Gaming-Headsets: Mythos, Wahrheit und wie wir testen

Auf Grund der konstant großen Resonanz über die letzten Jahre hinweg, werden wir uns wieder verstärkt dem Bereich Gaming-Headsets widmen. Viele unserer Tests mit mehr oder weniger positiven Fazit haben aber sicher auch dazu beitragen können, dass in der Gaming-Industrie mittlerweile bereits ein gewisses Umdenken zu verzeichnen ist. Natürlich ist noch lange nicht alles dort, wo man es als Kunde gern hätte, aber die Tendenz ist schon einmal richtig.

Trotzdem fragen wir uns noch heute, was eigentlich dieser sagenumwobene Gaming-Sound überhaupt sein soll. Da wurde ja oft (vorgeblich) mit Pro-Gamern entwickelt, dass die Schwarte nur so kracht, und jedes neue Headset sollte dann vor allem bei First-Person-Shootern noch mehr unschlagbare Vorteile bieten. Angepasster Sound, Raumklang, besonders gute "Trittschallerkennung" und was noch alles an sonstigen Dingen - dabei ist den meisten sicher gar nicht klar, was Gaming-Geräusche eigentlich sind und welche Frequenzspektren im Einzelnen wirklich dahinter stecken.

Oft unterschätzt: Creative SoundblasterX H5Oft unterschätzt: Creative SoundblasterX H5Oft in Foren empfohlen: QPad QH90Oft in Foren empfohlen: QPad QH90

Genau darauf werden wir noch einmal Antworten geben, denn allein die Analyse des sogenannten Gaming-Sounds aus echten Spielen bringt Erstaunliches an den Tag! Zusammen mit wichtigen theoretischen Grundlagen zu Schall, Frequenzen und dem menschlichen Hören bis hin zum "3D-Klang" stellen wir noch einmal vieles auf den Prüfstand.

Wir werden darüber hinaus zusammengefasst zeigen, was und wie wir in unseren Tests messen und warum wir die Messlatte für unsere Beurteilung genau dort hingehängt haben, wo sie auch hingehört: nach ganz oben.

"Gaming" ist erst einmal eine verkaufte Illusion

Wir möchten unserem kleinen Exkurs aber zunächst noch ein paar Marketing-Stilblüten voranstellen, die zum Teil so aufgeblasen sind, als erwerbe man das Nonplusultra der technischen Machbarkeit und müsse den Entwicklern noch kniefällig dafür danken, das man an der Revolution des Gamer-Seins überhaupt teilhaben darf.

Werden Sie ein Trendsetter! Das einzigartige Design sorgt dafür, dass Sie mit diesen Kopfhörern hervorstechen. Es wird nicht lange dauern, bis jemand Sie fragt, wo Sie sie gekauft haben. Während wir die modischen und trendigen Kopfhörer entworfen haben, haben wir stets darauf geachtet, dass die Ohren-Pads weich und komfortabel und somit den ganzen Tag lang tragbar sind. Die Lautsprecher sorgen für kristallklaren HiFi-Klang mit enormer Klangweite und klaren Tönen.

Nicht schlecht, HiFi für unter 20 Euro ist eine Kampfansage! Aber nur im Prospekt, leider. Oder begeben wir uns vertrauensvoll in blühende Klanglandschaften:

Mit seinen noch nie dagewesenen 60mm-Neodym-Lautsprechern bietet es eine gewaltige Klanglandschaft und markerschütternden Bass.

Ja klar, markerschütternd war aber nur der Preis von anfangs 150 Euro, der Klang gehörte eher in die 50-Euro-Klasse.

Das xxxxx USB Headset aus dem Hause xxxxx wurde in Zusammenarbeit mit professionellen Gamern entwickelt. Besondere Features wie speziell angepasste Equalizer Einstellungen sollen dem professionellen Zocker das harte Ego Shooter Leben erleichtern.

Lustig, denn für die meisten Geräusche - das werden wir noch sehen und untermauern - sind Equalizer-Experimente pures Gift. Abschließend vielleicht noch dies hier, denn schwülstiger und selbstverliebter geht es eigentlich (n)immer:

Bei xxxxxxxx begeistern wir uns für die Technik, die Gamer erst zu Gewinnern macht. Wir entwickeln präzise Gaming-Geräte. Wir entwickeln die Technologie, mit der sich Gamer in Sachen Speed, Präzision, Zuverlässigkeit und Komfort stets auf dem höchsten Level bewegen. Technik ist unsere Philosophie, unser Leitmotiv beim Erforschen, Testen und Weiterentwickeln des optimalen Gaming-Erlebnisses – im Labor wie im Spiel.

Was haben wir nun genau vor?

Um zu begreifen, dass das klanglich beste und neutralste Kopfhörerpaar mit möglichst großer Bühne und exzellenter Auflösung wirklich die beste Lösung ist, muss man sich die Gaming-relevanten Waffen-, Umgebungs-, Fahrzeug- und Flugzeuggeräusche genauso vor Augen führen, wie die unterschiedlichen Stimmen bei der Sprachwiedergabe. Außerdem muss man in Frequenzumfang und Verlaufskurve, Auflösung und Detailtreue sowie die räumliche Ortung bzw. Bühne trennen.

Die auf den folgenden Seiten zur Analyse der Frequenzspektren verwendeten, Gaming-typischen Geräusche stammen unter anderem auch aus Spielen wie z.B. Battlefield 4, FarCry 4, Fallout 3 und Crysis und repräsentieren exakt den "Gaming-Klangteppich", der für die Beurteilung der Wiedergabequalität notwenig ist. Interessant ist dabei auch, dass viele Geräusche bei überwiegend 16 kHz gecutted wurden und dass stellenweise sogar vom Spiel heraus ein Art Clipping genutzt wird, um noch lauter zu wirken (Kompression).

Lassen wir uns nun überraschen, was in Spielen wie klingt und welche Frequenzbereiche wiklich benötigt werden. Doch zuvor gibt es noch etwas kurzweilige Theorie, den nörgeln kann ja jeder. Wir wollen es aber auch begründen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
12 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • kleinstblauwal
    Schön, dass diese Thematik noch mal aufgefrischt wird. Heißt das, es kommt bald wieder eine Erweiterung des Roundup? Immerhin hat AMD schon eine Woche keinen Launch mehr gehabt, da ist doch wieder Zeit ;-)

    Eine Korrektur hätte ich zur ersten Seite noch anzumerken: Die Schallgeschwindigkeit ist nicht druckabhängig.

    Es wäre noch cool, wenn man die Geräusche auf den Seiten 5 und 6 auch anhören könnte, vielleicht sogar noch mit Emulation durch verschlimmbersserndes Gamer-Sounding. Aber ich nehme an, das CMS lässt keine Einbindung von Audio zu.
  • FormatC
    Leider geht genau das nicht, zumal alles, was ich ersatzweise bei YT hochlade, im Nachhinein dort noch durch das Re-Encodieren komplett unbrauchbar wird.

    Bei den Headsets habe ich jetzt die Amis mit eingeschaltet, um an Samples zu kommen, denn die üblichen Verdächtigen möchten keine Tests mehr mit Messungen. Scheinbar war ich zu gründlich ;)

    Man sagt zwar, dass Luftdruck und die Dichte der Luft bei gleicher Temperatur zueinander proportional wären, allerdings gilt dies nur bei idealen Gasen, was Luft nicht ist. Es ist zwar eher marginal, aber Du hast Recht, denn es verwirrt. :D
  • fffcmad
    Die wollen dir keine Testsamples mehr schicken? -_-

    Die brauchen eins auf die Finger!
  • kleinstblauwal
    Das mit den mangelnden Samples wundert mich etwas. Immerhin haben auch in dem Roundup viele Headsets ein Approved Siegel bekommen, auch wenn sie kein Lineares Sounding haben, aber bei Auflösung von Details und Ortung eine ehrliche, der Preisklasse angemessene Leistung bringen. Aber vielleicht wollen die Gaming-Labels eher die mit besonderem Aufpreis versehenen Rul0R Gaming Gear mit USB-Sound"verbesserer" und Hypersurround, nicht wirklich getestet aber wortreich umschwurbelt wissen. Die P/L-mäßig akzeptablen sind scheinbar größtenteils abgegrast und dort macht man eh kaum Marge.
  • lowmotion
    Also guter Klang bei Musik ist eine Wohltat. Da geht es mir um maximale Qualität.

    Bei Spielen geht es um Ortung. Ein Schrittverstärker für PUBG wäre Gold wert. Und wenn man alles auf Schritte optimiert, dann hört sich Musik damit grausam an. Ein Schrittverstärker wäre im TGH Test durchgefallen.

    Vom 7.1 Gaming sind wir seit Jahren weg. Die gab es mal als 5.1 aka Medusa vor 10+ Jahren. Seit 5-6 Jahren ist Stereo USB etabliert, aber wie gesagt ist Gaming und Musik nach meiner Begrifflichkeit ein Unterschied. Realistische Klänge haben bei Shootern keinen Vorteil für ein Chicken Dinner.

    Anders ausgedrückt: Power Gamer spielen mit niedrigen Details und maximalen FPS/HZ. Casuals bekommen bei der Grafik (ohne Vsync) Augenkrebs.

    Wer hat nun recht? Das Lager mit realistischer Grafik/Sound oder das Lager mit praktischer Grafik/Sound?
  • saulus
    Es geht doch nur um den Ton bei Spielen. Klang ist doch wirklich völlig Wuppe dabei.
    Ich habe schon mit billigst Headsets gezockt, die waren gedacht für betreutes e-learning. Also wegwerf Headsets die in großen Kartons als Schüttgut vertrieben wurden. Ich habe noch kein Headset gehabt das so schlecht war das man damit nicht zocken konnte.
    Im Grunde ist zum zocken nur wichtig das, das Mikrofon anständig arbeitet damit man verstanden wird. Das ist mit das wichtigste an einem Gamer Headset.
    Toll wäre wenn es einem nicht das Hirn aus den Augen Quetscht weil es mehr von einer Schraubzwinge hat als von einem Kopfhörer.
    Wenn dann die Polster auf den Ohrmuscheln auch noch Atmungsaktiv sind und nicht aus Kunstlederimitat das einem nach 5min die Ohren weg glühen lässt ist doch schon alles ok.
    Der Rest, Sprache sollte verständlich ausgegeben werden, der Rest ist nebensächlich.
  • teflon
    Sound- und Klangqualität unterliegt immer einer sehr subjektiven Beurteilung, keine Frage. Ich finde es sehr lobenswert, dass Ihr Neutralität und Ausgewogenheit betont und euch nicht von den features eines "Gaming" Kopfhörers blenden lässt. Ich selber komme aus der Tontechnik und bin durch Studiokopfhörer und Nahfeldmonitore neutrales abhören gewöhnt. Alle (auch die vermeintlich besseren und teureren) Headsets, die ich bisher gehört habe, mit all den "Spezialfunktionen" bringen keinen Mehrwert. im Gegenteil. Frequenz- und Dynamikmanipulation sorgen nur dafür, dass der klang unausgewogen wird...Es gibt keinen Zauberknopf, der Schritte plötzlich lauter macht ohne dabei andere Geräusche mit zu verstärken (verzerren trifft es wohl eher).
    Was wirklich entscheidend ist für einen präzisen gaming-sound:
    -Frequenz- und Dynamikstabilität (Sprich die rechte und linke Kopfhörereinheit sollte nach Möglichkeit exakt gleich klingen)
    -Frequenzneutralität
    -dynamische Ansprache (andersrum gesagt..einige Kopfhörer klingen bewusst "weicher" als andere, was bei Musik gut sein kann aber fürs zocken eher nicht von Vorteil ist)

