Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Benchmarks: Aliens Vs. Predator (DX11)

Nvidias GeForce GTS 450: GF106 löst G92 ab
Von , Chris Angelini

Indem wir uns nun den DirectX-11-Spielen zuwenden, verlieren wir die Möglichkeit, auch die älteren Karten GeForce GTS 250 und Radeon HD 4850 in den Vergleich mit einzubeziehen. Sie können die neuen Effekte nicht darstellen und liefern damit Ergebnisse, die nicht vergleichbar sind.

Doch auch hier findet sich die GeForce GTS 450 durchweg am Ende der Tabelle wieder. Überhaupt werfen die Ergebnisse eine weitere Frage auf: Wie sinnvoll ist eine DirectX-11-Karte im Mainstream-Segment, wenn ihre Performance in unspielbare Bereiche absinkt, sobald DirectX 11 aktiviert wird? Nvidia empfiehlt, zum Testen dieses Titels die Textur- und Schattenqualität herunterzusetzen, DX11 Advanced Shadow Sampling abzuschalten und somit nur Tesselation aktiviert zu lassen. Uns interessierte aber die höchste spielbare Auflösung, wenn all diese Features, von denen AMD und Nvidia gleichermaßen immer wieder schwärmen, aktiviert sind. Offenbar braucht man mindestens eine GeForce GTX 460 mit 768 MB oder einer Radeon HD 5770 um 1280 x 1024 flüssig spielen zu können.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel