Übersicht und Vergleich: Alle bisher getesteten Nvidia GeForce GTX 1080 Ti

Den Leserwünschen folgend, haben wir nach einigen bereits veröffentlichten Einzel-Reviews zu Boardpartner-Designs der GeForce GTX 1080 Ti die lange gewünschte Zusammenfassung erstellt, welche alle Karten auch noch einmal unter- und miteinander vergleicht.

Getestete Karten und Links zu den Einzelreviews

Nachfolgend listen wir all trotzdem noch einmal unsere umfangreichen Einzel-Reviews zur GeForce GTX 1080 Ti auf, die ja vor allem bei den technischen Besonderheiten und den Details der Umsetzung in der Produktion punkten. Wer also neben den vergleichenden Auswertungen dieser Zusammenfassung noch einmal so richtig in die Tiefe gehen möchte, sei dazu natürlich eingeladen:

09.03.2017
Nvidia
GeForce GTX 1080 Ti
Founders Edition

13.03.2017
Wasserkühlungsumbau
GeForce GTX 1080 Ti
Founders Edition

02.05.2017
Aorus
GeForce GTX 1080 Ti
Xtreme Edition 11G

25.07.2017
Asus
GeForce GTX 1080 Ti
Poseidon Platinum

12.09.2017
(NEU)
Asus
GeForce GTX 1080 Ti
Strix OC

10.05.2017
EVGA
GeForce GTX 1080 Ti
FTW3 Gaming

23.05.2017
KFA2 / Galax
GeForce GTX 1080 Ti
EXOC

13.06.2017KFA2 / Galax
GeForce GTX 1080 Ti
HoF (Hall of Fame)
20.04.2017
MSI
GeForce GTX 1080 Ti
Gaming X 11G

17.10.2017
(NEU)
MSI
GeForce GTX 1080 Ti
Gaming X Trio

01.08.2017
MSI
GeForce GTX 1080 Ti
Lightning Z

03.07.2017
Palit
GeForce GTX 1080 Ti
SuperJetstream

04.05.2017
Zotac
GeForce GTX 1080 Ti
Amp! Extreme Edition



Wird fortgesetzt....

Kurzübersicht aller getesteten Karten

Wir haben an dieser Stelle zunächst noch einmal die wichtigsten allgemeinen technischen Daten tabellarisch zusammengefasst, die bei allen getesteten Karten gleich sind:


Nvidia
Titan X
(Pascal)
Nvidia
GeForce
GTX 1080 Ti FE
Nvidia
GeForce
GTX 1080 FE
Nvidia
GeForce
GTX 980 Ti
GPU
GP102
GP102
GP104
GM200
CUDA-Kerne
3584
3584
2560
2816
Speichergröße & -typ
12 GByte
GDDR5X
11 GByte
GDDR5X
8 GByte
GDDR5X
6 GByte
GDDR5
Die-Größe
471 mm²
471 mm²
314 mm²
601 mm²
Prozesstechnik
16 nm
16 nm
16 nm
28 nm
Transistoren
12 Mrd.
12 Mrd.
7,2 Mrd.
8 Mrd.
Streaming Multiprozessoren (SM)
28
28
20
22
Textureinheiten
224
224
160
176
ROPs
96886496
Speicherdatenrate
10 GBit/s11 GBit/s10 GBit/s7 GBit/s
Speicherbus
384 Bit
352 Bit
256 Bit
384 Bit
Speicherbandbreite
480 GByte/s
484 GByte/s
320 GByte/s
336 GByte/s
L2-Cache
3 MByte
2816 KByte
2 MByte
3 MByte
TDP
250 Watt
250 Watt
180 Watt
250 Watt

Dazu kommen natürlich noch die Angaben, die bei den getesteten Karten voneinander abweichen. Diese Werte findet man in der nachfolgenden Tabelle, sowie den folgenden Seiten mit den Gegenüberstellungen. Allerdings haben wir in der untenstehenden Tabelle alles das erfasst, was sich nicht in Balkengrafiken zu den Benchmark- und Messergebnissen erfassen lässt:

Testsystem und Messmethoden

Das neue Testsystem und die -Methodik haben wir im Grundlagenartikel "So testen wir Grafikkarten, Stand Februar 2017" (Englisch: "How We Test Graphics Cards") bereits sehr ausführlich beschrieben und verweisen deshalb der Einfachheit halber jetzt nur noch auf diese detaillierte Schilderung. Wer also alles noch einmal ganz genau nachlesen möchte, ist dazu gern eingeladen. Allerdings haben wir CPU und Kühlung noch einmal verbessert, um für diese schnelle Karte mögliche CPU-Flaschenhälse weitgehend auszuschließen.

Interessierten bietet die Zusammenfassung in Tabellenform schnell noch einen kurzen Überblick:

Testsysteme und Messräume
Hardware:
Intel Core i7-6900K @4,3 GHz
MSI X99S XPower Gaming Titanium
Corsair Vengeance DDR4-3200
1x 1 TByte Toshiba OCZ RD400 (M.2, System SSD)
2x 960 GByte Toshiba OCZ TR150 (Storage, Images)
Be Quiet Dark Power Pro 11, 850-Watt-Netzteil
Windows 10 Pro (alle Updates)
Kühlung:
Alphacool Eisblock XPX
Alphacool Eiszeit 2000 Chiller
2x Be Quiet! Silent Wings 3 PWM (Closed Case Simulation)
Thermal Grizzly Kryonaut (für Kühlerwechsel)
Gehäuse:
Lian Li PC-T70 mit Erweiterungskit und Modifikationen
Modi: Open Benchtable, Closed Case
Leistungsaufnahme:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung an den jeweiligen Zuführungen und am Netzteil
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x Rohde & Schwarz HZO50, Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
Thermografie:
Optris PI640, Infrarotkamera
PI Connect Auswertungssoftware mit Profilen
Akustik:
NTI Audio M2211 (mit Kalibrierungsdatei)
Steinberg UR12 (mit Phantomspeisung für die Mikrofone)
Creative X7, Smaart v.7
eigener reflexionsarmer Messraum, 3,5 x 1,8 x 2,2 m (LxTxH)
Axialmessungen, lotrecht zur Mitte der Schallquelle(n), Messabstand 50 cm
Geräuschentwicklung in dBA (Slow) als RTA-Messung
Frequenzspektrum als Grafik
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
55 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • alterSack66
    Wenn ich mir so eine Karte kaufen würde wärs glaub auch die Gigabyte. Nur das Gewicht ist schon der Hammer.
    0
  • Epsylon
    Da bin ich ganz bei dir. Hoffe mal der Aorus liegen so Grafikkartenhalter bei. ;D Das manche Karten ihre Bauteile ins Limit laufen lassen finde ich bei dem Preis schon ärgerlich. Und das auch nur der Test vom TomsHW das aufzeigt... Haben die andern Seiten angst das sie keine Testmuster mehr bekommen?
    0
  • foldinghomalone
    Das sind alles schöne Teile keine Frage.
    Ich finde die KFA2 nicht uninteressant für Leute, die sich ein System zusammenbasteln und eigentlich eine teure 1080 planen. Spart man an der einen oder anderen Stelle ist dann die KFA2 1080 TI insgesamt gesehen doch eine super Option.
    Sitzt die Kohle etwas lockerer würde ich wahrscheinlich auch die Aorus nehmen.
    0
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    Da bin ich ganz bei dir. Hoffe mal der Aorus liegen so Grafikkartenhalter bei. ;D Das manche Karten ihre Bauteile ins Limit laufen lassen finde ich bei dem Preis schon ärgerlich. Und das auch nur der Test vom TomsHW das aufzeigt... Haben die andern Seiten angst das sie keine Testmuster mehr bekommen?

    Um bestimmte Dinge zu finden, muss man einerseits erst einmal das Hintergrundwissen besitzen und wissen, wonach man suchen muss. Andererseits braucht man dazu aber auch das passende Equipment und muss es zudem auch bedienen können. Bei beiden Sachen ist dann auch noch eine gewisse berufliche Vorbelastung oder gar Ausbildung definitiv nicht hinderlich. Benchmarkbalken erstellen und in Charts pressen kann (fast) jeder.

    Ich bin hier im sechsstelligen Bereich versichert und investiere, trotz Mithilfe der Gerätehersteller (Infrarottechnik, Oszis usw.), fast 30% der Einnahmen in den Ausbau und den Erhalt der Technik bzw. der Laborräume. Das wiederum ist bei der heutigen finanziellen Lage der Medien kaum noch für alle machbar und bei kleineren Medien glatt unmöglich. ;)

    Was die Testsamples betrifft, profitiere ich von mehreren Umständen. Zum einen bekomme ich viele Dinge auf Grund persönlicher Kontakte direkt aus Asien, muss mich also nur teilweise den Restriktionen der Sample-Rotation und -Vergabe in DE unterwerfen bzw. kann natürlich auch aus dem Nordamerika-Budget abschöpfen, welches viel größer ausfällt. Zusätzlich helfen Kontakte zu den Distributoren, bestimmte "kleinere" Karten zu erhaschen, die nicht als Imageträger der Hersteller fungieren und dementsprechend besampelt werden.

    Außerdem lasse ich mich mit deutlich über 50 von keinem mehr anpinkeln, schon gar nicht von irgendeiner PR. Da schreibt man einfach, was man denkt und findet und wenn man mit Liebsentzug bestraft wird, betrügt sich doch der Gegenpart am Ende sogar selbst. Ich habe auch ab und an schwarze Listen, denn es geht nämlich auch andersherum, nicht nur bei Grafikkarten. Das zieht sogar recht gut, nur muss man es sich auch trauen. Ich bin nicht nachtragend, aber sehr konsequent.
    3
  • bigreval
    Hallo zusammen!
    Ich habe die Aorus und seit dem 29.5. auch den EK-Waterblock dazu. Diese Kombi werde ich am WE mal "strapazieren" was aus beruflichen Gründen bis dato nicht möglich war. Ich war zu sehr eingespannt aber WE habe ich endlich mal Zeit. Was ich aber bis dato sagen kann: Bei ca. 29°C Raumtemperatur und ca. 33°C Wassertemperatur ging bei Volllast (GPGPU) die GPU-Temperatur bei @Stock Einstellungen nicht über 39°C! Das hat mich schon beeindruckt.
    Am WE werde ich dann mal am Tackt etc. schrauben um zu sehen was dann passiert.
    Bis jetzt war ich schon sehr beeindruckt, mal sehen was dann passiert...
    0
  • FormatC
    29°C Raumtemperatur? Du Ärmster :D

    Hier sind es konstante 22°C - glattes Luxusproblem. Ich bekomme nächste Woche den Block von Raijintek, dann jage ich meine auch mal gegen die Wand. Der Chiller wirds schon richten. Vielleicht knacke ich ja auch die 2.2 GHz, denn 2.166 MHz waren auch so schon drin. Schaumer mal, meine GPU ist ein Glücksgriff.

    Solltest Du die Extreme Edition haben und Probleme beim OC über 2050 MHz auftreten, dann meld dich mal per PN.
    0
  • bigreval
    @FormatC: Wir haben schon per PN. Schau mal nach, hatte Dich um was gebeten und Du meintest Du wärst noch in Asien und wolltest Dich nach dem 7.6. melden.
    Aber trotzdem schreib ich mal was geht...
    0
  • amd64
    Anonymous sagte:
    29°C Raumtemperatur? Du Ärmster :D

    Hier sind es konstante 22°C - glattes Luxusproblem. Ich bekomme nächste Woche den Block von Raijintek, dann jage ich meine auch mal gegen die Wand. Der Chiller wirds schon richten. Vielleicht knacke ich ja auch die 2.2 GHz, denn 2.166 MHz waren auch so schon drin. Schaumer mal, meine GPU ist ein Glücksgriff.

    Solltest Du die Extreme Edition haben und Probleme beim OC über 2050 MHz auftreten, dann meld dich mal per PN.


