Gaming-CPUs unter 175€: FX, APU oder Pentium?

AMD oder Intel: Wer bietet die beste Gaming-Performance?

Das waren jede Menge Einzelergebnisse – wir konsolidieren sie jetzt in eine einzige Balkengraphik, indem wir die durchschnittliche Performance aller CPUs relativ zu AMDs A4-3400 ermitteln. Wie schon gewohnt, ist auch diese Tabelle nach der minimalen Bildwiederholrate sortiert, weil wir sichtbare Ruckler einfach für wichtiger halten als die durchschnittliche Bildwiederholrate. Ein gamingtauglicher Prozessor sollte schnell genug sein, um aktuelle Spiele ruckelfrei abzuspielen, sogar Worst-Case-Bildsequenzen.

Die Überraschung in der obigen Balkengraphik ist das gute Abschneiden der Doppelkern-Pentium-CPUs G630 und G860, die sogar an den vormaligen Flaggschiff-Prozessor von AMD, den Phenom II X4, herankommen. Zu Preisen von nur 55€ bzw. 80€ reißen diese auf der Sandy-Bridge-Architektur basierenden Pentiums die Kaufempfehlung im Preissegment unter 100€ an sich - ein Preissegment, das vormals von Athlon II CPUs dominiert war. Allerdings werden die Athlon II CPUs ohnehin nicht mehr lang im Handel erhältlich sein, denn das neue Niedrigpreissegment von AMD sind die APUs.

Apropos APUs: Wir haben gehofft, dass die APUs der Llano-Chipgeneration würdige Nachfolger für die Athlons im Preissegment unter 100€ sein würden und auch mit diskreten Grafikkarten ihren Mann stehen würden. Leider sehen die Testergebnisse anders aus, und sogar der A8-3870K, der einen frei einstellbaren Taktmultiplikator hat, kann nicht gegen die Intel Pentiums gewinnen, selbst wenn man ihn auf 3,6 GHz übertaktet.

Ähnlich wie die Pentium-CPUs im Preissegment unter 100€ den Sieg an sich reißen, verfährt der um nur 100€ erhältliche Core i3-2100 mit den Phenom II CPUs und den FX-Prozessoren. Und der i5-2400 für 165€ steht bereits konkurrenzlos da. Im Lichte dieser Tatsachen müssen wir fast schockiert feststellen, dass wir derzeit für Gaming-Computer keinen einzigen AMD-Prozessor empfehlen können.

Obwohl AMD mit dem frei wählbaren CPU-Takt ganz gezielt Übertakter anspricht, kann selbst die Performance einer übertakteten FX-CPU im besten Fall nur knapp die Performance einer nicht übertakteten i3-2100 CPU erreichen, aber nie übertreffen. An CPU-Spannung und –Takt herumzudrehen, mit allen Konsequenzen, die das für den Stromverbrauch und die Abwärme hat, nur um mit einer normal getakteten 100€ Intel-CPU mithalten zu können, erscheint uns als vergebliche Liebesmüh.

Der Hauptkritikpunkt an den Einstiegsmodellen von Intel, so es überhaupt einen gibt, ist, dass die Pentium-Baureihe nur zwei Cores aufweist. Wenn man gerade einmal nicht spielt, sondern andere Programme verwendet, mag es Situationen geben, wo die Performance mit nur 2 CPU-Kernen etwas zu wünschen übrig lässt. Wir möchten diese Aussage aber sofort relativieren: Während unserer Tests haben sich die Systeme mit Pentium G630 und G860 nie in irgendeiner Form träge benommen, ganz im Gegenteil. Auch das Faktum, dass diese beiden Prozessoren kein Hyper-Threading aufweisen, hat sich nie negativ bemerkbar gemacht.

Phenom II X4 955 und FX-4100 könnten manche Käufer mit ihren vier Cores ansprechen. Allerdings liegen die Preise dieser AMD-CPUs mit 110€ bzw. 100€ einfach zu nahe am i3-2100 Prozessor, der über Hyper-Threading verfügt, als dass wir eine Kaufempfehlung aussprechen könnten. In unserem letzten Vergleichstest von CPUs unter 175€ haben wir aufgezeigt, dass der Core i3-2100 mit dem AMD Phenom II X4 955 voll mithalten kann, selbst wenn parallel zu dem Spiel noch Hintergrundprozesse laufen. Mit anderen Worten: Spekulationen, dass der Core i3-2100-Prozessor in der Praxis, wo vielleicht Hintergrundprozesse laufen, Schwächen zeigen könnte, entbehren jeder Grundlage.

Wir finden es interessant, dass innerhalb der vier AMD FX-CPUs, die preiswerteste, die FX-4100, das beste Preis/Leistungsverhältnis für Gaminganwendungen aufweist. Weder der FX-6100 noch der FX-8120 bringen für 3D-Spiele irgendwelche Vorteile gegenüber diesem 100€-Einstiegsmodell. Davon abgesehen, sieht es für AMD-Fans, die ein Gaming-Rig bauen wollen, düster aus. Man könnte sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass die Bildwiederholraten, die sich mit Phenom II und FX-CPUs erzielen lassen, hoch genug sind, aber die Benchmarks zeigen ihre Schwächen schonungslos auf. Es stimmt schon: In Spielen, in denen die Grafikkarte zum Flaschenhals wird, fällt die Wahl der CPU kaum ins Gewicht, und Unterschiede in der CPU-Performance sind vernachlässigbar. Aber wir scheuen uns nicht, es klipp und klar zu sagen: Für Spiele, die nach hoher CPU-Leistung verlangen, sollte man eine Intel CPU wählen. Es macht einfach keinen Sinn, für eine langsamere CPU mehr Geld auszugeben. In vielen Spielen hinkt die CPU-Performance preislich höherliegender AMD-Prozessoren hinter der 100€ Intel Core i3-2100 hinterher. Und der i5-2400 um 165€ deklassiert, selbst nicht übertaktet, alle derzeit auf dem Markt erhältlichen AMD CPUs, seien sie nun übertaktet oder nicht.

Wir drücken AMD die Daumen, dass die künftigen Trinity-APUs und die FX-CPUs mit Piledriver-Kern den derzeit nicht überzeugenden IPC-Wert (Instructions per Clock) verbessern und damit auch die Gaming-Performance. Allerdings müssen diese beiden neuen CPU-Generationen dann gegen in 22 nm gefertigten Ivy-Bridge-Prozessoren von Intel antreten, die bereits im April verfügbar sein werden.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
58 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Moinsen.
    Zu schade, daß kein Intel Celeron Dual-Core G530 oder G540 für 35.- bzw 45.- im Testfeld war. Ihr wolltet AMD nicht zu sehr demütigen, gell^^?
    1
  • -Iwan-
    Schade, AMD, hoffen wir mal auf die nächste Generation.

    Btw. warum nicht mal ein Test, was die GPUs in den CPUs an Power liefern?
    0
  • avaka
    Als 955BE Nutzer muss ich dem Fazit voll zustimmen, es sieht vernichtend für AMD aus. Ich guck untern Schreibtisch, zähl nach und komme auf mittlerweile 3 Jahre!!! in denen dieser Prozessor mir schon gute Dienste leistet und er wird immer noch gebaut, angeboten und versucht zu verkaufen. Das ist einfach eine Frage des Alters, dass nichts mehr zu reißen ist mit STARS. Intel hätte im Endkundenbereich sinngemäß noch 4 Jahre lang Core2Quad CPUs mit 4Ghz anbieten können und müssten jetzt so langsam mal was Neues bringen. So ein altgedienter Prügel müsste sich ja nichtmal vor der FX-Reihe verstecken.
    1
  • grobinger
    Wahrscheinlich liegt der G530 auf gleichem Niveau wie der A8 bei halbem energieverbrauch und nem drittel des preises, haha
    1
  • Derfnam
    Paßt nicht ganz, weil kleinere Auflösung, aber die Tendenz ist ziemlich klar, zumal die beiden Pentium-CPUs auch dabei sind:
    http://www.xbitlabs.com/articles/cpu/display/celeron-g540-g440_6.html#sect0
    0
  • oXe
    Was mich jetzt noch interessieren würde: Wie gut lassen sich der G860 und der i3-2100 übertakten?
    0
  • Derfnam
    7 %, las ich mal wo auch immer.
    0
  • Techniker Freak
    Auf der 1155 Plattform kann man nur mit einem offenen Multi gut übertakten, über den BLCK dürften nur minimalste Steigerungen möglich sein.
    0
  • carbronian
    was ich mich immer wieder frage ist, warum der i5 2500k auf 4GHz getaktet wird und z.B. der AMD x6 1090 auf stock rennt?!
    0
  • impaled
    Interessant, dass bei Metro 2033 auf einmal eine 7970 zum Flaschenhals werden soll bei nur 1920x1080, unabhängig vom Prozessor. Dann Kann ich meinen Q6600 noch ein paar Jahre im Dienst lassen.
    Oder hat da eine "schlecht programmierte Stelle" zu beigetragen ? Denke schon, wenn alle CPU's betroffen sind.
    Die Bemerkung "...kann man keinen AMD zum Spielen empfehlen..." würde ich anders formulieren, was ist mit all den zig Usern, die einen AMD benutzen, und zufrieden sind ? Bei denen läuft das Spiel XY auch, und die haben sogar ein paar € gespart. Ansonsten aufschlußreicher Test.
    0
  • impaled
    " was ich mich immer wieder frage ist, warum der i5 2500k auf 4GHz getaktet wird und z.B. der AMD x6 1090 auf stock rennt?! "...hab ich mich auch gefragt, nur vergessen anzumerken. Taktet den doch auch hoch, dann steht der bestimmt nicht als so lahme Krücke dar.
    0
  • oXe
    @Gepfählter
    ... die haben sogar ein paar € gespart.

    Versteh ich nicht ganz. Wenn man beim i3-2100 etwa die gleiche Leistung bekommt, wie beim X955, dann hat man doch mit dem AMD nix gespart, sondern drauf gelegt. Klar kann man den x955 hoch takten, aber die "Normalanwender" machen das ganz einfach nicht.
    0
  • leckmichfett
    Das lustige an den FX-CPUs, auch dieser Test wird die Fanboys NICHT davon abhalten sich die Krücken in einen PC zu pappen ^^

    Auf Geizhals gibt es eine echt amüsante Bewertung zu so einer Bestie namens FX4100 :
    "Einstieg in die neue Prozessorgeneration"
    mit 2 echten Kerne die jeweils auf 2 virtuelle Kerne emulieren, so dass er 4 Kerne hat. 32 nm Architektur bürgt für geringen Stromverbrauch, auch die Übertaktung ist kein Problem, da die Software bereit steht. Auch per BIOS einstellbar.

    Ein weiterer Pluspunkt ist das die neue AM3+ Architektur auch für noch schnellere 6- und 8-Kernprozessoren kompatibel ist.

    Soso eine FX4100 CPU kann einen 2Kerner auf 4Kerne emulieren, Wahnsinn dieser Fortschritt :D
    2
  • impaled
    @0xe bin vom x955 ausgegangen, Ende 2009, ca. 130 € und der 2100,anfang 2011? für ~100 € ca., hätte gedacht das der 2100 etwas teurer ist, bin überrascht.Das gibt dem ganzen natürlich eine Wendung. Zumal AMD und takten...naja, da bleib ich klar bei Intel

    Trotzalledem, und wie "gut" oder "schlecht" AMD auch sein mögen, was wäre, wenn es die nicht gäbe, und Intel Monopol hätte ? Die Vorstellung wäre grauenhaft.Und deswegen sollte AMD ein wenig gut zugeredet werden, die tun eben was sie können, und das auf eigener Schiene.Und wer weiß, vielleicht kommt doch nochmal die dicke Überraschung
    0
  • deIsch
    Hab vor 2 Jahren nen Athlon II X4 für ~75€ gekauft. Das Teil läuft auf 3,6GHz stabil. Ich hatte mir überlegt, ob ein AMD X6 sinnvoll wäre, aber wie diverse Tests bestätigen, ist es nicht sinnvoll.
    Mir ist bewusst, dass die Intels DEUTLICH besser sind, aber AMD bot damals zu dem Preis ein richtig gutes Angebot. Würde ich auf Intel umstegen, müsste auch ein neues Board her, was zusammen mit dem 2500K etwa 300-350€ ausmacht...

    Die GraKa könnte ich aber mal so langsam aktualisieren: Ein Wechsel von ATI 4870 auf 6870 ist definitv spürbar, im Gegensatz zum Prozessorupgrade von X4 auf X6.
    0
  • robdidu
    @carbronian @ impaled
    Der i5-2500K läuft hier ausser Konkurrenz, da er über dem beobachteten Preisniveau liegt. Von den zum Vergleich anstehenden Prozessoren ist keiner Übertaktet
    0
  • leckmichfett
    robdidu@Guest@carbronian @ impaledDer i5-2500K läuft hier ausser Konkurrenz, da er über dem beobachteten Preisniveau liegt. Von den zum Vergleich anstehenden Prozessoren ist keiner Übertaktet

    In diesen Abschnitt : http://www.tomshardware.de/gaming-fx-pentium-apu-benchmark,testberichte-240958-9.html Hat man die CPUs übertaktet und eben den 1090T nicht, deshalb ist die Kritik dazu auch gerechtfertigt . Lustigerweise hat ein x4 980 mit 3,7 Basis-Takt in Starcraft II 2FPS mehr als ein um 500MHz niedriger getakteter x4 955, taktet man den 955 nun auf 4GHz hoch, ergo 300MHz mehr als der X4 980 bekommt man fasst 5fps mehr :D :D :D
    1
  • noskill
    Das Skyrim so schlecht läuft ist aber klar, das nutzt überhaupt keine Compiler-Optimierungen, dadurch werden die wichtigen SSE3 Befehlssätze nicht genutzt und ausserdem kriegt der FX mit der Sprungvorhersage nix zustande, da Schleifen etc. nicht optimiert sind.
    Ausserdem unterstützt Skyrim auch nur 2 Kerne, als gäbe es nichts zu parallelisieren.
    Das erklärt die schlechten Ergebnisse.
    So ist das halt wenn Software nicht optimiert wird, dann läufts nicht richtig.
    Also nicht nur AMD den schwarzen Peter zuschieben, auch die Softwareschmieden tragen ihre Schuld vorallem bei Cross-Plattform-Titeln.
    Da muss alles schnell schnell gehen und dann wird nur geschludert.
    Früher haben die Spieleschmieden noch versucht das maximale aus der Hardware (z.B. Outcast, Duke Nukem 3D, X-Wing Alliance) rauszuholen um gute Grafik zu ermöglichen, heute ist die Hardware da und man verschleudert die Ressourcen.
    0
  • BiguL
    Guten tag,
    Ich hab mir das heute alles durch gelesen, und irgentwie versteh ich die liesten nicht ganz.
    Ich habe selber einen AMD FX 8150 also eine nummer großer wie der 8120. Und so wie ich die lieste lese hatte die test konfik im schnitt nur 37.7 FPS bei Starcraft2. Das hat mich ein bisschen gewunderet und hab dan gleich mal Starcraft2 angeworfen und ich habe da einen FPS wert von 130 aufwerts bei schlaten gehts dan mal auf 90 runter aber weniger nicht. Und das alles noch mit einer GeForce GTX 470 was nicht mir die neueste ist. Einstellung natürlich auf 1920x1080 Ultra.
    Also versteh ich nicht ganz wie ihr auf solche werte kommt.

    MFG Peter
    0
  • alterSack66
    Wasn "ePower EP-1200E10-T2" fürn Netzteil?
    0