Ihre Frage

Festplattenformatierung: Schnellformatierung oder normale Formatierung?

Stichwörter:
  • Performance
  • Festplatten
Letzte Antwort: in Festplatten, optische Laufwerke und Controller
2. Dezember 2017 08:43:36

Hallo, wie formatiert man eine neu eingebauten Datenplatte richtig: mit Schnellformatierung oder normale Formatierung, wenn man mal von der Zeitersparnis bei der Schnellformatierung absieht? Mir ist bekannt, daß bei der Schnellformatierung nur die MFT geschrieben wird und bei der normalen Formatierung der gesamte Festplattenbereich und dadurch die Festplatte erkennt, welche Bereiche/Sektoren i.O. od. beschädigt sind und welche Bereiche als Reserve zur Verfügung stehen. Deshalb denke ich, daß für den späteren Betrieb einer Festplatte es immer besser ist, die normale Formatierung zu wählen (abgesehen vom einmaligen Zeitaufwand).
Also: wie formatiert Ihr neue Festplatten und warum? Hat die Formatierungsmethode Einfluß auf die Zuverlässigkeit, die Performance der Festplatte usw. Vielen Dank für Eure Hilfe.

Mehr über : festplattenformatierung schnellformatierung normale formatierung

2. Dezember 2017 09:18:53

Wenns eine niegelnagelneue HDD ist, dann kannst Schnellformatierung nehmen.
Und das isses. Gemeinhin NFTS.
Alles okay! Soll noch auf der Platte eine weitere Partitionierung stattfinden?

Wenns eine gebrauchte Platte ist, dann gibt 2 Meinungen.

Die einen nutzen eine LOW LEVEL Formatierung,
und damit wird der ganze vorherige Inhalt überschrieben.
Das ist wichtig, wenn du eine bereits gebrauchte HDD verkaufst - und die Bikinifotos vom Girlfried nicht auf Fatzebu auftauchen sollen.
Wichtig ist auch die Frage, ob es eine AF 4K 512e Platte ist oder eine 512 mit nativen Blöcken, damit die Platte entsprechend richtig und schnell angesteuert werden kann. Besonders bei Systemplatten.
Gemeinhin auch wichtig, daß für die Platten ggf.
AHCI eingestellt wird und die entsprechenden Treiber
dafür installiert werden. Wichtig ist auch die Initialsierung.
Platten werden nicht erkannt, wenn ein störrischer Virenscanner das nicht will.

Profis nutzen gemeinhin solche Tools wie den Paragon Festplattenmanager.
https://backstage.paragon-software.com/de/home/hdm-wind...
Dafür gibts ein Handbuch bei Paragon, alles erforderliche wird dir darin erklärt, inklusive Backup Images = Datensicherung usw. Sehr sinnvoll.
Damit biste schnell ein echter Experte.
m
1
l
2. Dezember 2017 10:17:21

drno sagte:
Wenns eine niegelnagelneue HDD ist, dann kannst Schnellformatierung nehmen.
Und das isses. Gemeinhin NFTS.
Alles okay! Soll noch auf der Platte eine weitere Partitionierung stattfinden?

Wenns eine gebrauchte Platte ist, dann gibt 2 Meinungen.

Die einen nutzen eine LOW LEVEL Formatierung,
und damit wird der ganze vorherige Inhalt überschrieben.
Das ist wichtig, wenn du eine bereits gebrauchte HDD verkaufst - und die Bikinifotos vom Girlfried nicht auf Fatzebu auftauchen sollen.
Wichtig ist auch die Frage, ob es eine AF 4K 512e Platte ist oder eine 512 mit nativen Blöcken, damit die Platte entsprechend richtig und schnell angesteuert werden kann. Besonders bei Systemplatten.
Gemeinhin auch wichtig, daß für die Platten ggf.
AHCI eingestellt wird und die entsprechenden Treiber
dafür installiert werden. Wichtig ist auch die Initialsierung.
Platten werden nicht erkannt, wenn ein störrischer Virenscanner das nicht will.

Profis nutzen gemeinhin solche Tools wie den Paragon Festplattenmanager.
https://backstage.paragon-software.com/de/home/hdm-wind...
Dafür gibts ein Handbuch bei Paragon, alles erforderliche wird dir darin erklärt, inklusive Backup Images = Datensicherung usw. Sehr sinnvoll.
Damit biste schnell ein echter Experte.

Danke für Deine Antwort. Dazu noch folgendes:
- Ja, es ist eine neue/unbenutzte Platte
- bei der Platte steht bezügl. der Sektoren: 4KB mit Emulation (512e) - das stand bei allen von mir oben aufgeführten Platten
- Platten mit 512 nativen Blöcken habe ich keine gesehen, welche wären das zum Beispiel?
- Und was hat es diesbezüglich mit der Formatierung auf sich?
Die normale Formatierung bzw. Schnellformatierung oder auch per Diskpart kenne ich und habe ich schon benutzt.
Aber wie macht man eine LOW LEVEL Formatierung?
m
0
l
2. Dezember 2017 11:54:30

WIKI weiß alles - nimm dir Zeit:

https://de.wikipedia.org/wiki/Formatierung

http://knowledge.seagate.com/articles/en_US/FAQ/203931e...
http://hddguru.com/software/HDD-LLF-Low-Level-Format-To...
Low Level macht man also mit entsprechender Software.
Besonders dann, falls die Platte fehlerhaft sein sollte oder/und man sie "ausmustern" will.
Das kann vielleicht später mal wichtig für dich sein.

Wisse: Für dich reicht Schnellformatierung aus.

http://de.ccm.net/faq/3065-festplatte-im-bios-formatier...

Ne WD Gold und die Hitachis - anderer Thread - haben native Blöcke.
Das ist aber grundsätzlich nur für Leute von Interesse, die mit
Festplattenabbildern (Images) und verschiedenen - alten - Betriebssystemen (OS) arbeiten.

Nebenbei gesagt: Ein OS sollte stets erst dann auf einer Systemplatte = C installiert werden, nachdem im BIOS Für die Sysplatte der Host Controller auf IDE - CONFIG SATA AS IDE - AHCI oder RAID ausgewählt und eingestellt ist.

Für ein Datenlager und neue Platte ist die richtige Einstellung allgemein AHCI - sonst reichts IDE auch, löppt dann halt langsamer.

Das war es soweit von mir - ich würde mich sehr freuen, wenn du dir vielleicht sogar die Mühe machst, das Zeugs zu lesen, was ich dir aufgeschrieben haben. Für Begriffe gibt es nebenbei die Suche im WIKI oder ggf. auch bei C't. Viel Spaß beim Putherrn!
m
1
l
a b G Festplatten
3. Dezember 2017 00:10:15

Schnellformatierung und gut ists.
m
0
l
a b G Festplatten
4. Dezember 2017 11:59:16

Generell würde ich bei ner neuen HDD das Herstellertool zum Durchchecken benutzen

Schnellformatierung ist auch meine Empfehlung
m
0
l
vor 4 Minuten

Genau -
Schnellformatierung und im Falle einer Seagate, SeaTools zur Überprüfung einmal komplett durchlaufen lassen. Ansonsten hat sich CrystalDiskInfo sehr bewährt!
m
0
l