    ich habe mit sehr guten und teuren Studiokopfhörern gespielt, aber meiner Meinung nach geht nichts über gute Inears. Die Direktheit ist unbezahlbar und mit keinem digitalen Tool zu ersetzen. ich würde mir eher die 30€ Senheiser Inears kaufen, als deren eigenen gaming Headsets :-)

    logischerweise spreche ich hier nur von Klangqualität. Die meisten wollen nicht mit Inears oder aufliegenden kopfhörern spielen, was auch verständlich ist. Tragekomfort ist wichtig und ein eingebautes Mic ist natürlich auch praktisch. Schlussendlich muss es jeder für sich entscheiden. Nichts ist perfekt. Gruß, Thomas
  • teflon
    Sound- und Klangqualität unterliegt immer einer sehr subjektiven Beurteilung, keine Frage. Ich finde es sehr lobenswert, dass Ihr Neutralität und Ausgewogenheit betont und euch nicht von den features eines "Gaming" Kopfhörers blenden lässt. Ich selber komme aus der Tontechnik und bin durch Studiokopfhörer und Nahfeldmonitore neutrales abhören gewöhnt. Alle (auch die vermeintlich besseren und teureren) Headsets, die ich bisher gehört habe, mit all den "Spezialfunktionen" bringen keinen Mehrwert. im Gegenteil. Frequenz- und Dynamikmanipulation sorgen nur dafür, dass der klang unausgewogen wird...Es gibt keinen Zauberknopf, der Schritte plötzlich lauter macht ohne dabei andere Geräusche mit zu verstärken (verzerren trifft es wohl eher).
  • fffcmad
    Anonymous sagte:
    Es geht doch nur um den Ton bei Spielen. Klang ist doch wirklich völlig Wuppe dabei.
    Ich habe schon mit billigst Headsets gezockt, die waren gedacht für betreutes e-learning. Also wegwerf Headsets die in großen Kartons als Schüttgut vertrieben wurden. Ich habe noch kein Headset gehabt das so schlecht war das man damit nicht zocken konnte.
    Im Grunde ist zum zocken nur wichtig das, das Mikrofon anständig arbeitet damit man verstanden wird. Das ist mit das wichtigste an einem Gamer Headset.
    Toll wäre wenn es einem nicht das Hirn aus den Augen Quetscht weil es mehr von einer Schraubzwinge hat als von einem Kopfhörer.
    Wenn dann die Polster auf den Ohrmuscheln auch noch Atmungsaktiv sind und nicht aus Kunstlederimitat das einem nach 5min die Ohren weg glühen lässt ist doch schon alles ok.
    Der Rest, Sprache sollte verständlich ausgegeben werden, der Rest ist nebensächlich.


    Bei Unreal Tournament 2k4 war geschaetzt gut 30% meiner Abschussquote meinen brauchbaren Kopfhoerern und EAX zu verdanken. Bei Counter Strike Source ist der Sound das Wichtigste im ganzen Spiel. Da wuerde ich auf 60% der Abschuesse schaetzen, die allein durch Sound erfolgt sind. Du wirst nie wieder so ein Billigteil anfassen, wenn du einmal was Richtiges auf den Ohren hattest.
  • FormatC
    Amen :)
  • saulus
    Anonymous sagte:
    Anonymous sagte:
    Es geht doch nur um den Ton bei Spielen. Klang ist doch wirklich völlig Wuppe dabei.
    Ich habe schon mit billigst Headsets gezockt, die waren gedacht für betreutes e-learning. Also wegwerf Headsets die in großen Kartons als Schüttgut vertrieben wurden. Ich habe noch kein Headset gehabt das so schlecht war das man damit nicht zocken konnte.
    Im Grunde ist zum zocken nur wichtig das, das Mikrofon anständig arbeitet damit man verstanden wird. Das ist mit das wichtigste an einem Gamer Headset.
    Toll wäre wenn es einem nicht das Hirn aus den Augen Quetscht weil es mehr von einer Schraubzwinge hat als von einem Kopfhörer.
    Wenn dann die Polster auf den Ohrmuscheln auch noch Atmungsaktiv sind und nicht aus Kunstlederimitat das einem nach 5min die Ohren weg glühen lässt ist doch schon alles ok.
    Der Rest, Sprache sollte verständlich ausgegeben werden, der Rest ist nebensächlich.


    Bei Unreal Tournament 2k4 war geschaetzt gut 30% meiner Abschussquote meinen brauchbaren Kopfhoerern und EAX zu verdanken. Bei Counter Strike Source ist der Sound das Wichtigste im ganzen Spiel. Da wuerde ich auf 60% der Abschuesse schaetzen, die allein durch Sound erfolgt sind. Du wirst nie wieder so ein Billigteil anfassen, wenn du einmal was Richtiges auf den Ohren hattest.


    Alles schön und gut, das leistet aber ebenso jedes billig Teil. Ich habe ein teures Headset nur wegen dem tragekomfort. Es ist pups egal ob Schritte in einem Shooter ein paar Hz daneben sind oder nicht. Denn sie sind immer am selben simulierten Ort zu hören.
    Klangqualität hat rein gar nichts damit zu tun, in CS als man bei einer Flash noch den Ton hatte, konnte ich den Gegner auch mit einem billig Teil noch allein durch seine Geräusche abknallen.
    Dein Beispiel hinkt also gewaltig.

    Beim Musik hören, da ist es wichtig aber nicht beim Zocken, ein Stereosignal ohne Verzögerung auf zwei Ohren bringen ist kein Kunstwerk.
  • fffcmad
    Nein. Ein schlechtes Headset laesst dich ja nicht einmal richtig Rauschen hoeren. Wie willst du da raeumlich sauber orten, wenn das Headset die HAelfte des Signals weglutscht?

    Speziell sehr leise Geraeusche hoerst du mit billigen Headsets nicht. Ich hoere mit meinen AKG K701 die Floehe auf de Map husten. Meine Gegner mit Onboardsound und Billigheadset bekommen entweder gar nichts mit oder helfen sich mit Triggerbots nach.

    Ich habe beu UT sehr haeufig die Mitte oder die Flagge selbst verteidigt. Was meinst du wie die Leute gestoehnt haben, wenn sie auch nur im Entferntesten ein Geraeusch verursacht haben sobald sie sich in der Naehe der Basis befanden. Je nach Map konnte ich sogar hoeren wo der Gegner rein kommt und was draussen in der Mitte abgeht. Und unsere Gegner haben sich sehr oft gewundert, warum ich das alles so gut hoeren und Orten konnte: EAX Soundkarte und hochwertige Kopfhoerer waren meine Antwort. (Mit 64 voices oder 128, wenn der X-FI Patch installiert wurde, auch wichtig) Der Albtraum eines jeden Angreifers bei UT. Ein sehr gutes Beispiel wo die Soundkarte und das Headset ueber Sieg und Niederlage entscheiden koennen, ist Twintombs. Mit dem richtigen Zeug kannst du den Flaggenraum komplett abdecken und Angreifer perfekt ueberraschen.

    Bei Counter Strike Source haste kein EAX, da entscheidet alleine die Qualitaet der Audioausgabe und die Kopfhoerer darueber, wie gut du deine Umgebung kontrollieren kannst. (Seit Wegfall von Directsound ist 3D Audio noch mal ne Stufe schlechter integriert in dem Spiel, das HRTF bei CS Go taugt leider kein Stueck, da hier ein deutlicher Audiolag entsteht bei den Effekten/ Richtungen, aus denen der Ton kommt) Mit Billigheadset kannste das vergessen. Da bekommst du im 1on1 nur die Haelfte mit. Toedlich, wenn man nicht besser ist im Schießen.