Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

OpenCL: GPGPU Benchmarks (Basemark CL)

Nvidias GeForce GTX 660 Ti im Test: Kepler kommt im Mainstream an
Von , Don Woligroski, Igor Wallossek

Fluid Operations

Interessanterweise siegt hier der Takt über die Shaderzahl und die am höchsten übertaktete GTX 660 Ti schlägt sogar eine GTX 680 mit normalem Referenztakt. Die 7 von AMD gewinnt gegen die 6 von Nvidia, aber die neuen GTX 660 Ti können zumindest die Vorgängerinnen aus dem eigenen Haus überflügeln.

Wave Simulation

Noch einmal siegt der Takt über den Ausbau, jedoch baut man hier gegenüber der letzten Generation wieder etwas ab. Erstaunlich gut schneidet die Radeon HD 7870 ab, die sogar die mit dem neuen BIOS modifizierte Radeon HD 7950 hinter sich lassen kann. Das gesamte Feld liegt allerdings relativ eng zusammen.

Julia Rendering

Alt unterliegt neu, aber auch Grün erneut Rot. Alles unterhalb der Radeon HD 7870 sieht nur noch die Kondensstreifen der Gewinner. Beide übertakteten GTX 660 Ti knacken jedoch den Wert einer GTX 670 im Referenzdesign, was allerdings nicht verwundert.

Mandelbulb Rendering

War die Berechnung der Julia-Menge noch ein Desaster, kann man bei der Mandelbulb-Berechnung (eine dreidimensionale Variante der Mandelbrot-Menge) wieder richtig gut aufholen. Auch hier zählt der Takt und die GeForce GTX 660 Ti muss sich nicht vor den GTX 670 und GTX 680 verstecken. Die AMD-Karten haben hier nicht den Hauch einer Chance, obwohl die Voraussetzungen gut wären.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel