Nvidia Geforce GT 1030: Zahlreiche Hersteller setzen auf passive Kühlung

Mit der Geforce GT 1030 wird Nivida eine Grafikkarte auf den Markt bringen, die nicht nur als direkte Konkurrenz zu AMDs Radeon RX550 positioniert wird, sondern Nutzer ansprechen, die sich einen besonders leisen Rechner aufbauen wollen. Denn zahlreiche Hersteller setzen auf passive Kühllösungen, wobei zumeist ein Kühlkörper verwendet wird, mit dem die Karten zwei Slots im Rechner belegen, um den Luftstrom, der vom Gehäuselüfter ausgeht, optimal ausnutzen zu können.

Die Leistungskrone unter den bis dato angekündigten Modellen der Nvidia-Partner beansprucht zunächst EVGA für sich. Der Hersteller taktet die verbaute GP108-300-GPU standardmäßig mit einer Geschwindigkeit von 1290 MHz, im Boost-Modus werden 1544 MHz bewerkstelligt.

Leistungstechnisch müssen dennoch Einschränkungen in Kauf genommen werden. Auch wenn ein HDMI-2.0-Port verbaut wird, der die Übertragung von Inhalten mit 4K-Auflösungen erlaubt, wird ein Streaming von Netflix in dieser Auflösung von der GPU nicht unterstützt.

Eigenschaften Asus Inno 3D EVGA MSI Gigabyte
Taktfrequenz (Standard) 1266 MHz 1227 MHz 1290 MHz 1265 MHz 1252 MHz
Taktfrequenz (Boost) 1506 MHz 1468 MHz 1544 MHz 1518 MHz 1506 MHz
Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare