Ihre Frage

Surface Pro 4: Bildschirmprobleme mit Gefrierschrank beheben

Stichwörter:
  • Surface
  • Microsoft Windows
  • Tablets
Letzte Antwort: in News
3. Februar 2018 10:00:04

Eine Reihe von Nutzern kämpfen mit einem Flimmern des Bildschirms, mit einem Gefrierschrank lässt sich zumindest kurzzeitig Abhilfe schaffen.

Surface Pro 4: Bildschirmprobleme mit Gefrierschrank beheben : Mehr lesen

Mehr über : surface pro bildschirmprobleme gefrierschrank beheben

3. Februar 2018 18:04:19

it's Pro, it's 800$ of pure quality, man
m
0
l
3. Februar 2018 22:00:15

Kurzzeitige Abhilfe != den Fehler beheben.

Mir fehlen hier zu viele Infos. Vor allem, wie es dazu kommt. So wenige User, die betroffen sind, da fällt mir ein, wie ein User früher sein Notebook selbst gegrillt hat. Er kam irgendwann in die IT und motzte rum, dass sein Notebook nicht mehr stabil laufen würde. Er hätte auch nichts gemacht, das Mist Ding funktionierte einfach nicht mehr. Er hatte doch nur 1,5 Stunden lang das Notebook auf der dicken Bettdecke stehen und Filme geschaut... (damals noch nicht hardwarebeschleunigt)... und dann gab es da plötzlich einen Bluescreen und seitdem immer, wenn das Notebook stärker ausgelastet wird.

Ja, Lüftungsschlitze zu, CPU gebraten. Das ging damals noch.

Und solche User gibt es heute sicherlich auch: Tablet auf die Bettdecke.
Umlaufende Lüftungsschlitze werden dann vermutlich als Design-Gimmick verstanden.

Oder wie wäre es damit: Erst das Tablet über Monate in staubigen Umgebungen verwenden und dann bei 35°C das Tablet in der Prallen Sonne verwenden und irgendwie verhält es sich komisch...

Ohne Infos, wie das auftritt und was mit den Tablets passierte, ist die Meldung irgendwie recht überflüssig.
m
0
l
Ähnliche Ressourcen
3. Februar 2018 23:22:59

Was sind zu hohe Temperaturen?
m
0
l
4. Februar 2018 20:34:26

wow, für 10 min einfrieren und dann ne halbe stunde flimmerfrei nutzen können, welch eine technisch ausgeklügelte reparatur!

auf deutsch 'mei, welcher dumbalz kam den do auf die damische idee, das machts doch ned wirklich besser!'
m
0
l
5. Februar 2018 12:13:44

Zeigt jedenfalls deutlich, dass Praxistests vor dem Marktstart nicht wirklich stattgefunden haben. Es wird immer Leute geben, die glauben, das Gerät fühlt sich auf einer weichen Oberfläche besonders wohl. So was gehört dann auch getestet und auf diese Alltagssituation muss man als Hersteller auch eingehen.
Die Chips so heiß werden zu lassen, dass sie ihre Lötstellen zerstören, ist heutzutage nun wirklich vermeidbar. Wozu werden in jedem Chip Temperatursensoren eingebaut? Könnte man da nicht einfach eine Meldung bringen, dass es zu heiß ist, man für Belüftung sorgen muss, oder wenn das nicht passiert, den jeweiligen Chip runtertakten? Ist ja nicht so, dass die Technologie nicht schon seit Jahrzehnten besteht?
Aber nein, M$ muss ja das Rad neu erfinden und nennt das dann auch noch ka..dreist "Pro". Selbst schuld, wer diesen Ramsch kauft.
m
-1
l
11. Februar 2018 18:06:48

Das ist kein Generelles Problem. Wir wissen nicht einmal, wie es hervorgerufen wird. Und nein, man muss nicht jedes Fehlverhalten in die Dauerhaltbarkeit des Gerätes einbeziehen.
Wer ein MINIMUM an Hirn hat, der macht das Gerät nicht derartig kaputt.
Oder sind wir inzwischen alle dermaßen degeneriert, dass die HErsteller uns alles vorkauen, vorschreiben und vorgeben müssen?
Willst Du Dich wirklich weiter auf diesen Weg begeben?
Wir sind schon längst auf diesem Weg!

Beispiel Autos: Ein Freund hat jetzt einen Neuwagen. Wenn er einen bestimmten Fahrmodus auswählt und die Karre abstellt, dann ist beim Wiedereinschalten der Fahrmodus nicht mehr aktiv. Er wird zwar noch als ausgewählt angezeigt, ist es aber nicht mehr. Begründung eines Entwicklers, mit dem er gesprochen hat: "Das ist jetzt eine EU Vorgabe, das Fahrzeug muss immer in dem Modus für Motor und Getriebe starten, in dem es auf dem Prüfstand war."
Ja, der mündige Bürger kann es nicht mehr dauerhaft anders einstellen. Vermutlich, damit kein "ICH HABE DAS NICHT GEWUSST!"-Typ wieder irre Klagen anstrengt, da er es selbst verstellt hat.

Natürlich kann und will ich nicht für Dich sprechen, doch ICH möchte soetwas NICHT! Ich bin noch jemand von der Sorte, der selbst nachdenken und selbst entscheiden möchte.

Zurück zur IT-Branche: Findest Du es also auch gut, dass Apple "ältere" iPhones per Software einfach mal drosselt, damit die gesunkene Akkuleistung vertuscht wird? Ich würde das lieber selbst festlegen können.

Und wenn man mit Steinen auf Fenster wirft, dann gehen sie kaputt. Das lernte man früher noch. Kann man heute nicht mehr verlangen, dass ein vernunftbegabter Mensch auf Technikequipement achtet?

Naja, offenbar nicht mehr. Traurig.
m
0
l