Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Roccat Savu im Test - Optischer Gleiter mit rauer Schale

Roccat Savu im Test - Optischer Gleiter mit rauer Schale
Von

LED oder Laser? Optische Mäuse sind es in beiden Fällen, aber was kann eine LED dem vermeintlich besseren Laser noch entgegen setzen? Und gelingt es Roccat endlich, ein haltbares und brauchbares Mausrad zu verwenden? Die Savu soll nun die Antwort geben.

Der Kampf der Geschlechter innerhalb der Klasse der optischen Mäuse schien für viele bereits entschieden, boten doch die Laser-Mäuse mit ihrem scharf gebündelten Abtaststrahl oftmals die besseren Ergebnisse auf glatten, spiegelnden oder transparenten Oberflächen ohne hilfreiche Struktur, als die meist billigeren LED-Mäuse. Avago, ein renomierter Hersteller optischer Sensoren, bietet jedoch mit dem ADNS 3090 seit einiger Zeit einen der besten LED-Sensoren am Markt an, der auch schon Einzug in so manch andere LED-Maus gehalten hat und am Ende auch die meisten Skeptiker vollends überzeugen konnte.

Doch zurück zu Roccat. Mit der Savu will man nun ganz gezielt eine neue Qualität erreichen, denn gerade die Mausräder der Kone und Kone[+] waren oftmals nicht das, was man wirklich als haltbar bezeichnen könnte. Deshalb haben wir in diesem Fall beschlossen, nicht nur einen normalen Produkttest zu erstellen, sondern den Nager erst einmal in täglicher Arbeit über einen längeren Zeitraum selbst und intensiv zu nutzen. Somit sind wir zwar nicht die ersten, die einen Test der Maus veröffentlichen, allerdings dürfen wir im Gegenzug wenigstens auf eine fast 2-monatige Testphase zurückblicken, in der wir diese Maus in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt haben.

Alle 10 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Sechser , 4. Juni 2012 09:28
    Zitat :
    denn gerade die Mausräder der Kone und Kone[+] waren oftmals nicht das, was man wirklich als haltbar bezeichnen könnte.


    Ich halte mich diesmal zurück ;-)
  • Brat , 4. Juni 2012 09:32
    die sieht nicht so aus als würde sie wirklich gut in der hand liegen können
  • FormatC , 4. Juni 2012 10:31
    Für kleinere bis mittelgroße Hände liegt die Maus sogar überraschend gut bis perfekt. Große Hände werden sich allerdings nicht sonderlich wohl fühlen, meine Frau hingegen war hin und weg.
  • Darth_Vader , 16. Juni 2012 23:42
    Netter Test, wobei ich anmerken will, dass die Savu bei weitem nicht die einzige Maus ist, mit einem sehr guten Sensor.

    (G400 v2; Zowie AM, EC1/2 eVo, CM Spawn, Deathadder) huust huuust :D 
  • Brat , 17. Juni 2012 12:10
    man nannte mich schon langfinger, da war ich noch keine 2min auf der welt :p  ... hab alienartige hände mit denen ich problemlos zb.; linke hand, kleiner finger auf die linke strg taste und mit der selben hand mit dem daumen die backslash taste oben rechts erreiche ... naja außer intelli explorer war ohne umgewöhnung maustechnisch einfach alles zu klein :(  oder zu symmetrisch aufgebaut
  • FormatC , 17. Juni 2012 19:50
    Privat habe ich seit Ewigkeiten eine Razer Maba - schön schwer, liegt gut in großen Händen und hat einen Vorteil: kein Flutlicht unter der Hand. Allerdings ist das die einzige Razer-Maus, die mir wirklich zu 100% gefallen hat.
  • Darth_Vader , 17. Juni 2012 21:41
    Zitat :
    Privat habe ich seit Ewigkeiten eine Razer Maba - schön schwer, liegt gut in großen Händen und hat einen Vorteil: kein Flutlicht unter der Hand. Allerdings ist das die einzige Razer-Maus, die mir wirklich zu 100% gefallen hat.


    Wieso, wenn ich mal fragen darf? Magst du es schwer? Ich glaube die Mamba "leidet" an einem Sensor mit Prediction und z-Axis Bug (sofern es derselbe ist wie in der Imperator). Gibt aber kaum bis gar keine Wireless Maus mit sehr gutem Sensor (ich setze mal keine Prediction, niedriege LOD usw voraus)
  • FormatC , 18. Juni 2012 05:55
    Das Z-Axis-Tracking ist eine Sensorfrage (und die des richtigen Mousepads!), stimmt - den Bug mit dem Angle-Snapping hat man per Firmware behoben, den Fehler mit der dynamischen Auflösung / Hardwarebeschleunigung auch. Da ich generell mit niedrigen Auflösungen auf einem sehr guten Pad arbeite und die Maus immer exakt aufliegt, stört mit der Z-Axis-Bug nicht sonderlich.

    Der ADNS-9500 der Logitech G500 bzw G9x-Serie ist genauso ein Scheißding.
  • Brat , 18. Juni 2012 12:55
    bei mir arbeitet eine razer copperhead auf einem razer pro solutions pad (glatte seite) und hat erfolgreich die mx518 abgelöst ... jedenfalls hat mich das pulsierende licht der maus noch nie gestört und auch ansonsten (mit neuer firmware) gabs nie probs, wenn man sich an die "größe" erstmal gewöhnt hatte
  • Darth_Vader , 18. Juni 2012 14:30
    Zitat :
    Das Z-Axis-Tracking ist eine Sensorfrage (und die des richtigen Mousepads!), stimmt - den Bug mit dem Angle-Snapping hat man per Firmware behoben, den Fehler mit der dynamischen Auflösung / Hardwarebeschleunigung auch. Da ich generell mit niedrigen Auflösungen auf einem sehr guten Pad arbeite und die Maus immer exakt aufliegt, stört mit der Z-Axis-Bug nicht sonderlich.

    Der ADNS-9500 der Logitech G500 bzw G9x-Serie ist genauso ein Scheißding.



    Eben, den Sensor der G500, G700, SS XAI und Co KG. kann man getrost rauchen. Da ich aber viel zocke brauch ich was leichtes für Lowsense (fast an die 40cm/360) mit hoher Beschleunigung ( an die 4m/s). Dann noch eine symmetrische Form mit viel Grip - diese Aufgabe ist fast unlösbar.