Oculus, AMD und CyberPowerPC: VR-PC für 500 Dollar

Bisher mussten Gaming-Rechner, die die VR-Brillen von HTC und Oculus unterstützen sollten, mit einer vergleichsweise leistungsstarken Hardware bestückt werden. Doch diese hohen Anforderungen sind eine Hürde, wenn größere Mengen der Brillen verkauft werden sollen.

Oculus hat dieses Problem bereits erkannt und auf der Connect 3 angekündigt, eine Technologie per Update verteilen zu wollen, mit der die Lücke zwischen den Frameraten, die eine einfachere Grafikkarte liefern kann, und den Raten, die für die Darstellung auf den Brillenbildschirmen benötigt werden, künstlich aufgefüllt werden sollen.

Zusätzlich gab der Oculus eine Partnerschaft mit AMD und dem PC-Fertiger CyberPowerPC bekannt, die zu einem mit 499 Dollar besonders günstigen Gaming-PC führen soll, mit dem die VR-Brille genutzt werden kann.

Das System integriert einen AMD FX-4350 mit vier CPU-Kernen, acht Gigabyte Arbeitsspeicher und eine Radeon RX 470 als Grafikkarte, die ebenfalls mit acht Gigabyte Speicher bestückt ist. Dazu kommen eine ein Terabyte große Festplatte, ein DVD-Laufwerk sowie Tastatur und Maus.

Alles in allem ist das beileibe keine monströse oder extrem leistungsfähige Konfiguration, diue die allermeisten Enthusiasten locker übertrumpfen dürften. Aber vielleicht demonstriert dies vielen Interessenten, dass nicht alle VR-Anwendungen extreme Ressourcenfresser sind.

Wenn nun auch noch die Preise für die Rift und die Vive etwas sinken sollten, dürfte das Spielen in der Virtuellen Realität noch weitaus populärer werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Plitz
    Naja, wenn man sich selbst keine Richtlinien für "VR" setzt, dann kann man auch nen 15FPS PC als "VR"-PC bezeichnen.

    AMD redet davon VR fürs Volk zu liefern, aber irgendwie bezeichnen die einfach alles als VR ... Joa ne GTX 650 kann auch "VR"
    0
  • christoph1717
    499 für den PC und dann noch 699 für das Zubehör "VR Brille"
    Finde ich kein gutes Verhältnis.
    Falls man 1200 übrig hat könnte man davon auch ein guten PC kaufen stadt dieser "mogel Packung"
    0