenrettungsunternehmen die einzige Instanz. UNd für die Zukunft gilt: Wichtige Sachen lieber noch auf ein bis zwei externe, zusätzliche Medien sichern und nur dann anrühren, wenn das Haupt-DaLa die Grätsche macht.
Dann kann man sich so teure Datenrettungen nämlich weitestgehend sparen! (von verwanzten Rechnern mit Kryptotrojanern mal abgesehen...)

Zitat :
Habe mir jetzt eine neue Platine mit identischer Seriennummer bestellt.
Das ist meine letzte Hoffnung.
Oder hat noch jemand eine Idee?


Es kann klappen, aber oftmals (wie bei den alten IBM Deskstar HDDs war es so, dass im Chip noch ein Unique Hardware Key war, der die Beschreibe-/und Leselogik der Festplatte gesteuert hat. Ergo hat der Platinentausch gar nichts gebracht, oder sogar die Sache nur noch verschlimmbessert!
m
1
l
22. November 2017 13:13:12

Bei einer alten Platte hat das mit dem Platinentausch bei mir mal funktioniert.
Habe aber auch schon gelesen, dass das bei neuen Platten ein Glücksspiel ist.
Aber mir bleibt nix anderes.

Ich weiß leider ganz genau wie wichtig Backups sind und doch hab ich es dieses Jahr einfach vernachlässigt.
Ich werde daraus jetzt wohl (schmerzhaft) lernen müssen und für die Zukunft eine Backup-Strategie überlegen, die automatisch abläuft.
Denke da an ein NAS.
m
0
l
22. November 2017 13:14:31

R.i.P.
m
1
l
a b G Festplatten
22. November 2017 14:15:23

Platinentausch funktionierte bei IDE meist noch ohne Zusatzarbeit, bei sata zu 99% nicht, da hier die Daten, die die Platte zum Hochfahren braucht im BIOS-chip der Platine gespeichert werden.
Somit muss nicht nur die Platine getauscht werden, sondern auch dieser Chip von der alten Platine auf die neue draufgelötet werden.
m
0
l
22. November 2017 15:32:34

Zum Thema BIOS-Chip habe ich etwas gefunden:
Link
Dort wird gesagt, dass es Seagate PCBs mit und ohne BIOS gibt.
Wenn es kein BIOS hat, dann kann man das PCB einfach austauschen.
An der eingezeichneten Stelle des Artikels ist bei mir kein Chip.
Kann es sein, dass mein PCB kein BIOS hat?
m
0
l
a b G Festplatten
22. November 2017 15:50:35

Wie schon gesagt, es ist sehr unwahrscheinlich. Wenn kein BIOS chip drauf wäre, wären an der Stelle wie im Link zumindest leere Pads zu sehen.
Und bei dir ist der 8-polige relativ mittig von der PCB. Schau dir mal die Kennzeichnung an, was da draufsteht. Fängt glaub mit 25P... an
ähnlich wie hier:
https://ssli.ebayimg.com/images/g/sV4AAOSwpRRWovmN/s-l1...
m
0
l
22. November 2017 15:53:50

Ohje, das Teil bekomm ich niemals heil auf die neue Platine :( 
Dann hoffe ich auf meine 1% Chance ;) 
m
0
l
a b G Festplatten
22. November 2017 16:04:13

das wird nix ;) 

rundrum abkleben mit nem hitzebeständigen Klebeband und nem regelbaren Heißluftfön kann das was werden, sowie ner regelbaren Lötstation und Lötzinn

m
1
l
22. November 2017 18:39:13

Da fehlt mir leider das Werkzeug und selbst wenn ich es mir besorge, werde ich den Chip sehr wahrscheinlich nur zerstören.

Gibt es hier jemanden der sowas hinbekommt?
Würde selbstverständlich dafür zahlen und jeglichen Versand der Platinen übernehmen.
m
0
l
22. November 2017 19:52:43

Ist die Festplatte aus der Reihe Baracuda 7200.11? Von der Größe her könnte das passen. Vor vielen Jahren gab es da einen Firmwarebug, der in 1 von 256 Starts einen wichtigen Bereich der Platte überschrieben hat. Die Größe wurde dann auch als 0 Byte ausgegeben. Such mal nach "Baracuda 7200.11 firmware bug".
Falls das ist, kann Seagate da eventuell weiter helfen. Zumindest findet man schnell raus, dass es nicht das ROM oder der Chip auf der Platine ist.
m
0
l
22. November 2017 19:52:58

b.weltjen sagte:
Bei einer alten Platte hat das mit dem Platinentausch bei mir mal funktioniert.
Habe aber auch schon gelesen, dass das bei neuen Platten ein Glücksspiel ist.
Aber mir bleibt nix anderes.

Ich weiß leider ganz genau wie wichtig Backups sind und doch hab ich es dieses Jahr einfach vernachlässigt.
Ich werde daraus jetzt wohl (schmerzhaft) lernen müssen und für die Zukunft eine Backup-Strategie überlegen, die automatisch abläuft.
Denke da an ein NAS.


Ein NAS ist auch kein Backup! Das ist eine Redundanzerhöhung...wenn der Virus zuschlägt und Daten modifiziert oder du ganz einfach eine Datei aus Versehen löschst, ist das genauso verloren. Ein Backup ist etwas, das auf mehreren Datenträgern (nicht modifizierbar) gesichert ist und das auch dezentral...wenn jemand eingebrochen wäre oder der Blitz eingeschlagen hätte und die Hütte abgebrannt wäre, wären die Daten genauso weg wie jetzt.
m
1
l
22. November 2017 23:50:08

Ein NAS ist ja einfach eine bzw. mehrere ans Netzwerk angeschlosse Festplatten.
Das Backup würde ich dann mit einer Backup Software als inkrementelles Backup auf das NAS machen.
Vor Viren und Löschen bin ich damit geschützt, da ich zu alten Backup Versionen springen kann.
Für die räumliche Trennung der Backups sehe ich als komfortable Lösung momentan nur Backups in eine Cloud, aber das ist mir zu lahm und weiß nicht ob ich alle Daten in ner Cloud liegen haben möchte.
Es muss halt ne Lösung sein, wo ich nicht erst irgendwoher eine Backup Platte holen und anschließen muss. So hatte ich es bisher mit dem Ergebnis, dass ich es zu selten gemacht habe.
m
0
l
22. November 2017 23:54:18

Von dem Bug der 7200.11 habe ich auch gelesen.
Meine Platte hat die Modellnummer st2000dm001.
Man findet sie in der Regel als Seagate Barracuda Desktop oder Seagate Barracuda SATA III.
Ich glaube meine gehört leider nicht zu den 7200.11.
Aber vllt frage ich da mal bei Seagate nach.
m
0
l
24. November 2017 00:33:02

Neue Firmware laden habe ich auch versucht via Boot-CD.
Doch das Tool erkennt die Platte nicht.
m
0
l
24. November 2017 00:36:34

Ich habe heute auch das Ersatz-PCB bekommen. Leider hatte ich kein Glück. Die Platte wird mit dem PCB wieder erkannt, d.h. SeaTools zeigt sie tatsächlich als ST2000DM001, doch sie antwortet nicht.
Aber heißt das, dass das Problem tatsächlich am PCB liegt und ich beim neuen PCB den BIOS Chip tauschen muss und ne Chance hätte?
m
0
l
a b G Festplatten
24. November 2017 08:04:33

jup, könnte gehen mit BIOS Tausch

gibs jmd. der Löten kann, vielleicht nen Betrieb der Elektroniker ausbildet und das für die Kaffeekasse machen würde
m
0
l
24. November 2017 16:39:14

