Gaming-Apps boomen: 31% Wachstum im Jahr 2015

Von 241 auf 315 Millionen Euro stiegen die Einnahmen, wie der BIU auf Basis von Erhebungen der Marktforscher der GfK feststellen konnte.

Damit konstatiert BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk, dass mobile Games und Spiele-Apps einer der größten Wachstumstreiber der gesamten Computer- und Videospielbranche seien.

Dabei sind die Apps alleine gar nicht der große Geldbringer: Mit 20 Millionen Euro musste hier sogar ein Rückgang von vier Millionen Euro verzeichnet werden.

Virtuelle Güter und Zusatzinhalte sind – ähnlich wie die Tinten bei Druckern – die eigentlichen Verkaufsschlager, während die Games Free-to-Play sind, also kostenlos heruntergeladen und genutzt werden können. Umsatze mit Gaming-AppsUmsatze mit Gaming-Apps

Gegenüber 2014 wuchs dieser Bereich um 36 Prozent von 217 auf 295 Mio. Euro. Diese Zahlen zeigen, dass die kleinen Summen, die für einzelne Items, Services und Zusatz-Level fällig werden, sich sehr schnell aufsummieren - und dass viele Gamer offensichtlich diese Möglichkeiten nutzen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • nonexistent
    Wenn man überlegt, dass Kinder aufgrund mangelnder Aufklärung und Spielen, die einem alle 3 Klicks ein Premium-Modell ins Gesicht halten, teilweise mehrere 1.000,00€ in ein Spiel ballern, empfinde ich das eher als zweifelhaften Erfolg.
    0