AMD FX-8150 im Test: Der Bulldozer rückt an

AMDs FX-Familie wird wohl so heiß erwartet, wie keine andere CPU dieses Jahr. Heute geht sie endlich an den Start. Doch kann AMDs Bulldozer-Architektur wirklich Intels Sandy Bridge beiseite räumen? Bekommt Intel endlich wieder echte Konkurrenz?

Wie viel CPU braucht man wirklich? Zwei Kerne? Vier? Sechs oder mehr? Die Antwort hängt eigentlich immer davon ab, was man mit seinem PC vorhat. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass beispielsweise Spiele am besten auf Rechnern mit mindestens drei Kernen laufen. Anders steht es bei Computern, die für die Videobearbeitung genutzt werden, denn Schnittprogramme können oft so viele Recheneinheiten einspannen, wie sie bekommen können. Andererseits sind viele unserer alltäglich genutzten Anwendungen wenig bis gar nicht parallelisiert.

Deshalb lautet die Antwort wie so oft, dass es auf ein ausgewogenes System ankommt. So kann man auch Flaschenhälsen und Bremsen im System vorbeugen. Auch AMD hat diese Vorteile entdeckt und könnte nun, als Hersteller von CPUs wie Grafikchips, davon profitieren, diese nicht ganz neue Erkenntnis ebenfalls zu predigen.

Doch wenn uns die Marketing-Präsentation zum neuen Flaggschiff-Prozessor von AMD zeigt, dass der Trend hin zu immer preiswerteren Computern geht, müssen wir natürlich auch eine für preiswerte PCs entwickelte CPU erwarten. Wir wollen zwar nicht gleich in den ersten Absätzen zu viel verraten, doch soviel vorweg: Wer erwartet hat, dass Bulldozer Sandy Bridge mühelos beiseite schiebt und auch Sandy Bridge-E gefährlich wird, muss seine Erwartungen deutlich herunter schrauben. Stattdessen will die Firma offenbar das wachsende Segment der Käufer ins Visier nehmen, die weniger Geld als bisher für Hardware ausgeben wollen.

Das ist ja an sich auch nichts Schlimmes, oder? Immerhin hat auch Sandy Bridge den Power Usern gezeigt, dass nicht unbedingt ein 1000-Dollar-Prozessor im System stecken muss, um extrem hohe Performance zu erreichen. Schon eine 200-Dollar-CPU mit offenem Multiplikator, die zuverlässig und stabil 4,5 GHz erreicht, konnte in einer Reihe von Desktop-Benchmarks Intels Gulftown-Modelle der Extreme Edition regelrecht davon rennen, und das nicht zuletzt im Spiele-Segment. Sollte AMD in diesem Markt ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten können, wird sich wohl kaum jemand beschweren - und schon gar nicht wir.

Hier kommt die FX-Familie

Zumindest auf dem Papier kann die Auswahl an CPUs, die AMD vorstellen will, beeindrucken, denn sie scheint sowohl vollständig als auch konkurrenzfähig. Die FX-Familie umfasst sieben Modelle und reicht vom Spitzenmodell FX-8150 bis herunter zum FX-4100. Alle nutzen als Basis AMDs Zambezi-Design und werden bei Globalfoundries in einer Strukturbreite von 32 nm hergestellt. Die grob zwei Milliarden Schaltkreise passen so auf eine Die-Fläche von 315 mm². Damit liegt Zambezi zwischen seinen Vorgängern Thuban (346 mm²) und Deneb (258 mm²). Zum Vergleich: Intels Sandy Bridge bringt es auf 216 mm².
 

Modell
BasistaktTurbo-Core-TaktMax. Turbo-Takt TDP
KerneL2-Cache (gesamt)
L3 Cache
Northbridge Freq.
FX-8150
3,.6 GHz
3,9 GHz
4,2 GHz
125 W
8
8 MB
8 MB
2,2 GHz
FX-8120
3,1 GHz
3,4 GHz
4,0 GHz
125 / 95 W
8
8 MB
8 MB2,2 GHz
FX-8100
2,8 GHz
3,1 GHz
3,7 GHz
95 W
8
8 MB
8 MB2,0 GHz
FX-6100
3,3 GHz
3,6 GHz
3,9 GHz
95 W
6
6 MB
8 MB2,0 GHz
FX-4170
4,2 GHz
-
4,3 GHz
125 W
4
4 MB
8 MB2,2 GHz
FX-B4150
3,8 GHz
3,9 GHz
4,0 GHz
95 W
4
4 MB
8 MB2,2 GHz
FX-4100
3,6 GHz
3,7 GHz
3,8 GHz
95 W
4
4 MB
8 MB2,0 GHz
 