Ich bin nun auf folgenden Thread gestoßen: Link
Dort hat jemand mit der gleichen Platte wie ich (Seagate 7200.14) die gleichen Symptome.
Platte dreht los, Kopf bewegt sich über die Platten, fährt zurück, die Platte stoppt zu drehen und wird vom BIOS dann nicht erkannt.
Er hat dann vermutet, dass es daran liegen könnte, dass die G-List der defekten Sektoren der Platte so groß ist, dass sie beim Initialisieren zu lange braucht und in eine Art Timeout läuft.
Er hat dann mit HIlfe eines USB-TTL-Adapters über Befehle die G-List geleert und noch den S.M.A.R.T-Sektor gelöscht.
Danach wurde die Platte tatsächlich wieder erkannt und mit TestDisk konnte er seine Partitionen wiederherstellen.
Ich habe mir jetzt einfach mal für 9€ so einen USB-TTL-Adapter bestellt und werde es probieren.
m
0
l
a b G Festplatten
27. November 2017 09:20:26

dann aber wieder mit alter Platine

würde vorher ddrescue probieren
m
0
l
27. November 2017 09:55:58

Klar, die Kommunikation über TTL-Schnittstelle mache ich mit der alten Platine.

Meinst du ich soll ddrescure mal mit der neuen Platine versuchen?
m
0
l
a b G Festplatten
27. November 2017 10:06:15

wozu, da muss doch erst nen BIOS getauscht werden ;) 
m
0
l
27. November 2017 10:14:02

Ja, aber mit alter Platine wird die Festplatte vom Rechner nicht erkannt.
Da nicht mal SeaTools die Platte erkannt hat, gehe ich von aus, dass sie von ddrescue mit der alten Platine auch nicht erkannt wird.
m
0
l
a b G Festplatten
27. November 2017 11:30:46

Teufelskreis
m
0
l
28. November 2017 09:55:38

Nach einer Woche unter Staubeinfluss wird das eh nix mehr...Datenretter oder abschreiben...du wirst beim Anfahren nur Furchen auf die Oberfläche ritzen und alles Shreddern was noch da ist.

Wenn man die Festplatte schon ohne Reinraum öffnet, geht es um Minuten und man macht das eher im Badezimmer, wegen der geringeren Staubbelastung.
m
0
l
28. November 2017 17:42:46

Datenretter ist leider zu teuer.
Ich möchte wenigstens noch mal Zugriff auf die Platte erlangen und gucken, was sich noch auslesen lässt.
Es sind recht wenig Daten in Relation zur Festplattengröße (ca. 5%), die ich gerne retten möchte.

Mit dem USB-TTL-Adapter war ich bisher leider noch nicht erfolgreich.
Ich kann lesen, was die Festplatte beim Anschalten ausgibt, aber ich kann der Platte keine Befehle schicken.
Nach etwas Recherche habe ich herausgefunden, dass die Seagate 7200.14 eine 1.8V-TTL-Schnittstelle hat.
Alle Adapter - auch meiner - die man im Internet so findet können aber nur 5V und 3,3V.
Muss jetzt irgendwie das 3,3V TTL Signal auf 1.8V shiften.
m
0
l
a b G Festplatten
29. November 2017 10:12:21

Was ich mal noch fragen wollte, wenns ne st2000dm001 ist, müssten es eigentlich 2TB (2000GB) sein und nicht nur 1TB. Stimmt die Bezeichnung also?
m
0
l
29. November 2017 10:19:41

Ja, hab mich verschrieben.
Ist natürlich eine 2TB-Platte.
m
0
l
29. November 2017 11:32:59

Eine großartige Beratungsleistung der Kollegen vor Ort.
Bei dem Thread - Titel mag es gewiss einige Leute geben, die sich hier reingoogeln.
Bitte daran denken - Backup ist wichtig!
m
0
l
29. November 2017 15:09:27

Und gerade weil der Thread wahrscheinlich häufig angeklickt wird:
wir können von solchen Aktionen aus den hier schon genannten Gründen nur dringend abraten - ein Laie wird die Platte insbesondere aufgrund der Staub-Thematik mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zerstören!

