Ihre Frage

Rechner Konfiguration für ~1000-1200 Euro

Stichwörter:
  • Konfigurieren
  • Rechner
Letzte Antwort: in PC im Eigenbau: Zusammenstellung und Konfiguration
7. Januar 2018 18:26:06

Hallo zusammen,
ich bin kurz vor dem Kauf neuer Hardware. Der Rechner soll hauptsächlich zum Spielen geeignet sein und natürlich ansonsten die beste Performance für sein Geld bringen können.
Leider muss auch ein Monitor sowie Maus und Tastatur ins Budget von 1000-1200 Euro inbegriffen sein. Hier sehe ich den Benq Monitor aber schon als gute Wahl an. Meine frage ist eigentlich ob das aktuelle Setting die bestmögliche Leistung bietet oder es alternative (bessere?) Komponenten gibt.

Lg und Danke im voraus.

1 Toshiba DT01ACA 1TB, SATA 6Gb/s (DT01ACA100)
1 Crucial MX300 275GB, SATA (CT275MX300SSD1)
1 AMD Ryzen 5 1600, 6x 3.20GHz, boxed (YD1600BBAEBOX)
1 Crucial Ballistix Sport LT grau DIMM Kit 16GB, DDR4-2400, CL16-16-16 (BLS2C8G4D240FSB)
1 MSI GeForce GTX 1070 Aero 8G OC, 8GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DisplayPort (V330-011R)
1 Gigabyte Z370P D3
1 BenQ GL2460HM, 24" (9H.LA7LB.RBE/9H.LA7LB.QPE)
1 Sharkoon M25-V
1 be quiet! Pure Power 10 500W ATX 2.4 (BN273)

Mehr über : rechner konfiguration fuer 1000 1200 euro

7. Januar 2018 19:54:38

Hi du

Vorweg, gerade ist schlechter Zeitpunkt zum kaufen, neue Ryzen CPU's kommen in 2 Monaten raus, dazu der CPU Gau mit den Lücken, wo noch keiner weis ob und wenn ja wie stark die Leistungseinbußen sind durch fixes. Sicher das es jetzt sein muss?

Nun zu deinem Setup:
Es ist nicht total daneben, aber wirklich gut eigendl auch nicht.

a) HDD ist ok, kann man nehmen
b) SSD: Na ja du hast echt wenig Geld zum ausgeben, muss es da die SSD sein? Für Games ist die sinvoll zu klein, für Windows only viel zu groß. Da kannst du wenn du nur Windoof willst ne 120GB nehmen oder direkt 500. Auf jeden so eher sinfrei.
c) CPU: Geht ist nicht schlecht. 1700 ist geiler aber teuer.
d) Bitte tue deine CPU was gutes und nehme min 3000.er oder 3200-er Ram. Aber nur von der QVL
e)Grafikarte ist für full HD total überdimensioniert. Da reicht ne 1060 6GB aus, und das schont das Buget.
f)Es muss nun echt kein Z Bord sein, ein gutes B tut es auch. Z bietet bei der Zusammenstellung keine Echten Vorteile.
g)Kann man nehmen
h)hab ich keine Erfahrung mit
i)Hier würde ich etwas mehr ausgeben zum Gamen, damit wirst du nicht glücklich
j)ähh NEIN. WOzu? Der Beiliegende Kühler ist deutlich besser als das Mistteil. Absoluter Quark. WEnn Kühler dann was ordendliches zum OC, aber nicht so was. Damit brätst du nur die CPU.
k) ok
l) Geht schon aber besser wäre was mit Ordendlicher Marke nicht das.

Generell würde ich wie gesagt warten, aber wenn es jetzt sein muss, spaare bei der Grafik und SSD und investiere lieber mehr in den Ram und die CPU/PSU.
m
0
l
7. Januar 2018 20:04:22

Sugar - der CPU Cooler ist ja der Super Hit. Genauso wie das Keyboard. Ist ja sehr individuell!
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
7. Januar 2018 21:20:18

Vielen Dank für die antwort.
Eher so?
Die kleine SSD Variante würde nur 5 Euro weniger kosten.

1 Toshiba DT01ACA 1TB, SATA 6Gb/s (DT01ACA100)
1 Crucial MX300 275GB, SATA (CT275MX300SSD1)
1 AMD Ryzen 7 1700, 8x 3.00GHz, boxed (YD1700BBAEBOX)
1 G.Skill Trident Z silber/rot DIMM Kit 16GB, DDR4-3200, CL14-14-14-34 (F4-3200C14D-16GTZ)
1 MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 6G, 6GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DisplayPort (V328-001R)
1 MSI B350 Gaming Plus (7A34-015R)
1 BenQ GL2460HM, 24" (9H.LA7LB.RBE/9H.LA7LB.QPE)
1 Sharkoon M25-V
1 be quiet! Pure Power 10 500W ATX 2.4 (BN273)

Gibt es denn sonst alternative Systeme oder ist die Zusammenstellung so langsam das ende der Fahnenstange (Leistungsseitig?)
In etwa ist das System so bei etwa 1300 Euro mit den restlichen Komponenten. Ich hab mir selbst die Preisgrenze gesetzt, diese möchte ich einfach nicht viel weiter überschreiten.
m
0
l
7. Januar 2018 21:44:19

Teurer mit mehr Power geht immer, zur not mit Threatripper^^

Generell ist das Setup gut, steht der Ram auf der QVL? Falls nein könnte das Probleme geben.

Netzteil hab ich ja schon geschrieben, an sonsten sollte passen.
m
0
l
7. Januar 2018 22:25:55

Ich hab irgendwie im Moment Probleme die QVL Liste auf der msi Seite zu öffnen. Liegt das an mir oder msi? Das Netzteil soll ja momentan wie ein Glücksspiel sein..
m
0
l
7. Januar 2018 22:32:21

Nope krieg die auch nicht auf.
Joa das Netzteil ist halt problematisch, im Zweifel einfach die Grafikarte zu KFA² downgraden und das Geld in die PSU werfen. Sicher dort besser angelegt (auch wenn die MSI echt gut ist)
m
0
l
8. Januar 2018 07:28:37

Hi,
Hast du eventuell Vorschläge für Netzteil Alternativen? An ein paar Euro mehr oder weniger soll es jetzt nicht scheitern.

m
0
l
8. Januar 2018 12:09:57

Super. Danke das Netzteil sieht gut aus.
Jetzt ohne eine riesige Grundsatzdiskussion lostreten zu wollen. Aktuell bekommt man einen Intel I7 7700K für 281,31 Euro. Ist das denn keine gute Alternative als Prozessor? In diversen Tests schneidet die Intel Variante ja oft besser im Bereich von spielen ab.
m
0
l
8. Januar 2018 12:35:58

Klar, brauchst halt noch nen Kühler dazu, aber ist die abgelöste Generation, aufrüsten ist da nicht möglich. Wenn das Zeug jetzt billig hergeht, ist es wieder eine Überlegung wert. Würde da aber eher zu einem neuen I5-8600k tendieren. 1700er Ryzen, macht für Spiele nur Sinn, wenn du ihn übertaktest. Dann aber dann bitte das Gaming Carbon als Board.

beste Preis/Leistung für Gaming ist immer noch der 1600er Ryzen. Aber mach dir nicht so viele Gedanken über die CPU, wenn deine Grafikkarte auf 1080p und Full Details die maximalen FPS bestimmt. Der Prozi macht da keinen bis sehr kleinen Unterschied. (alles was 2017 kam.)

Alle Super High-End Prozessoren sind Spekulation auf die zukünftige Leistungsfähigkeit der nächsten Grafikkarten Generation. Und die wird nicht viel steigen, da Radeons Vega noch kaum ernsthafte Konkurenz für Nvidia ist. Musst du bestimmen, ob du in 3-4 Jahren alles neu machst, oder zu Basteln anfängst und mit Grafikkarte, RAM usw. aufrüstest. Je nachdem kannst du deinen Prozi ausrichten.
m
1
l
8. Januar 2018 13:06:17

1 x Zustimmung für Kobi!
Sugar - hier mal was grundsätzlich zum anpinnen.
Der Unterhalt eines PC macht hardwareseitig laufende Kosten.
Je nach Typ und Inhalt ~ 30 Euro pro Monat.
Das Geld dient der Wiederbeschaffung.

Noch was: Man kaufe das, was man aktuell braucht. Weil Lisa jetzt wieder mitmischt, wird nicht nur weiter hochgelabelt und stagnativ umgestrichen, ab jetzt gibt es wieder Wettbewerb - und das ist für Kunden allemal gut.

Wenn man in 2008 einen High Mid Ender Quad aus der letzten 775 Sockel Generation gekauft hat, besitzt man heute immer noch einen guten Officer und Buchhaltungsrechner.
Ob das auch künftig so sein wird? Eher Nein!

https://www.youtube.com/watch?v=bBfh8Szipko ab 0.27

Die Erfahrung empfiehlt soliden Kunden, zunächst ein gutes PSU und natürlich ein Lian - Gehäuse anzuschaffen. ;-) hat man was reelles! Weil die Verarbeitung aus Vollalu gut ist, und es dafür Upgrade und Ersatzteile zum Auf und Nachrüsten aus der Boutique gibt.

Dann kauft man einfach nur Rechenleistung - je aktueller die Basis - desto besser geht - zumindestens theoretisch. Wisse: In 2 Jahren ist die Kiste ohnehin nur noch max die Hälfte wert. Und je abgesparter die Basis und um so teurer die Grafix desto größer der Verlust an der Box. Grafen haben ne Halbwertzeit von 9 Monaten, danach läuft eine bessere Sau durchs Dorf, und dein teueres Goldstück ist Alteisen.

Weder giggleiges Erotix - noch Kunden verblödende Werbeaussagen machen das besser!
Es helfen auch keine schönen schwarzen Webdesignerseiten o.ä.

