Blick hinter die (Fabrik-)Kulissen: Wir begleiten die Herstellung eines Be Quiet!-Netzteils

Über den Autor
Mehr lesen
Erstelle einen neuen Thread im Fotoreportage-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
23 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • diem_
    Da kommt aber einer rum. :-o
    Oder war das einer der Kollegen aus Übersee?

    Was sind das eigentlich für Kabelverbindungen an den Handgelenken der Mitarbeiter? Totmanngerät, Pulsüberwachung, asiatische Stechuhr?
    0
  • FormatC
    Ich war in Asien in habe mich halb tot geschwitzt :D

    Papa von hinten (ich kotze übrigens nicht in die Bestückung, sondern fotografiere gerade):


    Das sind auch keine Stechuhren (dafür haben die Mädels RFID Chips), sondern schlicht Kabel für eine statische Entladung / Erdung. Möglichst nah an der Roboterhand :D
    0
  • quixx
    Anonymous sagte:

    Was sind das eigentlich für Kabelverbindungen an den Handgelenken der Mitarbeiter? Totmanngerät, Pulsüberwachung, asiatische Stechuhr?

    Da hast Du ja noch nie etwas mir Hardware zu tun gehabt?
    0
  • FormatC
    ... oder nichts mit chinesischen Mädels :D

    Die haben doch abends immer so Druckstellen am Körper ;)
    0
  • Big-K
    Und die anderen Druckstellen waren nicht zufällig von dir? ;)
    Das war jetzt bei FMS aufm Festland? Und dort warst du im Anschluss der Besichtigung in Taiwan? Die haben alle bequiet shirts an?
    Hätte net gedacht das die sich so viel Mühe geben :)
    0
  • Tesetilaro
    hm, keine AOI für die SMD Maschinen? Das ist mutig ;) oder in deiner fotostrecke hinten runter gefallen?

    achso AOI = automatische optische inspektion - für die leser *g*
    0
  • FormatC
    @Big-K:
    Ich war in Hong-Kong, China Mainland und auf Taiwan. Reichlich 3 Wochen Affenhitze und meistens Regen. Das mit den T-Shirts ist übrigens eine ganz andere Geschichte ;)

    @Tesetilaro:
    Nicht alle Bilder werden freigegeben oder können gemacht werden. Ich hätte ja eins von HEC dazwischenmogeln können, aber das fällt doch auf. Die SMD-Geschichten waren eh ein Kampf und kamen als Bilder nachträglich. Ansonsten halt Bild 4 :)
    0
  • Tesetilaro
    hatte ich mir schon gedacht - kein mensch kann 8 oder mehr stunden smd lötstellen zuverlässig kontrollieren

    robiert es mal zuhause liebe kinder, nehmt ein mainboard und kontrolliert alle löststellen, nach 10 minuten brennen die augen und man weiß nicht ob die eine lötstelle da links unten nun zu 8 mal kontrolliert *g*
    0
  • FormatC
    Zitat:
    kein mensch kann 8 oder mehr stunden smd lötstellen zuverlässig kontrollieren
    Chinesen können alles :D
    0
  • Big-K
    zuverlässig?
    0
  • FormatC
    Unter Hypnose schon ;)
    0
  • Diluvian
    Die meiste Zeit wird wohl nur Qualitätsinspektioniert :p
    0
  • Tesetilaro
    das ist aber wirklich der größte anteil an den fertigungkosten was "arbeitszeit" angeht, da inzwischen ja viele produtkionsschritte vollautomatisch ablaufen, auch bei anderen komponenten... und auch ein teil der qualitätskontrollen

    aber rein auf arbeitszeit der menschen gesehen ist die qualitätskontrolle bei entsprechenden anbietern die wert drauf legen am höchsten, das ist dann auch einer der Gründe für der Preisunterschied zu billigheimern
    0
  • quixx
    Anonymous sagte:
    das ist aber wirklich der größte anteil an den fertigungkosten was "arbeitszeit" angeht, da inzwischen ja viele produtkionsschritte vollautomatisch ablaufen, auch bei anderen komponenten... und auch ein teil der qualitätskontrollen

    aber rein auf arbeitszeit der menschen gesehen ist die qualitätskontrolle bei entsprechenden anbietern die wert drauf legen am höchsten, das ist dann auch einer der Gründe für der Preisunterschied zu billigheimern


    Oh nein, nicht kontrollieren ist noch viel teurer.
    0
  • FormatC
    Da hat quixx völlig Recht :)

    Niedrigere RMA-Quoten bringen Image-Gewinn, zufriedene Kunden + Händler und sparen Kosten. Lieber das Band etwas langsamer laufen lassen, die Abstände zwischen den Mädels nicht zu eng machen, dafür aber Qualität produzieren. Zahlen darf ich leider keine nennen, aber das, was dort vor Ort schon als defekt ausgesiebt wird, ist meist auf Grund von Bauteilfehlern aufgefallen. Und genau das unterscheidet Fertiger A von Fertiger B und den Auftraggeber C von D. Je nachdem, was man vor Ort diesbezüglich machen lassen kann und ob man dafür zahlen will.

    @Tesetilaro:
    Allerdings ist der größte Anteil bei der Netzteilproduktion immer noch die manuelle "Insertion Line", weil fast alle Bauelemente auf den PCBs eben nicht maschinell eingesetzt und verlötet werden können. Elkos, Spulen, Kühlkörper samt Gleichrichterbrücke oder MOSFETs, größere Widerstände und alle Kabel müssen immer noch manuell eingesetzt werden.

    Die paar SMD-Teile und maschinell vorverlöteten ICs und Drahtbrücken sind da fast schon eine Randerscheinung.
    0
  • quixx
    Die defekten gehen zu einem, der die Dinger wirklich kennt. Da werden dann schlechte Lötstellen und Bauteile ersetzt. Am Schluss sind das die am besten gecheckten Neuteile.
    0
  • FormatC
    Da die Teile relativ früh mit einer Seriennummer versehen werden, lässt sich auch im Nachhinein feststellen, wer und wann genau was gemacht hat. Auch dies ist natürlich für jeden eine Art Motivation ;)
    0
  • quixx
    Nun, es handelt sich um Fehler der Lötwelle oder defekte Bauteile. Die Lötwelle wird nach Vorschrift eingestellt, und ein gewisser Fehler-Anteil ist in allen Bauteilen.

    Da kann man bis in die Haarspitzen motiviert sein...
    0
  • FormatC
    Das meinte ich nicht, es war eher ironisch gemeint. :)

    Aber besonders nach dem Chinesischem Neujahrsfest ist es absolut kritisch mit dem neu anzulernenden Personal, denn die Fluktuation ist exakt vor den Feiertagen extrem hoch. Die Mädels fahren heim, um bei der Ernte zu helfen und kommen oft nicht wieder. Da lässt es sich ggf. auch nachvollziehen, wer z.B. immer wieder den selben Fehler macht. Soll es schon gegeben haben, wenn alles neu besetzt werden muss. Da wird auch erst mal trainiert bis zur Vergasung ;)
    0
  • quixx
    Das habe ich auch schon gehört. Alle Jahre wieder. Ist mir aber ein Rätsel, denn auch dort braucht so ein richtig guter Satansbraten so lange wie hier. Und das erfordert finanzielle Sicherheit für bei uns gern mehr als 18Jahre.
    0