Außerdem noch wichtig: bitte daran denken, dass man bei einer Datenrettung nur seriösen Unternehmen vertrauen und entsprechend recherchieren sollte.
Wir bieten diese auch in relativ großem Umfang selbst an: bei Interesse kann man HIER das jeweilige Datenrettungs-Szenario durchspielen. Man muss dazu nicht das gesamte Formular ausfüllen; sobald man oben das Land auswählt und danach die Geräteart, wird jeweils nach Auswahl der Festplattenanzahl der entsprechende Preis angezeigt.

Des Weiteren fallen Kosten -außer der Bearbeitungsgebühr- nur dann an, wenn wir in der Lage sind, die Daten wiederherzustellen!
m
0
l
a b G Festplatten
29. November 2017 15:18:53

seagate_surfer sagte:
Und gerade weil der Thread wahrscheinlich häufig angeklickt wird:
wir können von solchen Aktionen aus den hier schon genannten Gründen nur dringend abraten - ein Laie wird die Platte insbesondere aufgrund der Staub-Thematik mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zerstören!



Man kann es nicht oft genug betonen.


m
1
l
29. November 2017 18:56:35

amd64 sagte:
seagate_surfer sagte:
Und gerade weil der Thread wahrscheinlich häufig angeklickt wird:
wir können von solchen Aktionen aus den hier schon genannten Gründen nur dringend abraten - ein Laie wird die Platte insbesondere aufgrund der Staub-Thematik mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zerstören!



Man kann es nicht oft genug betonen.




Desshalb einfach nur R.i.P.
m
0
l
a b G Festplatten
30. November 2017 07:48:43

Ich seh das im Moment so, der TE möchte kein Geld für die Restauration der Daten ausgeben, daher können die Daten nicht so wichtig sein.

Wenn jmd. tüfteln möchte ists halt learning by doing. Diese HDD ist höchstwahrscheinlich kaputt repariert, vielleicht klappts dann bei der nächsten.

Persönlich gehe ich von nem Platinendefekt aus, da die Platte mit nem neuen PCB teilweise erkannt wird und mit dem alten gar nicht.
m
1
l
30. November 2017 09:42:30

Für mich ist das Problem damit aber nicht gelöst.
Schon klar, dass es tüfteln ist und die Daten nicht wichtig genug für 700€ professionelle Datenrettung sind.
Trotzdem wäre ich sehr glücklich, wenn ich wenigstens einen Bruchteil noch gerettet bekäme.

Es stehen immer noch zwei mögliche Lösungen aus:

  1. Verbindung per TTL-Schnittstelle und gewisse Listen auf dem PCB löschen (hat anderen bei genau dieser Platte geholfen)
  2. Ersatz-PCB mit umgelötetem BIOS-Chip nutzen.


  • Bei 1. hänge ich monentan daran, dass ich nur lesenden Zugriff habe, der Seagate-Platte aber keine Befehle schicken kann. Das kann laut Recherche entweder daran liegen dass mein USB-TTL-Adapter 3,3V statt 1,8V hat oder ich musst auf dem PCB den Read- und Write-Channel kurzschließen. Da habe ich allerdings bei meinem PCB noch nicht herausgefunden wo die sich befinden.

    Bei 2. suche ich noch jemanden der gut Löten kann, da ich selbst mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Chip zerstören würde. Wenn ich beim TTL-Versuch nicht mehr weiter komme, werde ich den Chip umlöten lassen.
    m
    0
    l
    vor 19 Minuten

    Okay, vielen Dank für die Rückmeldung!
    Unabhängig von den Erfolgsaussichten ist das ein durchaus interessantes Projekt, das wir -falls es hier im Thread noch weiter geht- auch gerne entsprechend´weiterverfolgen.

    Noch ein letzter Hinweis mit dem erhobenen warnenden Zeigefinger: sei Dir bitte bewusst, dass im schlimmsten Fall die Platte komplett zerstört werden kann und (falls Du es Dir dann doch noch anders überlegst) ggf. eine Datenrettung gar nicht mehr möglich sein könnte!
    m
    1
    l