Alienware M17x R3: Gaming-Bolide mit Sandy Bridge

Temperaturen, Akkulaufzeiten und Stromverbrauch

Temperaturen – Fast schon ein Eisblock

Wo die zwei Lüfter unter Last noch mächtigen Lärm generieren, da bleibt das Gehäuse jederzeit kühl. Im Idle liegt der Durchschnitt bei 22 Grad (Oberseite, Raumtemperatur 17 Grad). Im Stresstest (CPU+GPU maximale Last) erhitzt sich die Bodenplatte punktuell auf 49 Grad. Dies passiert aber nur direkt über der Heatpipe der GPU. Der Durchschnitt auf der Unterseite liegt nur bei 30 Grad. Die CPU meldet im Stresstest höchstens 90 Grad, die GTX 460M liegt bei maximal 79 Grad.

Akkulaufzeiten – 3:30 Stunden mobil

Na wer wird den von einem Alien Laufzeit erwarten? Mobilität ist typischerweise nicht die Stärke von Desktop Replacements (DTR). Zuerst sind wir von der Leerlauf-Laufzeit überrascht: Erst nach sechs Stunden gehen mit dem 90 Wh Lithium-Ionen Akku (8.100 mAh) die Lichter aus. Hier entfaltet Nvidia Optimus durch Abschaltung der GTX 460M seine volle Wirkung.

Beim WLAN-Surfen ist nach 3:34 Stunden der Akku leer, während das LED-Panel auf zirka 100 cd/m² eingestellt war. Während dieses Tests war die GTX 460M automatisch inaktiv. Wer unterwegs Zocken will, der muss sich aber mit 80 Minuten begnügen. Solange hielt das M17x R3 bei voller Helligkeit, Modus Höchstleistung und Battery Eater Classic Mode aus. Die reale Spiele-Laufzeit wird aber geringer sein, da der Battery Eater Classic vor allem die CPU auslastet.

Beim Schauen einer DVD vergehen 4:26 Stunden. Das kann sogar für drei Filme ausreichen. Bis die 8.100 mAh danach wieder gefüllt sind vergehen lediglich 145 Minuten. Das ist eine geringe Zeit für eine derart hohe Kapazität.

Stromverbrauch – Sparsamer Bolide

Spiele-Laptop = Stromfresser? Mitnichten! Das Sandy Bridge Quadcore System benötigt im Idle (minimal) 17.5 Watt. Dafür sorgt die abschaltbare GTX-460M-Grafik (Optimus) und die geringste Helligkeit. Die maximale Leerlauf-Leistungsaufnahme liegt bei 26.7 Watt (Modus Höchstleitung, HD 3000, max. Luminanz). Die Clarksfield-Generation (i7-720QM, 740QM, etc.) verlangte im Leerlauf 19.3 bis 29.5 Watt (min.-max.) z. B. beim Asus N73JQ-TZ087V (740QM). Aber auch verschwenderische 29 bis 51.3 Watt (MSI GX660R, 740QM) waren in der Praxis möglich. Die Optimierung der Idle-States (Taktung 400 bis 800 MHz im Leerlauf) und die Abschaltung einzelner Cores haben sich gegenüber den Clarksfield-Vorgängern deutlich verbessert.

