FX, Core i7 und CrossFire: Wann wird die CPU zum Flaschenhals?

AMD und Intel bringen immer schnellere CPUs auf den Markt, und die Grafikleistung steigt sogar noch schneller. Wann wird die CPU heute noch zum Flaschenhals? Zwei Radeon HD 7970, zwei High-End-CPUs und ein paar Spiele helfen uns, die Antwort zu finden.

Im Schnitt verdoppelt sich die CPU-Performance alle drei bis vier Jahre, und doch laufen selbst einige der neuesten und anspruchsvollsten Spiele noch auf einem Core 2 Duo, den die meisten heute nur noch als besseren Office-PC einsetzen würden. Das müsste doch eigentlich heißen, dass es heute nicht mehr an CPU-Leistung mangeln kann, oder? Doch ganz so einfach ist es nicht, denn die GPUs werden sogar noch in größerem Maße von einer Generation zur nächsten schneller. Kein Wunder, dass sich viele Nutzer auch heute noch fragen was sinnvoller ist: Sollte man eine schnellere CPU kaufen oder doch lieber in mehr Grafikpower investiere?

Allerdings gibt es einen Punkt, an dem diese Überlegung hinfällig wird. Für uns war der erreicht, als alle unsere Spiele-Benchmarks auf unserem größten Monitor bei 2560x1600 flüssig liefen. Da muss man ehrlich sein und sagen: Es ist am Ende einfach ziemlich egal, ob wir durch den Austausch einer Komponenten im Durchschnitt 200 statt 120 Frames pro Sekunde erreichen.

Es kam also zu einer Stagnation, denn obwohl die Hardware immer schneller wurde, blieben die Auflösungen gleich. AMDs Antwort darauf lautete Eyefinity, und Nvidia konterte mit Surround. Mit beiden kann man auf mehr als einem Display spielen, und mit einer High-End-CPU kann durchaus auch eine Auflösung von 5760x1080 noch flüssig dargestellt werden. Tatsächlich sind drei Bildschirme mit einer nativen Pixelzahl von 1920x1080 preiswerter als ein einzelner Monitor mit 2560x1600, und gleichzeitig erlebt man das Spiel so noch viel intensiver. Damit haben wir also endlich doch einen Grund, beim Budget ein wenig mehr auf GPU-Seite zu veranschlagen.

Aber Moment – braucht eine Anzeigefläche, die sich über 5760x1080 Pixel erstreckt, nicht vielleicht auch wieder mehr CPU-Power, um einen Flaschenhals zu verhindern? Und schon sind wir wieder am Ausgangspunkt, und die Frage ist so relevant wie eh und je.

Wenn wir bislang in einem Testsystem eine AMD-GPU verbauten, dann stellten wir ihr gemeinhin eine CPU aus dem Hause Intel zur Seite. Immerhin legten viele, viele Benchmarkergebnisse nahe, dass so die optimale Performance aus der Hardware herauszuholen ist. Allerdings hat AMD auch eine überarbeitete Version seiner aktuellen FX-Prozessoren herausgebracht, und so kauften wir uns im Laden ein Exemplar einer Boxed-Version vom FX-8350, um diese Ergebnisse zu hinterfragen. Immerhin hatten wir in unserem Artikel AMDs FX-8350 im Test: Mit Piledriver wird alles besser? durchaus einiges an Lob für AMDs zweite Bulldozer-Generation übrig.

Preislich gesehen geht Intels Core i7-3770K mit einem beachtlichen Nachteil in dieses Rennen und muss also nicht nur zeigen, dass er in Spielen schneller als der AMD-Prozessor ist, sondern auch schnell genug, um sich in der Preis-Leistungs-Analyse gegen ihn durchzusetzen.

Zwar stammen beide Motherboards für die Testsysteme aus dem Hause Asus und gehören der Sabertooth-Familie an. Die LGA-1155-Variante ist allerdings mit rund 185 Euro je nach Revision des AMD-Boards zwischen 20 und 45 Euro teurer. Damit hat es das Intel-Lager in der Disziplin „viel fürs Geld“ noch schwerer. Wir haben uns für diese Boards entschieden, um bei jeder Plattform die bestmögliche Performance zu gewährleisten. Den Preis haben wir dabei hinten angestellt.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
35 Kommentare
    Dein Kommentar
  • jean luc bizarre
    Sehr schön gemacht. Gefällt mir wirklich gut. Vor allem die differenzierte Betrachtungsweise des Preis-Leistungsverhältnis. Weiter so ^^
    0
  • Snapdragon
    Nach hinten hin wurde der Artikel immer besser.
    Der Anfang war etwas ... interessant... ;)
    Vor allem kamen Sätze vor wie
    Quote:
    (...) und drehen alle Einstellungen bei der Bildqualität in Metro 2033 voll aufdrehen, geht AMDs FX-Prozessor bei 4800x900 leicht in Führung.

    Allerdings sieht das Diagramm über welches hier geredet wird (Metro 2033, Very High) bei 4800x900 für mich eindeutig so aus, als würde die GPU limitieren (würde die CPU limitieren hätte wir Verläufe wie bei Skyrim). Und wenn die GPU schon limitiert dann noch zu sagen, dass AMDs FX-Prozessor leicht besser ist, halte ich für äußerst gewagt...

    Aber im Allgemeinen fand ich den Artikel sehr gut! Auch die Arten des PC-Kaufes (Upgrade vs. Neukauf) so sauber zu trennen zeugt endlich mal wieder davon, dass ihr gut "wissenschaftlich" arbeiten könnt!
    Auch von mir: weiter so!
    0
  • jean luc bizarre
    @snapdragon:
    " Und wenn die GPU schon limitiert dann noch zu sagen, dass AMDs FX-Prozessor leicht besser ist, halte ich für äußerst gewagt..."

    Ich kann deine Bedenken verstehen, aber ich glaube die Tester meinten damit folgendes:
    Da in diesem Beispiel die GPU limitiert ist es egal welcher dieser beiden Prozessoren verbaut ist. Da die AMD-CPU günstiger ist, ist sie für dieses Spiel in dieser Auflösung die bessere Wahl.
    Am Ende des Artikels wird diese "Zwischenfazit" mit Blick auf die Gesamtperformance und der Leistungsaufnahme ja eh wieder relativiert.
    1
  • benkraft
    @Snapdragon - Du hast Recht, die Flüchtigkeitsfehler hätten nicht sein müssen. Ich gehe den Text gerade noch einmal durch.
    1
  • Wurzel
    Der Test mag ja nicht uninteressant sein, steht aber im Widerspruch zur Ueberschrift und zur Aufgabenstellung: Wann wird die CPU zum Flaschenhals?
    Wenn man diesen Sachverhalt untersuchen moechte, muss man eine CPU mit gleichbleibender Taktrate und konstanten Einstellungen und ein und dem selben Benchmark mit stetig steigender Grafik-Power betreiben, um herrauszufinden, ob diese CPU z.B. bei 2, 3 oder 4 Grafikkarten den Flaschenhals erzeugt, oder eben nicht, wegen meiner dann auch mit stetig steigender Aufloesung; die Grafik-Power muss aber so potetnt sein, damit ausgeschlossen werden kann, dass die CPU dabei der Flaschenhals ist, und nicht die Grafikkarte(-n), andernfalls sind die Schlussfolgerungen nicht korekt.
    Dieser Test hier ist ein interessanter Vergleich, wie sich sowohl Intels, als auch AMDs potente CPU bei hohen Aufkloesungen und unterschiedlichen Benchmarks ^mit unterschiedlichen Einstellungen verhalten, interessant, aber eben nicht der Aufgabenstellung entsprechend;
    1
  • Wurzel
    Der Test mag ja nicht uninteressant sein, steht aber im Widerspruch zur Ueberschrift und zur Aufgabenstellung: Wann wird die CPU zum Flaschenhals?
    Wenn man diesen Sachverhalt untersuchen moechte, muss man eine CPU mit gleichbleibender Taktrate und konstanten Einstellungen und ein und dem selben Benchmark mit stetig steigender Grafik-Power betreiben, um herrauszufinden, ob diese CPU z.B. bei 2, 3 oder 4 Grafikkarten den Flaschenhals erzeugt, oder eben nicht, wegen meiner dann auch mit stetig steigender Aufloesung; die Grafik-Power muss aber so potetnt sein, damit ausgeschlossen werden kann, dass die CPU dabei der Flaschenhals ist, und nicht die Grafikkarte(-n), andernfalls sind die Schlussfolgerungen nicht korekt.
    Dieser Test hier ist ein interessanter Vergleich, wie sich sowohl Intels, als auch AMDs potente CPU bei hohen Aufkloesungen und unterschiedlichen Benchmarks ^mit unterschiedlichen Einstellungen verhalten, interessant, aber eben nicht der Aufgabenstellung entsprechend;
    0
  • crazymath
    Sehr guter Test. Das zeigt auf jedenfall: Wenns ums Spielen geht, bieten im Moment beide CPUs mehr als genug Leistung. Ich bin aber auch überrascht, dass das OC bei AMD fast nichts bringt.