Am einfachsten lässt sich das Portfolio in CPUs mit acht, sechs und vier Kernen unterteilen, die dementsprechend vier, drei oder eben nur zwei Bulldozer-Module enthalten. Die Modellnummern helfen dabei, die Chipkategorien auseinander zu halten:
Ein FX-8xxx besitzt beispielsweise acht Kerne, während ein FX-4xxx ein Quad-Core-Modell ist.

Die letzten drei Zahlen dienen hingegen zur Performance-Einordnung innerhalb der jeweiligen Chip-Gruppe. Sie geben weder direkten Aufschluss über Taktrate, TDP oder L2-Cache. Man muss sich einfach merken, dass innerhalb der FX-8xxx-Gruppe gilt “-8150 ist besser als -8120 ist besser als -8100.”

Alle FX-CPUs, egal ob mit vier, sechs oder acht Kernen, besitzen einen offenen Multiplikator. Je nachdem, wie sehr AMD nach Taktpotential selektiert (Stichwort: Speed Binning), könnte also das eine oder Schnäppchen dabei sein. Erinnern wir uns beispielsweise an den Launch des Nehalem-Prozessors 2008: Damals war der Core i7-920 der Publikumsliebling, weil er sich zuverlässig auf gut 4 GHz übertakten ließ und dafür extrem preiswert war. Es wird sich noch zeigen müssen, ob der Herstellungsprozess bei Globalfoundries ähnliche Übertaktungswunder hervorbringen kann.

Da AMD zunächst nur vier Modelle auf den Markt bringt, sind Verwechslungen praktisch ausgeschlossen. Ab heute sind folgende Modelle verfügbar: FX-8150, -8120, -6100 und -4100.
 

Modell
Basistakt
Turbo-Core-TaktMax. Turbo-Takt
TDP
Kerne
offizieller Preis
(US-Dollar)
FX-8150
3.6 GHz
3,9 GHz
4,2 GHz
125 W
8
$245
FX-8120
3.1 GHz
3,4 GHz
4,0 GHz
125 W
8
$205
FX-6100
3.3 GHz
3,6 GHz
3,9 GHz
95 W
6
$165
FX-4100
3,6 GHz
3,7 GHz
3,8 GHz
95 W
4
$ 115
 
Dieses FX-Quartett setzt nicht nur preislich da an, wo AMD mit der Phenom-II-Reihe aufgehört hat. Der FX-4100 ist quasi der fließende Übergang von den Quads der Vorgängergeneration und kommt mit Taktraten von 3,6 bis maximal 3,8 GHz und einem Listenpreis von 115 Dollar in den Markt. Der FX-6100 mit sechs Kernen, einem Basistakt von 3,3 GHz und einer maximalen Turbo-Frequenz von 3,9 GHz soll offiziell 165 Dollar kosten. Für den FX-8120, der vier Bulldozer-Module mit insgesamt acht Kernen beinhaltet, die im Normalfall mit 3,1 GHz und im schnellsten Turbo-Szenario 4,0 GHz takten, setzt AMD 205 Dollar an. Beim Spitzenmodell FX-8150 liegt der Basistakt bei 3,6 GHz, der Turbo-Takt bei 4,2 GHz und die Preisempfehlung bei 245 Dollar.


AMD schickte uns für diesen Test nur eines der Modelle, nämlich den FX-8150. Wir hoffen aber, auch bald Eindrücke der anderen drei Varianten mit unseren Lesern teilen zu können. Bislang liegen uns noch keine Informationen darüber vor, wann die restlichen Modelle tatsächlich im Handel auftauchen werden oder wie viel sie letztlich kosten sollen. Ganz ehrlich - für uns ist das im Moment aber auch nebensächlich. Immerhin steckt in unserem Testsystem das schnellste Modell einer komplett neuen Prozessorfamilie. Außerdem haben wir auch unseren Benchmark-Parcours mit einigen neuen Programmversionen auf den neuesten Stand gebracht. Also: Los geht’s!
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
77 Kommentare
    Dein Kommentar
  • FormatC
    Danke vor allem für den Theorieteil, den ich jedem nur ans Herz legen kann. Um das ganze Desaster richtig einordnen zu können, bedarf es wirklich des richtigen Hintergrundwissens. Ich habe bisher nirgendwo so eine ausführliche Beschreibung gefunden, denn Benchmarks allein machen nicht satt und wissend.

