Garmin Vivofit im Test: Beweg Dich! Fitnessarmband spielt Antreiber

Charakteristisch für den Menschen ist, dass er unter Beobachtung stehend oft mehr leistet als ohne diesen zusätzlichen Druck. Genau da setzt Garmin mit seinem Vivofit an: Das Armband ermahnt zu mehr Bewegung – mehr oder weniger erfolgreich.

Ist von Garmin die Rede, geht es meist irgendwie um das Thema Navigation oder zumindest GPS. Sei es für Auto, Motorrad, Fahrrad oder auch zum Laufen, Walken oder Wandern. Auf den ersten Blick passt das Fitnessarmband Vivofit perfekt in das Produktportfolio der Amerikaner. Bei genauerer Betrachtung fehlt dem Armband allerdings ein Garmin-typisches Detail: Der GPS-Empfänger.

Denn vereinfacht gesagt, handelt es sich beim Vivofit nur um einen Schrittzähler – immerhin mit der einen oder anderen interessanten Zusatzfunktion. Und natürlich muss so ein Gerät die gesammelten Daten "Uppen und Sharen" können. Andernfalls ist man heutzutage nicht mehr en vogue. Da passt es auch gut ins Bild, dass das Vivofit-Armband mit dem Smartphone kommuniziert. Das gehört ja heute quasi schon zum guten Ton. Wie auch immer, ich habe dem kleinen Einpeitscher eine Chance gegeben. Hier also mein persönlicher Erfahrungsbericht.

119 Euro will Garmin für das in fünf verschiedenen Farben erhältliche Fitnessarmband sehen. Sportlich, kann ich da nur sagen. Aber was tut man nicht alles für seine Gesundheit... An mein Handgelenk hat es die dunkelgraue Version geschafft, die anderen Farben waren mir dann doch zu auffällig. Denn irgendwie brandmarkt einen so ein Armband dann doch als "Schritte-Zähler", der es ohne fremde Hilfe nicht zu ausreichend Bewegung schafft.

Nichtsdestotrotz fällt die Sportuhr – Uhrzeit und Datum zeigt das Vivofit auch an – sehr kompakt und leicht aus. Mich als eingefleischten Uhrenverweigerer hat sie jedenfalls weder am Tag noch in der Nacht gestört. Während des einwöchigen Erfahrungstests habe ich das Armband nicht einmal abgenommen. Mittlerweile würde es mir wohl sogar fehlen. Aber fangen wir mit dem Auspacken an.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
12 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    witzig auf jeden falll - nutzwert aus meiner sich eher gegen null...

    aber als notorischer uhrenträger bin ich auch nicht die zielgruppe - vor allem wenn man bedenkt daß meine Funk- & Solaruhr seit 5 jahren genau das tut was sie soll - zu jeder zeit datum und uhrzeit anzeigen und zwar das richtige - inklusive umstellungen von sommer auf winterzeit *g*
    0
  • gst
    Stimmt, eine klassische Uhr und so ein Teil kann man wirklich schlecht vergleichen. ;)

    An sich finde ich sop ein teil schon interessant - aber der Preis schreckt mit dann doch ab. 50, 60 Euro würde ich ja noch mitmachen - aber 120...? Hmm.
    0
  • Tesetilaro
    hm, auf der anderen Seite habe ich für meine Uhr auch 200 ausgegeben - aber eben mit dem Vorsatz diese mindestens 5 Jahre zu tragen...

    Titangehäuse und Armband, und wie gesagt funk + solar - also 5 jahre exakte zeitanzeige bisher ohne batteriewechsel - das wars mir im rückblick definitiv wert *g*

    mir erschließt sich halt der sinn immernoch nicht ganz - klar nette spielerei und zeigt super was möglich ist auf so kleinem raum, insofern finde ich die technische seite interessant - das produkt halt nicht *g*
    0
  • gst
    Mir geht es halt in mancherlei Hinsicht wie Patrick: Ich trage seit 15+ Jahren keine Uhren mehr. Habe damals meine Fossil mit leerer Batterie abgelegt, bin nicht zum Wechseln gekommen, habe mich aber schnell an ein uhrenloses Dasein gewöhnt (wenn man den ganzen Tag am Rechner sitzt hat man ja ständig eine Uhr direkt vor sich ;)) und nie wieder eine getragen.

    Und irgendwie hätte ich auch weniger Probleme, einen massiven Chronographen für 200 Euro zu kaufen als so ein Plastearmband für 120.

    Und @Nutzwert: Du hast ja vielleicht auch keinen Anlass, Dich bewegen zu müssen, Tesetilaro... ;)
    0
  • Tesetilaro
    doch, leider muß ich mindestens 3 mal pro arbeitstag aufstehen um einen neuen kaffee zu bekommen - mein teamleiter weigert sich beharrlich das für mich zu erledigen... pft *g*

    aber scherz beiseite, ich käme dank rechner und mobilphone sicher auch ohne uhr aus... aber ich habe mich in den letzten 30 jahren einfach dran gewöhnt...
    der witz ist titan+funk+solar muß nicht groß sein wie meine kleine casio beweist - obwohl ich zugegebener maßen selbst positiv überrascht bin, wie gut das funktioniert in der 200 € preisklasse - die vorgängeruhr hat grad mal 3 jahre gehalten
    0
  • Baerstein
    Auch wenn ich von der Idee und Technik eher begeistert bin. Die Umsetzung ist grauenhaft hässlich und schlecht gemacht. Selbst wnen die 10€ kosten würde, ich würds mir nicht kaufen.
    0
  • Tesetilaro
    und das liegt im auge des betrachters... so schlimm finde ich es jetzt nicht - aber auch hier wieder - ich trage seit nunmehr mindestens 10 jahren schlanke flache metalldinger am arm... das prägt in jeder hinsicht - einschließlich des permanentabdrucks *g*
    0
  • gst
    @Tesetilaro: Sauerei @Teamleiter; schlecht erzogen, der Purrrsche... :D

    @Baerstein: Bin bissel gespalten bezüglich Design. Könnte vermutlich damit leben - aber auch nur mit der grauen (oder eher der schwarzen) Version. Ein verkapptes Supermodell isses jedenfalls nicht, das steht mal fest... ;)
    0
  • Baerstein
    Ok ich gebe zu, seit meiner Kindheit keine Uhren mehr gehabt zu haben und der letzte Versuch auf der Arbeit verschütt gegangen ist. :D

    Ne, die ist mir zu globig, da bin ich eher für die Smartwatch, die hat mehr potential.
    0
  • Derfnam
    Klobig weniger, ist doch schön schmal, aber das ist mein Nö, Danke-Design oder nicht sein-Debakel: mich nervt das um 90 Grad verdrehte Display.
    0
  • tadL
    Zitat:

    Ne, die ist mir zu globig, da bin ich eher für die Smartwatch, die hat mehr potential.


    falls da pornos drauf laufen wird sich die smartwatch auch durchsetzen.

    Zum Thema, schickes Ding. Ist schön wie viel Menschen investieren um "in Form" zu kommen obwohl man davon eigentlich gar nichts braucht. Der Preis ist aber absolut übertrieben. So ein Teil sollte man doch auf den einschlägigen China Seiten für 5 Dollar bekommen können.
    0
  • Take
    Kritisiere hier ja selten, muss aber sagen dass gleich die erste Amazon-Rezension die ich erblickte mir wesentlich mehr Informationen über das Ding brachte als dieser Testbericht hier. :/
    0