Der Energiehunger unter maximaler Last zeichnet wie anzunehmen ein komplett anderes Bild. Der Stresstest (Prime95, Furmark) lässt das Multimeter 163 Watt anzeigen. Wenn nur die GTX 460M mit Furmark belastet wird, dann sind 129 Watt nötig. Das 240 Watt Netzteil bewältigt diese Leistungsaufnahme spielend und bleibt dabei ausgesprochen flach und mit 814 Gramm leicht.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Anonymous
    2500€^^ Für nen Toaster der nen Jahr später nichtmal mehr die Hälfte wert ist. Gaming-Laptops sind Geldverbrennungsmaschinen. Würde es GPU´s zum Nachrüsten geben wäre das Ganze schon interessanter.
    1
  • Cris-Cros
    bin der selben Meinung. Was bringen diese Gaming-Laptops eigentlich. Eine Stunde im Zug zocken? Wo will man den bitte Spielen wenn man unterwegs ist. Wenn man vielleicht länger geschäftlich auf Reißen ist, oder im Urlaub, da könnte ich mir das noch vorstellen, aber dann wären mir 2500 Euro auch zu viel. Von dem Geld könnte man einen Desktop-Rechner zusammenstellen, der die doppelte Spiele-Leistung hat!
    0
  • QuFu
    na zum studieren! das kind reicher eltern kann damit ganz adäquat in der vorlesung rumzocken. es wird zwar statt der 10 semester regelstudienzeit, 20 brauchen, aber das macht nix, die eltern haben in dem fall sicher eh genug geld, um das ganze studium zu finanzieren. der druck des bafög entfällt (anspruch meist nur für die regelstudienzeit). hmm... allerdings wird es für 20 semester mehr als nur ein nb dieser art benötigen.
    tja, kinder sind nun mal nicht billig! :D
    1
  • TGH1978
    Naja das ist immer eine Ansichtssache... es geht ja nicht nur darum um im Zug zu spielen (ich habe zb. noch nie im Zug auf einem Notebook gespielt - ich bin aber auch schon seit mind. 10 Jahre nicht mehr mit nem Zug unterwegs gewesen und früher wars dann wen schon eher mal ein Gameboy oder der Gleichen)... sondern es ist auch wesentlich einfacher so ein Gerät von A nach B zu schaffen...

    Ich würde auch keine EUR 2500,- für einen Gaming-Laptop ausgeben... und sicher erst recht nicht alle 1-2 Jahre... aber so ca. EUR 1500,- alle 4-5 Jahre sind schon drinnen... für das alte Gerät bekommt man dann auch meistens noch zumindest ein Drittel vom Neupreis... so das man im Endeffekt, wenn mans hoch rechnet auf ca. EUR 200,- bis 250,- pro Jahr kommt... ob das nun viel ist oder nicht muss jeder für sich entscheiden... für Schüler oder Studenten sicher... wen man berufstätig ist, ist das jetzt nicht der "Wahnsinns-Betrag"...
    Wenn man schaut was manche Leute an einem Abend beim Ausgehen zb. in der Disko ausgeben, oder schon für einen Kinobesuch, für Eintritt+Popcorn+Getränk zahlt man heute schnell mal EUR 20,- finde ich das nicht so schlimm...

    Wir haben früher auch regelmäßig LANs gemacht, wo wir zb. Fr. Abend begonnen haben und bis So. durchgezockt habt... haben dafür Stand PCs und in den ganz frühen Jahren sogar noch Röhrenmonitor durchs "halbe Land" geschleppt... aber mit zunehmender besserer Notebooktechnik und zunehmenden Alter sind bei uns immer mehr auf mobile Geräte umgestiegen... viele haben längst Familie und Kinder und die Zeiten wo wir ohne Probleme mal eben so spontan 10-20 Leute für ein ganze WE zusammen bekommen haben sind lang vorbei...
    inzwischen sind wir froh wenn wir es immer wieder mal schaffen, uns zb. an einem Fr. Abend zu treffen und bis Sa. früh durch zu zocken...

    und es ist eine Sache wen da jeder ein Notebook und ein LAN Kabel mit nimmt, einer noch nen Switch und wir dann in 15-30 Minuten ein Netzwerk aufgebaut haben und dann einfach los spielen... oder wenn da jeder mit einer ganzen "Waagenladung" an Elektronik "anrollt"...


    Ansonsten ist bei uns noch nie wer auf die Idee gekommen sich ein Allienware zu kaufen... bei uns waren es bisher eigentlich fast immer Systembuilder Notebooks auf Basis von Clevo - wo ich bisher (zumindest immer einen Teil, manchmal auch komplett) das Gerät dann selber nach meinen Wünschen / den Wünschen des neuen Besitzer zusammen gebaut habe...