    Danke und Auf Wiedersehen Bulli. Das war erst mal gar nichts für den Desktop, eine Server-CPU bleibt nun mal eine solche. Bitte nachlegen AMD, Stromverbrauch runter, Pro-Kern-Leistung rauf. Dann klappts auch wieder mit Preis und Image.
    0
  • Toxi1965
    Hmm...irgend wie hat sich AMD verrannt . Ein schwarzer Tag für AMD !! :(
    1
  • avatar_87
    Ein Satz mit X - Das war wohl nix.

    Für Spieler werden AMD CPUs immer unbrauchbarer, denn da zählt die Performanz pro Kern, weil das optimieren von Spielen für meherere Kerne wohl alles andere als trivial ist.

    Bei anderen Anwendungen ist Bulldozer wie Glücksrad. Mal passt die Architektur der CPU zur Anwendung was in deutlich mehr Leistung resultiert und mal gar nicht, so dass AMDs neues Flaggschiff sogar gegen den alten "Thuban" baden geht. Der Preis dagegen ist eindeutig. Ein bitterer Beigeschmack bleibt also stets erhalten.

    Als AMD damals ATI gekauft hat habe ich irgendwie mehr erwartet. Dachte an mehr Innovation und so, aber Pustekuchen. Nix haben die gelernt. Hätten sie das Geld mal besser in Forschung und Entwicklung gesteckt.

    Das einzige worin ich aktuell noch ein wenig Hoffnung sehe, ist der kleine 4 oder 6 Kerner Bulldozer. Ist da die Performanz pro Kern besser könnten sie zumindest für den ein oder anderen Spieler interessant sein.
    0
  • Pascha
    Satz mit X
    0
  • fragger
    hoher Takt und weniger ipc... die Sackgasse gabs bei Intel auch schon mal. Schade, ich hatte mir mehr von Bulldozer versprochen. Nicht dass ich einen hätte haben wollen, aber Konkurrenz belebt das Geschäft und reguliert die Preise.
    Solange AMD nicht wieder kräftig an der Preisschraube dreht, ist das abgelieferte aber leider "no match"
    0
  • fffcmad
    Ziemlich schlecht fuer AMD. Die CPU kanns nicht mal mit dem 2600K- Mittelklasse von Intel aufnehmen. Wirklich uebel. War aber zu erwarten. Was ich gut finde das AMD auch eine passende Wasserkuehlung anbietet, genauso wie Intel fuer die kommenden CPUs.
    0
  • Milo
    Ich kann nicht verstehen, wieso AMD so einen Schmarn überhaupt auf den Markt bringt. Will doch keiner haben! Dann lieber noch ein paar Monate warten und richtig zurückschlagen. Hatte mich schon auf purzelnde Sandy-Preise gefreut, aber da kann ich ja noch lange warten... :(

    Ein klares: FAIL
    0
  • klomax
    Metro und Anno hätten mich im Bench interessiert. - Dürfte ja wohl klar sein, warum? - Blizzards Spiele schneiden auf den Intels ohnehin dramatisch besser ab, und Crysis II ist kein Musterschüler als Konsolen-Port, sprich, läuft auf allen Rechnern irgendwie noch passabel.

    Was enttäuschend bleibt, das ist das TDP in Kombination mit einem hohen aber zugarmen Takt. - Also kann ich wohl noch ein weilchen auf meinem Athlon II X3 @ overclocked herumreiten, oder was?

    Ob es wirklich wichtig ist es andauernd mit dem i7 2600 aufnehmen zu können, weiß nicht, sind wir hier an der psychologisierten Börse, wo einer hustet, und der Rest gleich in Panik verfällt? ;)

    Nun denne. - Mein nächstes Upgrade wird entweder ein Bully, oder eine Sandy.

    Edit: iTunes, naja. - Was schon auffällt, das ist der Deneb, der dem Bully davonzieht. - shabby.

    Edit2: Bei cb wird das ganze Ausmaß noch ersichtlicher. - Thuban, ich komme. :D
    0
  • diem_
    Die Ergebnisse auf allen Portalen sind absolut enttäuschend (von dem Fanboy-Nachgetrete in einigen Foren mal ganz abgesehen). Da werden sich wohl nur ganz wenige zu einem Kauf hinreißen lassen. Hoffentlich gehen die Dinger wenigstens in den Discountern weg (immerhin kann man Bulldozer-PCs mit 8 x 3,6 GHz bewerben^^), denn mit irgendwas muss AMD ja auch Umsatz machen.
    0
  • bluray
    Tja... da sieht man leider auch, dass Intel einfach enorme Forschungsressourcen hat, die AMD aufgrund des geringen Marktanteils und einiger Anti-AMD-Kampagnen Intels (auch über rennomierte Fachzeitschriften!) total im Nachteil halten.

    Würde AMD über einiges mehr an Forschungsgeldern haben, wären bessere und schnellere Resultate zu erwarten gewesen! AMD wird leider Gottes immer der ewige Zweite bleiben, solange Intel seine Marktstellung so gut auszunutzen weiss. Wer weiss, wie das Schlachtfeld aussehen würde, müssten intel und AMD mit gleichen Lanzen kämpfen...

    Allerdings ist durchaus beachtlich, dass der Speicherdurchsatz deutlich gesteigert werden konnte. Bringt es bis dato nicht viel Performancegewinn, könnten zukünftig Anwendungen auch davon Gebrauch machen.

    Aber Anwendungshersteller sehen selbst auch keine Notwendigkeit, den Code auch zusätzlich auf AMD-Prozessoren zu optimieren. Warum auch? Intel ist ja ohnehin mit über 80% im Prozessorgeschäft dabei. Die OEM-Hersteller greifen auch ausschliesslich zu Intel und dieses Business ist Intels grösstes Einkünfte-Potenzial. Es verhält sich hier wie mit Windows. Klar ist die Linux-Gemeinde angepi**t, weil Windows einen Marktanteil von gut 70% hat, was mitunter auch daran liegt, dass die OEM-Hersteller immer Windows mit beilegen. Aber warum sollten die OEM-hersteller Linux beilegen? Bringt ja kein Umsatz resp. Lizenzverkaufsbonus ein, ist Linux schliesslich ein freies OS.

    Da Apple auch nur ausschliesslich von Intel kauft, stellt sich mir da die Frage, was AMD denn überhaupt tun kann, um mal mehr Forschungsressourcen zu erhalten und dann ggf. ebenbürtige Prozessoren zu Intel vorstellen kann. Nix, nix oder nix? Sucht es euch aus.

    Und wenn AMD weiterhin derart schlechtgeredet wird, dass Intel noch mehr Ressourcen gewinnt, wird sich daran auch in Zukunft nix ändern. Es wird eher noch dazu führen, dass AMD dann auch von Investoren fallengelassen wird und AMD damit Geschichte wird, zumindest im CPU-Bereich. Und dann gnade uns Gott, wie Intel dann die Preise DEFTIGST nach oben korrigieren wird, denn ist ja keine nennenswerte Konkurrenz mehr da...

    Das macht mir mehr Sorgen.
    0
  • klomax
    Anonymous sagte:
    Die Ergebnisse auf allen Portalen sind absolut enttäuschend (von dem Fanboy-Nachgetrete in einigen Foren mal ganz abgesehen). Da werden sich wohl nur ganz wenige zu einem Kauf hinreißen lassen. Hoffentlich gehen die Dinger wenigstens in den Discountern weg (immerhin kann man Bulldozer-PCs mit 8 x 3,6 GHz bewerben^^), denn mit irgendwas muss AMD ja auch Umsatz machen.


    Sieht wirklich nicht so pralle aus. - Aber man kann da wohl nur mit Drogen nachhelfen, dass AMDs Kreation in einem besseren Licht erscheint. (bzw. Zwangsabnahme :D)

    @bluray

    ja, vielleicht erbarmt sich die Software-Industrie und optimiert etwas. - Blizzard hat es ja nicht nötig, nichtmal eine ordentliche Multithreading-Geschichte bei SC2.
    1
  • FX0815-2
    @bluray, wie gehabt, AMD macht keine Fehler und die anderen sind die bösen !

    Schizophren ??

    Btt. Das schlimme an den offiziellen Reviews ist eigentlich, dass sie noch desaströser sind als die Leaks von OBR und Konsorten :(

    OBR hat es schon vor Monaten gesagt, dass Bulldozer ein Fail wird. Nur keiner der Fanboi-Kiddys wollte es glauben, kam ja von nem Faker o_O

    Des weiteren scheint es wohl ein Paperlunch zu sein, zwar sind einige Modelle gelistet, aber nichts auf Lager - Man munkelt ab November soll er dann erhältlich sein. Man hat diesmal laut Gerüchten erst einmal die OEMs beliefert, aus guten Grund ;)

    Wenn ich mir noch die tollen Marketingfolie so vor die Augen halte, hat AMD recht mit der Aussage "save you money". Danke AMD für so viel Ehrlichkeit ;)
    -2
  • fffcmad
    Wo wurde denn deutlich der Speicherdurchsatz gesteigert? Da brauchst du mehrere CPUs umd mit dem Intel mithalten zu koennen. Der 2600K schiebt schon mehr Megabytes/ s und das trotz Zweikanal! Guckt mal bei guru3D rein...

    @Klomax: Es ist wichtig das der neue AMD mithalten kann. Der 2600K ist Mittelklasse und schon relativ lang am Markt. Im Prinzip braucht AMD den Bully gar nicht auf den Markt bringen. Wer soll denn das kaufen? Ein 2500K kostet weniger und macht den Bully schon ordentlich Dampf. uebertakten kann man den zudem ebenfalls und schon sieht der Bully ueberhaupt kein Land mehr. Vom Energiebedarf und Leistung pro Takt ganz zu schweigen. Man muesste schon ziemlich komisch drauf sein, sich den AMD in ein neues System reinzustecken. Und das ist kein Fanboygerede. Ich dachte das AMD spaetestens seit dem Core 2 Quad von Intel gemerkt haben muesste, wo der Hase langlaeuft. Jetzt haben sie eher Richtung Servermarkt entwickelt und total versagt. Denn selbst im Serverbereich ist diese CPU nicht zu gebrauchen. Ein Xeon haut den Bully zu Klump oder dreht dem Bully im Vorbeilaufen den Hals um. Was AMD abgeliefert hast ist entaeuschend.
    0
  • klomax
    fffcmadWo wurde denn deutlich der Speicherdurchsatz gesteigert? Da brauchst du mehrere CPUs umd mit dem Intel mithalten zu koennen. Der 2600K schiebt schon mehr Megabytes/ s und das trotz Zweikanal! Guckt mal bei guru3D rein...@Klomax: Es ist wichtig das der neue AMD mithalten kann. Der 2600K ist Mittelklasse und schon relativ lang am Markt. Im Prinzip braucht AMD den Bully gar nicht auf den Markt bringen. Wer soll denn das kaufen? Ein 2500K kostet weniger und macht den Bully schon ordentlich Dampf. uebertakten kann man den zudem ebenfalls und schon sieht der Bully ueberhaupt kein Land mehr. Vom Energiebedarf und Leistung pro Takt ganz zu schweigen. Man muesste schon ziemlich komisch drauf sein, sich den AMD in ein neues System reinzustecken. Und das ist kein Fanboygerede. Ich dachte das AMD spaetestens seit dem Core 2 Quad von Intel gemerkt haben muesste, wo der Hase langlaeuft. Jetzt haben sie eher Richtung Servermarkt entwickelt und total versagt. Denn selbst im Serverbereich ist diese CPU nicht zu gebrauchen. Ein Xeon haut den Bully zu Klump oder dreht dem Bully im Vorbeilaufen den Hals um. Was AMD abgeliefert hast ist entaeuschend.


    Kann ich alles unterschreiben. - Muss nur die gefühlte Enttäuschung erstmal verdauen (und mich seelisch auf Derfnam einstellen). ;)

    AMD wird es wohl über den Preis regeln müssen.
    0
  • alterSack66
    Aber die Verpackung ist schön :)
    0
  • fffcmad
    Joa. Und die Wasserkuehlung ist auch nicht schlecht. Die haelt die CPU bei geringer Lautstaerke bei etwa 50 - 60°C. Und Intel will eine aehnliche Loesung anbieten. Ich hoffe das bringt den Durchbruch fuer geschlossene Wasserkuehlungssets.
    1
  • numerobis
    Auweia! Das ist ja schlimmer als befürchtet...
    Cinebench des 8150 bei 10% höherer Taktung auf Phenom x6-Niveau - und das bei dem fetten Verbrauch... na dann Gute Nacht!
    Damit werden wir uns wohl auch in Zukunft über stabile Sandy- und vor allem Sandy-E-Preise freuen dürfen...
    0
  • avatar_87
    @bluray So hart ist halt die Wirtschaft ... AMD hat den Zug verpasst. Sie hatten alle Türen offen, aber als der Core 2 Duo kam, haben sie einfach nicht nachgelegt. Ähnliches gilt für Nokia. Während sie vor einigen Jahren noch unangefochtener Marktführer in der Handysparte waren, kennt die Jugend heute wahrscheinlich nur noch Galaxys, Iphones und vielleicht noch HTC Geräte. Auch wenn mir das schlechte Abschneiden von AMDs nicht gefällt, kann ich doch nichts daran ändern. Sorgen mache ich mir weniger. Ich denke wenn AMD nicht mehr Konkurrenzfähig sein sollte und Intel die Preise anhebt werden sich andere Firmen wie Samsung in dieses Geschäft stürzen.
    Und bezüglich Linux äußere ich mich mal nicht, haha. Für den ein oder anderen mag es ja ganz nützlich sein, dass Linux "Open Source" ist, aber es ist in der Summe nunmal auch kein Stück besser als Windows.
    0
  • bluray
    @FX0815-2@Guest:
    [ ] Meinen Post aufmerksam gelesen

    Ich habe nicht gesagt, dass AMD keine Fehler gemacht hat. Allerdings ist durchaus zu bedenken, dass Intel mehr Gewinn einfährt, als AMD Umsatz macht! Dadurch -> DEUTLICH mehr Geld für Forschung und Co.
    Und die Fachpresse lobt AMD ja auch kaum. Da ist JEDER Prozessor gegen Intel immer nur scheisse! Nenn mir Artikel, wo der Phenom II mal gegenüber Intel eine Kauf-Empfehlung bekommen hat.

    Lies meinen Post erstmal genauer und dann überleg' nochmal, ob du weiterhin so einen Stuss bzgl. Schizophrenität postest!

    Denn: Auch ich bin von Bulldozer enttäuscht, atte ich mir mehr Leistung erwartet. Und: Dass ein Phenom II x6 in machen Disziplinen einem Bully abhaut, ist ebenfalls verwerflich! Da hat AMD klar einen Rückschritt gemacht.
    Und ja, die Softwarehersteller sind durchaus nicht immer die Unschuldigen. Da gab es schon öfter mal Eklats, dass die Software mehr Intel-optimiert war und auch genau DESWEGEN auf Intel-Systemen um Längen schneller war, als auf AMD-Systemen.

    Daher: AMD hat durchaus ziemlich ins Klo gegriffen und auch mich als AMD-User herb enttäuscht. So wird mein 1090T durchaus noch eine Weile vor sich hinwerkeln.

    Und dieses Fanboy-Unterstellen kannst Du Dir gleich mal grob schenken, denn ich benutze sehr wohl auch Intelsysteme (a.a. auch deswegen, weil es keine Alternative von AMD gibt, oder Notebook-Hersteller ausschliesslich auf Intel setzen, wenn es um Midrange/Highend geht).

    Warum ich dann als Hauptrechner einen 1090T habe?
    Erstens: Erschwinglich!
    Zweitens: Läuft durchaus stabil
    Drittens: Läuft auf allen Kernen derzeit bei 4GHz/3.8GHz im Sommer stabil
    Viertens: Macht auch mal Dauerläufe über 4 Wochen klaglos mit!

    Ein vergleichbares SB-System hätte mich zu dem Zeitpunkt nahezu das Dreifache gekostet! Mainboards waren a***hteuer, Highspeed-Speicher (1833 und schneller) war schön teuer und SB hatte anfangs gern mal mit diversen Speichern rumgezickt. Und ach ja, da war ja der tolle SATA6G-Bug, bei dem sich über die Zeit hin gern mal einfach Ports verabschiedet haben. Aber das hat man Intel schliesslich auch nicht krumm genommen. Kann ja mal passieren, gelle? Passiert sowas AMD, wird das gleich mal sonstwaswie breitgetreten und es heisst unisono gleich pauschal: "AMD ist Sch***e!" - Lässt sich prima hier im Forum und auch auf Heise sehr gut nachlesen! Warum mich das ärgert? Weil dieses Scheuklappendenken: "Intel, Intel und nur noch Intel!" letztlich zu einem sehr verzerrten Markt führen wird - ZWANGSLÄUFIG! Oder glaubst Du etwa, Intel ist karitativ veranlagt und wird die Preise niedrig halten, wenn AMD mal ausgemerzt ist? Dream on!

    Übrigens: Schon mal Techreport gelesen? Da stehen auch ein paar interessante facts, die dem Bully auch Gutes zugestehen:

    Zitat:
    AMD did supply us with custom-built versions of the x264 video
    encoder that use XOP and FMA4 late in the review process. We'll have
    to try those out soon.


    Mit anderen Worten: Da wird unter Anderem darauf hingewiesen, dass durch die enstpechenden Instruktionssets durchaus mehr aus dem Bully zu kitzeln sein könnte. Aber welcher Softwarehersteller hat denn schon FMA4-Support bzw. hat Win7 das? NEIN!

    Und ein weiterer Artikel:

    Zitat:
    Bulldozer is the first x86 CPU to support FMAC. Sandy Bridge
    doesn't, and the upcoming Ivy Bridge won't, either. Instead, Intel
    intends to add FMAC support to Haswell, its next architectural
    refresh, due in 2013. Trouble is, Bulldozer supports a version of
    FMAC with four operands, while Haswell will support a three-operand
    variant of FMAC. This sort of incompatibility isn't a good thing when
    you're trying to persuade software developers to use your new
    instructions. AMD seems to recognize that fact, so it plans to add
    FMAC3 support in the next version of Bulldozer, code-named
    Piledriver, alongside FMAC4. The FMAC4-only chip we're looking at
    today, though, will always be something of an oddity, as a result.

    All of this madness still leaves Bulldozer in decent shape, FPU-wise,
    but not quite indisputably at the head of the pack. Even without FMAC
    support, Sandy Bridge still has two 256-bit vector units, so it can
    produce a 256-bit add and a 256-bit multiply in a single clock cycle.
    Bulldozer can theoretically match Sandy's peak throughput, either by
    processing dual 128-bit FMACs or a single 256-bit FMAC per cycle, but
    it can't match Sandy without FMAC.


    Vollständiger Artikel: http://techreport.com/articles.x/21813
    0
  • fffcmad
    Warum sollten Softwarehersteller nicht auf eine bestimmte verbreitete CPU hin optimieren? Ich finde das nicht verwerflich sondern sehe das positiv. Zudem gabs auch schon Zeiten, wo die Softwarehersteller auf mehrere Schienen gleichzeitig optimiert haben. SSE vs MMX vs 3DNOW sei da mal genannt. (Ja ich weiss, MMX und SSE kommt von Intel, aber nicht jede CPU konnte beide Pfade damals)

    Und heute muss eine CPU den Standardkram auf jeden Fall auch ohne direkte Optimierung auf einen speziellen Befehlssatz packen. FMAC usw. bringen dem Endanwender meist extrem wenig. Haetten sie sich sparen koennen und dafuer mehr auf Leistung pro Takt gesetzt. Ware im Schnitt garantiert optimaler gewesen. Und wie man sieht wurde mit FMAC4 an der aktuellen Lage vorbeientwickelt. Ich weiss ja nicht was die sich dabei gedacht haben. Fuer mich sieht das schon fast nach Absicht aus... Die letzten 3 CPU- Generationen hat AMD somit an die Wand gefahren. Die ersten 2 der gemeinten Generationen konnten sich ja noch knapp halten. Der Bully ist dagegen echt ein schlechter Scherz.
    0