    Ich bin gespannt, welche Idee ihr da für euren nächsten Test habt. Ich vermute mal, es geht um den HT/Speichertakt, welcher die AMD-Prozessoren masslos limitiert. Sehe ich grad am 750k mit 1500NB Takt. Den auf 2000MHz übertaktet und schon steigt die Leistung enorm.
    0
  • campi
    "Das erklärt auch, warum sich die Leistungsaufnahme zwischen dem Standard-FX und dem übertakteten System bei den Tests mit GPU-Volllast so wenig so wenig unterscheidet."
    In "Leistungsaufnahme und Effizienz"

    Ich hätte mir auch noch einen i5-3570K in Stock sowie auf 4,4 GHz gewünscht um den Effekt von HT in Spielen zu zeigen.
    Und meinetwegen auch einen FX6300 in Stock sowie 4,4GHz um zu zeigen was da der Unterschied ist.
    0
  • avatar_87
    Der FX 6100 ist in der Praxis kaum langsamer und sehr viel günstiger (unter 100€). Ich vermute die CPU könnte Intel preisleistungsmäßig ziemlich vernichtend schlagen.
    0
  • aarfy
    avatar_87Der FX 6100 ist in der Praxis kaum langsamer und sehr viel günstiger (unter 100€). Ich vermute die CPU könnte Intel preisleistungsmäßig ziemlich vernichtend schlagen.


    Glaube ich nicht .. macht ja im Gesamtsystem wie am Ende bemerkt wurde nicht viel aus ob man nun 50€ mehr oder weniger bezahlt .. wenn dafür das system 10% langsamer wird lohnt sichs nicht. Weil halt 50€ bei 1500-1600€ Gesamtkosten einfach Peanuts sind.

    Das mag bei einem 450€ System nen Unterschied machen.. aber im High end lohnt es einfach nicht übermäßig an der CPU zu sparen (mal die unverhältnismäßig teuren 900+€ CPUs aussen vor)
    0
  • texas
    Der FX 8xxx ist schon ne ganze Ecke schneller als ein FX 6xxx.
    Je nach Anwendungszenario irgendwas zwischen 5 und 30%. Im Mittel also so 15-20%.
    0
  • avatar_87
    13957 said:
    avatar_87Der FX 6100 ist in der Praxis kaum langsamer und sehr viel günstiger (unter 100€). Ich vermute die CPU könnte Intel preisleistungsmäßig ziemlich vernichtend schlagen.
    Glaube ich nicht .. macht ja im Gesamtsystem wie am Ende bemerkt wurde nicht viel aus ob man nun 50€ mehr oder weniger bezahlt .. wenn dafür das system 10% langsamer wird lohnt sichs nicht. Weil halt 50€ bei 1500-1600€ Gesamtkosten einfach Peanuts sind. Das mag bei einem 450€ System nen Unterschied machen.. aber im High end lohnt es einfach nicht übermäßig an der CPU zu sparen (mal die unverhältnismäßig teuren 900+€ CPUs aussen vor)

    Das ist doch eine Milchmädchenrechnung ...
    Wenn jemand beispielsweise 600-700€ hat und gerne hardwarehungrige Spiele spielt, ist er besser damit beraten ~125€ bei CPU und Board zu sparen und das Geld in eine bessere Grafikkarte zu stecken.

    Btw 1500-1600€ geben wohl die allerwenigsten für ihren PC aus ...

    Quote:
    Der FX 8xxx ist schon ne ganze Ecke schneller als ein FX 6xxx. Je nach Anwendungszenario irgendwas zwischen 5 und 30%. Im Mittel also so 15-20%.

    Den FX 6100 kann man auf ähnliche Werte übertakten wie den FX 8350. Der FX 8350 hat aber 4 statt 3 Module. Im Optimalfall, wenn alle kerne 100% ausgelastet werden, ist er also 25% schneller. Das ist aber nie der Fall. Außerdem bekommt der FX 8350 eher Temperaturprobleme und drosselt sich. Man kann froh sein wenn man 20% Mehrleistung bekommt.
    In Spielen oder den vielen Programmen die nicht von 8 Kernen profitieren sind es wie du sagst etwa 5% Mehrleistung im Standardtakt.
    Also egal was du machst, wiegt es nicht annähernd den 70-80%igen Aufpreis auf.
    0
  • texas
    Quote:
    Im Optimalfall, wenn alle kerne 100% ausgelastet werden, ist er also 25% schneller.


    Ich würd sagen 30% schneller: 3 vs. 4. Module. Das sind 30% mehr.
    Sieht man auch in den Benchmarks, wo er multi-threaded alle 4 Module voll ausspielen kann.
    Z.B. in Pov-Ray, da ist er eben genau diese 30% schneller.
    http://www.anandtech.com/show/6396/the-vishera-review-amd-fx8350-fx8320-fx6300-and-fx4300-tested/4

    Edit: In Spielen ist die Mehrleistung aber in der Tat unwesentlich und in der Regel nur bei 5% oder sogar noch weniger.
    0
  • avatar_87
    Jo hab mich etwas vertan, theoretisch 25% langsamer bzw 33% schneller bei gleichem Takt.

    Und wenns in der Praxis 30% sind wie im test sind es wenn beide max übertaktet sind nur noch so 20-25%. Dafür dass der FX 6100 aber fast 80€ günstiger ist, ist er trotzdem ein echtes Schnäppchen und hätte was das Preisleistungsverhältnis mehr Chancen gegen Intel als der überzüchtete FX 8350.
    0
  • texas
    Wenn der hohe Stromverbrauch nicht wäre, wär das FX6xxx der absolute Preis-Leistungs-Geheimtipp!
    Aber so halt nicht so wirklich.
    0
  • aarfy
    texasIch würd sagen 30% schneller: 3 vs. 4. Module. Das sind 30% mehr.Sieht man auch in den Benchmarks, wo er multi-threaded alle 4 Module voll ausspielen kann. Z.B. in Pov-Ray, da ist er eben genau diese 30% schneller.http://www.anandtech.com/show/6396 [...] 0-tested/4Edit: In Spielen ist die Mehrleistung aber in der Tat unwesentlich und in der Regel nur bei 5% oder sogar noch weniger.



    Grundsätzlich haste ja recht .. habe vor kurzem auch ein CPU upgrade durchgeführt .. musste ernsthaft rechnen ob ich den Q9550 in meine bestehende Plattform stecke oder nen 6100 mit neuem Board und Ram nehme .. wäre aber ca 100€ teurer gewesen bei etwa gleicher Leistung.. (ausserdem BS neu installen etc.)

    Aber wie gesagt je teurer die Gesamtplattform desto knapper wird das .. ich würde mir heute kein System mit Grafikkarten im Wert von über 600€ auf Basis von ner AMD CPU aufbauen.. macht einfach rein wirtschaftlich keinen Sinn.
    0
  • alterSack66
    Wobei man bei der Intel-Konfiguration ohne Einbußen auch ein 100 Euro MB verwenden könnte. Ob der FX auf nen 60 Euro MB auch so gut läuft weiß ich nicht.
    0
  • texas
    24503 said:
    Wobei man bei der Intel-Konfiguration ohne Einbußen auch ein 100 Euro MB verwenden könnte. Ob der FX auf nen 60 Euro MB auch so gut läuft weiß ich nicht.


    Warum sollte er nicht?
    0
  • alterSack66
    Keine Ahnung, mein Rechner ist ja AMD freie Zone :D Aber ich glaub kaum, dass ein ein 60 Euro AMD Board die gleiche Qualität und Ausstattung wie ein 100 Euro Z77 Board bietet.
    0
  • texas
    Wie kann man denn auch ein 60 Euro AMD Board mit einem 100 Euro Intel Board vergleichen? Scheint doch recht sinnfrei zu sein ;)
    0