Seagate: So werden Köpfe von Festplatten hergestellt

Über den Autor
Erstelle einen neuen Thread im Fotoreportage-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
16 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Nicht "Aluminium UND TitanCarbit AlTiC" sondern "Aluminiumtitancarbit" - das ist EIN Werkstoff, da gibt es kein UND.

    Wasser ist ja auch "H2O" - DiWasserstoffMonoxyd und nicht "DiWasserstoff und Monoxyd". Letzteres würde H2 (gewöhnlicher molekularer Wasserstoff) und O, also freier (und sehr agressiver) Sauerstoff, entsprechen. Etwas ganz anderes, was man schon daran merkt, daß man in H2O schwimmen kann und nach einem Bad in O (nicht O2!) "gesundheitliche Probleme" hat.

    -----

    Die schematische Darstellung der Festplatte am Anfang ist etwas überholt. Das ist noch Longitudinal Recording. Es gibt auch Darstellungen von Perpendicular Recording, was nunmal schon seit ein paar Jahren eingesetzt wird.

    (auf der letzten Seite ist dagegen die senkrechte Ausrichtung, die eben auch bei HAMR eingesetzt (werden) wird zu erkennen.)

    ----

    Seite 11, Satz 3: "bis zu 30 bis 40" ... das "bis zu" muß gestrichen werden.

    Eine tatsächlich dumme Aussage auf Seite 11:
    "Die Dicke der verschiedenen Schichten wird mit absoluter Präzision kontrolliert: einige von ihnen betragen kaum 2 Ångström, d.h. weniger als der Durchmesser eines einzigen Atoms vieler Elemente."

    Eine Schicht eines Elementes muß mindestens so dick sein wie seine Atome. Das nennt man dann eine Monolage.
    Da die Atomradien aller Elemente zwischen 0,37*10^(-10)m und 2*10^(-10)m liegen (siehe Periodensystem der eigenen Wahl oder z.B. hier: http://www.bs-wiki.de/mediawiki/images/PSE.pdf)
    Ist der Vergleich zu anderen Elementen mit größeren Radien relativ irrelevant. Interessant ist eigentlich ehr die Angabe, wieviele Monolagen aufgedampft oder per Spin-coating aufgetragen werden.
    Die Tatsächliche Dicke ist nunmal nur vom Element abhängig.

    Größtenteils ist der Artikel aber ganz gut. Ein leichter Durchhänger in der Mitte, aber die letzten beiden Texte gehen wieder steil nach oben. :)
    0
  • johannes_franke
    Ein sehr interessanter Artikel. Da kann man mal wieder staunen, was für kleine Wunderwerke die Festplatten doch sind. Bin schon auf den Folge-Artikel gespannt!
    1
  • Anonymous
    Da ich in letzter Zeit des Öffteren über andere Artikel gemeckert habe will ich hier auch mal Lob los werden. Sehr interressanter Artikel über ein Thema was man so nicht allzu oft findet
    0
  • Uwe
    @derGhostrider: Ich hoffe, Dir gefallen die Korrekturen jetzt :-)

    Gruß Uwe Scheffel
    Tom's Hardware
    0
  • derGhostrider
    "einige von ihnen betragen kaum 2 Ångström, d.h. weniger als der Durchmesser eines einzigen Atoms."

    Nochmal: Eine aufgedampfte Schicht besteht aus Atomen und muß somit mindestens so dick sein wie ein Atom.
    Der Vergleich ist einfach unglücklich! Belasst es doch einfach bei 2Angström.
    Wenn ihr unbedingt einen Bezug bringen wollt, dann vielleicht diesen: ", was in der Größenordnung einzelner Atomlagen liegt."
    3
  • w_ing
    ..ich muss "derGostrider" recht geben: So macht es keinen Sinn, es ist sogar in sich selbst unlogisch. Wäre es dünner als ein einziges Atom des Stoffes, dann wäre es nicht eben dieser Stoff... ;-)
    1
  • kowa
    Hochinteressanter Bericht. Bitte mehr davon, das entspricht dem Bildungsauftrag der Presse. Sonst denken immer mehr Leute im Gehäuse sei Vakuum oder eine volle Platte ist schwerer als eine leere (dabei wissen wir nun, daß durch die per ionenstrahl eingavierten Daten die Platte leichter wird).
    Den Vergleich mit dem Flieger fand ich gut.
    Wenn ich lese, daß die Wafer in Streifen geschnitten werden und so dicht beieinander sitzen, kann man doch den Arm in der Platte sparen. Ein Streifen mit 1000den Köpfen fix über der Platte oder ggf. per Piezoelement ein wenig hin und her bewegt, dann liest man 1TB/Umdrehung.
    0
  • Anonymous
    Statt Kaiser von Rom zu spielen und dem Ghostrider den gesenkten Daumen zu zeigen, waere es besser, zumindest zu versuchen, seine inhaltlich berechtigte Kritik zu verstehen.

    Zum Glueck hat das Uwe von THG wenigstens zum Teil gemacht. Aber die Formulierung
    Zitat:
    Die Dicke der verschiedenen Schichten ... einige von ihnen betragen kaum 2 Ångström, d.h. weniger als der Durchmesser eines einzigen Atoms.

    ist so einfach falsch und fuehrt letztendlich genau zu dem Halbwissen, das Forumsteilnehmer auch zur Negativbewertung des Ghostrider veranlasst.

    Als Seite vom Fach wuerde ich mir diesbezueglich auch ein bisschen mehr Verantwortung fuer die sachliche Richtigkeit auf Seiten der Redakteure wuenschen. Eine dem Pisa-Ergebniss angepasste Seite zu erstellen, kann wohl bestimmt nicht Ziel sein.

    toudoku
    2
  • Uwe
    Zu "2 Ångström": Ich habe mir jetzt die Formulierungshilfe von derGhostrider zu Herzen genommen.

    Gruß Uwe Scheffel
    Tom's Hardware
    0
  • Anonymous
    War auch in Reinräumen und hatte viele dieser Tätigkeiten (jedoch keine Festplattenköpfe) gemacht.

    Aber dieses grauenvolle, extrem gelbe Licht - wie ich es hasste! :)
    0
  • Tulpenknicker
    Ich finde den Artikel insgesamt sehr gelungen, auch wenn dieser sehr wahrscheinlich nicht mit den Artikeln aus Wissenschaftsmagazinen mithalten kann. Die Bilder und Illustrationen zu dem Artikel finde ich ebenfalls sehr gut, auch wenn manchen nicht mehr ganz dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

    Ich bin mal gespannt wie es weitergeht wenn alle Strukturen nur noch ein Atom breit sind, denn mit halben Atomen lassen sich nunmal keine Schaltkreise realisieren.
    0
  • Anonymous
    @derGhostrider:

    Wenn du schon jammerst: Muss schreibt sich mit "ss" und nicht mit "ß".
    0
  • derGhostrider
    @erbse:
    Das kommt auf die Rechtschreibung an. Ich schreibe nach der "guten" und korrekten, also der alten.
    Gut, dabei verhaue ich mich auch mehr als oft genug und so manches Mal schreibe ich bereits das Wort vor dem nächsten Substantiv groß (keine Ahnung, warum ich dann schonmal die Shift-Taste teste...), aber egal.
    Nur einige Gründe, wegen denen ich mich weigere nach neuer Rechtschreibung Texte zu vergewaltigen: Delphin, zusammensetzen (und im Kontrast dazu aber) auseinandersetzen, selbständig.
    Wer das nachschlägt und sich ein paar Gedanken darüber macht, der müsste feststellen, daß die neuen Schreibweisen unlogisch und dumm sind.

    ---------------

    @Uwe S.:
    Danke! Schön zu sehen, wenn es den Verantwortlichen doch noch nicht ganz egal geworden ist, was auf den Seiten steht. :o)

    ---------------

    @toudoku:
    Einfach nicht über die Negativbewertungen wundern. Wenn ich die Risiken vom Overclocking oder RAID-0 aufzeige, bekomme ich auch (fast) immer Negativbewertungen. Zumindest solange, bis die Leute mal Pech haben und einsehen, daß da eventuell doch etwas dran war. Danke aber auch Dir, daß Du mit eingesprungen bist.
    0
  • Defragg
    Was ich noch etwas unglücklich gewählt finde ist die Bemerkung, das der Lese-Schreibkopf über die Platten fliegt und dann noch mit 15000Rpm bzw. U/min... hmm wie soll ich mir das denn vorstellen bitte?!
    Schon klar, das damit die Platten gemeint sind, jedoch fliegt da nix, höchstens schwebt der Kopf darüber und ausserdem dreht der sich nicht, sondern die Platten.
    Also nix für Ungut, aber das kommt mir Spanisch vor :-)

    Gruss und gute Nacht!
    0
  • streifenkarl
    ich würde mir für die zukunft mehr solcher "erklär mir was"-artikel wünschen, zu allen erdenklichen themen der computertechnik! wirklich sehr interessant und gelungen, dankeschön!

    grüße
    0
  • Anonymous
    Seite 13: Reinraumklasse 100 ist 100 Teilchen pro KubikFUSS, nicht Meter. Sind dann 3531 Teilchen. Bei uns nent sich das Klasse ISO 5.
    0