    Allen die sich momentan gerade wegen einem Gaming-Notebook umschauen:

    1. Schaut euch zb. mal das Clevo P170HM an... das hat meiner Meinung nach ordentlich Potential... egal ob ihr das dann selber zusammenbaut oder euch von Schenker, DevilTech, one.de oder wo auch immer zusammenbauen lasst...

    2. Egal was ihr euch zulegt, ob das neue Asus G73, ob Clevo oder auch das Alieneware, solange das Teil SandyBridge CPUs hat würde ich lieber noch bis April warten und dann vor dem Kauf beim Händler per Mail sicher stellen dass das Board schon das neue B3 Stepping habt:

    Das könnt ihr dann leicht auslesen mit Tools wie zb. AIDA64:

    Chipsatz P67: B2 Spec-Code: SLH84 | B3 Spec-Code: SLJ4C
    Chipsatz H67: B2 Spec-Code: SLH82 | B3 Spec-Code: SLJ49
    Chipsatz HM65: B2 Spec-Code: SLH9D | B3 Spec-Code: SLJ4P
    Chipsatz HM67: B2 Spec-Code: SLH9C | B3 Spec-Code: SLJ4N


    Was die GPUs zum Nachrüsten angeht: Die gibt es (habe das hier bei THG eh auch schon das eine oder andere Mal wo gepostet):

    http://www.pcsystems-evolutionx.de/shop/index.php/cat/c12_Mobile-Grafikkarten.html

    (die verkaufen auch bei Ebay)

    Haben mal mehr und mal weniger Auswahl... momentan wieder eher weniger... habe dort Zeitweise schon jeweils 3-4 der gängisten AMD und NVidia Karten gesehen...

    Aber Achtung! Es reicht nicht wenn die neue GPU "mechanisch" passt (quasi alle High-End Karten der letzten Jahre haben inzwischen MMX 3.0)... ihr braucht meistens auch ein BIOS Update... also vorher beim Händler oder im Netz erkundigen obs für das Notebook überhaupt ein BIOS gibt, dass die neue GPU unterstützt... UND ihr müsst auch auf die thermischen Grenzen achten! Die neue Karte darf natülich die thermischen Grenzen der alten nicht wesentlich überschreiten!

    http://www.notebookcheck.com/Vergleich-mobiler-Grafikkarten.358.0.html
    3
  • Techniker Freak
    @Cris-Cros
    Im Zug zocken weniger obwohl es das auch gibt, aber manche Leute leben quasi in Hotels, die schleppen zum Zocken garantiert nicht ihren Desktop PC mit.
    0
  • Anonymous
    Anonymous sagte:
    na zum studieren! das kind reicher eltern kann damit ganz adäquat in der vorlesung rumzocken. es wird zwar statt der 10 semester regelstudienzeit, 20 brauchen, aber das macht nix, die eltern haben in dem fall sicher eh genug geld, um das ganze studium zu finanzieren. der druck des bafög entfällt (anspruch meist nur für die regelstudienzeit). hmm... allerdings wird es für 20 semester mehr als nur ein nb dieser art benötigen.
    tja, kinder sind nun mal nicht billig! :D



    Huch, eine Wagenladung Ressentiment. :sleep:
    0
  • QuFu
    @abe81: teilweise ja... aber auch etwas selbsterfahrung. ich habe mir auch schon einge mal viel lernaufwand aufgehalst, weil ich mich in manchen vorlesungen zuviel mit meinem elektronischen begleiter beschäftigt hab. ausserdem: wer sein studium in der regelstudienzeit schafft ist eh n streber! ;)

    abgesehen davon ist die wahrscheinlichkeit gegeben, das entsprechende "studenten" ebensoviel heisse gequirlte luft aus ihrem mund ablassen, wie ihr lüfter unter last. diesbezüglich stehe ich gern zu meinem "Ressentiment". ^^
    0