Die Anschaffung eines PC#s geht heute mal ein paar Tage über die Nutzungsdauer
eines großen Joghurtbechers raus. Und: Ryzen Update und neue Grafen sind in der Pipe.
Wer nur einen reinen Spielerechner will, der kauf sich nen 8350K - das ist heute ein echter
Vierkerner als I3 - und lasse das Ding laufen so lange es ausreicht. Nach 2 - 3 Jahren gehts
ab ins 3bay und man schafft das Innenleben neu an. Auch wisse man eines.
Man baut keine grossen Mehrkernprozessoren auf preiswerte Einsteiger Bretter.
Der Stromhunger frißt das bißchen Copper aus den Layers wie der Weihnachtsmann
die Punschkrapfen und dann ist nach max 3 Jahren sowieso Ende mit dem Ding.
Das nennt sich "geplante Obsoleszenz" und es gibt Firmen, die das hinkriegen wie ne 1.
Pünktlich in die Tonne. Wenn wir das Budget also hier in Nachhaltigkeit verteilen - was
bei Gameherren Rechnern eine absolute, dennoch positive Ausnahme darstellt, dann
kann man das schon machen, wenn die eigene Denke und das vorhandene Wissen
zur Projetierung mitspielt. Bei den anderen = Billigheimern gehts oft nicht einmal ,
die gebrauchten Teile für passables Kleingeld abzuverkaufen. Die kennen nur
den einen Weg - zum Wertstoffhof. Einmal hin - alles wech!
m
0
l
8. Januar 2018 17:26:32

Hallo zusammen,
erstmal vielen dank für die ausführlichen und hilfreichen antworten. Ich musste feststellen das ich einen 8350K überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Scheint ja wirklich eine solide CPU zu sein. Soweit ich weiss, muss jedoch dafür ein Z370 MoBo her. Ich habe nun meine Einkaufsliste aufgrund eurer antworten abgeändert und fühle mich mit Preis und Leistung eigentlich gut.


https://geizhals.de/?cat=WL-911701

Mir ist durchaus bewusst das auch in Zukunft immer investieren muss. So wie mit allem. Nichts ist für die Ewigkeit ^^.
m
0
l
8. Januar 2018 21:38:51

Ja - man investiert besonders ins Wissenwachstum.

Interessant ist das gewählte Klingonenboard - das ist für den Useherren mutig und für passionierte Hardwareingeneure mit einschlägigen Erfahrungen sicher eine ideale Wahl. Und -
Wenn die Speicherbestückung so auf der QVL liste steht, dann nur Mut. ;-c

(F4-3000C16D-16GISB) https://www.asrock.com/mb/Intel/Z370%20Pro4/index.asp#M...

https://www.youtube.com/watch?v=LRXodGCHi14

Das Wesen eines Klingonenboards sind die regelmässigen Hack-ma-Doll's, in der
ein Useherr seine Klingon-Kenntnisse beweisen und sich die einwandfreie Funktion
seines Mainboards zurückerobert. Und das bereits vor dem Kauf!
Insofern - eine echte Chance für Lernbereite!^^

Das aus Erfahrung. Andererseits sind 100 Ocken für das sinnvoll ausgerüstete Klingon nicht übertrieben viel, und ich denke mal, daß man ohne die sonst übliche LED Beleuchtung auskommen kann. Darum - was tun? In diesem Fall nicht meine Entscheidung.

Entweder den RAM passend zum Brett oder das Brett passend zum RAM. Macht Sinn!
m
0
l
9. Januar 2018 08:15:12

Wenn CB sagt, daß der RAM in den Klingonen paßt, dann ist das die Aussage
von dem Computerbase User - aber nicht von mir. Mein Erfahrungshorizont gibt diese
Konfig nicht her - insofern - schauen und freuen - oder schauen und tauschen?
Ich kann dir nicht bestätigen, daß das paßt!

Aber der Link ist interessant! Danke für das Posting!
m
0
l
9. Januar 2018 09:08:59

Persönlich hoffe ich natürlich auf schauen und freuen. Wenn nicht eben zurück damit und was neues her. Den Link finde ich tatsächlich auch sehr lesenswert und erklärt auch vieles auf verständliche Art und Weise.
Aber nochmal eine Frage. Ist es theoretisch zu viel verlangt mit dem ausgewähltem Cpu Kühler den I3 8350k höher zu takten? Sprich 4,8 - 5 GHz? Oder lässt sich das nur testen?
m
0
l
9. Januar 2018 09:31:01

Ich würde das aus den Gründen der Nachhaltigkeit nicht machen.
Die Teile sind auch so bereits Werks-OC.
m
0
l
9. Januar 2018 10:14:29

drno sagte:
Ich würde das aus den Gründen der Nachhaltigkeit nicht machen.
Die Teile sind auch so bereits Werks-OC.


Alles klar dann warten wir mal ab. Vermute mal das morgen die Teile kommen. Dann wird mal zusammengebaut und konfiguriert. Im Anschluss kann man ja mal nen Benchmark test machen.
m
0
l