    Ich würde mich sehr über einen Artikel dazu freuen! Wer hat schon die Gelegenheit so ein Teil mit dem Chiller zu kühlen. :love:
    0
  • FormatC
    Kommt garantiert - wenn es läuft ;)
    0
  • kleinstblauwal
    Ich habe mal ein einem anderen Forum eine coole Idee gelesen. Einfach einen entsprechend langen Schlauch besorgen, ggf. eine ausreichend starke Pumpe und einen Wärmetauscher in den Spülkasten der Toilette hängen. Dann braucht man nur noch allen Haushaltmitgliedern viel Kaffee, Bier oder Tee geben.
    0
  • amd64
    Mein Profilbild reicht da als Antwort.
    0
  • FormatC
    So abwegig ist das gar nicht. Da hat mal einer im 1. OG eines 12-Geschossers den Wärmetauscher am Steigrohr fürs Kaltwasser angebracht und kühltechnische Erfolge gefeiert. Bis zum nächsten Wasserrohrbruch und fast einem Tag ohne PC, weil das Haus abgedreht wurde :D
    0
  • bigreval
    Da könnte man auf die Idee kommen eine Kühlschleife durch das Gefrierfach und den Innenraum des Bierkühlschranks zu legen... aber... Neeee, dann doch lieber kühles blondes und ein paar MHz weniger ;)
    0
  • foldinghomalone
    Die Kühlleistung eines Gefrierschranks reicht nie und nimmer aus, um eine GPU adäquat zu kühlen
    0
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    Die Kühlleistung eines Gefrierschranks reicht nie und nimmer aus, um eine GPU adäquat zu kühlen
    Warum nicht? Mein Chiller ist am Ende ja nichts anderes und der haut bis zu 1500 Watt aus dem Wasser wieder raus an die Umwelt. Dann aber im Dauerbetrieb :)

    Das Aggregat in meinem großen Side-By-Side sollte GPU und CPU locker schaffen.
    0
  • foldinghomalone
    Anonymous sagte:
    Anonymous sagte:
    Die Kühlleistung eines Gefrierschranks reicht nie und nimmer aus, um eine GPU adäquat zu kühlen
    Warum nicht? Mein Chiller ist am Ende ja nichts anderes und der haut bis zu 1500 Watt aus dem Wasser wieder raus an die Umwelt. Dann aber im Dauerbetrieb :)

    Das Aggregat in meinem großen Side-By-Side sollte GPU und CPU locker schaffen.



    Ich hab jetzt mal zufällig die Nr. 9 der Side by Side Geräte bei einem großen Elektronikhändler angesehen.

    Anschlussleitung wird mit 374W angegeben. Nehmen wir mal an, das ist die Kompressorleistung, dann fehlt immer noch Faktor 4 Kühlleistung zu deinem Chiller
    Bin mir aber nicht sicher, ob die Kühlkombi die 374W auch 24/7 bereitstellen kann.
    Durchschnittsverbrauch wird mit 50W angegeben.

    Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass eine 1080 TI plus dein (geraten) 10Kerner mindestens 400W verbrauchen, würde ich schätzen, dass die Kühlkombi die Kühlung der CPU+GPU schaffen könnte, zumindest für ein paar Stunden.

    Mein Kühlschrank gibt eine Anschlussleistung von <100W an, da sieht die Sache schon wieder ganz anders aus...
    0
  • FormatC
    Nun ja, bei < 100 Watt geht da sicher nichts. Wobei man die Anschlussleistung und den Leistungsbedarf eines Wärmetauschers für eine Kühhlleistung X nicht wirklich gleichsetzen kann. Sonst würde ja jede Wärmepumpe den Betreiber in den Ruin treiben ;)
    0
  • bigreval
    Hallo zusammen!
    Ja ne, is klaaaar. Macht man mal nen Scherz, was dann bei rauskommt... Nehmt doch nicht alles so Bierernst....
    0
  • FormatC
    Bier gehört nicht ins Gefrierfach, Ernst :D
    0
  • bigreval
    Ja, in mein Gefrierfach IM Bierkühlschrank gehört Williams und Whisky.. ;)
    0