Lenovo zeigt Interesse an Fujitsus PC-Sparte

Das Geschäft mit klassischen PC-Systemen - also Notebooks und Desktop-PCs - ist längst kein sonderlich ertragreiches mehr. Eine ganze Reihe einstiger Branchengrößen - etwa Sony und Toshiba - haben ihre diesbezüglichen Geschäfte stark eingeschränkt oder gänzlich beendet.

Nun scheint mit Fujitsu ein weiterer Hersteller seinen PC-Fertigung loswerden zu wollen. Die Japaner hatten bereits über eine Zusammenlegung des Geschäftsbereichs mit Toshiba und der einstigen Vaio-Sparte von Sony verhandelt - allerdings ohne Erfolg. Zwar schien eine Einigung bereits greifbar, doch in den vergangenen Monaten ist es still geworden um einen entsprechenden konkreten Zusammenschluss.

Nun scheint sich eine andere Lösung anzubahnen: Einem Gerücht zufolge hat Lenovo Interesse an Fujitsus PC-Geschäft angemeldet. Details wurden nicht bekannt, allerdings dürfte eine solche Übernahme die Position Lenovos gegenüber Konkurrenten wie Dell und HP verbessern, die - ähnlich wie Fujitsu - einen großen Teil ihrer Einnahmen aus dem Geschäft mit Unternehmenskunden bestreiten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • capparezza
    Na da bin ich mal gespannt. Wenn das so weiter geht, habe die Chinesen nicht nur die Produktion sondern auch die Marken komplett in ihrer Hand... Ist schon lustig dass die Russen versuchen, ihre eigene PC-Hardware zu bauen. Denen war das wohl auch nicht mehr ganz koscher :)
    0