Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Zusammenfassung und Ausblick auf Teil 2

Megatest: Die besten Netzteile für Gamer – Teil I
Von , Patrick Afschar

Die hier im ersten Teil des Artikels getesteten Netzteile bewegen sich alle auf einem hohen Niveau. Das Enermax Modu 87+ mit 700 Watt erweist sich im Betrieb mit 220 Volt unter hoher Last als sehr effizient. Allerdings ist das 80 PLUS Gold-Netzteil mit 220 Euro auch relativ teuer. Mit ebenfalls sehr guten Werten, aber zu einem günstigeren Preis, kann das NZXT HALE90-750M aufwarten. Das Netzteil ziert ebenfalls das 80 PLUS Gold Logo, was durch unsere Benchmarks bestätigt wird. Die Effizienz des Netzteils ist bei 50 und 100% Last durchaus überzeugend. Im Vergleich zum Enermax Modu87+ kann es sogar mit etwas besseren Ripple-Werten aufwarten.

Cougar hat mit dem SX S700 ein Netzteil mit 80 PLUS Silber-Logo ins Rennen geschickt, das zwar einerseits nicht ganz die Vorgaben der Zertifizierung einhalten kann, auf der anderen Seite aber den restlichen Testparcours souverän bewältigt und bei niedrigen Lasten nicht übermäßig abfällt. Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 139 Euro ist es ein relativ unauffälliges Netzteil.

Um zehn Euro höher liegt die Preisempfehlung für das Antec TP-750, das mit einer 80 PLUS Bronze-Zertifizierung aufwarten kann. Effizienzwerte, wie sie Enermax oder NZXT mit ihren 80 PLUS Gold-Netzteilen erreichen, kann der Spannungswandler von Antec nicht bieten. Die Kriterien für die Bronze-Zertifizierung hält das Antec TP-750 allerdings problemlos ein. Auch bei den Ripple-Messungen kann das Netzteil seine Qualität unter Beweis stellen. Ein kleiner Makel ist hier jedoch das relativ laute Geräusch des Lüfters unter Volllast.

Im Preisbereich um die 100 Euro liegen die Netzteile von OCZ (Fatal1ty Champ 750W, 100 Euro) und Cooler Master (GX 750, 89 Euro). Während OCZ dem Fatal1ty Champ 750W noch ein 80 PLUS Bronze-Logo spendiert, agiert Cooler Master beim GX750 zurückhaltender. Hier prangt lediglich ein 80 PLUS-Logo auf der Verpackung – was sich im Vergleich zum OCZ-Netzteil als klügere Wahl herausstellt. Das OCZ Fatal1ty Champ 750W kann die durch die Zertifizierung geschürten Erwartungen nicht ganz erfüllen und verpasst knapp den geforderten Effizienz-Wert bei 100% Last. Bei den Ripple-Messungen hingegen kann das Fatal1ty Champ 750W durchweg überzeugen. Ein Bereich, der dem GX750 von Cooler Master zu schaffen macht, da hier die Messwerte auf der 3,3-Volt-Leitung die ATX-Spezifikation deutlich überschreiten.

Ein endgültiges Fazit wollen wir an dieser Stelle noch nicht ziehen und verweisen stattdessen auf den zweiten Teil unseres Gamer-Netzteil-Tests, in dem wir uns noch die folgenden Stromlieferanten anschauen:

Alle 33 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • titan1981 , 2. November 2010 08:49
    schön zu sehen dass mal wieder größere Tests kommen. Sollte öfters passieren bei allen Sparten am PC
  • avatar_87 , 2. November 2010 08:52
    Einige gängige Netzteile hätte ich mir für diesen Test noch gewünscht.
    Z.B. Cougar 700W (mit 92€ sehr günstig und Top Bewertungen) oder die
    BeQuiet Pure/Straight Power Serien. Die fehlen mir ganz.
    Ansonsten ein schöner Artikel.
  • FormatC , 2. November 2010 09:01
    Zitat :
    ...oder die BeQuiet Pure/Straight Power Serien. Die fehlen mir ganz...


    ... und verweisen stattdessen auf den zweiten Teil unseres Gamer-Netzteil-Tests, in dem wir uns noch die folgenden Stromlieferanten anschauen:
  • be quiet! Straight Power E8 580W
  • Levi88 , 2. November 2010 09:07
    Ich hätte gerne noch das X 560 oder so gesehen um sichtbar zu machen, was vom 650(750) auf das 560 abgeändert worden ist (wenn man mal die Feinheiten am gehäuse außer Acht lässt).

    Zum pure Power gibts doch schon eine ganze Menge Tests.
  • checkmate , 2. November 2010 09:37
    Der Test ist scheinbar vom 17. Sep. 2010, also nicht mehr ganz taufrisch bzw. nagelneu. Die Zeitskala der Oszillogramme variiert zwischen 4µs und 10µs, einer vergleichenden Übersichtlichkeit leider nicht dienlich. Wie stehts eigentlich mit der Geräuschentwicklung unter Last, ein sehr wichtiges Kriterium im vergleichenden Test.

    Zitat :
    Der Lüfter läuft auch nach dem Abschalten des Systems noch 30 bis 60 Sekunden weiter, um die Restwärme schnellstmöglich abzuführen. Enermax nennt diese Technologie HeatGuard.


    Auf deutsch nennt sich diese "Technologie" Lüfternachlaufsteuerung. Entweder mittels einer pauschalen Nachlaufzeit oder eines Temp.sensors.

    Zitat :
    Auch bei den erstmals durchgeführten Messungen der Restwelligkeit leistet sich Enermax einen kleinen Ausrutscher.


    Mit höherer Last, steigt auch die Restwelligkeit, also wäre es interessant zu wissen, unter welcher Last gemessen wurde.

    Zitat :
    Das Enermax Modu 87+ mit 700 Watt erweist sich im Betrieb mit 220 Volt unter hoher Last als sehr effizient.


    Die Diagramme weisen aber 230V als Versorgungsspannung aus. Im übrigen hätte man sich die 115V sparen können, die interessieren in Mitteleuropa nicht.

    Ich bin auf das Fazit nach dem 2. Test gespannt. Diese Leistungsklasse ist zwar nicht mein Zielgebiet, interessant bleibts trotzdem, ob der eigene Favorit auch in oberen Leistungsklassen gut mithalten kann bzw. ein gutes P/L Verhältnis hat.

  • avatar_87 , 2. November 2010 09:48
    Levi88Zum pure Power gibts doch schon eine ganze Menge Tests.

    Kann schon sein. Aber zumindest nicht in diesem direkten Vergleich.

    Dass ein Enermax Gold schon ganz töfte ist, kann man sich ja denken. Meiner Meinung nach sind die Markennetzteile für wenig Geld besonders interessant (gerade für Spieler). Das Abschneiden von beispielsweise OCZ hat mich positiv überrascht.
  • miki4 , 2. November 2010 10:28
    Wenn ich diese Watt-Zahlen wieder sehe...
    Wie wärs mal mit nem Test "Die besten Netzteile für Bürocomputer" ?
  • derwolf92 , 2. November 2010 10:37
    Gabs schon. Das waren 500W Netzteile.

    http://www.tomshardware.de/foren/240537-56-preisleistungs-schlager-watt-netzteile-test
  • Techniker Freak , 2. November 2010 10:57
    Zitat :
    Gabs schon. Das waren 500W Netzteile.

    @derwolf92
    Das ist doch ein Scherz, was stellst du dir denn unter Bürocomputern vor das dort ein 500W Netzteil benötigt wird?
    Für derartige Kisten reichen 300W locker aus oder halt Pico-Netzteile.
    Derartige Netzteile werden nur selten getestet, wäre schön wenn es da mal was geben würde.
  • derwolf92 , 2. November 2010 11:04
    Nö das war kein Scherz. Steht ja im Einleitungstext. :) 

    Ich weiss schon, dass die Netzteile für Office PC's zu gross sind :p 
  • miki4 , 2. November 2010 12:48
    500Watt für Office...in meiner "Gamer"-Kiste mit 8800GTX weit über 8800 Ultra-Niveau übertaktet, einem C2D E6320 @3,2GHz, 4 RAM-Riegeln, zwei HDDs, Soundkarte und diverser USB-Hardware steckt ein 550Watt Netzteil.
    Und das ist sicherlich nicht an der Leistungsgrenze.

    MfG
  • Scour , 2. November 2010 12:58
    Ich bin zwar kein Extrem-Gamer, da ich nur einen Athlon 5200+ mit einer GTX 260 betreibe, aber ich komme nicht mal auf 300W Spitzenverbrauch. Da reicht mein Corsair VX 450 locker

    Bin auch für einen NT-Test im Bereich 350-500W :) 
  • mareike , 2. November 2010 13:12
    Schön das endlich mal die Hersteller getestet werden die auch tatsächlich hier verbaut werden. Das 700 bis 750 Watt für die "meisten" Gamerkisten wieder zu viel ist, naja man kann nicht alles haben ;) 

    Die 115 Volt hätte man echt weglassen können, wenn man den Test eh für D anpast.
  • kakadu , 2. November 2010 18:00
    Mich würde eher mal ein Test mit Netzteilen im 300 Watt Bereich interessieren. Denn die meisten Nicht-Gamer haben doch eher PCs, die auch unter Volllast nur um die 100 Watt ziehen...
  • romario , 2. November 2010 21:38
    toll diese ganzen Effizienzzahlen und welches ist nun zu empfehlen um keinen Hörsturz zu bekommen? Oder anders gefragt, welches Silentnetzteil bis 500W ist zur Zeit das beste? Link?
  • derwolf92 , 2. November 2010 21:41
    Seasonic. X-Series. Fanless bei geringer Last. Und die 460W Variante ist komplett passiv.
  • Anonymous , 3. November 2010 01:18
    das Coba Nitrox 750 könntet ihr in eurem nächsten Test auch mal mit Aufnehmen
  • FormatC , 3. November 2010 06:16
    Au ja, THG in Gefahr. Wir wollten eh schon mal ein paar solcher Böller bei Volllast verglühen sehen.
  • Derfnam , 3. November 2010 07:12
    Ein Silentnetzteil muß ohne Lüfter sein, romario, weil 'silence' eben Stille oder Lautlosigkeit bedeutet.
    Seasonic X-Series Fanless X-400FL oder das X-460FL sind zwei solcher Geräte und die besten Netzteile, die du in dem Bereich überhaupt wirst kaufen können:
    http://geizhals.at/deutschland/?cat=gehps&xf=360_400~1248_500~1119_80+PLUS+Gold~818_Seasonic

    Das X-750 im 2. Teil ist bis zu (mindestens) 20% Auslastung ebenfalls komplett passiv, wie auch seine Ableger X-560 und X-650.

    War das das, was du meintest?
  • maikchaos , 3. November 2010 09:20
    Das Enermax Modu 87+ 700W kostet übrigens 160€ und nicht 220€ wie ihr im Fazit schreibt, bei der Vorstellung des NT auf Seite 2 stands noch richtig.
  • Alle Kommentare anzeigen